Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 18. Juli 2019, 06:39:54
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Ablauf der PSK, Sicherheits- und Funktionsüberprüfung bei dem G36  (Gelesen 630 mal)

hallo1234

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4

Hallo zusammen,

kann mir jemand die Abläufe der PSK sowie der Sicherheitsüberprüfung und Funktionsüberprüfung nennen bzw. meine korrigieren:

PSK:
  • Sicherung überprüfen
  • Stangenmagazin überprüfen, entnehmen und wieder einführen
  • Verschluss einige Zentimeter nach hinten ziehen und das Patronenlager überprüfen
  • Mündungsfeuerdämpfer überprüfen
  • Visiere überprüfen

Funktionsüberprüfung:
  • Sicherung überprüfen
  • Abkrümmen, während das G36 gesichert ist
  • Sicherung auf Feuerstoß (F) schalten, Abzug betätigen und währenddessen den Verschluss drei- bis viermal nach hinten ziehen und wieder nach vorne gleiten lassen
  • Mündungsfeuerdämpfer überprüfen
  • Visiere überprüfen

Sicherheitsüberprüfung:
  • Sicherung überprüfen
  • Verschluss arretieren und Fangkorb bilden
  • (Gegenenfalls eine Patrone empfangen, falls das G36 geladen ist)
  • Verschluss wieder nach vorne gleiten lassen, sodass dieser wieder verschlossen ist
  • Sicherung auf Einzelfeuer (E) schalten, abkrümmen und das G36 entspannen
  • Mündungsfeuerdämpfer überprüfen
  • Visere überprüfen
Gespeichert

Kestrel

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 50

Sicherheitsüberprüfung:
  • Sicherung überprüfen
  • Verschluss arretieren und Fangkorb bilden
  • (Gegenenfalls eine Patrone empfangen, falls das G36 geladen ist)
  • Verschluss wieder nach vorne gleiten lassen, sodass dieser wieder verschlossen ist
  • Sicherung auf Einzelfeuer (E) schalten, abkrümmen und das G36 entspannen
  • Mündungsfeuerdämpfer überprüfen
  • Visere überprüfen

Diese Form der Sicherheitsüberprüfung gefällt mir sehr gut - das ergibt in der Konsequenz eine fertig geladene, gespannte und entsicherte Waffe - wobei es das erste Mal bereits beim "entspannen" geknallt hat...

Worauf ich hinaus will:
Man sollte nach dem Punkt "Sicherung prüfen" erstmal das Magazin entnehmen.
Und nach dem Entspannen wäre das erneute Sichern der Waffe nicht verkehrt.

Wahrscheinlich bist Du bzgl. des Magazins davon ausgegangen, dass man das vor der Sicherheitsüberprüfung natürlich schon entfernt hat - aber aufgeschrieben hast Du es im Gegensatz zur PSK nicht. Und dieses kleine Detail hat schon häufiger zu ungewollten Schussabgaben geführt - im Fall der P8 auch schon bis zur letzten Konsequenz.
Gespeichert

Andi

  • Militärsheriff
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10.444

kann mir jemand die Abläufe der PSK sowie der Sicherheitsüberprüfung und Funktionsüberprüfung nennen bzw. meine korrigieren:

Warum? Einfach in die Vorschrift schauen.
Gespeichert
the rest is silence...

Bundeswehrforum.de - Seit 17 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

schlammtreiber

  • Spam - Meister
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.050

PSK:
  • Sicherung überprüfen
  • Stangenmagazin überprüfen, entnehmen und wieder einführen
  • Verschluss einige Zentimeter nach hinten ziehen und das Patronenlager überprüfen
  • Mündungsfeuerdämpfer überprüfen
  • Visiere überprüfen

Den fett markierten Teil würde ich streichen - m.W. prüft man nur den festen Sitz des Magazins, entnehmen und wieder einführen kenne ich an der Stelle nicht, würde auch dazu führen, dass man erneut den Sitz prüfen muss.
Gespeichert
Semper Communis
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, daß es so bleiben kann

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.994

Der "TE" sollte mal den Hintergrund erläutern.

Zitat
und das Patronenlager überprüfen
ist z. B. auch "grober Schwachfug" - die PSK wird ja nach dem Fertigladen durchgeführt.

Der Verschluß wird "ein wenig" nach hinten gezogen, um zu überprüfen, ob tatsächlich eine Patrone zugeführt wurde - thats it.
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 25.565

Bei "einige Zentimeter" würde wohl eher die Patrone raus fliegen. Das ist eher 0,5-1cm je nach eigenem motorischem Geschick. Und ja, man prüft wirklich nur, ob das Magazin eingerastet ist. Das Magazin als solches prüft man ja schon vorm Einführen.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

Andyxmas

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 99

Bei "einige Zentimeter" würde wohl eher die Patrone raus fliegen. Das ist eher 0,5-1cm je nach eigenem motorischem Geschick. Und ja, man prüft wirklich nur, ob das Magazin eingerastet ist. Das Magazin als solches prüft man ja schon vorm Einführen.

Muss dir leider widersprechen:

Vorschrift  > "...dazu wird der Verschluss ca. 2cm zurückgezogen"

Trennung.

An den TE:

Man nehme die A2-222/0-0-4741 und schaue auf Seite 61.
Schwupps hat man die PSK und die RICHTIGE Reihenfolge. Ob die Praktisch ist sei mal dahingestellt. Ich mach auch erst festsitzt Mündungsfeuerdämpfer und dann Visiereinrichtung. Regelung sagt es aber andersrum.
Ausgebildet bei Rekruten im FA/UA haben wir immer strikt nach Vorschrift und danach mal PraxisAnwendungen gezeigt.
Und das total schöne (und nein das meine ich nicht wertend oder ironisch) die neue Vorschrift hat sogar sehr gut gemachte Bilder... Da ist mittlerweile alles sehr gut und bis ins klein klein erklärt.


Das Magazin entnehmen bei der PSK steht auch nirgendswo.

Und last but not least > Das heißt nicht umsonst PERSÖNLICHE Sicherheitskontrolle. Natürlich wird ersteinmal nach Vorschrift ausgebildet. Wenn ich aber bei MEINER PERSÖNLICHEN Sicherheitskontrolle auch noch prüfe ob der Trageriemen-Schnellverschluss noch intakt ist, ob die Schulterstütze richtig eingestellt ist (Bei der verschiebbaren) so ist das als Einzelschütze nun mal meine persönliches Empfinden ob ich das brauche oder net.
Gespeichert
 

© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de