Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 13. November 2018, 19:26:50
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Truppengattung  (Gelesen 6125 mal)

Marco

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 145
    • web96.de
Truppengattung
« am: 12. Februar 2003, 20:30:17 »

ich hab das thema schon mal im alten board eröffnet gemacht, aber ich machs hier nochmal...

da ich demnächst als reservist aktiv werde und meine jetztige truppengattung verlassen möchte, wollte ich mal fragen in welchen truppengattungen ihr steckt, was für aufgaben/tätigkeiten ihr so habt, welche erfahrungen mit der truppengattung oder speziellen einheiten?
und vielleicht könnt ihr mir (rua (evtl. rob)) ja auch empfehlungen aussprechen...
Gespeichert

Fitsch

  • ... mit der Lizenz zum Löschen ...
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.300
Re:Truppengattung
« Antwort #1 am: 13. Februar 2003, 09:07:30 »

Such Dir als MobTruppenteil ein aktives Rgt, Btl aus, da ist die Chance größer an Wehrübungen teilzunehmen.
Die BW hat ja leider kein Geld, und so spart man als erstes bei den HSchBtl, ResBtl.

Horrido
Fitsch
Gespeichert
I will mei 1. Gebirgsdivision wiada hong !!!
                                                                  
                                                               www.kameradenkreis.de

Sven W.

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 227
Re:Truppengattung
« Antwort #2 am: 13. Februar 2003, 10:41:32 »

Ja es empfielt sich auf alle Fälle, daß du dir einen aktiven Truppenteil suchst. Die Nichtaktiven üben als Einheit wesentlich weniger und es gibt vorallem wesentlich mehr Reservisten, die pro Wehrübungstag vorhanden sind und damit sinken die Chancen eine Wehrübung zu bekommen
Gespeichert

Timid

  • Deputy chief
  • Global Moderator a.D.
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.831
    • Bundeswehrforum.de
Re:Truppengattung
« Antwort #3 am: 13. Februar 2003, 11:44:14 »

aus eigener erfahrung: panzeraufklärer kann man vergessen, wenn man nicht schon vorher einer war ...  >:( die besten chancen dürftest du bei deiner bisherigen truppengattung oder als sicherer (also heimatschutz etc.) haben.


gut, genug dazu, kommen wir zu der frage nach den erfahrungen bei meiner truppengattung:
also, ich bin als transportsoldat einberufen worden, hab da dann den lkw-führerschein gemacht.
nach der ausbildung zum transportsoldat (aga, führerschein, swa, sga mit einweisung auf die fahrzeuge und ggvs-lehrgang [gefahrgut]) waren wir dann die restliche zeit fast nur mit unseren lkw's unterwegs.  8)

dabei waren touren eigentlich in halb deutschland dabei (von diez aus hoch nach bremerhaven oder auch schon mal bis nach ulm), teilweise touren, bei denen man die ganze woche (mo bis do oder fr) nicht in der eigenen kaserne war.
wenn wir nicht transporte gefahren sind, haben wir z.b. die lkw's gefristet (lieblingsarbeit *kotz*) und viel sport betrieben. nebenbei haben wir auch noch transporte für z.b. kfor oder isaf durchgeführt, munitionstransporte, kfor-ausbildung etc.

der vorteil war, dass man grösstenteils quasi nur zum schlafen in der kaserne war und somit die vorgesetzten auch teilweise nur freitags zu gesicht bekommen hat.  ;D


die reserve-uffze und roa, die wir in der kompanie hatten, waren dabei grösstenteils in der kaserne eingesetzt, als sog. "ablaufuffz". das hiess, das die morgens überwachen mussten, dass alle transporte rechtzeitig rauskommen, dass die td durchgeführt wird, die lkw einsatzbereit bleiben und die transporte selber möglichst reibungslos ablaufen.
ansonsten waren die auch als begleitpersonal bei munitionstransporten oder eben beim sport mit unterwegs.

so, dass als kleiner einblick bei den transportern.
« Letzte Änderung: 13. Februar 2003, 11:50:54 von Timid »
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 10 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de