Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 18. Februar 2018, 22:52:25
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht zur Eignungsfeststellung im KC WHV  (Gelesen 2217 mal)

DonFluppo

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 148
Erfahrungsbericht zur Eignungsfeststellung im KC WHV
« am: 15. September 2014, 23:45:36 »

Dies ist so mein kleiner Einblick in die Abläufe in Wilhelmshaven.

TAG 1.

Am ersten Tag reist man einfach bis 17 Uhr an. Entweder mit der Bahn ( hierfür bekommt man einen Gutschein) oder mit dem eigenen PKW. Wir mussten uns bis 17 Uhr am Steuerkopf anmelden. Merkt euch den Steuerkopf das wird euer meist besuchter Raum in den nächsten 2 Tagen aber dazu später mehr. Um  17.15 Uhr war nun die Begrüßung zur Eignungsfeststellung. Ein gut gelaunter Kaleu begrüsste uns kurz mit ein paar Worten. Danach ging es direkt zum Abendessen. Nach unsere Verpflegung wurden wir wieder in den großen Saal geleitet wo nun eine menge Papiere auf uns warteten. Hier wird euch erst ein mal eröffnet was den Beruf ausmacht und  was man von euch in den nächsten Tagen verlangt. Es wird der Zeitliche Ablauf dargestellt und wie alles von statten geht. Nun zum Papier kram. Ihr müst eine menge relevanter Unterlagen ausfüllen und Unterschreiben. Glaubt mir spätestens nach dem Akt der Bürokratie kennt ihr eure Personal Kennziffer auswendig. Dann folgt der Biografische fragebogen. Diesen solltet Ihr in ruhe und vorallem ehrlich ausfüllen. Macht euch vorher mal gedanken zu den Themen: Was erwarte ich von der Bundeswehr , Was mache ich wenn es nicht klappt, Was habe ich aus meiner Elterlichen Erziehung mitgenommen, Was habe ich in der Schule gelernt und Was macht den Arbeitgeber Bundeswehr so besonders. Jetzt gebe ich euch einen Tipp ihr solltet nicht vor einem Kaleu der gleichzeitig Prüfoffizier ist anfangen zu diskutieren was man den da jetzt schreiben soll. Klingt eigendlich einleuchtend ist aber genau so passiert. Nun nach Abgabe des Bio Fragebogens war dann auch der erste Tag um. Es stand Freizeit an bis 22.15 und dann Schlaffenszeit.


Tag 2

Wecken war um 5.20. Tut euch den gefallen und steht eher auf. 4 Duschen für ca 20 Mann das ist ne kurze Nummer. Also wer früh wach ist kann auch in ruhe Duschen. Um 5.45 ist dann Antreten vorm Gebäude und gesammelte verlegung in die Kantine. Frühstückt gut es wird ein Anstrengender Tag. Nach dem Frühstück kommt nun der Steuerkopf mit ins Spiel. Ihr versammelt euch noch mal im großen Saal und werdet dort in verschiedene Gruppen unterteilt. Vorher wird euch durch dem Test Leiter das Test Verfahren im Bereich des Computer Test erklärt. Nun gehts zum Steuerkopf oder direkt zum CAT Test oder Direkt zum Arzt. Ich beschreibe mal meinen Ablauf. Ich musste zu erst zum Aktualisierungs Gespräch. Hier wird eure Bewerber Akte nochmals durchgeschaut und nachgefragt ob was fehlt. Danach geht es zum berüchtigten Steuerkopf. Hier sagt man euch nun wo es hin geht. In meinem Fall zum Ärztlichen Dienst. Dort das Prozedere Urinabgabe,Lungenfunktionstest,Hörtest,Wiegen , Messen, Augentest und Körperliche Unersuchung. Alles halb so wild lasst euch keine märchen aufbinden. Nach der Ärztlichen Untersuchung geht es, wie soll es auch anders sein, zum Steuerkopf. Dieser schickte mich nun zum CAT Test. Hier kann ich nun nicht genau sagen was alles kommt da A: Der Test auf jeden individuel zugeschnitten wird und B: Ich nur einen Bruchteil machen musste von dem was kommt , da ich Wiedereinsteller bin und meine Test Ergebnisse aus Düsseldorf noch gewertet wurden. Nun ja nach dem CAT test war nun Mittag angesagt. Also zum Steuerkopf und die Verpflegungsmarke abgeholt. Um 13.30 wurde nun eine Info Veranstaltung durch geführt. Hier wird euch das leben eines Marine Soldaten und desen Gefahren sowie Belastungen Erklärt. Denkt schon mal im vorraus nach das ihr eine sehr hohe Abwesenheitsdauer habt bei einer See gehenden Einheit. Also macht euch nur schon mal gedanken ob ihr das wollt. Nach dem Info Vortrag geht es mit einem Bus zum Highlight der 3 Tage. Besuch eines Schiffes der Marine. Zu unserem Glück war es eine Fregatte der 124 Baureihe (Sachsen Klasse) die Hessen. Ein Oberstabsgefreiter zeigte uns das Schiff von oben bis unten. Es ist schon sehr beeindruckend was da so los ist in so einer kleinen Stadt auf See. Stellt Fragen die Soldaten freuen sich euch was von Ihrer Erfahrung zu erzählen sowohl Positiv als auch Negativ. Wa ihr auch feststellen werdet. Privatsphere ist bei der Marine fast 0 außer auf euerm Bock den Ihr mit nem Vorhang abschirmen könnt. Auch darüber gedanken machen. Nach der tollen Schiffsbesichtigung ging es zurück und es stand das Abendessen an. Danach war dann Freizeit bis 20.15 und dann gute Nacht.

Tag.3
Wecken wie gehabt. Frühstück wie gehabt. Meine Empfehlung nicht so viel frühstücken...SPORTTEST... Kommt nicht gut mit vollem Magen. Danach wieder Unterteilung in verschiedene Gruppen. Sporttest und Prüfgespräch.Jetzt wieder zu meinem Ablauf. Ich musste als erstes zum... na wer kann es ahnen...... RICHTIG zum Steuerkopf. Dort wurde ich dann zum Wartezimmer gebeten und musste nun auf mein Prüfgespräch warten. Macht euch keine Angst. Das sind normale leute wie du und ich.  Ich kamm also drann und hatte Zwei Kaleus vor mir sitzen. Diese fragen euch nun ein paar sachen. Hier kommt der Fragebogen ins Spiel den ihr am 1ten Abend ausgefüllt habt. Es werden fragen zu eurer Motivation gestellt. Wo die Bw im Einsatz ist und was sie macht. Wer Einsätze beschliesst und und und. Heisst macht euch vorher mal ein bischen mit der Bw vertraut genau so mit eurer angestrebten verwendung. Nach dem Gespräch werdet ihr kurz in den Wartebereich geschickt und die Prüfer beraten sich. Dann wird euch das Ergebnis mitgeteilt. Bei mir war es positiv bin also als Bootsmann zugelassen. Danach ging es wieder ab zum Steuerkopf. Von dort aus geht es zum Sport Test. Ich verzichte auf die Auflistung der Disziplien, da es so viele Berichte davon gibt. Auch diesen bestanden. Nun wieder zum Steuerkopf und ab zum Einplaner. Dieser schaut nun mit euch nach offenen Stellen die leider bei mir noch nicht da waren. Also Vorläufig Eingeplannt. Nun noch ab zum BFD. Dieser erklärt euch was es für förderrungen gibt und und und. Dann noch ein mal zum Steuerkopf und das wars. 3 Tage um......

Ich hoffe ihr erhaltet einen kleinen Einblick in den Ablauf. Ich wünsche euch allen Viel glück und immer Ehrlich sein.Für fehler im Text entschuldige ich mich schon mal.

Ach ja heute wurde ich nun Eingeplannt für den 1.7.15 als 31er Btsm also Waffentechniker oder auch ARI genannt. Komme nach Warnemünde und somit auf eine Korvette der Braunschweig Klasse
Gespeichert
44er Fregattenfahrer

DonFluppo

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 148
Antw:Erfahrungsbericht zur Eignungsfeststellung im KC WHV
« Antwort #1 am: 15. September 2014, 23:50:42 »

Am 2ten tag war natürlich erst um 22.15 Schlafenszeit entschuldigung
Gespeichert
44er Fregattenfahrer

Maiki

  • Gast
Antw:Erfahrungsbericht zur Eignungsfeststellung im KC WHV
« Antwort #2 am: 20. November 2014, 12:35:34 »

Bist du in Wilhelmshaven beim Sporttest die 1000m gelaufen oder warst du auf dem Ergometer??
wäre total lieb, wenn mir das jemand beantworten könnte :)
Gespeichert

DonFluppo

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 148
Antw:Erfahrungsbericht zur Eignungsfeststellung im KC WHV
« Antwort #3 am: 20. November 2014, 14:27:46 »

Ergometer alles gut  8)
Gespeichert
44er Fregattenfahrer
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de