Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 18. Dezember 2017, 15:31:25
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hallo zusammen, das Forum sollte jetzt wieder wie gewohnt funktionieren. Noch auftretende Fehler bitte melden. TheAdmin

Autor Thema: Arbeitszeitregelungen im BMVg: Neue Rahmendienstvereinbarung unterzeichnet  (Gelesen 1450 mal)

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.706

Wer es noch nicht mitbekommen hat:
https://www.dbwv.de/mitgliedschaft-service/fuer-alle/beteiligungsrechte/aktuelles-aus-dem-fachbereich/beitrag/news/arbeitszeitregelungen-im-bmvg-neue-rahmendienstvereinbarung-unterzeichnet/

Die Rahmenvereinbarung gibts auch im IntranetBw auf der Startseite zum downloaden.
Es mag jeder für sich selbst entscheiden, ob das nun besser ist -kommt ja auch darauf an, wie die DstSt sich entscheidet. Kritisch sind m.E. jedoch die Festlegungen der 80h Kappung am Ende des Monats. Ein Sammeln der Überstunden und en bloc abbauen ist nun so nicht mehr möglich. Auch die Verlängerung Freitags auf 14.00h ist keine Verbesserung. Ich sehe da nicht den "arbeitnehmerfreundlichen" Wurf.
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.999

Hallo Ralf,

ein "arbeitnehmerfreundlicher" Wurf ist die 80 h - Grenze.

Bisher "läuft das Spiel" ja so :

+ Der Betroffene wird mit Arbeit "zugeschüttet"
+ Der Vorgesetzte "erwartet", dass der Betroffene dieses Pensum im Rahmen des "selbstbestimmten" Arbeitens erledigt
+ Wieviele Überstunden dabei aufgebaut werden... kümmert den Vorgesetzten nicht...
+ Kommt dann das Ende des Abrechnungszeitraums näher...versucht der Betroffene die Überstunden abzubauen...
+ Da aber das Arbeitsaufkommen nicht weniger wurde ... gelingt dies oft nicht...
+ Folge :
>> 40 h werden in den nächsten Abrechnungszeitraums übernommen
>> Der Rest ... z.B. 260 h ... bei 300 Überstunden ... werden einfach weggestrichen

Der Soldat bekommt dafür weder frei ... noch eine finanzielle Vergütung !


Mit der neuen 80 h - Grenze wird diesem "Spiel" ... theoretisch ... ein Riegel vorgeschoben.

Denn ... will der Vorgesetzte, dass der Betroffene mehr als 80 Überstunden arbeitet... muss ER "Mehrarbeit" anordnen.

Mit allen Vorgaben, die für Mehrarbeit gelten !

Dies hat für die Betroffenen den Vorteil, dass für diese Mehrarbeit auch die entsprechende Ausgleichsregeln gelten.

D.h. kann hier auch keine Freizeit gewährt werden, sind die Stunden nicht ganz verfallen, wie bei den Überstunden,
sondern es erfolgt zumindest eine finanzielle Vergütung... für JEDE Stunde Mehrarbeit, die nicht in Freizeit ausgeglichen werden kann !

"Die Vergütung beträgt je Stunde für Vollzeitbeschäftigte

1. in den Besoldungsgruppen A 3 und A 4       12,54 Euro,
2. in den Besoldungsgruppen A 5 bis A 8        14,81 Euro,
3. in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12      20,34 Euro,
4. in den Besoldungsgruppen A 13 bis A 16    28,00 Euro."




Und dies würde ich auch als Betroffener von meinem Vorgesetzten einfordern.

Der Dienstherr hat die SAZV eingeführt. Punkt.

Also haben sich auch alle daran zu halten ... vom BMVg bis in die Kompanie !

Damit sind Verhaltensweisen ... wie vor 20 Jahren .... obsolet !

Der Soldat ist nicht mehr 24/7 "Verfügungsmasse" der Vorgesetzten.

Und es entspricht NICHT dem soldatischen Selbstverständnis, Defizite / Auswirkungen der SAZV auszugleichen,
indem der Betroffene Zeiten, auf deren Ausgleich er einen Anspruch hat, dem Dienstherrn schenkt...

Wer dies tut ... z.B. die Kameraden im BMVg... die man als Referent förmlich "aussaugt"... muss dies mit sich
selbst ausmachen ... darf dann aber nicht jammern, wenn er Burnout hat...

Die SAZV hat den Hauptgrund : Arbeits- und Gesundheitsschutz !

Wem die eigene Gesundheit nichts wert ist ... obwohl es mit der SAZV und dieser neuen Rahmenvereinbarung Schutzmechanismen gibt, mit denen ich jeden Vorgesetzten "einbremsen" kann, soll halt so weiter machen...


Moderator informieren   Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

CIRK

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 450

..  Auch die Verlängerung Freitags auf 14.00h ist keine Verbesserung.

Dabei handelt es sich doch um keine Verlängerung. Für die Dienststellen die es betrifft (BMVg und direkt nachgeordnete Ämter und Kommandos) gilt dies ja jetzt schon. Die weiteren Dienststellen müssen die Zeiten ja mit ihrer Personalvertretung selbst aushandeln. Wochenendpendlerregelungen, falls Sie darauf anspielen, werden durch die Vereinbarung ja auch nicht verboten.
Moderator informieren   Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.706

Nun wird ja alles, was über 80h liegt kontinuierlich weggestrichen.
Bisher konnte ich den Berg an Überstunden ansammeln und nehme ich am Ende des Jahres in einem. Ja, auch da verfallen mir nunmehr trotzdem noch 300-350.
Nunmehr bin ich aber gezwungen, wenn ich nicht in der Summe noch mehr verfallen lassen will, quasi jeden Monat 1-2 Tage frei zu machen. Ein Erholungseffekt ist ungleich geringer.
Zitat
Denn ... will der Vorgesetzte, dass der Betroffene mehr als 80 Überstunden arbeitet... muss ER "Mehrarbeit" anordnen.
Das ist ja nichts Neues. Und wird bspw. bei "uns" (du weißt ja wo ich diene) grundsätzlich nicht angeordnet, dann soll "priorisiert" werden. Dass das Liegenlassen von Aufträgen nicht wirklich funktioniert bzw. sie sich dann nicht von selbst erledigen, ist ja auch klar. Die Bugwelle baut sich nur weiter auf. Also wird man auch weiter über die 80h Regel arbeiten.

Was das mit Freitags 14.00 soll, muss ich auch nicht verstehen. O.k. mich betrifft das nicht, weil ich eh i.d.R. Freitags erst zwischen 15.00-16.00 Uhr Schluss mache, aber es war eine gute Option, wenn man Handwerkertermine gemacht hat, auch mal diese für Freitag Mittag einzubestellen.

Zitat
Für die Dienststellen die es betrifft (BMVg und direkt nachgeordnete Ämter und Kommandos) gilt dies ja jetzt schon.
Nein, definitiv nicht, wir haben 12.00 und wir sind ziemlich unmittelbar dem BMVg nachgeordnet.
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

CIRK

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 450

... ein, definitiv nicht, wir haben 12.00 und wir sind ziemlich unmittelbar dem BMVg nachgeordnet.

Dann ist es bei Ihnen bisher wohl tatsächlich anders gehandhabt worden. Ich war bisher in vier Dienststellen tätig, die diesem Kriterium entsprachen, überall war Freitags 14.00 gesetzt. Teilweise wurde aber tatsächlich in der praktischen Durchführung der Freitag etwas lockerer gesehen und die Pendlerregelung sehr weit ausgelegt.

Hier auf der Ebene BMVg und direkt nachgeordnet eine Vereinheitlichung zu erreichen (schein ja dann wirklich Ausnahmen gegeben zu haben) ist doch nicht verkehrt.
Moderator informieren   Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.706

Die Frage ist, warum. Es wird immer kolportiert, dass es für die Zusammenarbeit mit dem BMVg unumgänglich sei. Seit nunmehr 7 Jahren bin ich in direkt nachgeordneten Dienststellen und davor 7 Jahre PersABw (also auch nachgeordnet), niemals kam von dort eine Anfrage Freitags nach 12.00 Uhr.
Aber -und das ärgert mich- was hat das mit arbeitnehmerfreundlich zu tun? So wird das ja verkauft. Warum wird hier etwas eingeschränkt, was nicht wirklich zwingend notwendig ist. Es ist doch schon heute so, dass Dienststellenleiter aber auch Vorgesetzte abweichende Bestimmungen anordnen können, wenn es die Auftragslage erfordert. Starre Regelungen helfen i.d.R. wenig weiter.
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.999

Nun wird ja alles, was über 80h liegt kontinuierlich weggestrichen.
Bisher konnte ich den Berg an Überstunden ansammeln und nehme ich am Ende des Jahres in einem. Ja, auch da verfallen mir nunmehr trotzdem noch 300-350.
Nunmehr bin ich aber gezwungen, wenn ich nicht in der Summe noch mehr verfallen lassen will, quasi jeden Monat 1-2 Tage frei zu machen. Ein Erholungseffekt ist ungleich geringer.
Zitat
Denn ... will der Vorgesetzte, dass der Betroffene mehr als 80 Überstunden arbeitet... muss ER "Mehrarbeit" anordnen.
Das ist ja nichts Neues. Und wird bspw. bei "uns" (du weißt ja wo ich diene) grundsätzlich nicht angeordnet, dann soll "priorisiert" werden. Dass das Liegenlassen von Aufträgen nicht wirklich funktioniert bzw. sie sich dann nicht von selbst erledigen, ist ja auch klar. Die Bugwelle baut sich nur weiter auf. Also wird man auch weiter über die 80h Regel arbeiten.

Ralf ... ich weiß ... Deshalb schrieb ich ja auch "theoretisch"  ;)

Aber in 2 Punkten sehe ich es eben grundlegend anders :

1.
Nur weil Vorgesetzte ...auf dem Rücken der Soldaten ... die SAZV "aushebeln"

Zitat
Und wird bspw. bei "uns" (du weißt ja wo ich diene) grundsätzlich nicht angeordnet

wird dies nicht richtig.

Mein Chef weiß, dass er so nicht mit mir verfahren kann.
Ich habe ihm klar gesagt... entweder er ordnet Mehrarbeit an...
und zwar so, wie es gefordert ist : "schriftlich, bei zwingenden dienstlichen Gründen",
oder ich gehe nach Hause. Punkt.

Wenn die Mehrarbeit wirklich notwendig ist, muss der zust. Vorgesetzte dies auch guten Gewissens anordnen können.

Ich sehe nicht auf die letzte Stunde...

Aber ich werde dem Dienstherrn keine 10+ ... schon gar nicht 100+ Stunden schenken.
Diese Zeiten sind vorbei.

2.
Der fehlende Wille der zuständigen Vorgesetzten, die Auftragsdichte  und -notwendigkeit zu überprüfen und anzupassen.

Zitat
Dass das Liegenlassen von Aufträgen nicht wirklich funktioniert bzw. sie sich dann nicht von selbst erledigen, ist ja auch klar.

Wir wissen doch Beide, wie viele Aufträge in der Notwendigkeit zu  hinterfragen sind, wie Terninsetzungen oft vollkommen unrealistisch sind...

Solange aber alle dies mitmachen... wird es auch zu keinem Mentalitätswechsel in den Köpfen kommen...

Aber wie schon gesagt...

...es klafft ... wie so oft ... eine Lücke zw. Theorie und Praxis

...jeder muss mit sich selbst ausmachen, ob er das "Spiel" mitspielt.

Ralf, da ich ja weiß was Du an Überstunden auf dem Konto hast...sorge ich mich genau um Kameraden wie Dich.

Denn eins ist Fakt... wenn Du Deine Arbeit nicht in der normalen  Arbeitszeit schaffst und permanent mehr arbeiten musst... stimmt im System etwas nicht...

Ich es Deine Pflicht diese Defizite auszugleichen ?
Dafür Deine Gesundheit zu beeinträchtigen ?
Dein Familienleben zu beeinflussen ?
Und dann auch noch freiwillig auf Freizeitansprüche verzichten ?

Ich sage klar NEIN !
Moderator informieren   Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

CIRK

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 450

Denn eins ist Fakt... wenn Du Deine Arbeit nicht in der normalen  Arbeitszeit schaffst und permanent mehr arbeiten musst... stimmt im System etwas nicht...

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen und genau hier müssen alle Vorgesetzten in die Pflicht genommen werden, dann klappt es auch mit der Rahmendienstvereinbarung und der SAZV auch.
Moderator informieren   Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.474

Zitat
... Denn eins ist Fakt... wenn Du Deine Arbeit nicht in der normalen  Arbeitszeit schaffst und permanent mehr arbeiten musst... stimmt im System etwas nicht...

Wie haben wir immer so "schön" gesagt? "Herr ... Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre und meine Aufträge während der Dienstzeit zu erfüllen, müssen Sie eben Ihre nach Dienst erledigen."

Aber ich merke schon, viel hat sich seit der Einführung der SAZV diesbezüglich noch nicht getan - jedenfalls ist das mein Eindruck als inzwischen (zum Glück) Außenstehender, der das hier nur mitliest.
Moderator informieren   Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

miguhamburg1

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.522

LwPersFw beschreibt es hier immer wieder sehr deutlich: Dort und im unmittelbaren "Dunstkreis" der Behörde, in der SAZV etc. aus vermeintlichen Attraktivitäts- und Gesundheitsschutzgründen als Konstrukt durchgesetzt werden, gelten dieselben "Attraktivitätsregeln" mit Masse schlicht und ergreifend nicht. Und im Gegensatz zur Truppe, in der die SAZV mehr oder minder ohne Abstriche exekutiert wird (weil es eben auch Vorgesetzte wie LwPersFw gibt), werden die Verstöße wie Mehrarbeit einfach hingenommen, vermutlich, weil man ja noch "etwas werden will"! Und das gilt eben auch für viele andere Aaspekte so. Und da alle darüber Bescheid wissen und stillschweigend so wie immer verfahren, wird sich dort "oben" vermutlich auch nichts ändern.
Moderator informieren   Gespeichert

SDW

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 218

Ich sehe immer wieder das Problem, dass bei der Bw noch zuwenig der Optimierungseffekt eingetreten ist.

Ich habe mal die Begründung für die SAZV gehört, dass nun endlich Arbeitszeit nicht mehr "einfach da" ist, sondern einen (hohen) Wert hat, teuer ist.
Man ist nun, insbesondere als Vorgesetzter, viel stärker in der Pflicht, bei jeglicher Arbeit auch mal zu prüfen, ob diese überhaupt und wenn ja in welcher Form durchgeführt werden muss.

Die Bw trägt aus früheren Zeiten die Last mit sich, eine halbe Million Mann beschäftigen zu müssen. Nun hat sie durch die Einsätze sehr viel Arbeit und deutlich weniger Personal.
Die einzigen Schlüsse ich die allerorts höre, sind: mehr Personal, mehr Zeit.
Die Industrie geht hier seit je her andere Wege: mehr Effizienz, mehr Automatisierung. Fremdworte für die Bw. Leider.

Wobei ja historisch Effizienz stets die Triebfeder zumindest der Waffenentwicklung war. Siehe z.B. moderne, hochautonome Waffensysteme der Marine, wo die einzige Amtshandlung zur Abwehr einer anfliegenden Rakete ein Knopfdruck in der OPZ ist.
Ich verstehe bis heute nicht, warum sich dieser Effizienzgedanke, der ja im Feld auch meinem Eindruck nach wirklich gelebt wird, keinen Einzug in den Friedensbetrieb schafft. Die Transferleistung, mehr mit weniger zu schaffen, kommt anscheinend nicht über die Grenze des Truppenübungsplatzes. IMHO wäre dann auch die SAZV zu schaffen.
Moderator informieren   Gespeichert
Advocatus Diaboli aus Prinzip

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.706

Auch das ist doch nur Theorie. "Der" Vorgesetzte kann doch in vielen gar nicht entscheiden, was gemacht werden muss, weil von oben und rechts und links die Aufträge nur so reinkommen. Die Sprüche "da priorisiere ich", sind doch gar nicht umsetzbar. Weil die nach hinten geschobenen Aufträge sich nicht in Luft auflösen. Und wenn man selbst für seinen Aufgabenbereich eine intrinsische Verantwortung sieht, dann erst recht nicht. Soll man denn einen Bereich den Bach runtergehen lassen, nur weil die Uhr sagt, so nun ist gut?
Und -um auf das Thema zurückzukommen- da ist doch die neue Reglung durch das Einrichten von weiteren Restriktionen nicht wirklich hilfreich.
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

InstUffzSEAKlima

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.307

Das ist keine Bw-spezifische Situation, sondern auch in vielen, bzw. den meisten Unternehmen Alltag und Realität. Der Fehler liegt auch hier nicht am Angestellten, der zu "faul und langsam" ist, sondern daran, dass mit völlig illusorischen Annahmen die Resourcen über weite Zeiträume verplant werden. Ein Mitarbeiter ist keine 52 Wochen im Jahr an 5 Werktagen mit je 10 h verfügbar. Aber leider wird scheinbar so kalkuliert…

Wenn dann ein Beschäftigter einen Teil der aufgelaufenen Überstunden abbauen möchte, bleibt dann natürlich seine Arbeit liegen und sein Berg mit offenen Aufträgen wächst noch höher, ohne Chance auf Bewältigung.
Moderator informieren   Gespeichert

FoxtrotUniform

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 873

Es wird sich nichts ändern. Die Betroffenen nehmen es hin, weil sie noch was werden wollen und die Vorgesetzten ändern nichts, weil sie noch was werden wollen. Eigentlich müsste in Analogie zu Unternehmen der juristische Hammer hier mal reinschlagen, denn in allen mir bekannten Dienststellen der Luftwaffe mit elektronischer Zeiterfassung gibt es Meldeschwellen an Vorgesetzte (z.B. Chef des Stabes).

Deine Auftragsdichte in allen Ehren Ralf, aber das zeigt deutlich, dass zum einen der Personalansatz falsch ausgebracht wurde (SollOrgPers) und zum anderen zuviele Aufträge vergeben werden.

Ich vermute stellenweise ist es ähnlich wie in meinem Dunstkreis: Termine zu knapp, Zuständigkeit ungeklärt, Nährwert strebt gegen Null (da es um Meldewesen an übergordnete Stellen geht). In Folge bleiben wirklich wichtige (d.h. zielführende) Aufträge liegen. Es gibt bei uns Offiziere die für Präsentationen im Stil "Freundeskreis Luftwaffe" und "Nutzerforum XY" tagelang eingespannt werden, was Unfug ist sobald dabei Mehrarbeit anfällt. Abhilfe schaffen nur wenige.
Speziell bei uns kommt hinzu, dass hingenommen wird, dass Aufgaben des BAAINBw durch die Luftwaffe übernommen werden.
Zudem würde mich mal interessieren, wieviel Prozent deines Referats Ralf, einen so hohen Überstundenstand aufweisen? Nach meiner Erfahrung bleibt dies nämlich an einigen wenigen hängen...
Moderator informieren   Gespeichert
Hochmut kommt vor dem Fall  ::)

Andi

  • Militärsheriff
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9.622

Das Kernproblem ist,dass zu viele Soldaten grundgesetzwidrig reine Verwaltungsaufgaben wahrnehmen.
Moderator informieren   Gespeichert
the rest is silence...

Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.
 

© 2002 - 2017 Bundeswehrforum.de