Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 12. Dezember 2019, 07:08:13
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Hautkrebsrisiko  (Gelesen 644 mal)

Baal

  • Gast
Hautkrebsrisiko
« am: 07. Dezember 2019, 14:40:47 »

Hallo, ich wollte eigentlich als Ungedienter eine Ausbildung bei meiner nächsten RSUKp machen.

Ich überlegen aber, mich dagegen zu entscheiden, weil ich zu der Gruppe mit hohem Hautkrebsrisko angehöre.
Ich hatte noch kein Hautkrebs, lasse mich aber regelmäßig untersuchen. UVB und UVC versuche ich dringend zu vermeiden.
Ist es vernünftig, die Idee mit der Ausbildung sein zu lassen?

Gruß
Gespeichert

Tommie

  • Miles & More
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.696
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #1 am: 07. Dezember 2019, 15:31:07 »

Ich weiß nicht, welchen Zusammenhang Sie zwischen Hautkrebs und der RSUKp herstellen ;D !

Meiner Meinung nach klingt das schon ein wenig "hypochondrisch"!
Gespeichert
"Killing folks is easy, being politically correct is a pain in the ass!"

Achmed, the Dead Terrorist

Baal

  • Gast
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #2 am: 07. Dezember 2019, 16:35:12 »

okay, das ist zumindest eine Meinung.  ;)

Den Zusammenhang erkläre ich folgendermaßen: Im Sommer habe ich eine Fahrradtour gemacht mit normalen Sonnenschutz, wie Kleidung und Sonnencreme. Seit der Radtour hat sich die Anzahl meiner Leberflecke verdoppelt. Soll heißen, es ist nicht gut, wenn ich viel Zeit unter der Sonne verbringe, was bei einer militärischen Ausbildung wahrscheinlich auf mich zu kommt.

Warum erkläre ich das eigentlich...  ???
Wenn es um Hautkrebs geht, darf man gerne hypochondrisch sein.
Gespeichert

burner71

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #3 am: 07. Dezember 2019, 16:40:52 »

Sind Sie sicher, hier an der richtigen Stelle nachzufragen?
Evtl. währe Ihr Hautarzt da passender...
Meine persönliche meinung!
Gespeichert
Bei ein paar Leuten hier im Forum macht mir der Gedanke Angst, das Sie mit Menschenführung beauftragt sind...
Und im übrigen läßt der Tonfall in diesem Forum auch immer mehr zu wünschen über...

HIFiRE

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 189
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #4 am: 07. Dezember 2019, 18:04:01 »

In der Regel wird Dienst im freien mit Kopfbedeckung und nicht Oberkörperfrei geleistet. Cremen Sie sich Ihr Gesicht und die Hände gut ein. Das nennt man dann auch NATO-Bräune.
Wenn auch das zu viel sein könnte wäre eine Rücksprache mit dem Hautarzt sinnvoll.
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16.607
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #5 am: 07. Dezember 2019, 19:17:18 »

RDL im Winter machen  8)
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Pazifik

  • Gast
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #6 am: 07. Dezember 2019, 19:55:36 »

Abklären mit dem Hautarzt. Der wird Sie kompetent über Risiken informieren, damit Sie die richtige Entscheidung treffen können.
Und nicht zu vergessen, sind gefährliche Sonnenstiche, unabhängig von Hauttyp.
Gespeichert

wolverine

  • Foren Linksverdreher
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18.491
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #7 am: 07. Dezember 2019, 20:47:09 »

Lichtschutzfaktor 50? Oder ganz lassen? Zwingt einen ja keiner. Und als Soldat kann man sogar erschossen werden ...
Gespeichert
Bundeswehrforum.de-Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann

Pazifik

  • Gast
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #8 am: 07. Dezember 2019, 22:16:44 »

Baal macht auf sein Hautkrebsrisiko aufmerksam und möchte nun abklären, ob sein Reservedienst zu verantworten ist, in seinem Sinne.
Wolverine, es sollte jedem Soldaten klar sein, was einem in letzter Konsequenz passieren kann. Bzgl Sonnenbrand usw. weiß er, dass es so ist wie es ist.
Von tot zu reden ist wichtig, aber der Dienst besteht ja nicht nur aus Feuergefecht. Ist doch in Ordnung wenn er sich vorab beim Hautarzt erkundet, damit er sich für den richtigen Kurs entscheiden kann.
Gespeichert

wolverine

  • Foren Linksverdreher
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18.491
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #9 am: 07. Dezember 2019, 22:56:41 »

Ich habe sein Anliegen durchaus verstanden. Aber es geht hier eben um ein freiwilliges Engagement. Wenn ich mit da schon Sorgen um die Lichtexposition mache und es in letzter Konsequenz aber darum geht, für die Gemeinschaft zu töten oder zu sterben, wirkt das für mich nur noch albern. Dann lasse ich das eben und gehe freiwillig zu den Tafeln oder zum Blutspenden. Ist auch wichtig aber indoor.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de-Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 25.825
Antw:Hautkrebsrisiko
« Antwort #10 am: 09. Dezember 2019, 17:26:10 »

Die Exposition im Rahmen des Reservedienstes wird nicht ausreichen, um einen dienstlich bedingten Hautkrebs zu verursachen. Geht da aber mehr um aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome, analog der zivilen Berufserkrankung.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html
 

© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de