Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 21. Juni 2018, 00:46:24
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: Heute um 00:35:48 
Begonnen von Tannenbaum - Letzter Beitrag von Tannenbaum
Hallo zusammen,

Dankeschön für die Antworten. Ich habe mich ungeschickt bzw. zu dürftig ausgedrückt. Ich interessiere mich für alle Möglichkeiten, ob zivil oder militärisch. Ich werde einen Termin beim Karrierecenter ausmachen.

Danke nochmal und Grüße
Tannenbaum

 2 
 am: Heute um 00:10:14 
Begonnen von Monica - Letzter Beitrag von miT
 Es war ein rein persönlicher, weder rechtlich noch ähnlich behafteter Art.  Es gibt ja auch diverse Anfragen ob man als Gast auf einer Hochzeit im Dienst Anzug erscheinen kann. Manchmal ist es sinnvoll, manchmal werden ganze Kompanien eingeladen, manchmal werden Abordnungen gestellt.  Doch würde ich mit meiner Familie zu einem Gelöbnis eines Familienangehörigen reisen würde ich nicht alleine in Uniform eines anderen Trägers erscheinen.  Ich finde es ist eine Art Repräsentationsfunktion, die alleine für sich gestellt untergeht.  Aber wie gesagt, persönliche Meinung. Zudem liegt man definitiv nicht falsch in der Kleiderwahl ;-)

 3 
 am: 20. Juni 2018, 23:46:30 
Begonnen von Andriko - Letzter Beitrag von Andriko
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

bevor ich mein Anliegen äußere, werde ich mich stichpunktartig vorstellen:

- 24 Jahre (männlich)
- deutscher Staatsbürger mit Migrationshintergrund (Vater ist Grieche)
- erweiterten Sekundarabschluss I
- abgeschlossene Berufsausbildung (Automobilkaufmann)

Zu der Zeit an dem ich die Realschule besucht habe, hatte ich mich sehr dafür interessiert bei der Bundeswehr eine Karriere zum Hubschrauberpilot (CH-53) anzufangen. Allerdings kam es dann wie es kommen musste, nachdem ich die Realschule erfolgreich beendet habe musste ich umziehen und mich in meiner aktuellen Stadt zurecht zu finden und habe meinen „Traum“ aus den Augen verloren. Daraufhin habe ich meine Ausbildung zum Automobilkaufmann angefangen und nach 3 Jahren erfolgreich beendet. Während der ganzen Zeit habe ich im Hotelbetrieb meiner Eltern gearbeitet(bin sehr fleißig, ohne Arbeit geht bei mir nichts).

Mein Anliegen:

Besteht die Möglichkeit mit einem erweiterten Sekundarabschluss I + abgeschlossener Berufsausbildung eine Karriere zum Hubschrauberpiloten anzufangen? Laut Homepage der Bundeswehr erfülle ich diese Voraussetzungen, allerdings gibt es einen Punkt der mich misstrauisch macht und zwar, der Punkt mit dem Studium wofür ich mindestens die Fachhochschulreife benötige...

Ich danke euch im Voraus für eure Antworten.

Freundliche Grüße !

 4 
 am: 20. Juni 2018, 23:32:49 
Begonnen von Flamor - Letzter Beitrag von LwPersFw
Zitat
Er hat nun den Feldwebel Lehrgang hinter sich und englisch Lehrgänge - aktuell nen technischen englisch  Lehrgang und danach eine Umschulung von nochmal einigen Monaten. 

Das liest sich so... als wenn er mitten in der Laufbahnausbildung steckt...

Wenn ja,

+ kann es dabei immer - auch zu kurzfristigen - Verschiebungen kommen
+ ist das BAPersBw dann der entscheidende "Player"

Es wird sich dann um die Frage drehen, ob das Festhalten an der nunmehr geplanten Lehrgangsdurchführung ein "zwingender dienstlicher" Grund ist, oder ob erneute Verschiebungen akzeptabel sind... für den Dienstherrn...damit der Urlaub doch wie geplant durchgeführt werden kann.

 5 
 am: 20. Juni 2018, 23:09:23 
Begonnen von Ralf - Letzter Beitrag von LwPersFw
https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/start/streitkraefte/grundlagen/auftrag/katastrophenhilfe/!ut/p/z1/04_Sj9CPykssy0xPLMnMz0vMAfIjo8zinSx8QnyMLI2MQgKcXQw8fY2dnAwDjYwcXUz1wwkpiAJKG-AAjgb6wSmp-pFAM8xxmWEeaqIfrB-lH5WVWJZYoVeQX1SSk1qil5gMcqF-ZEZiXkpOakB-siNEoCA3otyg3FERAOVKHfQ!/dz/d5/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/

 6 
 am: 20. Juni 2018, 22:53:03 
Begonnen von Ren3Footlak - Letzter Beitrag von Renefw
Moin,
ich beginne meine Grundausbildung auch am 01.08.2018 in Germersheim. Gibt es schon eine WhatsApp Gruppe?

Grüße René

 7 
 am: 20. Juni 2018, 22:44:29 
Begonnen von NoHandsJimmy - Letzter Beitrag von ichSanoFF
Und hier ist auch noch einer aus dem Nordwesten - Oldenburg / Leer

 8 
 am: 20. Juni 2018, 22:30:56 
Begonnen von Ralf - Letzter Beitrag von cis
Seit wann ist das Militär die "nächsthöhere Instanz" über der Polizei?

OK, war jetzt 'mein' Wort. Dann vielleicht allgemeiner zu diesem Punkt: Was machen, wenn Polizei den Rechtsstaat nicht mehr durchzusetzen vermag?

 9 
 am: 20. Juni 2018, 22:29:03 
Begonnen von Ralf - Letzter Beitrag von KlausP
Seit wann ist das Militär die "nächsthöhere Instanz" über der Polizei?

 10 
 am: 20. Juni 2018, 22:26:21 
Begonnen von Ralf - Letzter Beitrag von cis
Hallo!  Der letzte Beitrag ist von 2016. Seitdem ist viel geschehen. Vielleicht ist eine Wiederbelebung des Themas günstig.

Ihr habt den Fall in Ellwangen mibekommen
https://www.welt.de/politik/deutschland/article176051239/Strobl-nach-Ellwangen-Wir-koennen-nicht-zu-jeder-Abschiebung-Hundertschaft-schicken.html

Dazu wollte ich zwei Fragen in den Raum stellen:

A. Wenn ein simpler Verwaltungsakt (wenn es mal so nenn möchte...) polizeidienstlich nicht mehr umsetzbar ist, wäre es dann nicht logisch, die nächsthöhere Instanz, also das Militär, einzusetzen?

B. Ich weiß, die Frage ist teilweise spekulativ, aber: Wie hätte das Abschiebungsszenario von Ellwangen militärisch aussehen können?

Viele Grüße und Danke für eine interessante Diskussion!

Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de