Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 17. November 2018, 00:58:49
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Deutscher in Afghanistan entführt  (Gelesen 5178 mal)

Dennis812

  • Aesculap-Jünger
  • Global Moderator a.D.
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.904
Deutscher in Afghanistan entführt
« am: 17. Dezember 2007, 12:07:40 »

Folgende Meldung geht gerade über den Ticker: Klick
Moderator informieren   Gespeichert
AGA: 6./SanRgt 22 - Stamm: SanZ Kerpen - OGefr d.R.

Bundeswehrforum.de - Seit 12 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

schlammtreiber

  • Spam - Meister
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.938
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #1 am: 17. Dezember 2007, 12:31:58 »

Den Mitarbeitern des AA, die jetzt schon im Krisenstab sitzen dürften, stehen also arbeitsame Weihnachtstage mit Überstunden, Nachtschichten etc bevor.
Moderator informieren   Gespeichert
Semper Communis
Bundeswehrforum.de - Seit 14 Jahren werbefrei!
Helft mit, daß es so bleiben kann

Andi

  • Militärsheriff
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10.159
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2007, 13:33:07 »

Dieser Link ist vielleicht zielführender. ;)
Moderator informieren   Gespeichert
the rest is silence...

Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

Timid

  • Deputy chief
  • Global Moderator a.D.
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.831
    • Bundeswehrforum.de
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #3 am: 17. Dezember 2007, 13:37:44 »

Oder man nimmt diesen zu einer anderen, vertrauenswürdigen Nachrichtenseite: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,523768,00.html - auch mit Hintergrundinfos zu der Situation in dem Gebiet.
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 10 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

anja

  • Gast
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #4 am: 17. Dezember 2007, 20:39:58 »

Hi,

hab zu dem Thema mal ne Frage. Was hat diese Entführung eigentlich mit Deutschland zu tun? Dieser Entführte lebt lt. TV-Durchsage schon seit 4 Jahren dort und ist zum Islam konvertiert. Ich verstehe einfach nicht warum Deutschland für diese Leute zahlen soll.

Anja
Moderator informieren   Gespeichert

Timid

  • Deputy chief
  • Global Moderator a.D.
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.831
    • Bundeswehrforum.de
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #5 am: 17. Dezember 2007, 20:54:49 »

Dieser Entführte lebt lt. TV-Durchsage schon seit 4 Jahren dort und ist zum Islam konvertiert.

Weder das eine, noch das andere hat etwas mit der Tatsache zu tun, weshalb die Bundesrepublik Deutschland sich in den Fall einschalten muss - nämlich dem schlichten Grund, dass er Deutscher ist!
Und gerade die Tatsache, dass er konvertiert sein soll, ist absolut irrelevant!

Zitat
Ich verstehe einfach nicht warum Deutschland für diese Leute zahlen soll.

Fürsorge des Staats gegenüber seinen Bürgern, wäre eine Möglichkeit ... Abgesehen davon hat, glaube ich, noch niemand irgendwas von Lösegeldforderungen berichtet.
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 10 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

StOPfr

  • Unterwegs im Auftrag des Herrn
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.969
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #6 am: 17. Dezember 2007, 21:35:37 »

...und ist zum Islam konvertiert.
Ergänzend zu Timid:
Es ist eine der großen Errungenschaften unseres Landes, dass es keine Rolle spielt, welcher Religion oder welchem Bekenntnis (oder auch nicht) jemand anhängt. Allen Bürgerinnen und Bürgern wird in der Not unterschiedslos geholfen; nicht etwa einem Christen mehr als einem Atheisten, einem Moslem weniger als einem Juden. Deutsche/r zu sein reicht völlig aus und es ist egal, wo in aller Welt dieser Deutsche gerade lebt oder arbeitet oder Ferien macht.
Darauf, dass das so bleibt, muss man sich verlassen können.   
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann!

HeeresStUffz

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #7 am: 17. Dezember 2007, 22:00:30 »

Deutsche/r zu sein reicht völlig aus und es ist egal, wo in aller Welt dieser Deutsche gerade lebt oder arbeitet oder Ferien macht.
Darauf, dass das so bleibt, muss man sich verlassen können.   

Gerade das "arbeitet" sollte imho nicht so undifferenziert gesehen werden. Wer Arbeitnehmer in Länder entsendet, bei denen das AA deutschen Staatsbürgern dringend rät, dieses zu verlassen, sollte von Staatswegen zumindest mal kritisch beäugt werden. Natürlich gilt auch hier wieder gewisse Differenzierungsgrundsätze. Humanitäre Einsätze, etwa von Hilfsorganisationen und Söldnereinsätze, etwa von Deutschen bei Bl******er o.ä. sollten aber nicht in einen Topf geworfen werden. Grundsätzlich sollten gewisse "Beteiligungen" in Erwägung gezogen werden.
Ein Sonderfall ist der Urlaub in solchen Regionen. Natürlich muss der Staat erstmal unbesehen jedem uneingeschränkte Hilfe (im rechtsstaatlichen Rahmen) zukommen lassen. Ungestraft sollte dies aber nicht bleiben. Eine angemessene Art der Strafe des leichtsinnigen Abenteuerurlauber wären doch beispielsweise Sozialstunden, quasi der Gemeinschaft etwas zurückgeben. Eher als Denkanstoß gedacht, denn als "Bestrafung".
Moderator informieren   Gespeichert
Druck, Drall und Geschwindigkeit

StOPfr

  • Unterwegs im Auftrag des Herrn
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.969
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #8 am: 17. Dezember 2007, 22:28:06 »

Du greifst mit Recht einige Punkte heraus, die eigentlich differenzierter zu betrachten sind, aber zunächst bei Eintreten eines Hilfsfalles keine große Rolle spielen. Gerade dazu gab es ja in jüngster Zeit einige Beispiele. Sicher ist, dass nach Abschluss jeder Aktion eine genaue Lageanalyse erfolgen muss. Deren Folgen reichen aber auch jetzt schon bis hin zur Kostenbeteiligung durch solche "Abenteurer", die eine Entführung durch die Wahl des "Urlaubsziels" fast schon als zusätzlichen Kick in Kauf genommen haben.
Regierungsintern werden Arbeitseinsätze in als gefährlich eingestuften Ländern sicher ähnlich beurteilt, wobei hier die Kritik überwiegend den entsendenden Arbeitgeber treffen muss. 
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2007, 22:30:31 von StOPfr »
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann!

Timid

  • Deputy chief
  • Global Moderator a.D.
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.831
    • Bundeswehrforum.de
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #9 am: 17. Dezember 2007, 22:30:20 »

Und der Spiegel erwähnte auch in einem seiner Artikel zu der heutigen Entführung, dass bei einem anderen Fall, in dem es etwa um die Erpressung von ausstehenden Geldern (oder so ähnlich) ging, die Firma selbst zahlen musste. Insofern wird durchaus differenziert.
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 10 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

schlammtreiber

  • Spam - Meister
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.938
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #10 am: 18. Dezember 2007, 08:30:22 »

Eine angemessene Art der Strafe des leichtsinnigen Abenteuerurlauber wären doch beispielsweise Sozialstunden, quasi der Gemeinschaft etwas zurückgeben. Eher als Denkanstoß gedacht, denn als "Bestrafung".

Der (west)deutsche Staat kann aber seine Bürger nicht für Reisen in andere Länder bestrafen, und wenn sich dort die Hölle selbst aufgetan hätte. Wir sind hier nicht in der DDR. Sowas wie Sozialstunden fällt damit völlig flach.

Lass die Leute doch einfach ihr eigenes Lösegeld zurückzahlen. Dauert eine Weile, bis man siebenstellige Beträge abgestottert hat. Und ist rechtlich nicht zu beanstanden...
Moderator informieren   Gespeichert
Semper Communis
Bundeswehrforum.de - Seit 14 Jahren werbefrei!
Helft mit, daß es so bleiben kann

Schorsch08

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #11 am: 18. Dezember 2007, 12:09:13 »

Hi,
Was hat diese Entführung eigentlich mit Deutschland zu tun?

Da kommt in diesem konkreten Fall noch hinzu, dass der Entführte seit Feb.07 deustchlandweit (allerdings nicht international)gesucht wird.

Lass die Leute doch einfach ihr eigenes Lösegeld zurückzahlen. Dauert eine Weile, bis man siebenstellige Beträge abgestottert hat. Und ist rechtlich nicht zu beanstanden...

Im Vergleich dazu sind dann die (wenns stimmt) veruntreuten Hilfsgelder 87.000 Euro nur ein kleines Licht....

Quelle http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan102.html
Moderator informieren   Gespeichert

StOPfr

  • Unterwegs im Auftrag des Herrn
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.969
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #12 am: 18. Dezember 2007, 13:26:49 »

Da kommt in diesem konkreten Fall noch hinzu, dass der Entführte seit Feb.07 deustchlandweit (allerdings nicht international)gesucht wird.
Auch das befreit die deutschen Behörden nicht von der Verpflichtung, sich für die Freilassung dieses Deutschen einzusetzen. Anschließend kann man ihn ja gleich in Untersuchungshaft nehmen...
Moderator informieren   Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann!

Schorsch08

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #13 am: 18. Dezember 2007, 14:08:29 »

Auch das befreit die deutschen Behörden nicht von der Verpflichtung, sich für die Freilassung dieses Deutschen einzusetzen. Anschließend kann man ihn ja gleich in Untersuchungshaft nehmen...

Da stimme ich dir zu StOPfr. Ich hoff das ist nicht falsch rübergekommen. Ich meine natürlich nicht, dass Deutschland wegen der Fahndung nicht die Pflicht hat ihm zu helfen.
Im Grunde sind hat die Fahndung ja nix mit der Entführung zu tun.
Er ist deutscher Staatsbürger und deshalb muss sich Deutschland für ihn einsetzen. Was danach passiert ist was anderes.

(Vielleicht ist die Fahndung nur ne zusätzliche Motivation  ::) )

Moderator informieren   Gespeichert

Toxxe

  • Gast
Re: Deutscher in Afghanistan entführt
« Antwort #14 am: 18. Dezember 2007, 18:17:41 »

 ??? Kleber wollte 2003 für die Grünen in den bayerischen Landtag einziehen. Nach Angaben der Partei zog er die Kandidatur aber kurz vor der Wahl zurück und siedelte nach Afghanistan über. Grund sei ein laufendes Strafverfahren gewesen. Die Staatsanwaltschaft Bonn hatte am Montag bestätigt, dass immer noch ein Ermittlungsverfahren anhängig sei. Kleber wird vorgeworfen, als Aufbauhelfer beim Bau einer Schule 87 300 Euro von der Hilfsorganisation «Grünhelme» unterschlagen zu haben, für die er früher Aufträge erledigte
 ???
Was hat diese Entführung eigentlich mit Deutschland zu tun?
  stimmt anja ;D

Den Mitarbeitern des AA, die jetzt schon im Krisenstab sitzen dürften, stehen also arbeitsame Weihnachtstage mit Überstunden, Nachtschichten etc bevor.


 schlammtreiber : WER GLAUBT DAS DIE DAMEN u.HERREN sich über die Weihnachtsfeiertage sich den A..... aufreizen.   ;D  ich nicht.


Moderator informieren   Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de