Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 18. August 2019, 08:29:36
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:



Wir mussten, für die nächste Zeit, leider das Schreiberecht für Gäste beschränken, da wir in den letzten 2 Tagen ca 1000 Beiträge mit Werbung für Pornoseiten von "Gästen" hatten

Leider wird uns vom Team der Arbeitsaufwand nach Europäischer Arbeitszeitrichline nicht gut geschrieben und somit haben wir beschlossen, das Schreiberecht für Gäste bis auf weiteres ruhen zu lassen.

Aufgrund des aktuellen Angriffs können Neuanmeldungen nur noch manuell freigeschaltet werden. Falls sich jemand angemeldet, aber bisher noch keine Bestätigungsmail bekommen hat- einfach nochmal versuchen. Es kann passieren, dass ihr bei der Löschung von Spamanfragen durchgerutscht seid.

Autor Thema: Einsatzführung ärztliche Untersuchung  (Gelesen 1815 mal)

Rekrut84

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 234
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #15 am: 26. Dezember 2018, 14:24:06 »

Ich gebs auf....

Ich verstehe auch nicht warum du so gereizt reagierst?
Es ist doch nicht von der Hand zu weisen, dass in solchen speziellen Fällen die gleiche Arbeit zweimal gemacht wird. Effizient wäre es wenn jemand der sich für solche besonderen Verwendungen bewirbt, einmal dementsprechend untersucht wird. Mit den Ergebnissen daraus kann man dann auch die Tauglichkeit für andere Verwendungen ermitteln die eben zb keine WFV I-III erfordern.
Der logische Schluss ist doch einfach, wer die hohen Anforderungen erfüllt erfüllt auch die niederen, warum also dann erst die niederen testen und dann erst die höheren?

« Letzte Änderung: 26. Dezember 2018, 18:02:55 von ulli76 »
Gespeichert

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.528
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #16 am: 26. Dezember 2018, 14:27:45 »

Weil alles nur nach Bedarf getestet wird und nach der Wahrscheinlichkeit, nach dem Grundprogramm doch noch auf Befunde zu stoßen, die eine Verwendungsfähigkeit ausschließen. Trauen Sie den Annahmeärzten der Bundeswehr bitte etwas mehr zu. Diese sind in der Regel jahrelang damit beschäftigt, solche Befunde zu erkennen.
(Und das können die sogar noch besser als ich...)
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16.382
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #17 am: 26. Dezember 2018, 14:32:27 »

Zitat
zur Untersuchung nach Erndtebrück
Es wäre mir neu, dass es eine Untersuchung in Erndtebrück gibt.

Zitat
Worauf ich einfach hinaus möchte ist, dass in solchen Fällen eine einfache Musterung in meinen laienhaften Augen überflüssig ist, weil das gleiche, nur etwas verschärfter nochmal untersucht wird.

Zitat
Der logische Schluss ist doch einfach, wer die hohen Anforderungen erfüllt erfüllt auch die niederen, warum also dann erst die niederen testen und dann erst die höheren?
Wenn man den von dir vorgeschlagenen Weg gehen würde, also bspw. alle Bewerber für den FlgDst erst verschärft dafür untersuchen würde, müsste man die entsprechenden Prüfkapazitäten, Simulatoren, MRT, speziell geschulte Prüfpsychologen, Fachärzte etc. vorhalten. D.h. dass alle Bewerber erst einmal die Phase I, einen bestimmten Computertest (und meinetwegen auch den normalen CAT) machen und dann 2 x für je eine Woche für die PH II und III getestet werden. Das bei über 30.000 Bewerben nur für Msch bis Fw und nochmal rd. 10.000 für Offizier? Wofür so eine Zeit- und Geldverschwendung?
Was daran einfacher sein soll, weiß ich nicht. Es macht durchaus Sinn, erst einmal die normale Musterung durchzuführen, weil dort bereits recht viele rausfliegen, denn dabei kann man durchaus auch schon gewisse medizinische Dinge feststellen, die per se zu einem Ausschluss für den FlgDst führen.
Das hat nun nichts mit der kleinen WFV zu tun, die bspw. Bordbesatzungen (Lufttransportbegleiter, Bordsicherungssoldaten o.ä.) durchlaufen. Erstens wird da keine komplette Musterung durchgeführt, sondern spezielle Dinge für die Verwendung begutachtet und zweitens muss die Erstbegutachtung am ZentrLuRMedLw durchgeführt werden, so wollen es die Luftfahrtrichtlinien. Und wenn man dafür nicht vorher schon aussiebt, dann müsste man wohl überall an jedem KarrC Bw eine Zweigstelle des ZentrLuRMedLw ausbringen.
Es ist um einiges günstiger und kostet für beide Seiten weniger Zeit, wenn man zuerst eine normale Musterung durchführt.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Rekrut84

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 234
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #18 am: 26. Dezember 2018, 17:10:17 »

@ Ralf
In einem anderen Thread hier schrieb jemand, dass er nach Erndtebrück zur Untersuchung musste. Das war mir zu dem Zeitpunkt auch neu.

Deinem Argument bezgl. der Kapazitäten kann ich zustimmen. Das wäre natürlich schon eine andere Belastung. Jedoch spreche ich hierbei einfach nur von der ärztlichen Untersuchung. MRT, Simulatoren, etc kommen laut der einschlägigen Vorschriften nicht bei WVF III dran, höchstens bei augenscheinlichem Krankheitsbild oder entsprechender Vorgeschichte.

Meine Überlegung war einfach, dass es effizienter wäre die Bewerber die später sowieso zu einer spezielleren Untersuchung müssen, gesonderte genau dafür ärztlich untersuchen zu lassen.
Den CAT Test könnte man dann ja wie gehabt im KC machen und dann ggf noch weitere Comptertest. Diese bündeln in meinen nicht solche Ressourcen und Kapazitäten wie eine medizinsiche Untersuchung.
Wer also medizinisch für tauglich befunden wurde, je nachdem wofür er sich beworben hat, könnte dann in die weitern Test kommen.
Ich kenne nicht die jährlichen Bewerberzahlen, aber glaube du meinst mit deinen Zahlen die Bewerber insgesamt und nicht diejenigen die eine besondere Verwendungsfähigkeit benötigen. Oder?

Während meiner Musterung ist nur einer rausgeflogen weil er den Drogen im Urin hatte.

Du hast mich überzeugt:-D so betrachtet wäre es nicht sinnvoll wie ich es erst gedacht habe.
Doch ein wenig Verbesserungsbedarf sehe ich dennoch: Kommunikation.
Ich muss wie gesagt noch zum Psychologen und den Einplaner.
Leider wurde oder wird das ganze Prozedere bzgl der WFV III bisher nicht kommuniziert. Der Karriereberater hatte mir eine Beschreibung der Verwendung ausgedruckt, darauf war auch keine Rede davon. Bei der Musterung hat auch keiner etwas dazu gesagt. Vielleicht kommt das noch, aber würde ich nicht so aktiv nach Infos, insbesondere hier in diesem Forum suchen, an dieser Stelle an ein großes Kompliment, wüsste ich davon nichts. So ergeht es sicherlich auch anderen.
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16.382
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #19 am: 26. Dezember 2018, 17:16:48 »

Sprich nicht immer von der WFV III, du brauchst dafür nicht die komplette WFV III, deswegen ja auch mein Hinweis, dass das ggf. schon im KarrC Bw mitgemacht wurde. Deswegen findet wahrscheinlich auch keine "Kommunikation" statt, weil das automatisch geht. Achtung: Vermutungen meinerseits. Kann dir aber letztendlich nur das KarrC Bw beantworten. Von daher könnte dein Informationsbedürfnis ggf. dich eher verrückt gemacht haben, als dass es geholfen hat.
Die WFV I-III muss zwingend am ZentrLuRMedLw gemacht werden. Das wird auch den entsprechenden Bewerbern nach der normalen Musterung mitgeteilt, weil dann die Terminvereinbarung stattfindet.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Rekrut84

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 234
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #20 am: 26. Dezember 2018, 18:26:11 »

Sprich nicht immer von der WFV III, du brauchst dafür nicht die komplette WFV III, deswegen ja auch mein Hinweis, dass das ggf. schon im KarrC Bw mitgemacht wurde. Deswegen findet wahrscheinlich auch keine "Kommunikation" statt, weil das automatisch geht. Achtung: Vermutungen meinerseits. Kann dir aber letztendlich nur das KarrC Bw beantworten. Von daher könnte dein Informationsbedürfnis ggf. dich eher verrückt gemacht haben, als dass es geholfen hat.
Die WFV I-III muss zwingend am ZentrLuRMedLw gemacht werden. Das wird auch den entsprechenden Bewerbern nach der normalen Musterung mitgeteilt, weil dann die Terminvereinbarung stattfindet.

Ja du hast da Recht. :-D ich werde es einfach abwarten müssen. Probleme sehe ich, nun da ich die Anforderungen kenne, keine.

Dennoch vielen Dank für die Informationen und die Diskussion.
Gespeichert

Phantomphlyer

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 71
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #21 am: 14. August 2019, 21:57:27 »

Sprich nicht immer von der WFV III, du brauchst dafür nicht die komplette WFV III, deswegen ja auch mein Hinweis, dass das ggf. schon im KarrC Bw mitgemacht wurde. Deswegen findet wahrscheinlich auch keine "Kommunikation" statt, weil das automatisch geht. Achtung: Vermutungen meinerseits. Kann dir aber letztendlich nur das KarrC Bw beantworten. Von daher könnte dein Informationsbedürfnis ggf. dich eher verrückt gemacht haben, als dass es geholfen hat.
Die WFV I-III muss zwingend am ZentrLuRMedLw gemacht werden. Das wird auch den entsprechenden Bewerbern nach der normalen Musterung mitgeteilt, weil dann die Terminvereinbarung stattfindet.

Ist das eigentlich immer noch aktuell? Bin geplant als Flugberaterfeldwebel, Aufforderung zum Dienstantritt 1.10. Bisher keinerlei Erwähnung, geschweige denn einen Termin für die WFV III...
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16.382
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #22 am: 15. August 2019, 04:33:38 »

 ::) Lies bitte noch einmal den Absatz und dann überlege, ob deine Frage Sinn macht.
Sprich nicht immer von der WFV III...

Ist das eigentlich immer noch aktuell? Bin geplant als Flugberaterfeldwebel, Aufforderung zum Dienstantritt 1.10. Bisher keinerlei Erwähnung, geschweige denn einen Termin für die WFV III...

Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.467
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #23 am: 15. August 2019, 07:42:27 »

Um @Ralf zu ergänzen ... und das Thema WFV "abzuhaken"...

Personal, das den Bereichen

Militärischer Flugdatenbearbeitungs-, Fluginformations-, Flugberatungsdienst und/oder flugsicherungstechnischen Dienst

zugeordnet ist ...

...erhält eine Verwendungsfähigkeitsuntersuchung ... keine WFV

„Verwendungsfähigkeit für den militärischen Flugdatenbearbeitungs-, Flugberatungs- und/oder flugsicherungstechnischen Dienst“

Die Erstuntersuchung wird i.d.R. am ZentrLuRMedLw durchgeführt.


Ggf. gibt es hier Abweichungen bei der Einstellung ungedienter Bewerber beim KC/AC ? Untersuchung ggf. schon dort ?


Deshalb @Phantomphlyer ... KC anrufen und nachfragen.
Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

Phantomphlyer

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 71
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #24 am: 15. August 2019, 07:45:28 »

Hm.
Du hattest doch geschrieben "Die WFV I-III muss zwingend am ZentrLuRMedLw gemacht werden. Das wird auch den entsprechenden Bewerbern nach der normalen Musterung mitgeteilt, weil dann die Terminvereinbarung stattfindet."
Dementsprechend war ich davon ausgegangen, dass der Termin für die WFVIII gleich nach der Eignungsuntersuchung am KarrC gemacht wird. Das ist aber nun schon ca. ein Jahr her und inzwischen habe ich die Aufforderung zum Dienstantritt erhalten und es geht in 6 Wochen los. Ich habe aber bis jetzt von offizieller Stelle noch nichts von einer WFV gehört. Das wundert mich ein bisschen.
Gespeichert

Phantomphlyer

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 71
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #25 am: 15. August 2019, 07:46:35 »

@LwPersFw: Das kann ich mir schwer vorstellen. Die Untersuchung lag vor dem Einplaner und eine entsprechende Stellenauswahl war da noch nicht getroffen. Eigentlich ging es da eher in Richtung Stabsdienst...
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16.382
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #26 am: 15. August 2019, 08:18:32 »

DU MACHST KEINE WFV!!!!!
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Phantomphlyer

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 71
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #27 am: 15. August 2019, 08:26:32 »

Schrei mich doch nicht so an. Hat sich das geändert? In einem Thread aus 2017 hast du auf die Frage "was kommt als Flugberaterfeldwebel auf einen zu? Welche Wehrfliegerverwendungsfähigkeit bekommt man und wie sehen die Tests dazu aus?" noch mit WFV III geantwortet. Nunja, wie dem auch sei. Ich harre der Dinge, die da kommen. Wird schon werden. Danke für die freundliche Auskunft...
Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 26.929
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #28 am: 15. August 2019, 08:42:58 »

Lesen Sie hier eigentlich noch verstehend mit, was so geschrieben wird? Ich habe da meine Zweifel ... und vermutlich nicht nur ich.
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

Rekrut84

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 234
Antw:Einsatzführung ärztliche Untersuchung
« Antwort #29 am: 15. August 2019, 08:49:24 »

Ich war vor kurzem zu dieser Untersuchung in Fürstenfeldbruck, gleiche Verwendung.

Das Ganze ging morgens um 0630 los und ca. 14:30 war ich fertig.
Der Umfang ist erheblich größer als bei der Musterung, jedoch nicht so umfangreich wie bei den anderen WFV Stufen, wo man teilweise jeweils bis zu einer Woche dort ist.

Bei mir hat es auch nicht so lange mit dem Termin gedauert. Vorläufige Einplanung war im April und der Termin kam dann kurz danach und war einen Monat später angesetzt
Gespeichert
 

© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de