Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 23. Mai 2018, 01:42:49
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht - Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr / OPZ  (Gelesen 12148 mal)

Kurosaki

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Moin,

um der Community etwas zurückzugeben, werde ich nun meinen Erfahrungsbericht für die nächsten Generationen in diesem Forum hinterlassen.

Ich als bereits dienender Soldat (SaZ 4), hatte ich mein Eignungsfeststellungsverfahren im Zeitraum vom 27.04.2015 bis zum 29.04.2015.


Gliederung

1. Einleitung
2. Anreisetag
3. Prüftag
4. Sporttest und eventuell weitere Tests
5. Tipps



1. Einleitung

Ich hatte das "Glück", dass ich meinen Termin zum Eignungsfeststellungsverfahren eine Woche vor Beginn erhalten habe. Was natürlich nicht gerade viel Vorbereitungszeit bietet. Von daher kann ich nur jedem raten, der etwas nachzuholen hat oder sich vorbereiten will, dies spätestens zu tätigen, sobald die Bewerbung raus ist.

Für aktive Soldaten:

 
Mitzubringen zur Eignungsfeststellung sind:

- G-Karte (mit Anlagen) --> SanZentrum
- Nebenakte, sowie sportliche Leistungsnachweise --> Pers
- aktueller PSBS --> Pers
Wenn ihr eure Nebenakte abholt, seht zu, dass der Pers auch euren PSBS bereitstellt. Ich habe einfach so mal gefragt, ob der PSBS drin ist, als ich meine Akte abholen wollte und dann hieß es "Oh, ne, der ist noch nicht drin."


Für zivile, sowie militärische Bewerber:


- Brillenpässe oder ähnliche Pässe die irgendwas nachweisen können
- ALLE Zwischen- und Abschlusszeugnisse ab dem 1. Kurshalbjahr der 11. Klasse, auch wenn diese bereits eingereicht wurden.
Bei mir z.B. haben die Zeugnisse der 11. Klasse gefehlt, wie auch immer das möglich ist, aber das ist halt die Bundeswehr, man gibt Unterlagen auf der einen Seite rein, diese kommen aber auf der anderen Seite nicht raus.
- Sportzeug
- Kugelschreiber

Tut euch selber den gefallen und denkt an alles, tut ihr das nicht, müsst ihr diese Unterlagen nachreichen, solltet ihr es zur Einplanung schaffen, sprich es ist nur zu eurem Nachteil, wenn ihr Unterlagen vergesst. Die Zeugnisse können ein Original oder eine beglaubigte Kopie sein, ihr könnt auch vorort beglaubigte Kopien anfertigen lassen, wenn ihr es bis zur Einplanung schafft.



2. Anreisetag

Meine Anreise war entspannt, da ich in relativer Nähe zur Mudra-Kaserne wohne.
Ich musste bis spätestens 14:30 antanzen. Allerdings rate ich jedem etwas früher zu kommen, um schon mal seine sieben Sachen auspacken und Bettwäsche beziehen zu können und um sich falls nötig nochmal zu entspannen oder auch einem Zugausfall bzw. Zugverspätung zu auszugleichen. Vor allem für die wichtig, die mehrere Hunderte Kilometer Anreise haben. Bei der Unterkunft angekommen, empfängt man gegen Unterschrift Schloss, Schlüssel, Begrüßungsblatt und Bettwäsche und wird einer Stube zugewiesen. Um 14:45 Uhr sollten wir uns vor dem Gebäude sammeln, der Betreuungsoffizier hat ne kurze Rede zum Thema Handys und anderen Aufnahmegeräten, sowie der Hausordnung gehalten.

Anschließend sind wir zur OPZ gegangen und haben uns in einem der Prüfungsräume niedergelassen. Nachdem der Betreuungsfeldwebel einige Worte über die OPZ und alles was dazu gehört verloren hat, durften wir einen biografischen Fragebogen ausfüllen. Das Ausfüllen ging auch stichpunktartig ab Frage 11 oder so, aufgrund von Zeit und weil es dort etwas mehr angegeben werden konnte. Für diesen Fragebogen hatte man 30 Minuten Zeit und dieser beinhaltete folgendes:

Alle Wochenstunden die man angibt, sind ein Durchschnittswert.

- Wieviele Wochenstunden verbringen Sie mit Sport bzw. Hobbys und welche davon üben Sie aus?
- Hobbys heute & Hobbys damals
- Wieviele Wochenstunden verbringen Sie mit "Informationszufuhr" im Sinne von Zeitungsartikeln, Zeitschriften, Internet oder andere Quellen lesen.
Da waren halt verschiedene Zeitschriften angegeben und dann sollte man dort die Wochenstundenanzahl reinkritzeln.
- Schwächen - 3 Zeilen
- Stärken - 3 Zeilen
- Haben Sie schon mal Verantwortung übernommen? Wo? (Welche Organisation: Pfadfinder oder so) ; Wann? (Monat & Jahr, falls man sich erinnert) ; Wieviele Wochenstunden?
- Schon mal etwas ehrenamtliches gemacht?
- In der Schule Verantwortung übernommen? - Welche Tätigkeit? - Wann?
- Warum wollen Sie Offizier werden?
Da waren ka 9 Zeilen oder so vorhanden, hier konnte man auch einen Fließtext schreiben oder halt Stichpunkte
- Haben Sie schon mal Auszeichnungen erhalten? Ja/Nein --> Ja. --> für was?
- Wie arbeiten Sie am liebsten?
* Team
* zu zweit
* alleine
Hier sollte man eine Rangordnung 1 bis 3 erstellen
- Wie haben Sie sich über die Studiengänge/OPZ informiert?
- Welche Probleme könnten während der Ausbildung zum Offizier auftreten?

Da waren noch ein Paar andere Fragen, aber worum die gingen kein Plan. Wenn man diese Fragen allerdings runterrattern kann, hat man definitv einen Vorteil und ist weniger nervös. Man sollte natürlich bedenken, dass dieser Fragebogen als einer der vielen Grundsteine für das Interview dient.

Nach dem Fragebogen kam der Leiter der OPZ und hat erneut etwas erzählt und man erhält einen weiteren Bogen zum ausfüllen, den man am nächsten Tag selbstständig abzugeben hat. Die Damen müssen noch weiteres Zeug unterschreiben, was genau kA, da die Männer raus mussten. Zudem mussten alle die Medizin studieren wollen auch noch irgendwas machen, von dem ich kA hab was.

der zweite Fragebogen beinhaltet...:

- Welchen Abschluss, wann (Jahr) und in welchem Bundesland
- Haben Sie Klassen/Stufen wiederholt? Wenn ja, welche & warum
- Stufen übersprungen? Wenn ja, welche?
- Was sind bzw. waren Ihre Lieblingsfächer
- In welchen Fächern haben oder hatten Sie Probleme? - Weshalb?
- Latinium ja/nein
- Moderne Fremdsprachen jeweils mindsetens drei Jahre lang belegt? ja/nein
--> Englisch, Spanisch, Französisch oder andere. Latein und Deutsch zählen nicht dazu.
- Berufsausbildung? Noten in den Prüfungen
- 1. Studienwunsch & Gründe warum diesen Studiengang
- 2. Studienwunsch & Gründe warum diesen Studiengang
- 3. Studienwunsch & Gründe warum diesen Studiengang
- Wie haben Sie sich über diese Studiengänge informiert
- Welche Vorkenntnisse im Zusammenhang mit ihrer Studienwahl haben Sie?

Das war der komplette zweite Bogen von meiner Eignungsfeststellung.
 



Gespeichert
Dienstantritt bei der Luftwaffe in Germersheim 01.01.2013
Stammeinheit vom 01.04.2013 - 21.06.2015:
Flugplatzstaffel Flugbereitschaft BMVg
TSK und Laufbahnwechsel zum 22.06.2015 als Offizieranwärter des Heeres

Kurosaki

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

3. Prüftag

Gliederung:

3.1 Aufsatz
3.2 GSV
3.3 Mathetest
3.4 CAT-Test
3.5 PMO
3.6 Interview
3.7 Arzt



3.1 - Aufsatz Wortpaar

Um 5:45 Uhr macht die Truppenküche auf.
Um spätestens 6:10 Uhr hat man sich im Raum zu befinden, wo man den biographischen Fragebogen ausgefüllt hat. Wann man aufsteht ist einem selbst überlassen.
Was tut man zuerst, wenn man den Raum betritt?
Den zweiten Fragebogen rausholen und dort reinlegen, wohin es gesagt wurde. Bei mir war es so ne braune Kiste die am hintersten Tisch, also direkt beim Eingang des Raumes stand.

Der Aufsatz besteht aus zwei Wortpaaren. Eins davon muss man sich aussuchen.

Aufgaben:


- Definieren
- Gemeinsamkeiten darstellen
- Unterschiede darstellen
- Abgrenzen, zusammenfassend darstellen, ob hier eine eigene Meinung gewollt ist, weiß ich nicht. Ich habe keine gemacht.

Der Aufsatz dient in erster Linie dazu, um herauszufinden wie gut der Bewerber sich in der Schrift ausdrücken kann. Was man schreibt ist relativ, es muss halt irgendwo Sinn ergeben. Wichtiger ist die Artikulation, Struktur und Rechtsschreibung.
Ich weiß meine Wortpaare nicht mehr, aber die findet ihr zu genüge wenn ihr "Wortpaare OPZ" oder ähnliches gegooglet.
Bei meinem ausgesuchten Wortpaar ging mir schnell die Luft aus, habe keine Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede gefunden, weil zu nervös. Das gute war dass ich mich vorbereitet habe und einen Notfallplan hatte.

1. Die Gliederung einprägen

Meine sah wie folgt aus:

Die Definitionen von X und Y sind folgende:
Das X bezeichnet... Das Y ist eine/ kann man als...

Auf der einen Hand weist dieses Wortpaare viele/wenige Gemeinsamkeiten auf.
1.
2.
3.
4.

Auf der anderen Hand sind wenige/viele Unterschiede für dieses Wortpaar vorhanden.
1.
2.
3.
4.

Aufgrund der oben genannten Punkte kann man sagen, dass die beiden Begriffe klar/nicht voneinander abgrenzbar sind. ...

2. Auf die Sprache eingehen

- Konnotation --> positiv, negativ
- Wortart --> Verb, Nomen, Adjektiv --> Welches Geschlecht? maskulin/feminin
- Silbenanzahl --> Trennmöglichkeit
- Synonym für das jeweils andere Wort möglich?
- Abgeleitet wovon?

Damit lassen sich definitiv ein paar Sätze basteln.



3.2 GSV - Gruppensituationsverfahren

-   Ein Offizier und eine Psychologin bzw. zwei Offiziere als Prüfer.
-   Gruppen bestehen aus 3 bis 5 Personen
-   Verfahren besteht aus zwei Teilen

Verhaltenstipps:

-   Immer lächeln
-   Ausgeruht und gelassen wirken
-   Freundlich, höflich, natürlich geben
-       Ausreden lassen


o   Zwei Gruppensituationen (Ressourcenknappheit & Planspiel)
o   Vortrag – Einzelarbeit



Aufgabe zu den Gruppensituationen: durchzusetzen, um die Ressource zu erhalten.  Vertröste die anderen mit einer Kompensation, bring dich ein, nicht schweigend da sitzen, lasse aber auch die anderen zu Wort kommen. Lasse die anderen ausreden, laut und klar sprechen. Sei kreativ, um bei deiner Argumentation punkten zu können, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen zeigen, sachlich und freundlich aber direkt verhalten.
Argumentieren warum man das Gut unbedingt bekommen muss und versuchen die Argumente anderer zu entkräften, Schwächen der Gegner herausfinden und auszunutzen, sodass er nachgibt.

z.B.
- meine Aufgabe ist die gesamte Fahrt schriftlich, sowie visuell zu dokumentieren ist das erlaubt und kaum mit Argumenten zu widerlegen
- leidenschaftlicher Fotograf
- brauchst die Ressource für das Studium oder ähnliches.
- der Bewerber in meiner Gruppe, der im Endeffekt nachgelassen hat und einem Ausgleich gefordert hat, hat gute Kritik von den Einplanern dafür erhalten.


Die Texte sind stark zusammen gefasst und gekürzt. Im Wesentlichen sind alle Fakten genannt. Ihr müsst euch das so vorstellen, dass die Probleme immer so formuliert sind, dass jegliche Lösung, die einem spontan einfällt, bereits im Text verboten wird, wie z.B. der Schlüsseldienst, Gebrauch von Handy (Akku leer).
Wichtig hierbei, wie bei jeder Auseinandersetzung und Diskussion, ist folgender Grundsatz: Ihr könnt alles machen, ihr müsst es nur begründen können; realistisch bleiben.


Vortrag

-Seid offen, spielt! Ihr seid nicht ihr selbst, sondern die Person aus der Geschichte.
-Geht auf die verfügbaren Möglichkeiten ein und wägt das Pro und Contra ab.
-Es werden 10 Blätter auf dem Kopf, auf den Tisch gelegt & ihr sucht euch eins davon aus
-Stellt beide Möglichkeiten ausführlich da und erläutert jede Möglichkeit mit Pro und Contra bevor ihr eure Entscheidung begründet darlegt.
-Beherrscht du die Nervosität oder umgekehrt?
-Wird Vortrag frei gehalten oder mehr abgelesen?
-Spricht er sicher?
-Wortwahl?
-Benutzung von Füllwörter (ääääh, ne, öhm, usw.) bestmöglich VERMEIDEN!
-Gestikulieren und nicht nur rumstehen wie ein Stein.




3.3 Mathetest

Joa, was soll man dazu großartiges sagen, außer dass es Oberstufenthemen beinhaltet und schon ziemlich knackig ist. Man darf sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, dieser und alle anderen Computertests, außer der PMO, sind so konzipiert, dass man die Tests nicht in der vorgegebenen Zeit schaffen kann, es sei denn man ist Albert Einstein. Immer schön logisch an die Aufgaben rangehen.

-   Die meisten Aufgaben sind all allgemein, also ohne Zahlen gestellt.
-   Man hat für circa 4 bis 8 Aufgaben circa 8 bis 10 Minuten Zeit
-   KEINE Stochastik und Statistik
-   Geometrie, Zylinder Kreise etc.
-   Flächeninhalte
-   Bruchrechnung
-   Prozentrechnung
-   Dreisatz
-   Analysis
o   Term Umformung
o   Sinus, Cosinus, kartesischen Cosinus (KOS?)
o   Integration und Ableitung
o   Kurvendiskussion – Differenzial und Integralrechnung, Extremwert
o   e-Funktionen
o   log-Funktionen
o   limes-Berechnungen
o   x² & x³ Funktionen mit verschiedenen Vorzeichen, Verläufe

-   Vektoren
o   Addition & Subtraktion

Tipps:
-   Ausschlussverfahren benutzen!
-   Teilweise unterscheiden sich die Antworten nur am Vorzeichen oder Exponenten.
-   Selbst bei schwierigen Funktionen, kann man meistens zwei direkt ausschließen, weil diese seltsam verlaufen.
-   Für einen x-Wert den y-Wert durch die Formel bestimmen und schauen ob es mit dem Graphen übereinstimmt.
-   Bei  Vektoren können negative Werte ausgeschlossen werden!


3.4 CAT-Test

Diesen muss so gut wie jeder machen, auch wenn dieser bereits bei der Musterung abgeschlossen wurde.
Gibt eine App für Android User „LogikTest“ hat so ein blaues Gehirn als Bild. Damit kann man sich auf den Test vorbereiten. Ob es die App auch für Apple User gibt, kA.
Zu den Matritzen und Dominosteinen kommen natürlich auch der 3-Satz und Brüche vor. Für jede Aufgabe hat man 3 Minuten Zeit, bevor das Programm zur nächsten Aufgabe überwechselt.


3.5 PMO

116 Fragen, die sich oft wiederholen.
Fragen sind psychologischer Natur z.B. erledigen sie Aufgaben sofort; arbeiten sie gerne im Team
Die Bewertung reicht von -1-  = trifft nicht zu bis hin zu -7-  = trifft vollkommen zu
Nicht zu schnell durchklicken, aufmerksam lesen!
Bei Unstimmigkeiten, wird man beim Interview ausgequetscht.


3.6 Interview

Der PMO, der Fragebogen vom ersten Abend und das Gruppensituationsverfahren sind Basis für das Interview. Es werden allerdings auch persönliche Frage z.B. zur Familie, Fragen zur Bundeswehr oder zur allgemeinen Lage in Europa gestellt.

-   Im Falle eines Informationsmangels ist es besser gleich zu sagen, dass man davon gerade keine
Ahnung hat.
-   Lass dich nicht von den Prüfern provozieren oder aus der Ruhe bringen, das wollen sie nur. Sie tasten deine Grenzen ab.
-   Werden aggressive Gegenfragen gestellt, so
o   Respektiere deren Meinung
o   Stelle die Meinung nicht in Frage
o   Stelle klar und deutlich dar, dass du deine Meinung deutlich gemacht und diese auch nicht aufgibst – das Schöne an der Meinungsfreiheit ist, dass sie ihre und ich meine haben darf und wir trotzdem leben können, ohne uns gegenseitig in den Tod zu stürzen. Damals wurden einige Forscher verfolgt und bestraft und das nur weil ihre Forschungen nicht der Auflassung / Meinung der Kirche entsprachen.


Mögliche Fragen:


Seit wann ist die Bundeswehr im Ausland beteiligt?
Wieviele Soldaten sind zurzeit in Auslandseinsätzen stationiert und wo?
Warum ist die Bundeswehr dort im Einsatz?
Was sind die Aufgaben der Bundeswehr?
Struktur und Stärke der Bundeswehr
Warum wollen Sie Offizier werden?
Auslandseinsatz; jemanden erschießen / Wie stehen Sie zu Auslandseinsätzen?
Schwächen & Stärken
Freizeitbeschäftigung
Wenn ein Soldat nicht das macht, was sie sagen, wie gehen sie dann vor?
Warum haben Sie so schlechte Noten in…?
Erzählen Sie etwas über sich
Warum sind Sie genau der Richtige?
Haben Sie noch Rückfragen?
Warum möchten Sie die Laufbahn wechseln?
Haben Sie in ihrem Leben schon einmal Verantwortung übernommen?
Denken Sie, andere sehen sie als Vorbild? Warum?
Prägende Ereignisse in ihrem Leben
Wieso haben Sie sich zuerst für die Mannschaftslaufbahn oder andere entschieden?
Welche Probleme könnten während der Ausbildung zum Offizier auftreten?
Lieblingsfächer
Welches Fach fällt ihnen besonders schwer und warum?
Wie stehen ihre Eltern & Freunde Ihrer Entscheidung gegenüber?
Wie hat Sie ihr Elternhaus geprägt? – Was hat Ihre Häusliche Erziehung gebracht?
Was war positiv in der Schule? - Was haben Sie während der Schulzeit gelernt?
Woher haben Sie ihr Informationsmaterial über die Studienfächer bezogen?
Warum wollen Sie Soldat werden?
Wie sieht die Ausbildung zum Offizier aus?
Wer sind ihre Vorbilder?
Welche Personen haben Sie in ihrer bisherigen Laufbahn beeindruckt?
Welche Vorstellung haben Sie vom Leben einen Offiziers?
Alternativen zur Offizierslaufbahn?
Aufbau des Studiums
Welche Minister sind im Amt
Sind Sie gut angekommen?
Welche Berufe üben ihre Eltern aus?


3.7 Arzt

Immer wieder muss man nach einer Prüfung zum Personalfeldwebel. Dieser sagt dann wohin man als nächstes hindackeln muss. Hat man Zeit zwischen Prüfungen, so wird man zum Arzt geschickt.
Dieser macht nochmal einen Rund-Um-Check. Alles wird kontrolliert. Der 90-5 für aktive Soldaten ist quasi „sinn- & zwecklos“.


Gespeichert
Dienstantritt bei der Luftwaffe in Germersheim 01.01.2013
Stammeinheit vom 01.04.2013 - 21.06.2015:
Flugplatzstaffel Flugbereitschaft BMVg
TSK und Laufbahnwechsel zum 22.06.2015 als Offizieranwärter des Heeres

Kurosaki

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7


4. Sporttest


Der Sporttest ist am dritten Tag. Da man sich erst um 7 Uhr trifft, kann man entweder ausschlafen oder man steht früher auf, um das Frühstück verdauen zu können. Mit vollem Magen könnte der Sporttest im wahrsten Sinne des Wort „übel“ ausfallen.
Der Sporttest ist seit dem Jahr 2015 nicht mehr der PFT, sondern der BFT.
Das heißt die Übungen sind folgende und auch in der Reihenfolge zu absolvieren:

1.   11 x 10 m Sprint --> circa 38 Sekunden für eine 1,0
2.   Klimmhang --> circa 80 Sekunden für 1,0
3.   Übung 12 Minuten Lauf. AAAAAAAAAAAAAABER, da die Mudra-Kaserne keine Möglichkeit hat den 12 Minuten Lauf für alle Bewerber gleich zu machen und auch keine Laufbahn aufweist, wird statt dem Lauf ein Ergometer absolviert. Bei 130 Watt um 80 Umdrehungen / Minute, kommt man genau nach 6 Minuten und 29 Sekunden im Ziel an. Das Ziel ist 3000 m „entfernt“. Das ist die Mindestanforderung. Übt das im Fitnessstudio! Ich für meinen Teil habe da für meine Verhältnisse eine schlechte Leistung erbracht, da ich nicht wusste, wieviel Watt ich treten kann, dass ich die 3000m auch anständig schaffe. Ich hatte eine Zeit von 4:27 glaube ich. Das entsprach circa der Note 2,57 oder so. Das heißt man kann davon ausgehen, dass wenn man unter 3 Minuten kommt, eine 1 drin ist. Also einfach im Fitnessstudio auf 250 – 300 Watt mit 100 Umdrehungen treten und halt schauen, wie weit man damit kommt. Natürlich solltet ihr euch langsam steigern, nicht dass ihr euch noch verletzt. Beim Ergometertest, darf man nicht über 100 U / Min treten, weil ab 125 U / Min das Gerät ausgeht! Prüfabbruch. Es wird einem geraten, wenn man 100 U / Min schafft, die Wattzahl zu erhöhen.

Nach dem Sporttest erstmal Körperpflege betreiben ( duschen ) und dann geht’s weiter mit Tests oder der Einplanung oder der Studienberatung.
Die weiteren Tests sind Tests für Bewerber, die einen Verwendungswunsch im fliegerischen Dienst haben, egal welcher Art. Diese beiden Tests sind einmal zum technischen Verständnis und zum anderen ein Test wo eine Straße durch einen Strich dargestellt wird. Dieser Strich biegt halt mal nach rechts und mal nach links an. Je nachdem ob auf dem Bildschirm ein R für Rechts oder ein L für links steht, soll man die Links- bzw. Rechtskurven zählen. Und das möglichst sehr sehr sehr schnell!
Der Zeitansatz beim Kurven zählen ist ziemlich mager angesetzt, aber es soll einen halt auch unter Druck setzen wie das ganze Testverfahren.
Beim technischen Verständnis werden halt so allgemeines Wissen im Bereich Technik „abgefragt“. Da sind Bilder abgebildet und man hat 3-4 Antwortmöglichkeiten. Zum einen sind Zahnräder abgebildet und man soll herausfinden in welche Richtung sich das letzte Zahnrad dreht und so Späße. Wenn man nicht gerade gar keine Ahnung hat, kann man bei diesem Test durchaus alle Fragen in der vorgegebenen Zeit beantworten.


5.Tipps

- Bereitet euch gut vor. Vor allem auf das Interview. Übt das mit der Familie oder Freunden, je sicherer ihr auftretet, desto besser. Ihr wollt schließlich eine Führungsposition einnehmen.
- Kleidet euch anständig. Keine Sneakers, Pulli und ‚ne ranzige Hose. Gilt eher für zivile, da aktive Soldaten im Dienstanzug rumlaufen. Vergesst nicht die Schulterklappen auf euren Hemden, da ihr manchmal auch nur im Hemd rumlaufen dürft.
- Stylt eure Haare
- Rasiert bzw. stutzt eure Bärte
- Hallensportschuhe mit NICHT rutschender Sohle wäre positiv für euch
- Es gibt eine APP, die heißt BFT Rechner, damit könnt ihr euren Notendurchschnitt für die drei Sportübungen errechnen lassen, damit ihr wisst, wo ihr steht.
- Bereitet euch auf die ganzen „möglichen Fragen“ im Interview vor. Ihr könnt auch 100 Bewerbungsfragen googlen da findet ihr einige Hilfestellungen, welche Antwort bei welcher Frage gut bzw. schlecht ist.
- Das Interview ist sehr beeinflussbar. Ihr müsst nur etwas in die Fragebögen schreiben, was die Personaler stutzig macht und wo diese definitiv nachhaken werden. Da das von euch geplant war, sollte es kein Problem sein dies zu erklären. Ich habe z.B. reingeschrieben, dass ich täglich meditiere, logischerweise wurde ich darauf angesprochen und habe dem dann halt einen erzählt. Natürlich solltet ihr nichts erfinden bzw. wenn ihr das tut solltet ihr das so gut verinnerlichen, dass es authentisch rüberkommt. Ansonsten könnte das eher negativ ausfallen.
- Für die Stärken und Schwächen ebenfalls einfach mal googlen, die Suchmaschine spuckt euch da schon einiges aus und mit irgendwelchen Stärken & Schwächen werdet ihr euch schon identifizieren können.
- Das Interview war für mich persönlich sehr sehr angenehm! Ganz im Gegenteil was sonst darüber geschrieben wird. Also denkt nicht, dass die euch da auseinander reißen. Wenn ihr irgendwas nicht wisst oder gerade auf dem Schlauch steht, dann sagt das auch nach einer kurzen Überlegepause, bevor ihr irgendeinen Blödsinn plappert!
- Die restlichen Tipps gehen aus dem oben geschriebenen hervor




Kurz zur Bewerberanzahl für 2015

10.000 Bewerber
6000 werden eingeladen
4000 kriegen die Offizierseignung
1808 werden 2015 eingestellt, der Rest kommt auf die Wartelisten



Ich persönlich werde zum 01.07.2015 von der Luftwaffe zum Heer wechseln und darf meine AGA dann in Munster wiederholen.



Für alle zukünftigen Bewerber: Macht euch nicht verrückt & viel Erfolg. 
Gespeichert
Dienstantritt bei der Luftwaffe in Germersheim 01.01.2013
Stammeinheit vom 01.04.2013 - 21.06.2015:
Flugplatzstaffel Flugbereitschaft BMVg
TSK und Laufbahnwechsel zum 22.06.2015 als Offizieranwärter des Heeres

Kurosaki

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Wer Rechtschreibfehler oder sonstiges findet, darf diese behalten. =)
Gespeichert
Dienstantritt bei der Luftwaffe in Germersheim 01.01.2013
Stammeinheit vom 01.04.2013 - 21.06.2015:
Flugplatzstaffel Flugbereitschaft BMVg
TSK und Laufbahnwechsel zum 22.06.2015 als Offizieranwärter des Heeres

Traveltheworld

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 237

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für deinen Bericht :)
Hat mir, trotz der zahlreichen die ich bereits gelesen hab, neue Sachen vermitteln können und du gibst sehr viele gute Tipps! :)
Gespeichert
Eines Tages, wenn die Erde stirbt,
Und der letzte Mensch mit ihr,
Dann bleibt nichts zurück,
Als die öde Wüste
Einer unstillbaren Gier.

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14.592
Antw:Erfahrungsbericht - ACFüKrBw
« Antwort #5 am: 06. Mai 2015, 05:58:53 »

Danke für den ausführlichen Bericht und Glückwunsch.
Habe ihn auch zu den anderen Erfahrungsberichten verlinkt.
Für dich auch als Hinweis, es gibt schon länger keine OPZ mehr, die AGA wäre die GA und du gehst ins Offizieranwärter-Bataillon 1 und nicht in die (A)GA ab 01.07.2015 auf den "Offizieranwärterlehrgang" (OAL) für die Offizieranwärter des Heeres.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Shoryuken265

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9

Wow, vielen Dank für diesen wirklich sehr ausführlichen und hilfreichen Bericht und den Tipps.
Gespeichert

Ryuuma

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 379

Wenn das mal keine ausführliche Beschreibung und Hilfestellung ist...!  ;D
Respekt und ebenfalls vielen Dank, ist mit Sicherheit sehr hilfreich.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Davidwi89

  • Gast

Vielen Dank für diesen tollen Bericht !

Sehr hilfreich, vor allem - da aus dem Jahre 2015 - mit geändertem Sporttest !

Vielen vielen Dank  und viel Erfolg wünsche ich Dir :)
Gespeichert

Jana07

  • Gast

Hallo Kurosaki,

Erstmal vielen Dank für den ausführlichen Bericht!
Eine Frage hätte ich aber doch noch.
Um was in etwa geht es in dem Vortarag? Also ich kann mir das inmoment gar nicht vorstellen. Muss man da z.B. Einen Vortarg über seinen Berufswunsch halten?

Im Vorraus schon mal Vielen Dank

Jana
Gespeichert

Altrec

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 581

Hallo Jana,

die Themen sind unterschiedlich. Bei mir war es z.B. folgendes Szenario:
Ich bin Vorsitzender eines Handballvereins, der sich eine neue Sporthalle für das Training suchen muss. Hierbei gibt es zwei Varianten

1. Modern, teuer, recht ausgebucht
2. Alt, klein, günstig, gut verfügbar

Diese Varianten sollte man erläutern und Präferenzen abgeben inkl. den nächsten Schritten.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de