Forum Chat ()
StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 23. März 2017, 07:06:43
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Die NEUEN Ansprüche im Rahmen des Berufsförderungsdienstes  (Gelesen 20745 mal)

Soghz

  • Gast
Antw:Die NEUEN Ansprüche im Rahmen des Berufsförderungsdienstes
« Antwort #60 am: 09. Januar 2016, 17:09:52 »

Ja. Ist die Frage ob ich gegen die "Beratung" des BFD irgendwas machen kann??!
 Ich denke da an sowas wie Schadensersatz? Da müsste ich mit nem Anwalt gegen den BFD vorgehen und die Email da irgendwie zur verbindlichen Beratung ranziehen. Was es ja eig auch ist.

Btw...
Ich habe direkt nach DZE eine Vollzeit Fortbildung von 3 Monaten gemacht, in der Annahme, dass ich das mit den ÜG bewältigen kann. Musste dann aber von erspartem leben, das Arbeitsamt hat auch nicht gezahlt weil ich die 2fache Beihilfe bekommen hab und und und....
Hab es grad ausgerechnet... Wir gingen von ~23.000€ aus und bekommen hab ich ~4.500€
Gespeichert

ichduersiees

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Antw:Die NEUEN Ansprüche im Rahmen des Berufsförderungsdienstes
« Antwort #61 am: 09. Januar 2016, 17:42:02 »

§10 SKPersStruktAnpG ändert zeitlich begrenzt die Versorgungsregelungen bei einer Dienstzeitverkürzung nach §40 Absatz 7 SG. Ich bin kein Personaler, aber musste eine Dienstzeitverkürzung nach §10 SKPersStruktAnpG nicht explizit als solche beantragt werden? Wenn ja müsstest du auf dem Bescheid zur Dienstzeitverkürzung auch einen Hinweis darauf finden. Wenn du diesen Verweis hast, solltest du dich erneut an die BVA wenden.

Hast du diesen Hinweis nicht, müsste geprüft werden ob sich die Formulierung: "..., wenn das Dienstverhältnis vor dem Inkrafttreten dieses Gesetzes begonnen hat" (§10 SKPersStruktAnpG), auf den Status Soldat oder das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit bezieht. Ich glaube mich zu erinnern, dass in den damaligen Vorträgen immer davon gesprochen wurde, dass diese Regeln nur für solche SAZ gelten, die vor dem 21. Juli 2012 zum SAZ ernannt wurden. Dann wäre der Bescheid der BVA zutreffend.
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.389
Antw:Die NEUEN Ansprüche im Rahmen des Berufsförderungsdienstes
« Antwort #62 am: 09. Januar 2016, 17:46:24 »

Zitat
aber musste eine Dienstzeitverkürzung nach §10 SKPersStruktAnpG nicht explizit als solche beantragt werden?
Nein, musste es nicht.
Zitat
dass diese Regeln nur für solche SAZ gelten, die vor dem 21. Juli 2012 zum SAZ ernannt wurden.
Ja, aber Sonderregelung für FWDL , siehe $102 SVG. Das hatten wir doch schon.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 14 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

ichduersiees

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Antw:Die NEUEN Ansprüche im Rahmen des Berufsförderungsdienstes
« Antwort #63 am: 09. Januar 2016, 17:56:39 »

Begründet der Statuswechsel FWDL zu SAZ kein neues Dienstverhältnis?
Gespeichert

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.511
Antw:Die NEUEN Ansprüche im Rahmen des Berufsförderungsdienstes
« Antwort #64 am: 22. Februar 2016, 08:29:46 »

Ich hatte damals die Frage übersehen...

Zitat
Weiss jemand wie Eignungsübende in diesem Zusammenhang behandelt werden? Mein Dienstantritt war zwar am 02.07., die Ernennung zum SaZ erfolgt vorraussichtlich jedoch erst am 01.11..

Wär super wenn jemand näheres wüsste.

Hier die Antwort aus den Richtlinien (GAIP) des BAPersBw:

"Diensteintritt ab dem 26.07.2012

Für Soldatinnen und Soldaten, deren Diensteintritt ab dem 26.07.2012* liegt, gelten die „neuen“ Ansprüche.
Dabei entfällt der Anspruch auf Freistellung zur Förderung während der Dienstzeit

(*) Für Soldaten/-innen im Dienstverhältnis eines SaZ zählt das Ernennungsdatum!"

D.h. für einen Eignungsübenden, der zum 02.07.2012 eingestellten wurde, dessen Ernennung zum SaZ
aber erst nach 4 Monaten, zum 01.11.2012 erfolgte, gelten die neuen BfD-Regelungen !


In Bezug auf die Eignungsübenden - die am 02.07.2012 ihren Diensteintritt hatten - gibt es eine neue Anwendungspraxis !

Quelle : BAPersBw GAIP KennNr 90-01-00 Stand : 19.11.2015

Auf der Grundlage einer neuen Festlegung durch das BMVg (vom 13.11.2015) gilt nunmehr:

"1.1.1 Diensteintritt vor dem 26.07.2012

Für Soldatinnen und Soldaten, deren Diensteintritt vor dem 26.07.2012 liegt, gelten die vor dem Inkrafttreten des BwRefBeglG gültigen Ansprüche.

Dies gilt auch für Eignungsübende ."



Damit findet auch für diese Soldaten das alte BfD-Recht Anwendung ! Nicht das neue BfD-Recht !


Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen Truppenebene
 

© 2002 - 2017 Bundeswehrforum.de