Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 24. Mai 2018, 11:56:09
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014  (Gelesen 7303 mal)

Papperlapap

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« am: 14. Januar 2014, 19:45:50 »

Hey ho Leute.

Ich war die letzten Tage im schönen Köln und durfte die rheinländische Gastfreundschaft genießen.

Eins vorweg: Ich habe eine Direktzusage für die Panzergrenadiertruppe bekommen. Studienfach Bildungs- und Erziehungswissenschaften. 2.OA Btl. Hammelburg :)



Ich fang einfach mal an. Ich werde das im Laufe der nächsten Tage ergänzen. Bin zur Zeit etwas platt ;)

Tag 1

Die Anreise war Sonntags und es reicht locker, wenn ihr um 14 Uhr da seid. Beachtet aber, dass der Einführungsvortrag erst um 16.00 beginnt! Nicht um 15 Uhr.
Stuben beziehen war natürlich angesagt und meine Kameraden war ein Stuffz von der EloKa und ein netter junger Mann aus dem Osten, welcher sehr am Essen interessiert war.
So langsam versammelte sich der gesamte "Kurs" vor dem Haus und wir standen alle ca 50 Min in der Kälte. Im Nachhinein ziemlich dumm, da ich nun erkältet bin, aber egal.
Man wird von der netten Empfangsdame darauf hingewiesen, dass die Handys ausschließlich in den Stuben benutzt werden dürfen. Wenn ihr außerhalb erwischt werdet, droht der Ausschluß....auch wenn ihr die Eignung schon habt....
Wir wurden von einem Kaleu zum OPZ Gebäude geführt und nahmen dann alle am Einführungsvortrag Teil. Dies machte ein wirklich sehr netter, und bemerkenswert muskulöser, Hauptmann der Luftwaffe. Dieser war auch sehr kompetent und war auch zu Späßen aufgelegt. Er ließ es sich dennoch nicht nehmen, allen ein wenig zu drohen, dass er nur die Besten nehmen wird und es bei ihm knallhart wird. Das zeigte bei einigen Wirkung (auch bei mir :D)
Im Vortrag wird nochmal alles gesagt, was man sich im Grunde schon vorher angelesen haben sollte. Zumindest meiner Meinung nach. Wenn ihr das nicht tut, ist hier eure Möglichkeit nochmal alles mitzubekommen. Nach dem Vortrag füllt ihr noch einen persönlichen Fragebogen aus, der sich aber darin unterscheidet, ob ihr länger als 3 Jahre aus der Schule seid, oder nicht.
Im Schulbogen stehen dann Fragen wie: "Wie viele Stunden haben sie in Hausaufgaben investiert?" und etc.
Der andere Bogen ist eher so gehalten, dass ihr schildert, was ihr seit eurem Abschluss gemacht habt. Minijobs, Ausbildung etc. Zum Schluß natürlich wieder Dinge über eure Motivation.

Mein Tipp: Der Vortrag dauert recht lange(2-3h), also esst noch eine Kleinigkeit vorher und trinkt genug.

Im Grunde ist der Tag nichts besonderes. Ein weiterer Tipp: Seht zu, dass ihr euch anständig kleidet! Sowas macht am ersten Tag einen wesentlich besseren Eindruck, als wenn man Schuhe trägt, die SO zerschlissen sind, dass man den blanken Fuß sehen kann. Zieht euch also anständig an. Ich trug einen Anzug mit Krawatte(was sich noch rächte).

Danach genoss man kurz die Freizeit und man tingelte allesamt zum "Griechen". Das ist das Mannschaftsheim über der Kantine. Hier kann man was essen...das sollte man auch, denn die Kantine ist um 19 Uhr zu. Beim Griechen trifft man dann 3 Offiziere, welche sich während der Einführung kurz vorstellen, die man dann mit allen möglichen Fragen löchern kann. Schreibt euch evtl. was auf, dass ihr unbedingt wissen wollt. Am Besten vor eurer Anreise.

Weil ich ziemlich müde war, hatte ich mich dann schon gegen 21 Uhr auf meine Stube begeben. Das war im Grunde egal, denn ich konnte die Nacht eh kaum schlafen.

So, Tag 2 kommt morgen. :)
Gespeichert

Tommie

  • Miles & More
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.116
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #1 am: 14. Januar 2014, 19:50:19 »

2.OA Btl. Hammelburg :)

Schade, dass wir nur ein OABtl haben ;D ! Oder sollten Sie die 2. Kompanie des OABtl meinen, die sich 2. / OABtl nennt ;) ?
Gespeichert
"Killing folks is easy, being politically correct is a pain in the ass!"

Achmed, the Dead Terrorist

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 25.244
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #2 am: 14. Januar 2014, 19:53:02 »

2.OA Btl. Hammelburg :)

Schade, dass wir nur ein OABtl haben ;D ! Oder sollten Sie die 2. Kompanie des OABtl meinen, die sich 2. / OABtl nennt ;) ?

Nö.

OABtl 1 - MUNSTER
OABtl 2 HAMMELBURG.

 ::)
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

Papperlapap

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #3 am: 14. Januar 2014, 19:54:19 »

Wie kommst du darauf?
Gespeichert

Traveltheworld

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 237
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #4 am: 14. Januar 2014, 19:54:52 »

Erst mal herzlichen Glückwunsch! :D Und ich hätt ne Frage /:
Hast du bei der Hausaufgabenzeit geschätzt?
Ich finde diese Frage recht schwer, weil es kommt natürlich immer darauf an, wie viel die Lehrer aufgeben, ob einem das Thema liegt, auf welche Zeit man sich in der Schule bezieht (Halbjahr vor'm Abi, Halbjahr Anfang des Jahres), ob Pausen zwischendurch mit- oder nur reine Arbeitszeit gerechnet werden soll, zu mal mein Abi dann auch fast ein Jahr her sein wird, wenn ich dann iwann hoffentlich zum AcFkrBw eingeladen werde. Vllt schieb ich der Frage grad auch nur zu viel Bedeutung zu, aber ich find sie schwer zu beantworten XD Könnt man auch einfach "unterschiedlich" hinschreiben und das dann im Interview erklären? o3o
Und kommen noch mehr solcher Fragen, wo ne genaue Stundenanzahl gefordert ist?
Gespeichert
Eines Tages, wenn die Erde stirbt,
Und der letzte Mensch mit ihr,
Dann bleibt nichts zurück,
Als die öde Wüste
Einer unstillbaren Gier.

Tommie

  • Miles & More
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.116
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #5 am: 14. Januar 2014, 19:55:07 »

Ups, falscher Stand! Ok, dann heißt es eben OABtl 2 ...
Gespeichert
"Killing folks is easy, being politically correct is a pain in the ass!"

Achmed, the Dead Terrorist

Büdi

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 157
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #6 am: 14. Januar 2014, 20:10:56 »

@Sanction: Ja, Sie messen dem viel zu viel Bedeutung zu.
Seien Sie einfach ehrlich wenn man Sie darauf anspricht. Dann können Sie immernoch genau erzählen wie Sie "das jetzt gerechnet" haben.

Glückwunsch an Papperlapap, und auch willkommen in der Facebook Gruppe ;-)
Gespeichert

Aliki

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 294
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #7 am: 14. Januar 2014, 20:25:44 »

Man man man..

Ich frag mich manchmal echt, ob sowas sein muss.
Da macht sich jemand Mühe, einen Erfahrungsbericht zu schreiben, dem vielleicht dem einen oder anderen weiterhilft und statt die Erfahrungen, die man so gesammelt hat als Soldat mit längerer Dienstzeit weiterzugeben, wird Korinthenkackerhaft auf der Kp-/Btl-Schreibweise aufmerksam gemacht.
Solche Eigenheiten lernt man früh genug, damit muss man als Zivilist nicht unbedingt anfangen, es weiß ja jeder was gemeint ist und somit überlegt sich ein Bewerber sicherlich zwo Mal, ob er einen Bericht schreibt oder nicht!

@TE:
Herzlichen Glückwunsch! Interessante Truppengattung, Studium in der schönsten Stadt Deutschlands und im Besten OABtl;)
Gespeichert

Papperlapap

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #8 am: 15. Januar 2014, 01:34:22 »

Erst mal herzlichen Glückwunsch! :D Und ich hätt ne Frage /:
Hast du bei der Hausaufgabenzeit geschätzt?
Ich finde diese Frage recht schwer, weil es kommt natürlich immer darauf an, wie viel die Lehrer aufgeben, ob einem das Thema liegt, auf welche Zeit man sich in der Schule bezieht (Halbjahr vor'm Abi, Halbjahr Anfang des Jahres), ob Pausen zwischendurch mit- oder nur reine Arbeitszeit gerechnet werden soll, zu mal mein Abi dann auch fast ein Jahr her sein wird, wenn ich dann iwann hoffentlich zum AcFkrBw eingeladen werde. Vllt schieb ich der Frage grad auch nur zu viel Bedeutung zu, aber ich find sie schwer zu beantworten XD Könnt man auch einfach "unterschiedlich" hinschreiben und das dann im Interview erklären? o3o
Und kommen noch mehr solcher Fragen, wo ne genaue Stundenanzahl gefordert ist?
Ich hatte den Fragebogen "Länger als 3 Jahre nach dem Schulabschluss"
Ich kann dir nichts genaues sagen, was in dem Bogen vorkam, da ich ihn nunmal nicht hatte. Da solltest du dir auch nicht so viele Gedanken machen, denn wenn es Ungereimtheiten gibt, wirst du im Interview drauf angesprochen. Der Fragebogen dient als Vorbereitung und Orientierung. Wichtig ist der 2. Tag und der Fragebogen für die Studienberatung, durch den ich meine Studieneignung bekommen habe. Morgen... :)

Schonmal Danke an die zukünftigen Kameraden :)
Gespeichert

Papperlapap

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #9 am: 15. Januar 2014, 13:02:50 »

So, ich mach' mal weiter.

Tag 2

Richtet euch darauf ein, dass ihr wenig schlaft. Ich bin gegen 22-23 eingeschlafen, aber um 3 Uhr wieder wach gewesen. Ich konnte zwar noch ein wenig döse, aber pustekuchen. Naja. wird in der AGA eh nicht anders. Um 5.15 ging's raus, entspannt fertig machen und dann zum Frühstück. Auch wenn ihr keinen Hunger habt, zwingt euch was rein, ihr braucht es. Nicht wundern, ich war duschen und zwar am Vorabend, da ist der Andrang nicht so groß.

Um. 6 Uhr ging es dann rüber zum Schreibtest, der nach einer kurzen Einführung dann um 6.15 Uhr begann. Ihr werdet in 2 Gruppen eingeteilt, A und B, und erhaltet pro Gruppe 2 Wortpaare.(Is so wegen Abschreiben) Ich hatte mir Recht und Gerechtigkeit ausgesucht und glücklicherweise vorher auch schon Gedanken darüber gemacht. Ich kann euch an der Stelle nicht sagen, wie gut ich darin war, aber solange ihr die deutsche Sprache beherrscht und euch ausdrücken könnt, solltet ihr das hinbekommen. Ich selbst empfinde "Geschwalle" als überflüssig, denn meiner Meinung nach, muss ein Offizier sich kurz und prägnant ausdrücken können. Aber gut, das ist jedem selbst überlassen.

Jetzt kommt euer Laufzettel ins Spiel, den ihr am Vorabend bekommen habt, denn für jeden ist es fast individuell gestaltet, wo er hinkommt. Hat organisatorische Gründe. Aber das kann sich alles verschieben und der Zettel ist nur zur Erinnerung für die Räume nützlich.

Ich musste um 7 Uhr zum CAT Test. Eins vorweg, vergesst die Tests, die ihr online findet. Die haben rein NICHTS, mit dem CAT Test zu tun. Höchstens in der Aufgabenart, nicht im Schwierigkeitsgrad. Zumindest war es bei mir so, was auch an meiner länger zurückliegenden Schulzeit liegen kann. Diese Tests sind nämlich ebenfalls individualisiert. Bei mir folgte direkt im Anschluss der PMO Test. Persönlichkeitsmerkmal Offizier. Ist auch eine Vorbereitung auf das Interview. Geht viel darum, was man in einer Gefahrensituation machen würde, ob Gewalt weiterhilft, wenn alle Argumente verbraucht sind, oder ob man sich mit einer Waffe mächtig fühlt. Ihr habt immer 7 Antwortmöglichkeiten, von keiner Zustimmung, bis vollkommener Zustimmung. Antwortet ehrlich, dann kann euch nichts passieren, es sei denn ihr nehmt Drogen. Dann könnt ihr packen. Es gab zum Beispiel eine Frage, ob ich Alkohol zur Entspannung nutze. Da habe ich "mittelmäßig" angeklickt, da ich gerne mal einen Whisky trinke und dann vor dem TV entspanne. Ich habe zudem eine große Whisky Sammlung und natürlich wurde ich darauf angesprochen. Ich antwortete wie in meiner Erklärung, der Prüfoffizier fragte sogar, was ich denn gerne trinke. Alles gut, wenn ihr es erklären könnt. Die Fragen wiederholen sich, was eine Kontrolle darstellt. Also schön drauf achten und immer ehrlich sein.

Ich war um 8.22 Uhr fertig und ging zum PvD (Personalberater vom Dienst), der schickt einen dann direkt zum Arzt, wenn sich ein Zeitfenster auftat. Darum war ich beim Arzt zur Voruntersuchung, die sich aber nur auf den Urintest beschränkte, welche von den bezaubernden Arzthelferinnen entgegengenommen wurden  ;D 8).

Dann ging es um 9 Uhr zum Gruppensituationsverfahren (GSV). Ihr kommt mit den Leuten zusammen, die dieselbe Prüfkommission haben. Meine Gruppe war sehr angenehm, denn einer von denen war mein Ostdeutscher Stubenkamerad. Erst bekommt ihr eine kleine Einweisung vom Prüfoffizier und dann geht es schon los mit den Fallbeispielen, die ebenfalls erklärt und vorgelesen! werden. Also hört zu.
Die genauen Fälle erläutere ich jetzt nicht, ich weiß auch gar nicht, ob ich das darf. (ergänze ich, sofern mir jemand das nicht bestätigt)
Im ersten Fall müsst ihr eine Entscheidung in der Gruppe treffen. Ihr müsst euch zwischen 2 Wegen entscheiden und diesen auch ausdiskutieren. Ihr habt 2 Minuten Zeit zum einlesen und dann 12 Minuten zum diskutieren.
Der zweite Fall ist ein Ressourcenengpass. Ihr seid 4 Personen, habt aber nur Plätze für 3. Das müsst ihr dann ebenfalls diskutieren, aber auch auf eurem Bedarf bestehen, wenn ihr denn akut Bedarf habt. Zum Beispiel wegen Vorbildung, Erfahrung, etc. Das dauert aber nur 8 Minuten.

Hinweis: Während dem GSV dürft ihr KEINE Notizen machen, also der schöne Tipp aus dem Bundeswehrbewerbungsbuch funktioniert nicht! Also das man sich als Schriftführer in den Vordergrund stellen kann. Das Ganze ist ein reines Gedankenspiel. Also versucht euren Kopf zu benutzen und den anderen aufmerksam zuzuhören.

Ich habe in etwa so gehandelt, dass es mir immer um die Gruppe ging. Ich wollte alle mitnehmen, keinen zurücklassen und habe mich auch für jeden eingesetzt. Das hat sich auch mit meinen Prüfbögen gespiegelt und auch später im Interview nochmal herausgestellt. Im zweiten habe ich auf meine Position verharrt, dass ich einen Platz will, da ich die Expertise in dem Bereich habe und den Posten dadurch nutzen könnte um Erfahrungen in dem Beruf zu sammeln, der evtl aus meinem Studiengang hervorgeht.

Jetzt kam nur noch das Kurzreferat dran, was gezogen wird! Ihr habt 25 Minuten Zeit das auszuarbeiten und das Wichtigste ist, dass ihr Pro und Contra ausarbeitet, euch entscheidet und Pro und Contra sehr genau und deutlich abwägt. Natürlich ist eine Einleitung in den Fall sehr gut, versucht frei zu sprechen und vor Allem auch locker. Verkrampft euch nicht, denn das ist einfach nur ein Referat.

Wir waren dann um 10.30 Uhr fertig und ich durfte direkt um 10.45 zum Interview, was mich nicht sehr glücklich machte, da ich das laut Laufzettel erst um 15.00 Uhr gehabt hätte. Macht aber nix, ist halt so und man muss durch.
Dann ging es sehr bald los und die erste Frage war, warum ich Offizier werden möchte. Ich brachte meine Gründe dar und das schien auch gut gewesen zu sein. Schwieriger wurde es, als es zu meinem Erstwunsch, den Panzergrenadieren, ging. Er fragte mich nämlich, warum ich das hohe Risiko und die Verantwortung auf mich nehmen würde. Puh, das war eine gute Frage, denn ich habe mich das ,ehrlich gesagt, nie gefragt. Dadurch war ich erstmal gezwungen zu überlegen, aber anscheinend hat ihm meine Antwort genügt. Allgemein meine ich, dass man auf die Frage so direkt nicht antworten kann. Ist sehr schwierig.
Dann hatte die Psychologin noch ein paar Fragen zwecks meines Werdegangs zwischen Schule und heute. Dazu kam natürlich die Whisky Frage und wann und wie oft ich schon mal wegen einem Kater gefehlt habe und wie oft ich trinke. Das kam nicht wirklich oft vor, vielleicht 1-2 mal und wie oft ich im Jahr betrunken bin, zähl ich nicht und kann ich auch sehr schlecht schätzen. Ist auf jeden Fall nicht krankhaft oder sonst wie.

Dann war das Interview vorbei und ich musste raus, was eine Ewigkeit zu dauern schien. Ich kam dann nach 5 Minuten wieder rein und bekam meine Eignung. Es war leider nur eine aus dem mittleren Durchschnitt, da wohl mein CAT Test nur durchschnittlich war und das GSV ebenso. Dabei würde mich SEHR stark interessieren, wie das aus dem oberen Drittel aussieht. Naja, wie dem auch sei. Ich war erstmal froh, denn ich hatte um 11.20 meine Eignung und konnte mich entspannen. Dem war aber nicht so, da ich mir schon zu diesem Zeitpunkt kaum Chancen auf einen Platz ausrechnete, also zog ich meinen Stiefel durch und gab weiterhin mein bestes.

Um 12.30 Uhr ging es zum Mathetest. Völlig für den Arsch, die ganze Lernerei umsonst, da nichts dran kam, was ich gelernt hatte.

Hier die Themen:
Analysis
Algebra
Lineare Algebra
Arithmetik!!!!!
Geometrie und analytische Geometrie. Kram mit Bogenmaß bla und Fläche von einem Kreis, Durchmesser Kreis und etc. Alles nie in der Oberstufe gehabt :D


Das sind so die Oberthemen, natürlich ist bei Analytischer Geometrie die Vektorrechnung mit inbegriffen. Gut, das Ding hatte ich schon mal verkackt und ich war amüsiert. Ja, amüsiert, weil dieser Test einfach so sch.... war.


Danach ging es zum Arzt. Sehtest, Hörtest, Blickfeldtest und dann die körperliche Untersuchung. Da ich schon mal gemustert wurde, ging das recht schnell. Ich bin tauglich für fast alle Sachen des Heeres, nur da, wo man T1 braucht, bin ich nicht tauglich. Ich bin sogar besser geeignet, als bei meiner Musterung, dank meiner Behandlung gegen meine Stauballergie! Und jawoll, mein Erstwunscht haut hin!

14.30 Uhr hatte ich also meine Tauglichkeit, fehlte nur noch der Sporttest und der war den nächsten Tag dran.

Um  16.30 Uhr gab es dann den Einplanungsvortrag, der einen nochmal schockiert, da die Bewerberzahlen für gewisse Truppen und Fächer abartig sind.

Bsp. Feldjäger: 48 Plätze, ca 400 Bewerber

Bsp. SanZ: ca 270 Plätze, ca 2200 Bewerber

So viel dazu, guckt euch nach anderen Truppen um, als die "Classics", wie Fallschirmjäger und etc.

Endlich war der Tag rum, ich hatte mir den Hals wundgerieben, dank der Krawatte und dem Hemd. Das hängt mir heute noch nach.


Tag 3

Der Sporttest ging erst um 7.00 los. Treffen beim PvD und ihr werdet in Gruppen eingeteilt.

Wichtig: Vorher Frühstücken, aber nicht zu viel. 1-2 Bananen oder ein Schälchen Müsli mit Joghurt.

Der Test ist NOCH der PFT, ab Juni wohl der BFT. Ist zu schaffen, aber ich muss hier betonen, dass die Anforderungen für Frauen ein Witz sind. Bei uns hatte jedes Mädel locker die volle Punktzahl.

PFT ist: Wendesprints (4x9m), Situps, Standweitsprung, Liegestütz und Cooper Test.

Habe ich alles ganz gut gemeistert und kam auf 15 Punkte, weil ich den Lauf etwas verkackt habe, aus folgendem Grund: Ich habe ganz einfach den Kram vorher nie gemacht und bin gelaufen. 12 Minuten laufen bekomme ich locker hin. Aber hat so geklappt. Deswegen folgende Tipps:

Trainiert den Kram vorher. Macht den PFT im GANZEN. Macht eine kurze Pause(5 Min) und lauft dann. Dann könnt ihr euer Laufpensum einschätzen. Obendrein ist Halle zwar kühl, zumindest im Winter, aber die Luft ist trocken wie ein Eimer Sand. Da freut sich der Mund und die Lunge.

Nun denn, danach ging es zurück und die Sachen packen. Ich dachte mir, dass ich den Lauf verkackt hatte, was eigentlich fast unmöglich ist. Im Schnitt hab ich ja in jeder Disziplin 3 Punkte, was ok ist.

Um 9.30 Uhr ging es zum Einplaner und es hagelte Direktzusagen. Ich musste um 11 Uhr zur Studienberatung, da meine es bei mir nicht so rosig aussah. Die nette Frau Hauptmann von der Luftwaffe holte mich ab und wollte von mir wissen, wie ich zu Geschichte und Politik kam. Das erklärte ich ihr alles und sie sagte, dass das alles auch gut sei. Meine Noten waren in den Fächern auch immer gut bis sehr gut, doch....mein Abi war kacke und Englisch und Deutsch auch. Ist zwar 4 Jahre her und ich habe schon Geschichte studiert, aber das ist vollkommen egal. Sie fragte mich dann nach meinem Drittwunsch: Bildungs und Erziehungswissenschaften. Ich erklärte ihr dann, dass ich Arbeitserfahrung in dem Feld hatte, speziell in Jungenpädagogik, und konnte sie dadurch überzeugen, da ich mir dort sehr viele Gedanken gemacht hatte. Der Vorteil war, dass sie dasselbe Fach studiert hatte und meine Idee sehr gut fand. In das Studienfach fließen auch die Noten aus Geschichte, PoWi und Ethik ein, wo ich gut bis sehr gut war. Ende vom Lied: Ich bekam eine Studienempfehlung wegen diesem Gespräch! Somit lag ich nun im oberen Drittel und durfte nun.....Mittagessen...ich war der letzte im Wartezimmer...

45 Min später (um 12.30 Uhr) kam ich zum Einplaner und ich sagte ihm schon, dass ich mir kaum was ausrechne. Er meinte dann, dass ich mich gut selbst einschätze, aber meine Wünsche erfüllt werden können. Mit Direktzusage. Mein Vorteil ist einfach, dass ich die physische Tauglichkeit für Panzergrenadiere habe, was nicht so oft vorkommt und eine Studienempfehlung bekommen habe. Zack, ab nach Hammelburg, "Home of the infantry", wie der sehr nette Einplaner sagte. Zum Schluss noch ein nettes "Willkommen im Club" und dass ich was draus machen soll, ist jetzt meine Sache und es liegt nur an mir.

Ich habe was ich mir erträumt habe und jetzt wird es durchgezogen. Mathe soll ich lernen, laut der netten Beraterin. Das werde ich tun. In den 6 Monaten bis zum Dienstantritt werde ich auch Vorlesungen in meinem zukünftigen Fach besuchen. 


Bei weiteren Fragen, Anregungen etc, stehe ich sehr gern zur Verfügung.


Gespeichert

Bumblebee

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 188
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #10 am: 15. Januar 2014, 13:25:08 »

Zitat
Völlig für den Arsch, die ganze Lernerei umsonst, da nichts dran kam, was ich gelernt hatte.
Hier die Themen:
Analysis
Algebra
Lineare Algebra
Arithmetik!!!!!
Geometrie und analytische Geometrie.

Was hattest Du dann gelernt? Das kleine Einmaleins?  ;D

Scherz... Glückwunsch und willkommen im Boot! Man sieht sich in Hammelburg!
Gespeichert

Papperlapap

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #11 am: 15. Januar 2014, 14:14:47 »

NAja, hatte halt Extremstellen bestimmen, Steigung und sowas. Dazu Bestimmung einer Geraden im Raum, Verhalten derer im Raum und das gleiche mit Ebenen. Abstand Ebende Gerade, Ebene Ebene, Ebene Punkt und etc.

Egal jetzt^^
Gespeichert

dunstig

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.914
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #12 am: 15. Januar 2014, 15:23:02 »

Mich persönlich würde mal interessieren, warum du den Studiengang Bildungs- und Erziehungswissenschaften gewählt hast?
Gespeichert
"Ich stehe vor der Bundeswehr, zu der ich seit 22 Jahren auch "meine Armee" sagen kann. Und bin froh, weil ich zu dieser Armee und zu den Menschen, die hier dienen, aus vollem Herzen sagen kann: Diese Bundeswehr ist keine Begrenzung der Freiheit, sie ist eine Stütze unserer Freiheit." Joachim Gauck

Papperlapap

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #13 am: 15. Januar 2014, 19:45:34 »

Ich habe 2 Jahre ehrenamtlich in einer Kindereinrichtung gearbeitet. Hausaufgabenbetreuung und danach spezifisch Jungenarbeit. (3-4 Klasse). Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, aber mir viel sehr oft auf, wie unterschiedlich Kinder verhalten, wenn der Elternteil alleinerziehend ist. Vor Allem bei Jungen, die keinen Vater/Mann in der Nähe haben. Ich hatte auch den Eindruck, dass unsere weiblichen Mitarbeiter für die Jungen und die mit ihnen verbundenen Attribute (Raufen, rangeln, laut sein etc.) nicht so gut klarkamen, bzw in meinen Augen falsch agierten. Ich würde mich im STudium sehr gerne auf den Bereich Jugend beziehen, weil eine Vaterfigur auch für Mädchen wichtig ist.
Gespeichert

veni_vidi_vici

  • Gast
Antw:ACFKrBw Erfahrungsbericht 12.1 - 14.1.2014
« Antwort #14 am: 15. Januar 2014, 22:34:36 »

Hey, vielen Dank für den ausführlichen Erfahrungsbericht!
Ich wüsste gerne, mit welcher Abiturdurchschnittsnote du nach Köln eingeladen wurdest? Einfach nur, um meine Chancen auf eine Einladung ein wenig abschätzen zu können.  :)

Gruß
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de