Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 21. August 2018, 23:29:54
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht KC Düsseldorf 08.02 - 10.02.15 Laufbahn Feldwebel  (Gelesen 3115 mal)

RZorro

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11

Hi Kameraden,
hier mein Erfahrungsbericht über das KC Düsseldorf.

Erst einmal paar Daten über mich:
- 20 Jahre alt
- Mittlere Reife ( 3,2 Durchschnitt)
- Abgeschlossene Ausbildung als KFZ-Mechatroniker ( 2,2 Durchschnitt )
- Bewerbung Laufbahn Feldwebel

Tag 1
Mit dem erhaltenen Zugticket ging es für mich um 14.15 Uhr von Steinheim Westf. auf dem Weg nach Düsseldorf.
Um 17.09 Uhr angekommen gings weiter mit dem Bus zur alten Kaserne - KC Düsseldorf.
Unterwegs konnte bereits 3 weiter Bewerber kennenlernen, 2 Jungs und ein Mädel.
Nachdem wir uns an der Rezeption angemeldet haben, bekamen wir unsere Laufmappe in der unteranderem die Hausordnung drinne war und ein Zettel mit unseren Daten.
So alles durchgelesen, haben wir Bettwäsche und Schloss für ein Spind im Zimmer bekommen. Alle Zimmer waren 2 Bettzimmer.
Da an dem Abend kein Abendessen mehr mit drin war sind ich und mein Zimmerkollege erstmal draußen etwas Futtern gegangen.
Nicht vergessen ab 21 Uhr kommt keiner mehr rein und auch nichtmehr raus !!!!

Tag 2

Wir sind um 5 uhr aufgestanden und haben uns erstmal frisch gemacht. 5.40Uhr gabs Frühstück , es war nicht das schlechteste aber auch kein Knüller.
Noch schnell eine Rauchen gegangen und dann gings unten zur Lobby, in der sich alle um 6.20 Uhr treffen sollten.
Insgesamt waren wir 25 Leute, 10 Laufbahnwechsler  und 15 Bewerber für die Feldwebel-laufbahn.
Man hat uns zu einem Raum geschickt der an einem Klassenraum erinnerte. Dort wurden wir von einem Oberstabsfeldwebel über die einzelnen Stationen aufgeklärt.
Außerdem haben wir einen Zettel mit Fragen bekommen die wir WAHRHEITSGEMÄß beantworten sollten. ( Achtung es ist wirklich zu empfehlen ehrlich zu sein, später im Psychologischen Gespräch werden diese Fragen in umgewandelter Form wiederholt!)
Beispiele für Fragen:
- Was hast du für Erfahrungen aus deiner Schulzeit mitgenommen?
- Wie war deine Kindheit?
- Trinkst du gerne Alkohol oder nimmst du Drogen?
- Was machst du in deiner Freizeit?
- Wieso willst du zur Bundeswehr?
 usw.
So, alles abgegeben und weiter zur Koordinationsstelle!
Für die Feldwebel-Bewerber ging es als allererstes zur Ärztlichen Untersuchung.
Urinprobe abgeben, Seh- und Hörtest und beim Arzt einmal durchchecken lassen.
Erstaunlich aber wahr... es sind nur 4 Leute inkl. mir ohne Probleme durch die Untersuchung gekommen. Alle anderen müssen entweder noch Unterlagen nachreichen oder sind gleich ausgemustert worden. Bei zwei Leuten hat man in der Urinprobe THC gefunden (Blöd muss man sein, da weiß man schon das es einen Drogentest gibt und man zieht sich trotzdem einen Joint rein). Ein anderer hat Probleme mit der Schilddrüse und soo weiter...
Ich empfehle euch wirklich alle Unterlagen vom Arzt zu beschaffen! Ansonsten kann sich euer Dienstantritt auf ungewisse Zeit verschieben bis ihr endlich alles habt was noch nachgreicht werden muss!

Naja, hat man alle seine Unterlagen, geht es zur Koordinationsstelle.
Von dort aus weiter zum CAT 5.0 (Computertest).
Ich muss zugeben ich habe mir den Test um einiges leichter vorgestellt. Besonders der Matrizen- und Reaktionstest hatten es in sich.
Das kam dran:
- Mathematik
- Deutsche Rechtschreibung
- Englische Grammatik
- Persönliche Fragen ( Beantworten mit "Stimme zu" oder "Stimme nicht zu" )
- Matrizentest
- Reaktionstest
- Stress-Konzentrationstest ( der gefürchtete "Chinesische"- Mathetest )
 Der gesamte Test dauerte ca. 2-3 Stunden je nachdem wie schnell man selbst war.

11.40 Uhr, Mittagspause!
Hat mir persönlich sehr gut geschmeckt, respekt an die Küche!
Bis 13 uhr hatte ich zeit.. danach weiter zum Sporttest !

Wir waren zu 6 beim Sporttest.
Nach ein paar Aufwärmrunden fing es mit dem Pendellauf an.
Mindestens 60 Sekunden musste man schaffen für 5x10 Meter nach jeder Runde einmal auf dem Bauch legen und Hände hinter den Rücken zusammenklatschen.
Weiter zum Klimmhang. Mind. 5 Sekunden sollte man sein Kinn über die Stange halten. Kein problem auch für Leute die etwas mehr auf den Hüften haben!
Zu letzt dann der Ergometertest! Dort haben sich viele sehr schwer getan. Mind. 5.30min für 3000m!
Meine Ergebnisse:
Pendellauf: 45 sek.
Klimmhang: 37 sek.
Ergometer: 3.57 min
Alle haben diesen Test bestanden bis auf ein Mädel.. die hat den Ergometertest leider knapp nicht bestanden (50m haben gefehlt).
Aber kein Grund zur sorgen. Den Test kann man nach 6 Monaten wiederholen oder man holt sich einen Sportabzeichen, den man nachhreichen kann.

Es ist 15 Uhr , Feierabend!
Wir sind mit den Jungs zur Innenstadt und haben uns dort bis zum Abend aufgehalten.

Tag 3

Um 7 Uhr gehts zur Letzten Station die auch den meisten Angst gemacht hat!
Der Psychologe.
Alle sitzen im Warteraum und warten bis sie von einem der 4 Psychologen aufgerufen werden.
Ich war einer der ersten. Vor mir saß der Oberstabsfeldwebel von unserer Einführung und ein Dipl. Pschologe.
Das Gespräch hat verdammt lange gedauert ca. 45min.
Alle Fragen brav beantwortet , jedoch kam wirklich keine einzige Frage aus dem Politischen Bereich.
Solche Fragen sollte ich beantworten:
- Was sind deine Hobbys?
- Gutes Verhältnis zur Familie?
- Warum die schlechten Noten in der Realschule?
- Alkohol, Drogen ?
- Was für ein Auto fährst du?
- Warum willst du zur Bundeswehr?
- Was sind die Aufgaben eines Feldwebels.
usw.
Ich durfte draußen platz nehmen bis die beiden Herren eine Entscheidung getroffen hatten.
Nach ca.5 Min  wurde ich wieder reingeholt.

" Herr ... wir sind von ihnen überzeugt und glauben das sie bei uns gut reinpassen! Allerdings glauben wir das sie noch etwas Jung sind.. Deswegen würden wir sie gerne als Unteroffizier einstellen. Sehen sie zu das sie eine gute Benotung in der AGA haben dann wollen wir sie in einem Jahr wieder hier haben, sprich einen Laufbahnwechsel durchführen. "

Ich war vollkommen zufrieden!
War zwar nicht das was ich erhofft habe aber ich kann deren Entscheidung verstehen und nehme es auch so hin.
Und ab zum Einplaner!

Beim Einplaner ging alles ziemlich schnell. Mein Wunsch war es eigentlich möglichst nah am Wohnort eingesetzt zu werden. (Höxter,Holzminden oder Augustdorf)
Allerdings schien nichts frei zu sein. Nächstmöglicher Standort war Fritzlar (Hessen nahe Kassel). Also gut, so solls sein!
Dann noch schnell zum Berufsberater, bisschen über Weiterbildungen, Techniker- und Meisterkurs gequatscht.

Das wars auch schon. Noch die Sachen gepackt, Bettwäsche und Schloss abgegeben und schon war ich auf dem Weg nachhause!

Das Endergebnis:
 Einstellung als Stabsunteroffizier im Heer. Eintrittstermin 01.07.15, 6 Monate Grundausbildung in Celle. Eingesetzt in der Instandsetzung Kfz-u. Panzertechnik in Fritzlar Stammtruppenteil  1./KpfHubschrRgt 36 (Kampfhubschrauberregiment 36).

Ich hoffe ich konnte einigen von euch einen kleinen Einblick in den Ablauf des KC Düsseldorf geben.
Ihr könnt mir gerne noch fragen stellen oder einfach einen Feedback geben.
Rechtschreibfehler könnt ihr allerdings behalten  ;D

Lg RZorro
Gespeichert

diesteve

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15

Vielen Dank für deinen Bericht!
Wird mir eine Vorbereitungshilfe für meinen Einstellungstest in Stuttgart sein. ;D
Gespeichert
Gruß Steve ;)

Monte1919

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 84

Vielen Dank! Ich werde mich nochmal in Matrizen Reinfuchsen, ich hatte das nie in der Schule. [emoji28] sollte aber machbar sein. :-)
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de