Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 20. Februar 2018, 16:42:29
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht: Musterung FWD  (Gelesen 3601 mal)

Kleiner Gringo

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Erfahrungsbericht: Musterung FWD
« am: 17. März 2015, 19:32:14 »

Ich hatte heute meine Musterung und will euch mal einen Erfahrungsbericht geben, weil ich auch immer auf der Suche nach welchen war :P

Vor rund 1,5 Monaten habe ich mich für 12 Monate FWD beworben und bekam nach ca. 3 Wochen Post, dass ich am 17.3.15 in Köln erscheinen soll damit ich gemustert werde.
Auf der Matte stehen sollte ich um 8.15 Uhr. Da ich in der Nähe von Bonn wohne, war der Weg nicht sonderlich lang und die Anfahrt verlief ohne Probleme. Mir wurde mitgeteilt, dass ich ein aktuelles Zeugnis, Personalausweis und einen Führerschein mitnehmen soll wobei sich später herausgestellt hat, dass ich nichts davon benötigt habe  :D

Naja aber jetzt komme ich mal zum Ablauf:

Um 8 Uhr war ich ca. da und ging zur Anmeldung. Das ging total schnell. Meine Mappe mit der Bewerbung und ein paar weiteren Unterlagen hatte der freundliche Herr schon bereit und drückte sie mir mit den Worten "Bitte in die 4.Etage fahren und im Zimmer X (Die Zahl weiß ich gar nicht mehr) warten". Gesagt getan. Zu meiner Überraschung war ich ganz alleine im Warteraum. Nun hieß es Warten. Ca. 1 Stunde, also bis 9 Uhr, wartete ich in dem Raum, bis ich auf eine Mitstreiterin traf. Kurz darauf wurde ich dann aber aufgerufen und musste mit einer Frau in eine Art Behandlungszimmer gehen. Dort sollte ich, wie ich es mir schon gedacht habe, eine Urinprobe abgeben. Während also mein Urin auf Drogen und so weiter und so fort getestet wurde, musste ich mich noch wiegen und messen lassen. Daraufhin erfolgte ein kleiner Sehtest, bei dem ich eine Brille aufziehen musste und in einem Buch bestimmte Ringe betrachten sollte und anschließend sagen musste, welcher "aus der Reihe tanzt". War aber total easy. Dann gabs noch einen kurzen Hörtest und schon war der Teil geschafft. In meine Mappe, die ich ja anfangs bekommen habe, kamen mehr Unterlagen und sie wurde mir wieder mit den Worten "Bitte in Etage 3 fahren und im Zimmer X warten" in die Hand gedrückt.

Mittlerweile war es ca. 9.15 Uhr und ich wartete in einem Zimmer auf meine medizinische Untersuchung. Ich muss sagen, dass ich darauf am "wenigsten Lust" hatte. Die Wartezeit war aber wirklich kurz wobei ich diesmal wieder relativ alleine warten musste. Ca. 10 Minuten später kam der Arzt, der die Untersuchung bei mir durchführen sollte und bat mich in das Zimmer. Dort musste ich erstmal an einem Tisch Platz nehmen und ich wurde über Vorerkrankungen etc. ausgefragt. Danach sollte ich mich bis auf die Boxershorts ausziehen und musste einen erneuten Sehtest machen. Dann wurden noch Wirbelsäule, Gelenke, Blutdruck, Herz etc. untersucht. Zum Ende der Untersuchung kommt der, bei vielen ja gefürchtetste Teil... Boxershorts runter  ;D
Ging aber schnell von Statten. 10 Sekunden und ich hatte die Buxe wieder oben ;D
Dann durfte ich mich auch wieder komplett anziehen und musste wieder an dem Tisch Platz nehmen. Mir wurde gesagt, dass ich T1 gemustert bin und dazu gabs natürlich wieder Blätter für die Mappe :P
Der nächste Schritt war, dass ich wieder in Zimmer 12 im Erdgeschoss gehen sollte (der Raum, in dem ich mich angemeldet habe) und dort meine medizinsiche Untersuchung abgeben soll.

9.45 Uhr (schätze ich mal) war ich also in Zimmer 12. Der freundliche Herr hat eben die Blätter überflogen und mir mitgeteilt, dass nun der psychologische Test kommt. Dazu gehört ein PC-Test und, wie ich jedenfalls dachte noch ein Gespräch mit einem Psychologen, was bei mir jedoch nicht der Fall war :O
Er brachte mich in den Gebäudekomplex, in dem der Test durchgeführt wird. Dort waren zwei Mitarbeiter. Einem von ihnen gab ich meine Unterlagen und sollte nochmal Platz nehmen. Ca. 10 Minuten später rief mich seine Kollegin in ihr Büro. Dort hat sie sich eben angeschaut, wie ich gemustert wurde und sie ist mit mir zusammen nochmal die Bewerbung durchgegangen. Also gecheckt, ob die Verwendungsbereiche auch die richtigen sind etc. Dann gings auch relativ zügig  (ca. 5 Minuten später) in den Testraum. Dort musste ich also den Computertest machen. Ich saß ca. 45-60 Minuten da dran. Zusätzlich zu dem Test sollten davor noch 2 Blätter mit Fragen ausgefüllt werden. Das waren Fragen wie : Wieso willst du FWD machen? oder auch Wie hast du dich über die BW informiert?
Meiner Meinung nach sehr einfach zu beantworten, wenn man ehrlich geblieben ist. Nachdem ich dann auch den Computertest fertiggestellt habe, ging ich aus dem Raum und sagte Bescheid. Nochmal sollte ich ca. 5-10 Minuten warten und wurde daraufhin in das Büro der Psychologin gebeten. Ich dachte: So jetzt kommt das Gespräch aber das packst du sicher auch.
In dem Büro wurde mir gesagt, dass ich den Test bestanden habe und mir wurden die einzelnen "Noten" (bei dem Test von 1-7 wobei 7 das schlechteste ist) in den verschiedenen Bereichen wie Mathe, Deutsch oder logischem Denken mitgeteilt. Direkt danach gab mir die Psychologin einen Zettel mit meinen ersten beiden Verwendungswünschen (Feldjäger und Fallschirmjäger) + 7 weitere, die sie dazu geschrieben hat. Die sieben weiteren waren anscheinend die, die am besten noch zu mir passen würden.

Der Test war geschafft und jetzt hieß es... ab zum Einplaner!  ;D ;D ;D
Die "traurige" Nachricht zu Beginn. Feldjäger war aufgrund von Stellenabbau nicht möglich und Fallschirmjäger sind bei 12 Monaten eigentlich so gut wie unmöglich. Darüber hinaus war zum 1.10 auch nichts frei... Naja wir sind dann ein paar andere Bereiche durchgegangen und nun steht es für mich fest, dass ich zu den Panzergrenadieren gehen werde. Mir wurde auch direkt mitgeteilt, wo ich meine AGA+ meine restlichen neun Monate verbringen werde. Der Einplaner war wirklich sehr freundlich und lustig aber auch ehrlich. Ich hatte nicht das Gefühl, dass er mich jetzt in irgendwas reinstecken will was mir nicht passt, sondern dass er mir wirklich einen guten Rat gegeben hat. Das Gespräch beim Einplaner ging bis ca. 12 Uhr und damit war ich dann auch fertig. Mir wurde noch gesagt, dass ich bis Oktober noch etwas Ausdauer und Krafttraining machen soll, damit ich die AGA auch easy schaffe :P

Naja dann habe ich ungelogen noch 3 1/2 Stunden bis nach Hause gebraucht... Zum Vergleich: Normalerweise braucht man ca. mit der Bahn maximal 60 Minuten.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass die Musterung für mich ein voller Erfolg war und ich mich total auf meinen Dienstantritt freue. Ich muss lediglich noch ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen und dann wird mir schriftlich mitgeteilt, wann ich wo mit welchem Zug fahren muss, damit ich auch zur Kaserne komme etc.  ;D

Ich hoffe, dass euch das jetzt nicht zu langweilig war und dass ich vor allem denjenigen, denen noch die Musterung bevorsteht, einen Einblick geben konnte.
Viel Glück euch und noch nen schönen Abend !:)
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de