Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 25. September 2018, 00:08:30
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: 1 ... 4 [5] 6 ... 10
 41 
 am: 24. September 2018, 18:56:18 
Begonnen von Simon Döring - Letzter Beitrag von S1NCO
Zitat
Auch Angehörige der Panzertruppe wurden in Auslandseinsätzen schon in infanteristischen Funktionen eingesetzt. Sich hinter der Tatsache zu verstecken, dass man ja eigentlich ein Dickblechauto fährt, bringt da nix...das wird kurzerhand mal gegen einen Dingo o.ä. ausgetauscht, entsprechende Einsatzvorausbildung dazu und schon fährt man Patrouille, macht Sicherungszug oder sonstewas.

Kenne ich auch noch so. Allerdings hatten wir damals 2 Infanteriebataillone in Afghanistan. Rechnet man damit, dass sich ein Verband vorbereitet, ein Verband im Einsatz ist und einer in der Nachbereitung/ Refit, dann sind permanent 6 Bataillone gebunden.
Da kann man Aufträge wie SchutzKp schon mal den Panzermännern geben.


 42 
 am: 24. September 2018, 18:54:11 
Begonnen von braucherat91 - Letzter Beitrag von braucherat91
1. ja, das war das geringste problem. aber finde ich trotzdem komisch, dass es nicht anders geht und man unbedingt privat sein muss (obwohl das ja eigentlich kein nachteil ist, von den kosten mal abgesehen)

2. ich vermute die beiden haben irgendwelche schulden, von denen ich nichts weiß, weil sie mit dem recht hohen gehalt überhaupt nicht auskommen.

3. Naja "freiwillig" pendeln... er ist halt an Stelle X stationiert und lebt in stadt y. liegt es daran, dass er nach der stationierung umgezogen ist? Er könnte wohl hinziehen aber ist mir Frau und Kind ja schwierig, die einfach zu entwurzeln, und hat halt dort, wo er lebt, eine sehr große wohnung in guter gegeend mit guter infrastruktur fürs kind etc abbekommen. da muss es doch sicher irgendeine möglichkeit geben.

4. und was, wenn der truppenarzt wie beschrieben einfach inkompetent ist? hab ein bisschen im forum gestöbert und das kommt ja wohl öfter vor... was für möglichkeiten hat man dann?

Ja, er ist nicht wirklich lebensfähig. aber schikanierender truppenarzt zb macht es halt auch nicht besser :(

 43 
 am: 24. September 2018, 18:44:39 
Begonnen von Simon Döring - Letzter Beitrag von S1NCO
Zitat
Augustdorf und Munster

Könnte genauso gut Pfreimd oder Bad Frankenhausen werden. In beiden von dir genannten Standorten ist eben noch ein Brigadestab, bzw. die Schule.


Zitat
Weiterverpflichtung als BS i
Das ist keine Weiterverpflichtung sondern eine Übernahme.

Zitat
weiß ich aber nicht, wie es da um die Aussichten als Offizier der Kampftruppe steht.

Weiss auch nicht, wie die Aussichten 2026 stehen. Aber da habe ich DZE  ;).


Zitat
nach meinem Wissen mit dem Studium der Geschichtswissenschaften eine recht gute Grundlage in der Politik, den geschichtlichen Instituten der Bundeswehr in Potsdam und Dresden und dergleichen, gerne auch als Angestellter oder Beamter im Staatsdienst Richtung Bundesministerium der Verteidigung oder anderen regierungsnahen Ministerien.

Ein Geschichtsstudium als gute Grundlage zu bezeichnen ist so eine Sache.
Du solltest natürlich etwas studieren, was dir liegt und Spaß macht.

Allerdings hast du mit beinahe jedem Studiengang eine bessere "Grundlage"
Keine Ahnung, wieso du so aufs Ministerium vernarrt bist.

Zitat
Alternativ wollte ich mich aber mit gleichem Studiengang auch in Richtung Stabsdienst informieren, da mir das von meinem Einplaner aufgrund der guten Testergebnisse nahegelegt wurde.

Im Heer ist der "Stabsdienst" keine klassische Einstiegsverwendung für ausgebildete Offiziere.
Hier wirst du erst einmal Zugführer, danach eventuell Kompanieeinsatzoffizier oder landest mal in einer Stabsabteilung, je nachdem wie deine Ambitionen sind, bzw. wie förderungswürdig du bist.


Zitat
Meine Frage ist nun, ob es im Stabsdienst auch vergleichsweise interessante und truppennahe Verwendungen und Aufgaben, wie operative Planung und dergleichen gibt, vor allem auch im Stabsdienst des Bundesministeriums der Verteidigung weil ich mir den Dienstalltag dort als sehr anspruchsvoll und interessant vorstelle.

Kommt auf die Ebene und die Dienststelle an.
Als junger Oberleutnatn/ Hauptmann, hast du in der S3-Abteilung eines Bataillons eher damit zu tun Befehle zu erstellen und die Klein-/Großvorhaben des Bataillons mit vorzubereiten.

 44 
 am: 24. September 2018, 18:40:13 
Begonnen von Thelowersaxon - Letzter Beitrag von Der Reservist
Besten Dank!

 45 
 am: 24. September 2018, 17:56:47 
Begonnen von Simon Döring - Letzter Beitrag von 200/3
Auch Angehörige der Panzertruppe wurden in Auslandseinsätzen schon in infanteristischen Funktionen eingesetzt. Sich hinter der Tatsache zu verstecken, dass man ja eigentlich ein Dickblechauto fährt, bringt da nix...das wird kurzerhand mal gegen einen Dingo o.ä. ausgetauscht, entsprechende Einsatzvorausbildung dazu und schon fährt man Patrouille, macht Sicherungszug oder sonstewas.

"Stabsdienst" ist natürlich sehr allgemein gehalten. Gucken Sie vielleicht mal in Richtung Militärisches Nachrichtenwesen, dass ist ein recht vielfältiges und spannendes Aufgabengebiet.

 46 
 am: 24. September 2018, 17:55:41 
Begonnen von Lady Aleya X - Letzter Beitrag von Andi
Ich kann Lady Aleya X ja mal fragen, ob sie bereit wäre vor ihrem DZE dazu noch mal was zu posten. ;)

 47 
 am: 24. September 2018, 17:37:46 
Begonnen von braucherat91 - Letzter Beitrag von F_K
1. PKV ist nicht schlecht - und er kann die Rechnungen auch erst dann bezahlen, wenn die Erstattung erfolgt ist.

2. Das Gehalt bei der BW ist gut - hat er Probleme mit dem Haushalt?

3. Warum sollte er Trennungsgeld bekommen, wenn er freiwillig pendelt?

4. Der Truppenarzt ist für ihn zuständig - aber überweist natürlich an einen Facharzt.

Insgesamt drängt sich eher das Bild eines nicht lebenstüchtigen Menschen auf, der sich selber im Weg steht und die Ursache seiner Probleme nicht erkennt.

 48 
 am: 24. September 2018, 17:29:56 
Begonnen von Thelowersaxon - Letzter Beitrag von F_K
Eine Rose ist eine Rose, ein RDL Tag ist ein RDL Tag.

Da besteht keine Notwendigkeit einer "nachträglichen Anrechnung" - der Tag zählt.

 49 
 am: 24. September 2018, 17:26:54 
Begonnen von Thelowersaxon - Letzter Beitrag von Der Reservist
Wenn wir das Thema gerade offen haben:

ein Kamerad leistet unbeordert RDL-Tage auf einem Dienstposten. Nun wird er auf diesem Dienstposten beordert. Kann er sich die Tage nachdrücklich für eine Beförderung (Mannschaftssoldat) anrechnen lassen? So etwas ging mal durch den Buschfunk... MkG

 50 
 am: 24. September 2018, 17:23:11 
Begonnen von Apollon - Letzter Beitrag von Samed
Würde auch gerne in die Whatsapp Gruppe, da meine aga auch am 1.10 in Weißenfels beginnt 😊

Seiten: 1 ... 4 [5] 6 ... 10
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de