Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 24. Februar 2018, 06:45:48
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht KC Mainz 18.12.16-20.12.16, Wiedereinsteller für FW-Fachdienst  (Gelesen 904 mal)

Mudi

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54

Hiermit schreibe ich euch meinen Erfahrungsbericht über meinen Aufenthalt im KC Mainz für die FW-Laufbahn im Fachdienst ( KampfmittelräumFW ).

Kurz zu mir: 25 Jahre jung, mittlere Reife, lückenloser Lebenslauf, 01.2012 - 12.2015 SAZ4 Mannschafter (Fallschirmjäger- Heer), sportlich ambitioniert, technisch interessiert, hochmotiviert :D

Nach meiner Zeit als SAZ habe ich den Weg einer verkürzten Ausbildung ausgewählt (Koblenzer Qualifierzungsprojekt, Feinwerkmechaniker in 16 Monaten ), welche speziell für Mannschafter gedacht ist und aussschließlich für Mannschafter gilt !

Mit dieser Ausbildung, welche ich diesen Monat beende, habe ich einen Eingangsberuf für die gewählte Laufbahn, was defintiv das ganze begünstigt! Dennoch sind viele Faktoren ebenso wichtig für die Eignung.

Tag 1, Anreise - Biografischer Fragebogen

Angekommen im KC, wurde ich von einer zivilen Wache empfangen und mir wurde das Gebäude gezeigt. Dort wartete eine Frau HG, welche mir sagte, dass ich Platz nehmen soll, da ich so ziemlich der erste war.
Später reisten nach und nach die restlichen an und wir wurden zu 4. in eine Stube gebracht. Um 20:00 hieß es, man soll einen Biographischen Bogen ausfüllen. Die Fragen sind, laut den Berichten, immer anders. Bei mir war es eigtl vorhersehbar...
-Was man in der Schule gelernt hat
-Was einem die Eltern beibrachten
-Warum Bundeswehr
-Was brachte die Ausbildung
.. die anderen 2 hab ich vergessen :D

Aufjedenfall wird anhand eurer Aussagen unter Anderem im psychologischen Gespräch eingegangen. Also ehrlich und bedacht antworten !

Tag 2, CAT-Test, Arzt, Sport:

Am Tag darauf wurden wir in 2 Gruppen unterteilt. Ich musste zuerst zum Arzt, welcher mich gründlich durchsuchte ( darauf muss man nicht eingehen, es gibt genug INFO darüber ). Bei mir lief alles gut, T2, alles super.
Danach erfolgte der CAT Test.. Kurz vorab: Vorbereitung bringt vlt ein bisschen was, aber diese Hesse-Schrader-Bücher bringen meiner Meinung nach wenig. Ich habe bewusst nicht gelernt, aber Jedem seins.
Beim CAT Test kam, wie in den anderen Berichten ebenso zu lesen, folgendes vor bei MIR ( Es variiert, da jeder individuell geprüft wird )
- Mathe
- Deutsch
- Englisch
- Matritzentest
- Räumliches Denken
- Chinesische Zeichen addieren
- Reaktionstest (Pfeile Rot-Blau )
- Mechanischer Test
- Elektrik - Test

Summasumarum war ich nach ca 3 Stunden fertig.. Puh.. war das anstrengend.
Ich hatte beim räumlichen Denken ein ungutes Gefühl,.. später mehr dazu

Danach kam der Sporttest mit dem Inhalt:
-Pendellauf
-Klimmhang
-Ergometer

Alles machbar, jeder hat bestanden. Für einen angehenden Soldaten ist es das MINDESTE, was man können sollte..
Check, alles war gut

Tag 3, psychologisches Gespräch, Einplaner, Adieu:

Ich konnte die letzten 2 Tage schlecht schlafen, schließlich geht es hier um Zukunft. Vorallem WOLLTE ich um Jeden Preis zum Bund, aber nur als FW im Fachdienst ! Also war ich sehr entschlossen, was ich vielen Leuten auch empfehlen sollte !! ENTSCHLOSSENHEIT !

Ich zog meinen besten Anzug an, mit Kravatte und Sacko, denn schließlich bewerbe ich mich für eine MEISTERSTELLE !!! Was VIELE leider nicht verstehen und mit Swagger und Kaputzenshirts ankommen.. naja seis drum.
Es waren 12 vor mir dran und meine Geduld war sowieso am Ende . Dennoch weiß ich, wie selbsbewusst ich bin und dass mich nichts aufhalten kann, sollte ich zu einem Gespräch kommen.
Ich wurde aufgerufen und nun war es soweit: Hop oder Top !
Das Gespräch dauerte vlt 10 Min und es war das angenehmste Gespräch seit langem. Ich antwortete selbstbewusst und gekonnt auf jede Frage. Fragen wie welche Einsätze die Bundeswehr hat und wo diese stattfinden,... solche Sachen sind selbstverständlich zu lernen.
Wieder die Frage, WARUM man zur Bundeswehr zurück will: Hier muss man ehrlich sein und individuell antworten.. Und bestimmt nicht wie ein Kamerad unter uns: DIE BW ZAHLT GUT, NE !! :D Das war kein Scherz, solche Ausssagen kamen auch vor.. Naja
Nach dem Gespräch wurde ich kurz herausgebeten, daraufhin rief man mich zurück und ich wurde für voll geeignet gesehen. Ich durfte mir sogar aussuchen ob Truppen- oder Fachdienst FW. Der Test verlief super laut dem Gespräch und so wurde ich zum glücklichsten Menschen auf Erden ! Ein weiterer Schritt auf meiner Karriereleiter wurde erreicht !
Danach kam der Einplaner, welcher nur noch meinen Gesellenbrief bei Empfang sehen möchte und dann fange ich ab 04.2017 wieder an !

Fazit: Ihr müsst entschlossen sein, ein wenig vorbereitet und VORALLEM müsst ihr selbstbewusst sein !!! Wenn ihr mit der Einstellung kommt, dass euch egal ist was ihr werdet, hauptsache BW, dann werdet ihr bestimmt kein FW !

Was mir leider auffiel:... Leute es ist kein Witz, auch wenn es mehrmals in den Berichten steht:
KLEIDER MACHEN LEUTE!! Wie könnt ihr euch erlauben, mit T-Shirt und Kaputzen-Pullover zu einem Vorstellungsgespräch zu gehen?
NEHMT ES ERNST! Vorallem wenn aus euch was werden soll !

edit: Betreff geändert, ich glaube kaum, dass du uns von einem Test im Dezember 2017 erzählen willst ;-)
« Letzte Änderung: 05. Januar 2017, 16:44:05 von Ralf »
Gespeichert
Hau rein wie ein Mann - Steck ein wie ein Mann - Teil aus wie ein Mann - Sei ein Mann !
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de