Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 21. Februar 2018, 10:18:31
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht KC Stuttgart 11/14  (Gelesen 2184 mal)

NasHorn90

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Erfahrungsbericht KC Stuttgart 11/14
« am: 06. November 2014, 12:05:09 »

Hallo Zusammen,

da mir die anderen Erfahrungsberichte im Forum sehr weitergeholfen haben, möchte ich auch meine Erlebnisse vom 03. bis 04. November beim Karrierecenter in Stuttgart mit euch teilen.

Vorbereitung:
Nachdem ich nach 3 Wochen Wartezeit meine Einladung für den Einstellungstest erhalten hatte, besorgte ich mir am 24.10. beim DB-Center meiner Wahl die Fahrkarte nach Stuttgart. War wirklich problemlos: Gutschein vorgezeigt, Wunschverbindung rausgesucht und noch einen Sitzplatz reserviert (würde ich jedem empfehlen, der einen etwas weiteren Anfahrtsweg hat: Die 4,50€ lohnen sich!). Es stellte auch kein Problem dar, dass ich schon einen Tag früher nach Stuttgart fahren wollte.

Die Woche bis zum eigentlichen Termin nutzte ich dann um nochmal alle Unterlagen zu überprüfen, ein Hotel für die Nacht von 02.11 auf 03.11 zu organisieren und mir so viel Gedanken zu machen, dass ich bereits am Abreisetag ziemlich aufgeregt war.


Tag 1 03.11.2014: Arzt, Bio-Fragebogen, CAT und Sport
Nach einer Nacht in einem Hotel, dass sich 5 Fußminuten vom KC entfernt befindet, traf ich am 03.11 um 08:15 Uhr im Karrierecenter ein (Einladung war für 09:30 Uhr) und lies mir am Service-Point meine Laufmappe und den Bewerberausweis aushändigen; im Gegenzug bekamen die sehr freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter meinen Perso. Hier gab es gleich die Info, dass man den Bewerberausweis immer sichtbar an der Kleidung zu tragen hatte und die Laufmappe der ständige Begleiter für die nächsten Tage sein würde.
Ich bedankte mich und ging zur nächsten Station: dem Steuerkopf. Hier wurde ich ebenfalls sehr freundlich empfangen, mir wurde erklärt, dass ich als allererstes dem Arzt einen Besuch abstatten sollte und so setzte ich mich in einen der 3 Wartebereiche, wo ich einige Mitbewerber kennenlernte. In der nächsten halben Stunde folgte der Hör- und Sehtest und ich durfte eine Urinprobe im Labor abgeben – hier der Tipp im Voraus: viel trinken! Obwohl ich nämlich ausreichend getrunken hatte, war mein Sympathikus derart aktiv, dass jeder Harndrang unterdrückt wurde und mir eine Erleichterung erst im 2. Versuch die Unschuld im Drogenscreening-Test attestierte. Nach dieser bereits schweren Prüfung und mit Bauchschmerzen aufgrund des hohen Wasserkonsums, wurde ich zu einem Ärzteteam geführt und es folgte: persönliche Krankheitsgeschichte, die meiner Familie, Kontrolle des Körpers auf Motorik, Sensorik, Gebiss, Ohren, Muskulatur, Atmung, Puls und Blutdruck in Ruhe und nach 20 schnellen Kniebeugen und zum Schluss der obligatorische Blick auf die Geschlechtsorgane. Umgehend erhielt ich mein Ergebnis, welches aufgrund meiner Brille T2 lautete. Als Konsequenz wurde ich nur von der Verwendung des Flugabwehrfeldwebels Roland ausgeschlossen. Schon ein wenig beruhigter ging ich wieder zum Steuerkopf und traf dort einen weiteren Bewerber. Dort informierte man uns, dass die Computer für den CAT aufgrund eines Problems des Zentralservers bundesweit nicht funktionieren würden und so war unsere nächste Station der Sporttest.

Wir zwei zogen uns um und wurden dann in eine kleine Sport“halle“ geführt. Alle Disziplinen wurden nochmal genau erklärt – auch hier wieder ein besonderes Lob an die Mitarbeiter für die tolle Betreuung! – und dann hieß es für mich hinlegen und lossprinten: 11x10 Meter in max. 60 Sekunden. Danach der Klimmhang für mind. 5 Sekunden und zum Schluss: 3000m Ergometer in max. 06:30 min. Wir beide bestanden mit sehr gut und so ging es nach dem Duschen und einem wirklich guten Mittagessen in der Gemeinschaftskantine wieder zurück zum Steuerkopf. Da die Computer immer noch nicht funktionierten, warteten wir erstmal 2,5 Stunden, was allerdings kein Problem war – wir wollten ja schließlich Zeit-Soldaten werden ;)
Ich füllte noch meinen biographischen Fragebogen aus und irgendwann wurde dann bekannt, dass der CAT auf morgen verschoben wird und so fuhren wir insgesamt acht Bewerber (1 Laufbahnwechsler, 1 Wiedereinsteller, 6 Neubewerber) zur 8 km entfernten Kaserne. Den Abend verbrachten wir dann mit Gesprächen und Filmen, bevor wir gegen 22:30 Uhr einschliefen.

Tag 2 04.11.2014: CAT und Prüfgespräch
Nach einer belebenden Dusche und einem ausreichenden Frühstück in der Kantine der Kaserne fuhren wir wieder zum KC und es erwartete uns die frohe Botschaft, dass die Computer ihren Streik beendet hatten und so ging es für die komplette Gruppe zum CAT.
Hier wurden Multiple-Choice Fragen aus den Bereichen Deutsch, Englisch, Mathe, Technik ein Reaktionstest, Konzentrationstest, ein Wortbeziehungstest, logisches Denken und Fragen zum Charakter und der Persönlichkeit gestellt. Nach ca. 1,5 Stunden beendete ich diesen und dann wurde ich vom Steuerkopf schon in einen Wartebereich für die Prüfgespräche geschickt. Meine Anspannung war nun auf dem Höchstpunkt bis ich nach ca 20 min von einer Psychologin abgeholt wurde und ihr in ein Zimmer folgte, in dem ein weiterer Herr wartete. Sie stellten sich kurz vor und dann entwickelte sich ca. 40 min ein Gespräch in dem ich auf meine Beweggründe für den Dienst in der BW und meine Vorgeschichte befragt wurde. Die wesentlichen Inhalte des Gesprächs sind individuell und ergeben sich auch aus dem Gesprächsverlauf sodass es schwer ist, hier Tipps zu geben, aber es ist sicherlich nicht verkehrt zu wissen warum man zur Bundeswehr will und sich ein paar Infos über diese anzueignen. Ich wurde kurz rausgebeten und nach 10 min wieder reingeholt…Der Moment als ich den Raum betrat, kam mir wie der wichtigste meines Lebens vor und als die Psychologin mir mitteilte, dass ich bestanden hätte, stand mein Herz, die Zeit und die ganze Welt für einen Augenblick still…fünf Jahre ein Wunsch, ein Gedanke und ein Ziel und nun wurde es mir ermöglicht genau dieses Ziel zu erreichen! Dieses Gefühl, welches mich durchströmte wurde noch verstärkt als mir auch die Laufbahn der Feldwebel des Sanitätsdienstes mit der ZAW zum Notfallsanitäter bestätigt wurde, denn genau und einzig allein auf das hatte ich mich beworben. Ich bedankte mich bei meinen Prüfern und wurde zum Einplanungsbüro geführt.
Dort traf ich auch 2 Mitbewerber: ein zukünftiger Pionierfeldwebel und mein Kamerad aus dem Sporttest, der die Eignung zum Feldwebel bei den Fallschirmjägern erhalten hatte. Ein humorvoller und freundlicher Oberstabsfeldwebel plante mich dann auf meine Wunschstelle zum Oktober 2015 ein und nachdem ich einen Stapel Papier unterschrieben hatte war stand nur noch der BFD auf meinem Laufzettel.
Um 14:15 verließ ich nach der Abmeldung das KC in Stuttgart und machte mich mit dem Lied „Happy“ auf Dauerschleife auf den Heimweg.

Ich hatte zwei aufregende, prägende und tolle Tage im Karrierecenter der Bundeswehr, habe mein Ziel, erreicht sowie super Leute kennen gelernt und nun freue ich mich voller Motivation auf meine Grundausbildung im Oktober 15 in Feldkirchen.

Ein paar Infos zu mir:
Alter: 20
Abschluss: Fachhochschulreife und abgeschlossene kaufmännische Ausbildung
Sport: Schwimmen, Rettungsschwimmen, Joggen

Bei Fragen könnt ihr mich gerne anschreiben.

viele Grüße


Gespeichert

turbotyp

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 387
Antw:Erfahrungsbericht KC Stuttgart 11/14
« Antwort #1 am: 06. November 2014, 12:17:02 »

Herzlichen Glückwunsch zur Einstellung. Den Erfahrungsbericht hast du sehr schön lebendig geschrieben. Man fühlt quasi mit  :)
Gespeichert

Botman

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 97
Antw:Erfahrungsbericht KC Stuttgart 11/14
« Antwort #2 am: 06. November 2014, 12:23:02 »

Herzlichen Glückwunsch auch von mir.
Schön geschrieben.
Der Moment der Verkündung des Ergebnisses hat bei mir auch das selbe Gefühl dass ich zu diesem Moment hatte, wieder aufblitzen lassen. Ein göttliches Gefühl  :)
Wünsch dir alles gute.
Gespeichert

Altrec

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 581
Antw:Erfahrungsbericht KC Stuttgart 11/14
« Antwort #3 am: 06. November 2014, 23:33:14 »

Da schließe ich mich doch mal an.

Auch muss ich sagen, dass du den Bericht sehr schön geschrieben hast. Im Hinblick auf den Schreibstil und die Rehtschreibung kann sich so manch anderer eine Scheibe abschneiden.

Dann wünsche ich dir mal viel Glück und Erfolg für deinen weiteren Werdegang.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

NasHorn90

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Antw:Erfahrungsbericht KC Stuttgart 11/14
« Antwort #4 am: 08. November 2014, 12:37:09 »

Vielen Dank euch allen  :)

Könnte vlt. einer der Admin`s nochmal die Verlinkung dieses Berichts im Unterforum Erfahrungsberichte überprüfen?
Wurde darauf hingewiesen, dass man über den dort stehenden Link auf ein anderes Thema geleitet wird.

Danke
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.166
Antw:Erfahrungsbericht KC Stuttgart 11/14
« Antwort #5 am: 08. November 2014, 12:52:11 »

Schon erledigt. Jetzt passt der Link
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de