Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 14. August 2018, 12:25:08
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

HALLO

wir haben kurzzeitig mal die Schreibfunktion für Gäste auf MODERIERT gestellt

Gruß

BAZI

Autor Thema: Erfahrungsbericht AC München 19.2 - 20.2  (Gelesen 2795 mal)

SanPhil96

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Erfahrungsbericht AC München 19.2 - 20.2
« am: 02. März 2014, 22:04:48 »

Guten Abend,

Ich wollte euch von meinen 2 Tagen in München berichten.

Ich hatte mich als Sanitätsfeldwebel mit Ausbildung zum Notfallsanitäter beworben, Verpflichtungszeit 13 Jahre.

Anreisetag:

Meine Anreise war stressig, da ich vergessen hatte mein Zeugnis beglaubigen zu lassen so dass ich noch extra zur Schule fahren durfte...

Als ich dann um 8:30 an der Ernst-von-Bergmann Kaserne mit einigen Mitbewerben ankam, wurden wir auf unsere Stuben eingeteilt undmit Bettwäsche ausgestattet. Ich teilte meine Stube mit 2 Mitbewerber, Einer wollte Felbwebel für Logistik werden, der andere für Systemelektronik. Nachdem wir die Betten bezogen und unsere Sachen in die Spinde eingeräumt hatten, mussten wir zur Betreuerin, die uns noch einmal durchzählte. Es waren 16 Bewerber, 13 wollten Feldwebel, zwei Mannschafter und eine Unteroffizierin werden. Danach hatten wir einen Vortrag von einem netten Hauptmann, der uns noch einmal klar machte, für was wir uns bewerben. Im Anschluss mussten wir einige Formulare unterschreiben.

Nach diesem Vortrag ging es für uns gleich zum CAT-Test, der bei jedem unterschiedlich war. Es kam dran: Mathe Grundlagen, Deutsch Rechtschreibung, Englisch Sätze vervollständigen, Reaktionstest, Physik, Matrizen und die Aufgabe mit den chinesischen Zeichen. Im Ganzen machbar. Doch da ich bei den Matheaufgaben sowie bei den chinesischen Zeichen total versagt hatte, hatte ich mich schon damit abgefunden meine Wunschverwendung nicht zu bekommen.

Danach ging es zum Mittagessen. Es gab Rinderroulade. Dafür dass es eine Großküche ist, sehr lecker.

Nach dem Mittagessen ging es zum Arzt. Nach der Voruntersuchung (Urin, Hör-/ Sehtest, Gewicht und Größe) hieß es warten. Nach gut einer Stunde kam ich endlich dran. Es wurde meine medizinische Vorgeschichte abgefragt. Danach die typischen Untersuchungen. Ruhepuls, 20 Kniebeuge, wieder Puls messen. Gelenkecheck, Zähne anschauen usw..

Dann wurde mir mein Tauglichkeitsgrad bekanntgegeben. T2. Da fiel mir ein Stein vom Herzen, da der Arzt mir sagte dass es auf Grund meiner Wirbelsäule sehr knapp war und er mir den Rettungsdienst streichen hätte müssen, dies aber nicht tat. Es hieß nur dass ich bis Dienstantritt meine Rückenmuskulatur stärken muss.

Mit den Unterlagen, ging es zum Steuerkopf.

Da es schon 16 Uhr war, hatte ich Feierabend. Ich ging auf die Stube und unterhielt mich mit meinen Stubenkollegen. Nach dem Abendessen teilte sich die Gruppe. Alle über 18 durften die Kaserne verlassen und da ich 17 bin, musste ich mich auf dem Kasernengelände aufhalten. Da aber an diesem Abend das Champions League Spiel zwischen Bayern und Arsenal kam, hatten wir uns alle im Aufenthaltsraum versammelt. Mitten im Spiel mussten wir dann ins Bett, da ab 22 Uhr Bettruhe herrscht.

Doch da ich einfach nicht schlafen konnte, war ich erst gegen 2 eingeschlafen.

Tag 2:

Der Tag begann früh. Um 5:15 klingelte der Wecker und wir machten uns fertig. Danach ging es zum Frühstück. Nach einem kurzen Frühstück ging es für mich zum Psychologen-Gespräch, wovor ich am meisten Angst hatte. Nach ein paar persöhnlichen Fragen und warum ich zur BW möchte und was ich denke was ein Feldwebel tut, wurden noch Auslandseinsätze gefragt. Das Gespräch war nicht so schlimm wie ich gedacht habe. Wir unterhielten uns noch etwas über mein Praktikum bei der BW und danach wurde ich zum Warten geschickt. Nach ca 10 Minuten kam er wieder und bat mich in sein Büro. Er fand dass ich sehr gut vorbereit war, wichtige Stichwörter brachte undwar begeistert dass ich schon ein Praktikum absolviert hatte. Trotz meinem Alter und der Angst da ich den CAT-Test verkackt zu haben, bekam ich meine Wunschebene: Feldwebel.

Mit den Ergebnissen und einem breitem Lächeln im Gesicht ging ich zum Steuerkopf. Nun musste ich zum Sporttest, wobei dieser nur noch zu bestehen war. Nachdem ich mich umgezogen hatte, ging ich ausgestattet mit 2 Wasserflaschen, die man von der Betreuerin bekommt, zum Steuerkopf der mich wieder runterschickte in den Keller. Dort wartete ich gut eine halbe Stunde, bis die Betreuerin kam. Sie sagte mir welche Aufgaben zu machen sind. Dann ging es gleich mit dem Sprinttest los. 11x 10m Sprint zu schaffen in maximal 1 Minute. Ich schaffte es in 40 Sekunden. Danach ging es zum Klimmhang, den man mindestens 6 Sekunden halten muss. Ich schaffte 39, bin aber auch nicht wirklich Stark.

Im Anschluss kam der Ergometertest. 3000 Meter in max. 6 Minuten 30 Sekunden. Hatte es nach 4 Minuten 40 Sekunden geschafft. Sporttest mit Note 2 bestanden. Mit diesem Ergebnis wieder hoch zum Steuerkopf, Unterlagen abgeben. Dann gings unter die Dusche und zum Mittagessen. Es gab Baguette mit Salami. Nach dem Mittagessen, zog ich mich schnelkl um und ging zum Einplaner. Nach kurzem Warten wurde ich von einem netten Offizier gerufen und ging in sein Büro und setzte mich. Dort wurde ich gefragt wo ich den hin möchte. Ich sagte im Bayern oder Sachsen-Anhalt, da ich dort Familie habe. Dann fragte er mich wie es den mit München aussieht. Und ich wollte es nicht glauben und fragte ihn was er meine. Er sagte, dass es eine SanFw-Stelle im FachSanZ in München gibt. Ich sagte ihm dass dies perfekt sei und mir wurde die Stelle reserviert, das ich noch mein Abschlusszeugnis vorlegen muss. Dann ging es noch einmal schnell zum BFD, wo mir alles erklärt wurde, welche Ansprüche ich habe usw...

Dass Ende vom Lied: Werde im Oktober 2014 in Feldkirchen meine GA machen und danach im FachSanZ in München eingesetzt.

Für die Statistikfans: Da ich ziemlich früh abgereist bin weiss ich nicht was aus den anderen wurden. Lediglich von meinen Stubenkameradeneraden und einem Nachbarstubenkameraden weiss ich was aus ihnen wurde. Dabei meiner Stubenkam. wollten Fw werden, einer wurde es auch, der andere Unteroffizier. Der Nachbar wollte Mannschafter werden und wurde es auch. Des härteste was es gab war, dass einer der Fw werden wollte am Ende nur FWDLer wurde. Mehr weiss ich nicht.

Hoffe euch mit dem Bericht helfen zu können.


Gespeichert

Kevin2907

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 39
Antw:Erfahrungsbericht AC München 19.2 - 20.2
« Antwort #1 am: 04. März 2014, 14:50:15 »

Super Bericht !

Aber musstest du keinen Biographischen Fragebogen ausfüllen ? Oder hab ich es überlesen ?
Gespeichert

SanPhil96

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Antw:Erfahrungsbericht AC München 19.2 - 20.2
« Antwort #2 am: 05. März 2014, 10:54:42 »

Oh dann hab ich des vergessen  :-\
Ja musste ich, wurde direkt nach dem Vortrag gemacht.
Gespeichert

Mikjall

  • Gast
Antw:Erfahrungsbericht AC München 19.2 - 20.2
« Antwort #3 am: 31. März 2014, 14:58:06 »

Danke für den sehr aktuellen Bericht!

Gab es eigentlich keine Gruppendiskussion mehr??
Gespeichert

Nelly1978

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 101
Antw:Erfahrungsbericht AC München 19.2 - 20.2
« Antwort #4 am: 31. März 2014, 15:11:40 »

Die gibts nur bei den Offizieren.
Gespeichert

Nico31

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Antw:Erfahrungsbericht AC München 19.2 - 20.2
« Antwort #5 am: 03. April 2014, 21:18:30 »

Vielen Dank für den super Bericht, genau das was ich auch noch machen werde. :)


Die gibts nur bei den Offizieren.

Und auch danke für die Info, auf der offiziellen Seite steht nämlich noch:
Zitat
Gruppensituationsverfahren (nur Feldwebel und Offiziere)
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de