Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 20. Juli 2018, 18:37:13
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: Heute um 18:29:40 
Begonnen von JLo - Letzter Beitrag von dunstig
Mit dem Leistungsprinzip sehe ich es aber auch so. Wenn bis zum Oberleutnant jeder, der die minimalsten Anforderungen (OL1 und Studium) erfüllt, völlig unabhängig von Beurteilungsvermerken, Abschlussnoten, etc. pünktlich und gleichzeitig befördert werden, ist dieses quasi nicht existent.

Selbiges bei der Beförderung zum Hauptmann. Da liegen dann vielleicht mal 1-2 Monate dazwischen, aber wie wird da über Jahre hinweg gezeigte Leistung honoriert?

 2 
 am: Heute um 18:15:46 
Begonnen von Deutsch444 - Letzter Beitrag von KlausP
Ja das geht. Nennt sich FWDL, d.h. du kannst wählen zwischen 6 und 23 Monaten. Ob das sinnvoll ist entscheidest am Ende du.
Kann zu.

Schon die Aussage mit den 6 Monaten ist schlichtweg falsch.

 3 
 am: Heute um 18:14:57 
Begonnen von Deutsch444 - Letzter Beitrag von grande6033
Ich würde mich direkt für die Feldwebel Laufbahn bewerben.
Innerhalb der ersten 6 Monate kannst du ohne Angabe von Gründen kündigen.

Als Mannschafter kann es passieren das du als Hiwi dort eingesetzt wirst wo gerade Bedarf besteht.
Kann also auch Geschäftszimmer oder ähnliches sein.



 4 
 am: Heute um 18:09:18 
Begonnen von Deutsch444 - Letzter Beitrag von funker07
Ja das geht. Nennt sich FWDL, d.h. du kannst wählen zwischen 6 und 23 Monaten. Ob das sinnvoll ist entscheidest am Ende du.
Kann zu.
Völliger Schwachsinn.
Du tust ja so, als hättest du die Frage vollumfänglich beantwortet und das ist definitiv nicht der Fall.

Er kann FWDL leisten oder sich als SaZ verpflichten. Ob das für ihn sinnvoll ist, entscheidet er...richtig...aber dafür sollten wir ihm doch so viele Informationen liefern, wie möglich (von ganz banalen Dingen, die google nach 2s ausspuckt abgesehen).

 5 
 am: Heute um 18:07:13 
Begonnen von Deutsch444 - Letzter Beitrag von funker07
Den Antrag auf Laufbahnwechsel kannst du auch mitten drin stellen.
SaZ 2 ist eher unüblich, SaZ 4 wäre eher normal. Trotzdem kannst du dich nach 2,xy Jahren entschließen, einen Antrag auf Zulassung zur Feldwebellaufbahn zu stellen.

Dann hast du einerseits ein paar Jahre verschenkt, andererseits weißt du eher, welche Stelle du später machen willst und musst dich nicht nach kurzer Probezeit ärgern, in der du die Bundeswehr eh nicht kennen lernst.

 6 
 am: Heute um 18:06:41 
Begonnen von Deutsch444 - Letzter Beitrag von jaa
Ja das geht. Nennt sich FWDL, d.h. du kannst wählen zwischen 6 und 23 Monaten. Ob das sinnvoll ist entscheidest am Ende du.
Kann zu.

 7 
 am: Heute um 17:58:47 
Begonnen von SkyLab - Letzter Beitrag von StOPfr
...ist es auch in Unternehmen so, dass Personen, die ein Paar sind oder sehr nahe verwandt sind (Geschwister, Kinder,…), das nicht im Dienstbetrieb ausleben sollten, da hier schnell weitreichendere Probleme, v.a. wenn noch Vorgesetztenverhältnisse eine Rolle spielen, entstehen können und es gegenüber den Kollegen auch unangemessen ist.

So, so. In Unternehmen ist es also so, dass ein im Unternehmen beschäftigter Vater seine ebenfalls dort beschäftigte Tochter nicht herzlich begrüßt, weil es gegenüber Kollegen unangemessen ist. Gilt das nur, wenn diese das Verwandtschaftsverhältnis nicht kennen oder auch dann, wenn sie es kennen?

 8 
 am: Heute um 17:58:38 
Begonnen von Deutsch444 - Letzter Beitrag von Deutsch444
Hallo liebe Community!
Ich bin momentan 16 Jahre alt und möchte nach meinem Abitur zur Bundeswehr. Offizier möchte ich nicht werden, da ich schlicht keine Lust auf ein Studium habe. Deswegen würde ich gerne die Laufbahn des Feldwebels wählen. Jedoch habe ich eine Frage hierbei: Kann ich ich mich auch erstmal für z.B 2 Jahre als Mannschaftler betätigen und dann am Ende dieser Dienstzeit einen Laufbhanwechsel zum Feldwebel anstreben ? Also quasi das ich in diesen 2 Jahren als Manschaftler die Bundeswehr kennenlerne etc und dann am Ende dieser zwei Jahre einen Laufbahnwechsel durchführen kann und mich dann weiter 12 Jahre als Feldwebel engagieren kann. Oder würde das heißen, dass ich dann im Beruf des Mannschaftlers bleiben müsste oder kann ich generell meine Dienstzeit nicht verlängern? Ich hoffe ich konnte die Situation halbwegs gut schildern. Danke Mfg Jonas

 9 
 am: Heute um 17:42:05 
Begonnen von JLo - Letzter Beitrag von LeK
So wie ich das verstehe klappt es in alliierten Streitkräften offenbar wesentlich besser und weitaus unkomplizierter.
Was machen die Franzosen, Briten und die meisten anderen europäischen Staaten anders als wir?

Wenn Sie aus dem simplen Umstand, dass weniger Dienstgrade vorhanden seien, den Schluss ziehen, dass es bei den alliierten Streitkräfte wesentlich besser und weitaus unkomplizierter klappe, dann wissen Sie doch auch bereits, was die meisten anderen europäischen Staaten anders machen als wir?

Offensichtlich wollen Sie nur ein bisschen stänkern.

 10 
 am: Heute um 17:41:25 
Begonnen von Gast08 - Letzter Beitrag von KlausP
Zitat
... Allerdings hat da der Chef das letzte Wort bzw. kann dies aus dienstlichen oder Fürsorgegründen auch ablehnen. ...

Nicht schon wieder! Der Chef kan da gar nichts "ablehnen". In der Vorschrift ist genau vorgegeben, wie da zu verfahren ist. Aber das haben wir nun schon x-mal durchgekaut.

Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de