Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 14. Oktober 2019, 10:43:15
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:



Wir mussten, für die nächste Zeit, leider das Schreiberecht für Gäste beschränken, da wir in den letzten 2 Tagen ca 1000 Beiträge mit Werbung für Pornoseiten von "Gästen" hatten

Leider wird uns vom Team der Arbeitsaufwand nach Europäischer Arbeitszeitrichline nicht gut geschrieben und somit haben wir beschlossen, das Schreiberecht für Gäste bis auf weiteres ruhen zu lassen.

Aufgrund des aktuellen Angriffs können Neuanmeldungen nur noch manuell freigeschaltet werden. Falls sich jemand angemeldet, aber bisher noch keine Bestätigungsmail bekommen hat- einfach nochmal versuchen. Es kann passieren, dass ihr bei der Löschung von Spamanfragen durchgerutscht seid.

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: Heute um 09:56:12 
Begonnen von Tom1968 - Letzter Beitrag von panzerjaeger
Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche an alle Kameraden, die einen Platz im 26(4)-Verfahren ergattern konnten!

Und im Anschluss gleich noch eine Frage von mir zur Terminschiene:
Könnte das erste Ausbildungsmodul für die 2019 "auserwählten" noch in diesem Jahr starten, oder erst 2020?
Hintergrund meiner Fragestellung ist die erforderliche Urlaubsplanung - sollte ich mir für 2020 ein paar Urlaubstage zurücklegen, für den Fall, dass ich ausgewählt würde, oder ist das Unsinn, weil das erste Modul dann ohnehin erst 2021 starten würde?

Beste Grüße aus Berlin,
der Panzerjäger.

 2 
 am: Heute um 07:43:05 
Begonnen von A-M-F - Letzter Beitrag von tank1911
Gem. A1-2630/0-9804 Anzugordnung für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr:

Das Tätigkeitsabzeichen Kraftfahrpersonal gehört zum Heer.

Voraussetzungen:

Stufe I, Bronze: Nach 6 Monaten Dienstzeit in fachbezogener Verwendung.
Stufe II, Silber: Nach 5 Jahren fachbezogener Verwendung.
Stufe III, Gold: Nach 10 Jahren fachbezogener Verwendung.

Die zusätzlichen, ausbildungsrelevanten Vorrausetzungen sind gem. der Vorschrift durch die TSK selbst zu regeln.

Das Heer regelt dies hier: C2-2630/0-0-2810 Tätigkeitsabzeichen im Uniformträgerbereich Heer

Daraus folgt: Tätigkeitsabzeichen Kraftfahrpersonal, zugeordnete AVR: 28403 Kraftfahrwesen

Alle Tätigkeitsabzeichen für das Heer sind grundsätzlich den Ausbildungs- und Verwendungsreihen (AVR) nach übergreifenden Kriterien zugeordnet. Zu den anrechenbaren Zeiten für die Zuerkennung von Tätigkeitsabzeichen zählt auch die Zeit der Ausbildung für die jeweilige Fachtätigkeit. Für Heeresuniformträger gelten als Voraussetzung eine nachgewiesene Ausbildung in der jeweiligen Fachtätigkeit und das Erlangen der jeweiligen Ausbildungs- und Tätigkeitsnummer (ATN).

 3 
 am: Heute um 07:01:45 
Begonnen von .TopSecret. - Letzter Beitrag von LwPersFw
Wo Ihre Stunden geblieben sind ... müssen Sie mit dem Spieß klären. Führt dies nicht zum Erfolg - mit dem Chef.

Der Chef ist auch zuständig und verantwortlich Ihnen innerhalb von 12 Monaten Ausgleich in - vorrangig - Freizeit zu gewähren.
Kann er dies nicht ... ist finanziell zu vergüten.
Ist definitiv absehbar, dass er nicht in Gänze Freizeit innerhalb von 12 Monaten gewähren kann, darf auch vor Ablauf von 12 Monaten finanziell vergütet werden.

Und wie ich schon einmal sagte ... unter keinen Umständen ist dem Soldaten sein Erholungsurlaub vorzuenthalten, wenn die Gefahr des Verfalls besteht.

Machen Sie einen Termin bei Ihrem Disziplinarvorgesetzten und besprechen mit diesem die Lösung... mit konkreten Festlegungen.

Mehrarbeit komplett in Freizeit + kompletter Erholungsurlaub

oder eben

Mehrarbeit teils in Freizeit + teils finanziell vergütet + kompletter Erholungsurlaub

Gestrichen wird weder der Anspruch auf Ausgleich von Mehrarbeit und schon gar nicht Erholungsurlaub ! (außer der Soldat ist selbst schuld, dass er den EU nicht beantragt)

Wie Ihr Disziplinarvorgesetzter das regelt - ist seine Pflicht und Verantwortung !

Sie müssen nur zeitgerecht den EU beantragen und zeitgerecht den Freizeitausgleich anmahnen - wobei Sie Zeiträume vorschlagen können.

 4 
 am: Heute um 06:41:46 
Begonnen von A-M-F - Letzter Beitrag von LwPersFw
Zum Pers der Einheit gehen ... das ist u.a. "sein täglich Brot"... Ralf hat ja das Grundsätzliche genannt...

 5 
 am: Heute um 06:38:35 
Begonnen von Löwe von Eutin - Letzter Beitrag von LwPersFw

....speziell während des Dienstes in einem Auslandseinsatz verstirbt/ verunglückt/ fällt.



Suchen Sie auch einmal im Intranet nach der aktuellen Version der Broschüre:

"Hinweise zur finanziellen und sozialen Absicherung bei besonderen Auslandsverwendungen" (6. Auflage, Januar 2018)

Dort werden die Ansprüche der Hinterbliebenen, ja nach Statusgruppe des Soldaten, erläutert.


Auszug - am Beispiel Berufssoldat -:

"2.6.2 Hinterbliebenenversorgung

Ist die Soldatin bzw. der Soldat infolge des Einsatzunfalls verstorben, erhalten die versorgungsberechtigten Hinterbliebenen „qualifizierte“ Unfallhinterbliebenenversorgung.

›› Hinweis

Die Hinterbliebenenversorgung beträgt

• für die Witwe bzw. den Witwer oder die hinterbliebene Lebenspartnerin bzw. den hinterbliebenen Lebenspartner*: 60 v.H. des erhöhten Unfallruhegehalts,

• für jede anspruchsberechtigte Waise: 30 v.H. des erhöhten Unfallruhegehalts.
  Insgesamt wird jedoch höchstens ein Betrag in Höhe der jeweils ruhegehaltfähigen Dienstbezüge der übernächsten als der von der bzw. dem Verstorbenen erreichten Besoldungsgruppe gezahlt.



Verstirbt eine Soldatin im Ruhestand bzw. ein Soldat im Ruhestand mit Anspruch auf Einsatzversorgung und
ist der Tod nicht Folge des Einsatzunfalls, berechnet sich die Hinterbliebenenversorgung gleichwohl unter
Zugrundelegung der erhöhten Unfallversorgung.

Allerdings erhalten die Hinterbliebenen dann nur den jeweiligen Anteilsatz des erhöhten Ruhegehalts wie bei „Normalversorgung“
(Witwe bzw. Witwer oder hinterbliebene Lebenspartnerin bzw. Hinterbliebener Lebenspartner* 55 v.H.,
Halbwaise 12 v.H.,
Vollwaise 20 v.H.;
insgesamt höchstens das erhöhte Unfallruhegehalt der bzw. des Verstorbenen).

* nach dem Gesetz über die eingetragene Lebenspartnerschaft


Daneben wird ein Sterbegeld in Höhe des Zweifachen der Dienstbezüge oder des Ruhegehalts der bzw. des Verstorbenen
jeweils einschließlich etwaiger Unterschiedsbeträge des Familienzuschlags für Kinder gezahlt."

 6 
 am: Heute um 06:21:58 
Begonnen von Tommi1992 - Letzter Beitrag von LwPersFw
Vielen Dank für die bisherigen Informationen.
Ich habe in der Akte bei der Bundeswehr die Versicherungsnummer stehen. Allerdings eben eine pflegezusatzversicherung und nicht wie gefordert die pflegepflichtversicherung.  Die erst genannte Versicherung ergibt ohne der Pflichtversicherung auch keinen Sinn bzw nicht anwendbar.   Das Verdi Versicherungsunternehmen hat mir angeboten die Beiträge der letzen Jahre zu zahlen und alles wäre gut.    Das wirft bei mir fragen auf.   Das ich schnellstmöglich die Versicherung brauche ist mir bekannt aber wieviel Sinn macht es über 1500 Euro für rückwirkende Monate zu zahlen.     Wenn es sich als sinnvoll bzw als notwendig erschließt zahle ich das gern.    Aber ist es zwingend notwendig oder eher ein einseitig gutes Geschäft für die Versicherung ?

Das Ganze ist zu kompliziert, als das hier das Problem gelöst werden kann.

Da Sie ja z.B. schreiben, dass keine Anwartschaftsversicherung (Krankenversicherung) bei der PKV besteht...
...könnte es sein, dass Sie in dem ganzen Verfahren doch dem Bereich der GKV zuzuordnen sind.
Denn die PPV folgt immer der Krankenversicherung. Sie haben aktuell aber weder eine private KV, noch eine private PPV.


Nehmen Sie umgehend das Beratungs-/Hilfsangebot des Sozialdienst war.


 7 
 am: Heute um 05:04:30 
Begonnen von A-M-F - Letzter Beitrag von Ralf
Bronze ist durch die Einheit zuzuerkennen, ab Silber bedarf es eines Antrages.
Man kann also sagen, wenn Bronze bereits durch die Einheit zuerkannt wurde, ist man nach 5 Jahren auch für Silber berechtigt.
Je nach UTB gibt es hier unterschiedliche Erlasse. Man muss also schauen, in welchem Werdegang, AVR etc. er geführt wird und ausgebildet ist. Beim Heer ist bespw. die AVR 28403.

 8 
 am: 13. Oktober 2019, 22:25:05 
Begonnen von A-M-F - Letzter Beitrag von A-M-F
Guten Abend,

wir haben gerade mit ein paar Kameraden zusammen gesessen und uns gefragt was die Voraussetzungen für das Tätigkeitsabzeichen Kraftfahrpersonal sind? Könnte ein Kraftfahrfeldwebel dieses anfordern?

MkG,
A-M-F

 9 
 am: 13. Oktober 2019, 22:21:56 
Begonnen von Tommi1992 - Letzter Beitrag von F_K
Solidargemeinschaft?
Gesetzliche Pflicht?

Kein Vorteil aus rechtswidrigem Handeln?

 10 
 am: 13. Oktober 2019, 21:46:12 
Begonnen von Löwe von Eutin - Letzter Beitrag von BSG1966
Oder laden Sie doch einfach mal jemanden vom Sozialdienst für nen Unterricht ein?! Die sollten sich am besten damit auskennen.

Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de