Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 22. Oktober 2018, 22:17:54
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Ziviles Maschinenbaustudium an der DHBW Mannheim  (Gelesen 2972 mal)

Julian1997

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Ziviles Maschinenbaustudium an der DHBW Mannheim
« am: 16. Januar 2015, 19:37:48 »

Hallo Liebes Forum,

undzwar bin ich im Moment 17 Jahre alt und in ca. 3 Monaten stehen für mich die Abiturprüfungen an, und werde dann mein Abitur mit einem Notendurchschnitt von etwa 2.0 (oder besser -> angestrebt) abschließen und hoffe dann bei der DHBW Mannheim Maschinenbau studieren zu dürfen. Beworben habe ich mich bereits und muss jetzt Blätter ausfüllen mit persönlichen Daten usw.

Ende September hatte ich mich bereits bei der Bundeswehr beworben für die Offizierlaufbahn, ebenfalls mit Maschinenbaustudium (zweitwunsch: LRT), gemustert wurde ich dort mit T2, leider wurde ich nicht genommen weil ich mich beim Gruppensituationsverfahren nicht wirklich durchsetzen konnte gegen einen Unteroffizier und einen 23 jährigen Studenten. Naja was solls, das Leben geht weiter.

Jetzt meine Fragen:
1.
- Leider hab ich dazu nicht wirklich etwas gefunden: Kann man den Einstellungstest für die zivile Laufbahn mit den Computergestützten Test am ACFüKrBW vergleichen, in Bezug auf Inhalt/Aufgabenschwere im Mathetest und CAT usw.?
2.
- Gibt es denn irgendwelche Erfahrungsberichte für das zivile Studium? Hier im Forum hab ich leider nur Erfahrungsberichte zu den militärischen Laufbahnen gefunden.
3.
- Weis denn irgendwer Zahlen/Statistiken wie viele sich jährlich für die zivile Laufbahn bewerben bzw. genommen werden? (Ich weis, keine gute Frage, die mich trotzdem interessiert und ich hoffe, dass sie jemand beantworten kann)
4.
- Und noch eine Frage, nicht direkt zum zivilen Studium: Ich hab ja oben geschrieben, dass ich mich bereits für die Offizierslaufbahn beworben habe (Einstellungstest war vom 30.09.2014 - (geplant) 02.10.2014, ich musste jedoch schon am 01.10.2014 zurückfahren. Jetzt meine Frage, es besteht ja eine Regelung, dass man nach dem Einstellungstest 6 Monate warten muss, bis zur nächsten Bewerbung für diese Laufbahn, wann genau wäre dann jetzt meine Wartezeit um? Gerechnet vom 01.10 oder 02.10?
5.
- (bezieht sich auf Frage 4) Wäre es ratsam es nochmal zu probieren sich für die Offizierslaufbahn zu bewerben, auch wenn dann die Einstellung erst 2016 möglich ist? Das Jahr kann man ja mit freiwilligen Wehrdienst o.ä. überbrücken?

Danke an diejenigen, die versuchen die Fragen zu beantworten.

MFG Julian
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.424
Antw:Ziviles Maschinenbaustudium an der DHBW Mannheim
« Antwort #1 am: 16. Januar 2015, 20:08:05 »

Mal in den richtigen Bereich "zivil" verschoben.

zu 4. Oh Herr im Himmel, nun mal ganz ganz ehrlich...ist das wirklich von Relevanz? Sich taggenau bewerben zu wollen? Ist das nicht ein bisschen kindisch?
Ist doch völlig egal, ob man sich am 01.10. oder 1.11. bewirbt, da alle Bewerber in die selbe Eignungsreihenfolge des jeweiligen GEWETS kommen.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Julian1997

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Antw:Ziviles Maschinenbaustudium an der DHBW Mannheim
« Antwort #2 am: 16. Januar 2015, 20:18:41 »

Das hat nur was damit zu tun, dass ich dann so schnell wie möglich ein Termin bei meinem Karrierecenter machen möchte, weil die Abiturprüfungen dann anstehen und ich gern wissen möchte, ob es bei der BW klappt oder nicht, da ja dann auch irgendwann die Zeiten kommen, bei denen man sich bei zivilen Universitäten für Studiengänge einschreiben muss und ich mich nur ungern dort einschreiben will, und danach erst zum Einstellungstest kann, wenn ich eingeladen werden sollte
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.117
Antw:Ziviles Maschinenbaustudium an der DHBW Mannheim
« Antwort #3 am: 16. Januar 2015, 21:14:59 »

Du must ein Jahr warten ...
Gespeichert

Tanis

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Antw:Ziviles Maschinenbaustudium an der DHBW Mannheim
« Antwort #4 am: 21. Februar 2015, 22:15:44 »

Hallo Julian,

Kurz zu mir, damit du meine Antwort auch richtig einordnen kannst.
Ich selbst bin Beamter bei der Bundeswehr in der technischen Verwaltung

Zu 1: Meines Wissens (und damit nicht belastbar) nach soll der CAT Test die Studieneignung des Bewerbers feststellen. Bei 16 Bildungsministerien ist das anscheinend notwendig. Das heißt ein solides Mathe, Physik und Technikverständnis wären nicht unvorteilhaft. Letztlich zählt aber hier, wie überall, das Bestehen des Tests, um weiterzukommen, das heißt dieser Test soll sieben.

Zu 2: Nach diesen Test werden die, die bestanden haben zu einem Auswahlverfahren nach Köln eingeladen. Dies läuft wie folgt ab:
Ihr seid zwischen 3 und 5 und sitzt der Auswahlkommission gegenüber. Diese setzt sich aus zwei Technikern, einem Juristen und einem Psychologen zusammen.

Als erstes wird für den gehobenen Dienst mit integriertem Studium ein gesellschaftliches/technisches bundeswehrspezifisches Thema in Form eines Aufsatzes bearbeitet. Ihr bekommt dabei drei verschiedene Themen zur Auswahl.
Danach bekommt ihr zwei technische Themen zur Auswahl von denen ihr eines in Form einer Präsentation bearbeiten müsst. In der Zeit korrigiert die Kommission eure Aufsätze. Über die Aufsätze wird im folgenden üblicherweise auch nicht mehr geredet (es sei denn darin ist ein wirklich interessanter Gedankengang zu finden).

Ist die Zeit um werdet ihr erstmalig die Kommission sehen. Nach einer Begrüßung und allgemeinen Vorstellung geht es zur Präsentation der, von euch ausgearbeiteten, Themen. Fragen seitens der Kommission können kommen, müssen in dem Teil aber nicht.

Ist das durch geht es in den dritten Teil. Hier stellen die Techniker Verständnisfragen, um den technischen background abzuklopfen.

Im vierten Teil tritt der Jurist auf. Dieser stellt Fragen zur allgemeinen Staatsbürgerkunde, Bundeswehr, Beamtendasein etc... Grundwissen (und Wissens zum gewünschten Arbeitgeber Bundeswehr) genügt eigentlich hier.

Im letzten Teil kommt dann der Psycho. Dieser Teil wird, im Gegensatz zu den Anderen, einzeln gemacht. Hier geht es um den persönlichen Werdegang, Motivation, Stärken, Schwächen etc

Danach bildet sich die Kommission ein Urteil über die Bewerber und verkündet dieses direkt den Bewerbern. Also bestanden oder nicht bestanden.
WICHTIG: ein bestanden heißt nicht, das ein Übernahmeangebot erfolgt, da die, die bestanden haben nochmals gereit werden und dann die das Angebot erhalten, die je nach freien Studienplätzen oben gereit sind. Es ist also sinnvoll, trotz eines bestanden einen Plan B zu haben.

Ist alles gut gegangen geht es mit dem Studium los.
Das heißt es findet ein normales Studium zum Bachelor statt mit einer parallelen Laufbahnausbildung zum gehobenen technischen Dienst an der BIZ in Mannheim mit Praktika an einer WTD oder dem BAAINBw.
In dieser Zeit besteht das Beamtenverhältnis auf Widerruf
Ist der Bachelor und die Abschlussprüfung an der BIZ geschafft wird man ziemlich sicher das Angebot zum Beamten auf Probe erhalten (Probezeit ist drei Jahre, wenn keine Zeiten angerechnet werden können, die das verkürzen)
Ist die Probezeit abgelaufen wird man Beamter auf Lebenszeit.

Zu 3, 4 und 5: keine Ahnung

Ich hoffe das war soweit hilfreich
Viel Erfolg
Gespeichert
Das Chaos wird immer über die Ordnung siegen, denn es ist einfach besser organisiert.
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de