Forum Chat () Bookmark and Share
StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 03. September 2014, 01:39:35
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Fragen über Medikamente und Finanzierung  (Gelesen 3517 mal)

Superho

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Fragen über Medikamente und Finanzierung
« am: 29. September 2009, 22:21:46 »

Hallo Leute,

Ich will nur mal wissen ob der Bund Medikamente als Rezept aufschreibt und ob das Medikament der Bund bezahlt.


viele Grüße

Superho
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.999
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #1 am: 29. September 2009, 22:35:23 »

Medikamente, die du in deiner Dienstzeit brauchst, bekommst du von der Bundeswehr direkt. Rezepte gibt´s nur wenn das MEdikamt nicht vorrätig ist und du es dringlich brauchst.
Zur Frage, ob der Bund das Medikament bezahlt: Geht´s da um ein konkretes Medikament? Also Spam und Co. zahlt der Bund natürlich nicht.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

Superho

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #2 am: 29. September 2009, 22:41:28 »

Danke für deine Antwort.
« Letzte Änderung: 29. September 2009, 22:47:06 von Superho »
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.999
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #3 am: 29. September 2009, 22:43:51 »

Erkrankungen, die eine dauerhafte Medikamenteneinnahme erfordern wirken sich übrigens nicht unbedingt positiv auf die Tauglichkeit aus.
Ansonsten ist die truppenärztliche Versorgung völlig kostenfrei- also keine Praxisgebür, keine Rezeptgebüren etc.- auch wenn man in´s zivile System überwiesen wird.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

Superho

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #4 am: 29. September 2009, 22:47:17 »

Zahlt die Bundeswehr das Medikament Abilify? Außerdem kann ich zur Bundeswehr wenn ich jeden Tag 10 mg Abilify nehme?
« Letzte Änderung: 29. September 2009, 22:49:17 von Superho »
Gespeichert

Spezialist68

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #5 am: 30. September 2009, 01:23:26 »

Lese dir doch einfach mal die Packungsbeilage durch....bezüglich der Nebenwirkungen
Aber ein zuverlässiges Ärztliches Gutachten ist auch hier im Forum, trotz der in rauen Mengen anwesenden "Alleswisser", eher unwahrscheinich zu bekommen.... ;)
Gespeichert

Jen2104

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 35
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #6 am: 30. September 2009, 10:45:09 »

wie ist das eigentlich mit der Anti Babypille? Wird die auch übernommen? Die Untersuchungen erfolgen doch weiterhin  beim zivilen Arzt, oder?
Gespeichert
Am 04.01.2010  geht es los,ich freu mich schon

MediNight

  • Gast
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #7 am: 30. September 2009, 11:14:49 »

Zahlt die Bundeswehr das Medikament Abilify? Außerdem kann ich zur Bundeswehr wenn ich jeden Tag 10 mg Abilify nehme?


Die Indikation zur Verschreibung dieses Medikamentes ( siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Aripiprazol ) passen irgendwie nicht zum Dienst in bewaffneten Streitkräften ;) ! Aber das ist nur meine Meinung ;) ! Von mir würden Sie nach dieser Vorschrift hier ( http://www.wehrpflichtrecht.de/erlasse/zdv461/13.pdf ) eine Gradation VI eingetragen bekommen und sofort nach hause geschickt werden! Sie sind psychisch krank und haben daher nichts in der Bundeswehr verloren! So hart wie das jetzt klingen mag, aber es ist erstens für Sie und zweitens für die Bundeswehr besser so!
Gespeichert

Superho

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #8 am: 30. September 2009, 12:17:30 »

Aber ich habe das Medikament seit über 6 Monate eingenommen und bin zu 95%-98% sage ich mal normal(höre die Stimmmen fast nicht mehr). Kann ich dem Arzt nicht einfach sagen das ich das Medikament absetzen kann evt. nur geringeg Mengen brauche? Ich habe praktisch nur eine sehr leichte psychische Störung.

Außerdem kann der Arzt das nicht nochmal auf meine Tauglichkeit überprüfen? Ich hatte T2 bevor ich vor 6 Monaten erkrankt bin.

Steigert sich meine Chancen doch bei T2 zu bleiben?

« Letzte Änderung: 30. September 2009, 12:26:22 von Superho »
Gespeichert

MadMax-112

  • Gast
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #9 am: 30. September 2009, 12:22:21 »

Nochmal das hat alles der Arzt im KWEA im ZNwG/OPZ oder in der Truppe zu sagen und das kommentar von MediNight fällt unter die Kategorie wie es Spezialist 68 schon deutlich geschrieben hat:

Zitat
rauen Mengen anwesenden "Alleswisser"

und das was die Ärzte sagen ist auch ausschlaggebend alles andere was hier geschrieben wird sind nur Kommentare, Vermutungen etc.

Sprechen Sie das mit dem für Sie zuständigen Arzt ab, und das und nur das zählt.

Gruß

Gespeichert

MediNight

  • Gast
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #10 am: 30. September 2009, 12:46:08 »

MadMax112, erstens bin ich Arzt und zweitens entdecke ich hier schon wieder ein Versäumnis, dieses Mal von "Superho" selbst!

Nach Beginn der Wehrüberwachung sind Sie VERPFLICHTET, jede signifikante Änderung Ihres Gesundheitszustandes dem wehrüberwachenden Kreiswehrersatzamt mitzuteilen! Haben Sie das getan? Haben Sie Ihre behandelnsden Ärzte von der Schweigepflicht entbunden? Wurden Sie erneut gemustert? Die Antwort auf alle diese frage ist sehr wahrscheinlich ein ganz klares "Nein!".

Fakt ist, dass der Kollege, der Sie einstellt und bei dem Sie mit der Forderung nach diesem medikament aufschlagen, schlagartig abstehende Nackenhaare bekommt und sehr wahrscheinlich sofort ein DU-Verfahren gegen Sie einleitet bzw. Sie im Rahmen der Einstellungsuntersuchung untauglich schreibt!
Gespeichert

schlammtreiber

  • Spam - Meister
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19.241
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #11 am: 30. September 2009, 12:59:50 »

erstens bin ich Arzt

Das macht aber nichts, wir tolerieren hier auch Leute mit unleserlicher Handschrift  ;D
Gespeichert
Semper Communis
Bundeswehrforum.de - Seit 12 Jahren werbefrei!
Helft mit, daß es so bleiben kann

Superho

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #12 am: 30. September 2009, 13:24:55 »

Ich denke alle Fragen sind geklärt. Danke für eure Antworten.

viele Grüße

Superho
Gespeichert

lustigerkerl

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #13 am: 30. September 2009, 14:55:33 »

medinight , eine frage

ist eingeschränktes stereo sehen ein grund zum ausmustern ? wird das im standort überhaupt noch geprüft ?

im kwea sowie im znwg wussten die ärzte das ich da meine probleme habe . habe trotzdem t2 bekommen und wurde angenommen ,habe jetzt jedoch meine bedenken das ich vl. im standort dan doch t5 bekomme .
« Letzte Änderung: 30. September 2009, 14:59:22 von lustigerkerl »
Gespeichert
"Sie hir nicht bei irgendeiner Sanitätseinheit oder der LW , Sie! sind jetzt bei den Fallschirmjägern!"

MediNight

  • Gast
Re:Fragen über Medikamente und Finanzierung
« Antwort #14 am: 30. September 2009, 15:04:25 »

Nicht wirklich ;) ! Schaun Sie mal hier: http://www.wehrpflichtrecht.de/erlasse/zdv461/18.pdf

Aber mit einer Fahrerlaubnis der Klassen BCE wird es wohl nichts werden ...
Gespeichert
 

© 2002 - 2014 Bundeswehrforum.de