Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 18. Oktober 2018, 22:35:42
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012  (Gelesen 4080 mal)

Sascha_S

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 254
Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« am: 08. August 2012, 16:58:21 »

Moin !

Ich bin gerade aus Hannover zurück gekommen.
Es waren 2-3 interessante Tage.

Ich hatte mich für die Laufbahn der Feldwebel im allg. Fachdienst beworden.
Meine Wunschverwendung war PersFw/StabsdienstFw.

Am 06.08.2012 sollten wir bis 21 Uhr angereist sein. Ich war schon gegen 18 Uhr da und war ganz verwundert, dass die anderen 7 Bewerber auch schon da waren.
Bis ca 1 Uhr haben wir uns noch abgefragt bzw. verrückt gemacht, was wohl auf uns zukommen wird. :P
Am 1ten Tag haben die Wecker um 05:30 geklingelt. Bis 06:15 fertig gemacht und dann zum Frühstück. Gegen 07:00 hat ein Hauptmann die Bundeswehr vorgestellt und wir mussten persöhnliche Fragen beatnworten.

Was habe ich aus der elterlichen Erziehung mitgenommen?
Was sind meine Hobby's und warum betreibe ich diese?
Was mache ich, wenn ich nicht genommen werden?
Was habe ich aus der Schulzeit mitgenommen?

Man hat 30 Minuten zeit und dann geht es weiter zum Computertest. Bei mir hat er ca. 1h30 gedauert.

Nächste Station war die Ärtztliche Untersuchung. Hörtest, Sehtest, Gewicht, Größe, Körpercheck.

Um 11:30 ging es dann zum Mittag mit dem Hinweis, dass wir nicht zu viel essen sollen, da wir gegen 13 Uhr beim Sporttest sein sollen.

Um 13 Uhr hatte ich dann bissel bammel, weil ich zwar "gut vorbereitet" war, aber auch übergewichtig und nicht so sportlich.
Sit Ups, Pendellauf, Liegestütze, Standweitsprung waren kein Problem und dann ging es zum Ergometertest.
Kurz und knapp: durchgefallen und ich war nicht der einzige. Unbedingt gut drauf vorbereiten. Wenn man gelegentlich Fahrrad fährt, sollte das eigtl. kein Problem sein. Die meisten haben den eigtl geschafft.
Wenn ihr den Sporttest nicht schafft, geht ihr dennoch zum Prüfungsgespräch und wenn ihr geeignet seid, habt ihr die Chance innerhalb von 6 Monaten den Sporttest nachzuholen bzw. das DSA zivil zu machen und dann dahin schicken.

Danach war Dienstschluss.

Nach Dienstschluss dann noch weitergelernt und gegen 23 Uhr ins Bett.

Am 2. und letzten Tag stand das Gespräch auf dem Plan. Ich war ziemlich aufgeregt, hat sich dann aber gelegt, als ich auf dem Stuhl saß.

Der erste Satz von dem Prüfer war:" Ich hasse fette unsportliche Soldaten".
Nach dem Satz dachte ich mir, dass er mich wohl nicht sonderlich gerne mag :D
Wurde dann aber doch ein recht "nettes" Gespräch.

Einige weitere Fragen waren:

Wo und warum sind wir im Ausland?
Was möchten sie bei der Bundeswehr machen?
Was haben sie vor der Bundeswehr gemacht?
Was machen sie, wenn sie nicht genommen werden?
Aufgaben eines FW und warum man gerade einer werden möchte.

Der Rest war mehr persöhnlicher Krams. Insgesamt ging es ca. 45 Minuten.

Da mein Zeugnis nicht so gut ist, hat er mich für die Uffz Laufbahn vorgeschlagen mit einer ZAW als Fachkraft für Lagerlogistik.
Wenn ich mich sehr gut anstelle, sollte einem Laufbahnwechsel nichts im Weg stehen. ( Das es möglich ist weiß ich, aber soll nicht so häufig passieren. )

Ich habe noch nicht zu oder abgesagt, da ich mir erstmal einen Kopf machen wollte, ob die ZAW etwas für mich ist, da ich eigtl mehr ins Büro wollte bzw. später etwas kaufmännisches machen möchte.
Auch wollte ich FW werden, weil man dann die Option auf eine Karriere beim Bund hat.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein bisschen über die Verwendung als Lagerlogistiker erzählen könnt, bzw vllt. sogar argumente, warum das was gutes ist ;)
Ich selber habe in dem Bereich nie was gemacht und eigtl auch nie für interessiert.

Overall bin ich noch bissel traurig/enttäüscht, dass ich mein Ziel nicht erreicht habe, aber wenn ich die Uffzstelle annehme, sieht die Welt sicher wieder anders aus.
Sollte ich sie nicht annehmen, stehe ich nächstes Jahr aufjedenfall wieder bei denen auf der Matte. ;)

lg

Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 25.956
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #1 am: 08. August 2012, 17:16:44 »

Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

MarineAndy

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #2 am: 08. August 2012, 19:14:50 »

Hallo
auf jeden Fall ein schöner Bericht recht hilfreich, wenn man das ZNwG noch vor sich hat und noch dabei ist sich verrückt zu machen. Aber auch hier ist wohl wieder mal bewiesen, eigentlich muss man sich nicht verrückt machen, aber es tut doch irgendwo jeder der vor so einem Test steht.


Dir aufjedenfall alles gute für die Zunkunft. Und ich denke egal wie du dich im endeffekt entscheidest, wenn du wirklich Soldat werden möchtest wird es die richtige Entscheidung sein.


Gruss
Andy
Gespeichert

Sascha_S

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 254
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #3 am: 08. August 2012, 19:23:21 »

Das ist das Problem. Ich möchte unbedingt wieder Soldat werden. Das mit dem Sporttest kriege ich easy hin. Hab schon 25kg abgenommen und noch mal 10 sind auch nicht die Welt. Waren ja "nur" 5 Minuten vom Ergometer ;)
Wenn es wenigstens Uffz im Stabsdienst wäre, aber so ist es eine ZAW die ich solala finde und auch nicht meine Wunschlaufbahn.
Muss da erstmal 2-3 Nächte drüber schlafen.
Bis ich das DSA nicht habe, kann ich eh noch nicht eingeplant werden.
Gespeichert

Tomeks

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 111
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #4 am: 08. August 2012, 19:57:41 »

Wenn es wirklich Ihr Wunsch ist in die Feldwebellaufbahn zu kommen,würde ich persönlich eine Ausbildung in diesen Bereich absolvieren und danach sich erneut bewerben . ;)

- Berufserfahrung sammeln.
- Höherer Einstellungsdienstgrad
- Höhere Chance in die Wunschlaufbahn zu kommen (Stellen vorrausgesetzt).
Gespeichert

Sascha_S

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 254
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #5 am: 08. August 2012, 20:08:26 »

Ich wollte schauen, welche schulischen Möglichkeiten ich habe, damit ich das Jahr vllt. den Realschulabschluss etweiter, sofern sowas möglich ist, und dann direkt nach 1 Jahr da auf der Matte stehe :)
Wie ist es eigtl im Truppendienst. Werden da genau so auf schulische Leistungen geschaut oder ist die sportliche Leistung und der persöhnliche Eindruck wichtiger? Aufgaben sind ja doch sehr unterschiedlich...
Also klar, schulische Leistungen sind nicht egal, aber vllt. stehen sie hinter anderen Fertigkeiten, die man für den Truppendienst benötigt.
Für mich kam der Truppendienst bisher nicht in Frage, da ich sportlich noch nicht bereit war.
Nach dem Besuch im Zentrum bin ich aber motivierter als je zuvor und bereit richtig gas zu geben !
Gespeichert

Tomeks

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 111
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #6 am: 08. August 2012, 20:37:35 »

Es ist toll das Sie so motiviert an die Sache rangehen.
Aber, denken Sie an die Zukunft. I

Was ist nach 8 bzw. 12 Jahre ?
Ein Laufbahnwechsel von der Uffz in die Feldwebellaufbahn ist zwar möglich aber nicht die Regel. (Schwer)
Eine Ausbildung bei der Bundeswehr absolvieren die einen nicht so gefällt,nur das man schneller Soldat ist (?),und nach ausscheiden diese bis in das Rentenalter ausführen?

Ich kann es nur an ihr Herz legen eine Berufsausbildung zu absolvieren,erst recht wenn es Truppendienst sein soll auf eine fundierte Ausbildung kann man aufbauen und durch den BFD super weiterbilden.


Wenn man nach 12 Jahre aus der Truppe ausscheidet (ca.30J) -  haben Sie dan lust mit 16-17 Jährige eine Ausbildung über den BFD zu absolvieren`? hatten eventuel 2-3 Auslandeinsätze als Gruppenführer und dan nochmal mit Kids die Schulbank drücken?
Gespeichert

Sascha_S

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 254
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #7 am: 08. August 2012, 21:06:06 »

Da haben sie aufjedenfall Recht. Wenn ich die Uffzstelle annehmen würde, dann nur, weil ich in die FW laufbahn wechseln möchte. Die Option auf BS finde ich einfach sehr attraktiv, auch wenn die Zahl der angenommenen BS nicht groß ist.
Ich werde schauen, welche Möglichkeiten ich noch habe. Sporttest werde ich aufjedenfall nachholen und bis dahin habe ich aufjedenfall noch Wochen zeit !
Ich weiß zwar schon sehr viel über die Bundeswehr, auch weil ich schon 2 Jahre da war, aber über Truppendienst weiß ich noch recht wenig.
Gibt es Ausnahmen oder kann ich mich erst in einem Jahr wieder bewerben? Könnte mich mit dem bestandenen DSA nochmal vorstellen :)
Gespeichert

Tomeks

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 111
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #8 am: 08. August 2012, 21:28:29 »

Das Ergebniss ist 1 Jahr gültig .
Falls Sie den Sporttest in der Truppe nachholen wird der BFT warscheinlich gefordert. (Nur als Info)

Aber gerade als Feldwebel sollte man den Sporttest mit leichtigkeit bestehen.

Gespeichert

Sascha_S

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 254
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #9 am: 10. August 2012, 13:00:52 »

Ich werde den Sporttest auch schaffen !
Anfang des Jahres wog ich noch 115kg, nun 87. Wird also langsam besser :P

Nun nochmal eine andere Frage. Kann ich meinen PrüfOffz irgendwie erreichen und nochmal fragen, woran es genau lag?
War im Gespräch so aufgeregt, dass ich es vergessen habe bzw. mir nur denken kann, was es gewesen sein könnte. Hätte aber gerne Klarheit...
Würde vllt. die Uffzstelle ablehnen und mich nächstes jahr erneut versuchen, aber dafür wüsste ich gerne, woran es genau lag ...

lg
Gespeichert

Tomeks

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 111
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG NORD 06.08-08.08.2012
« Antwort #10 am: 10. August 2012, 13:23:15 »

Genaue Auskünfte bekommt man in der Regel nicht ,auch nicht vom PrüfOffz.
Meist machen Sie aber andeutungen  nach dem Gespräch.

Aber nehme an das Sie Schulabsolvent sind und ihnen einfach die Berufserfahrung fehlt. Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildungen werden meist bevorzugt angenommen.Da die Bundeswehr Fachleute braucht und woher soll der Dienstherr von einen Schulabsolventen wissen ob er mit der Verwendung klar kommt besonderst auf der Meisterebene?.

Durch sehr gute Prüfergebnisse sind aber auch Ausnahmen möglich.

Ich bleib bei meiner Aussage auch wenn Sie Dickköpfig sind,zuerst eine Berufsausbildung machen diese gut abschneiden und erneut bewerben.

In 2-3 Jahre werden die Bewerberzahlen warscheinlich runtergehen. (1993 der letzte starke Geburtenjahrgang.)

Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de