Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 10. Dezember 2018, 00:24:23
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung - während Du das Thema gelesen hast, wurden 43 neue Beiträge geschrieben. Du solltest das Thema erneut lesen.
Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "See"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: HaRe
« am: 02. Mai 2018, 15:53:52 »


1) bzgl der Praktika während des Studiums: ab wann erhält man die Infos (Ort etc.) zu den unterschiedlichen Studienpraktika. Ändert sich das immer wieder, oder wird das schon zu Beginn des Semesters mitgeteilt?
2) Werden zu den Vorlesungen/Seminaren Skripte bereitgestellt oder gibt es Literaturlisten, die man dann selber über Uni/ Buchhandlung besorgt?


Hallo,

da der Studiengang in dieser Form zum ersten Mal im WS 18/19 angeboten wird, dürfte es hier wohl noch keine Erfahrungswerte geben. Mich würde das aber auch interessieren. Im alten Studiengang jedenfalls wurden Skripte zur Verfügung gestellt.

Viele Grüße und bis Oktober!
Autor: IMAX
« am: 01. Mai 2018, 20:16:39 »

Hallo zusammen,

ich freue mich schon auf meinen Studienbeginn im Okt 18 und habe noch zwei Fragen bezüglich des Studiums, die ich bis jetzt im Thread nicht beantworten konnte:
1) bzgl der Praktika während des Studiums: ab wann erhält man die Infos (Ort etc.) zu den unterschiedlichen Studienpraktika. Ändert sich das immer wieder, oder wird das schon zu Beginn des Semesters mitgeteilt?
2) Werden zu den Vorlesungen/Seminaren Skripte bereitgestellt oder gibt es Literaturlisten, die man dann selber über Uni/ Buchhandlung besorgt?

Vielen Dank und viele Grüsse
Autor: Bubbes
« am: 08. April 2018, 22:06:38 »

Leute macht euch nicht verrückt. ich bin selbst studierender in der hs bund in Mannheim und durchlaufe die gehobene nichttechnische Laufbahn. ausgesiebt wird meiner Meinung nach nicht. wer lernt und am ball bleibt kommt sicher durch die Prüfung. die Anwärter die es auch im zweiten versuch nicht packen sind aus welchem gründen auch immer nicht geeignet. besser ist ein ende mit schrecken als ein ende ohne schrecken. wer mit glück durch die Zwischenprüfung kommt wird letztlich in der laufbahnprüfung rausfliegen. also von daher nicht einschüchtern lassen!  :)

Gibt es denn ein Update in Bezug auf die Unterbringung? Ich frage speziell für den gtD ;)
Autor: woodstock
« am: 13. März 2018, 18:56:19 »

Lara, ich bin in der Angelegenheit tiefenentspannt.
Jetzt freu ich mich auf April und bin gespannt, wer noch so aufschlägt.
Haben schließlich schon ganz andere Leute das Studium gepackt.
Autor: Lara24
« am: 13. März 2018, 14:11:35 »

Leute macht euch nicht verrückt. ich bin selbst studierender in der hs bund in Mannheim und durchlaufe die gehobene nichttechnische Laufbahn. ausgesiebt wird meiner Meinung nach nicht. wer lernt und am ball bleibt kommt sicher durch die Prüfung. die Anwärter die es auch im zweiten versuch nicht packen sind aus welchem gründen auch immer nicht geeignet. besser ist ein ende mit schrecken als ein ende ohne schrecken. wer mit glück durch die Zwischenprüfung kommt wird letztlich in der laufbahnprüfung rausfliegen. also von daher nicht einschüchtern lassen!  :)
Autor: woodstock
« am: 13. März 2018, 11:47:50 »

Danke, heute habe ich endlich, zumindest per Mail schon mal, die Dienstantrittsaufforderung bekommen und weiss jetzt, dass ich im WBV Süd ausgebildet werde.
War die ganze Zeit noch am schwanken, wohin es letztlich geht.
Autor: Bubbes
« am: 13. März 2018, 11:39:13 »

Ich kann mir vorstellen, dass halt viel Recht kommen wird. Gesetze sind immer ein Fall für sich, das muss man schon mögen. Ich drücke dir jedenfalls feste die Daumen :)
Autor: woodstock
« am: 13. März 2018, 07:46:12 »

Danke für die ausführliche Antwort!

Ich denke (und ich hoffe), dass der Fokus bei den Studiengängen der Bundeswehr (an den eigenen FHs) nicht ganz so sehr auf "sieben" ausgerichte ist, sondern mehr auf Praxisbezug und Handwerkszeug für den späteren Beruf.
Ich denke auch, dass dort bedarfsgerecht ausgebildet wird und deshalb zwar ein Mindestmaß an Einsatz notwendig ist, aber nicht automatisch "jeder" zittern muss.
Klar, Klausuren schreiben sich nicht von alleine, Lernstoff kommt in der Zwischenprüfung und sicher in der Laufbahnprüfung mehr als genug dran, aber ich habe bisher nicht den Eindruck gewonnen, dass ich vor ungeahnten Herausforderungen stehen werde.

An Hochschulen, bei denen die Bundeswehr ein Kontingent hat, mag das anders aussehen, gleiches gilt auch für den Fall dass ich "träume" und hier meine Wunschvorstellung durchexerziere, aber wie gesagt, ich glaube nicht, dass es nicht machbar ist.


Autor: Bubbes
« am: 12. März 2018, 20:32:37 »

@Bubbes:
Kurze Interessensfrage:
Welche Veranstaltungen waren für dich denn “schwerer“ und gab's welche, die dir vergleichsweise leichter gefallen sind?

Klar, alles subjektiv, aber in Sachen Mathe und Statistik, bin ich da ganz bei Dir.

Ich habe berufsbegleitend an einer "zivilen" HS studiert, da ist alles schwer :) Du gehst halt Montag bis Donnerstag (8 bis 18 Uhr) normal arbeiten und am Freitag und Samstag sitzt du in der HS. Nachts schreibst du deine Hausarbeiten, lernst und machst deine Projekte :)

Die Veranstaltungen mit Praxisbezug waren für mich leichter, alles was mit Klausuren zu tun hat, war nicht so toll. Ich mag dieses stumpfe auswendig lernen einfach nicht. Du prügelst dann in der Klausur alles auf's Blatt und das war es dann. Bei einem praxisbezogenen Prüfung bleibt in meinen Augen mehr hängen und ich hatte persönlich mehr Spaß dran. Deswegen habe ich auch ganz bewusst einen Studiengang an einer HS gewählt, da dort kleine "Klassen" sind und mehr Praxisbezug herrscht.

Mathe/Statistik war zum Beispiel ein #hassundgewalt Ding. Beides war bei uns zusammen in einer Veranstaltung, in einem Semester. Sind normale 2 eigene Veranstaltungen. Programmieren war auch nicht meine erste Wahl aber wir hatten einen bombastischen Prof.

Alles was aus dem Bereich "Kreativ" und "Management" kam, war dann eher mein Ding. Wie das aber jetzt im Vergleich mit einem Studium an der HS Bund ist, das kann ich dir auch nicht sagen.
Autor: woodstock
« am: 11. März 2018, 02:56:30 »

@Bubbes:
Kurze Interessensfrage:
Welche Veranstaltungen waren für dich denn “schwerer“ und gab's welche, die dir vergleichsweise leichter gefallen sind?

Klar, alles subjektiv, aber in Sachen Mathe und Statistik, bin ich da ganz bei Dir.
Autor: WirdMaHellImHals
« am: 10. März 2018, 20:50:02 »

Ich kann mir nicht vorstellen, dass "gesiebt" wird. Das kann sich keine Hochschule erlauben!

Dann geh mal Medizin in Frankfurt oder München studieren, da kannst du live erleben, wie "wenig" sich die Hochschule das erlauben kann oder sogar muss.
Autor: Bubbes
« am: 10. März 2018, 20:17:17 »

Ich kann mir nicht vorstellen, dass "gesiebt" wird. Das kann sich keine Hochschule erlauben! Allerdings behaupte ich, dass es in einem Studium immer gewisse Veranstaltungen gibt, die eine höhere Messlatte haben, als andere Veranstaltungen. Hier fallen dann eben mehr Stduerende durch und das subjektive Gefühl des "Sieben" bleibt.

Ich habe gerade ein ziviles Studium abgeschlossen und da war es genauso. Mathematik und Statistik waren so Fächer mit hoher Durchfallquote...  Bin froh, dass ich durch bin!
Autor: woodstock
« am: 09. März 2018, 22:42:04 »

Ich empfinde es auch nicht so, dass man auf jeden Fall Leute sieben möchte. Das mit dem Ängste schüren ist allerdings ein Punkt, gerade weil im Vorfeld so wenig Info zu finden ist über “das, was kommt“.
Man scharrt eh schon mit den Hufen und hat mehrere Male im Auswahlverfahren das Gefühl, die Zügel nicht in der Hand zu haben.

Ich persönlich hoffe nur, dass mir das Studium liegt, meinen künftigen Argus hab ich als entspannt und zuversichtlich kennen gelernt, deshalb hoffe ich auf “halb so wild“ und immerhin erwartet keiner in unserem 78. nen Spaziergang...

@Traveltheworld: korrigiere mich, wenn ich Tagträume :)
Autor: Traveltheworld
« am: 09. März 2018, 19:03:12 »

Also dass die HS bemüht wäre, so viele wie möglich durchfallen zu lassen stimmt definitiv nicht und schürt hier nur Angst. Was soll sie davon denn fürn Vorteil haben? Im Gegenteil, fallen sehr viele durch,, steigen die Anwärterzahlen im darauf folgenden Jahr noch mehr und es gibt eh schon nicht genügend Kapazitäten.
Autor: woodstock
« am: 08. März 2018, 21:32:05 »

War gestern an der FH, immer noch Erdhaufen hinter hübschen Beispielbildern...

@Bexs:
Ich bin sehr gespannt, was das überhaupt gibt. Man erfährt vorher nicht wirklich viel, hab aber immerhin schon den zuständigen Amtsmann für den 78. kennen gelernt.
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de