Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 26. September 2021, 00:22:06
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Trageberechtigung Fallschirmspringerabzeichen (BW) als Wiedereinsteller  (Gelesen 13082 mal)

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.319

Das ist nach wie vor so.

AFAIK unterscheidet Heer aber in den Anforderungen nach Kategorien: Kampftruppen müssen 12 km marschieren, Unterstützer 9 und der Rest 6 km.( mehr ist natürlich erlaubt, alles 2 mal pro Jahr ...).

FSchJg haben einen hohen Anspruch an sich, insoweit ist schon Gold das Ziel und wird auch von vielen erreicht.

Also Ja: Es gibt Befehle im Heer "von oben" (Insp H) und Druck / Anspruch intern (letzteres ist wirkungsvoller).

Natürlich gibt es Möglichkeiten, bei massivem Fehlverhalten, Trage Erlaubnisse zu entziehen, die Nicht Wiederholung der Leistung in den Folgejahren gehört nicht dazu.
Gespeichert

schlammtreiber

  • Spam - Meister
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.249

Das ist nach wie vor so.

Danke, das beruhigt mich etwas.
Gespeichert
Semper Communis
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, daß es so bleiben kann

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.319

Ach ja,

Quelle:

- 20150527_Weisung IGF_KLF_B1-224-0-2.pdf - dort SK gemeinsam 6 km Marsch einmal im Jahr
- DOSA ist in der Vorschrift "Sport in der Bundeswehr" geregelt.
- Im Heer gibt es noch Befehle, die den Marsch zweimal im Jahr, und eben "länger" für Kampftruppen fordern.
Gespeichert

mightycrew79

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13

das Springerabzeichen, und auch die ausländisch erworbenen sind Sonderzeichen - trageberechtigt ist man, solange man dies nicht disziplinarisch aberkennt bekommt, das passiert normal nicht - darf man nicht mehr springen, aber erworben hat man es, darf man das ganz normal tragen

Gespeichert

mounty

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46

Die Frage stellte sich gerade im Kameradenkreis auf der Suche nach alten Sprungnachweisen, wieviel Sprünge man selber ingesamt hat und wo die überall eingetragen wurden; für´s runde Springerjubiläum eines Kameraden für 1000 Sprünge gibts traditionell eine schöne Sahnetorte ins Gesicht :) deshalb sind wir gerade beim Zählen, nach einigem Suchen im Forum fand ich den alten Artikel von @Bewerbernos der zwischenzeitlich Reservist war und seine Nachweise über bestandenen Springerlehrgang in Altenstadt und Abzeichen Silber suchte.


Wenn alle Nachweise weg sind: Also LL/LTS Altenstadt hat erstmal Nachweis über bestandenen Springerlehrgang, diesen Nachweis sollte man über Namen und eigene Registriernummer wieder erhalten können.

PS: Beim nicht mobbeorderten Reservisten sollte heute in 2019 der Nachweis im zuständigen Karrierecenter in der Personalakte liegen. Betonung liegt auf "sollte"...

Dort in den Personalpapieren sollten schlummern:

– Fallschirmsprungkarte,
–  Militärfallschirmspringerschein/Military Parachutist Licence
– Beiblatt zum Militärfallschirmspringerschein,
– Tätigkeitsnachweisheft

Nach der alten ZdV 89/203 bzw. der entsprechenden neuen Zentralvorschrift: "mit dem Militärfallschirmspringerschein/Beiblatt zum Militärfallschirmspringerschein
erhält der Soldat ein entsprechendes Fallschirmspringerabzeichen." = Bronze

In der sauber geführten Fallschirmsprungkarte aus Pappe mit Militärfallschirmspringerschein-Nummer sind die absolvierten Sprünge für Silber/Gold eingetragen.

Es stehen dort Fallschirmsprungnr.
* Truppenteil/Dienststelle bei dem /der die Sprünge ausgeführt wurden
* Ort des Absetzplatzes
* Datum
* Luftfahrzeugmuster
* Fallschirmmuster
* Art des Absprunges
* Bestätigung des Einheitsführers
* Bemerkungen


Es geht bei der Bundeswehr hier um die immer aktuelle militärfachliche Befähigung und Einsatzfähigkeit zum Springen und Sicherheitsgründe. Da meine ich ist die BW super :-)  nicht so wie subjektiv erlebt bei anderen befreundete Nationen...  ;D

Alle Sprünge sollten sich in den Fallschirmsprungkarten befinden, 20 bzw. 50 Sprünge abzählen fertig und Nachweis fürs Abzeichen glaubhaft gemacht.

Eigentlich hätten wohl die verliehenen Abzeichen für 20 und 50 Sprünge an die LL/LTS von der Einheit weitergemeldet werden sollen? Das wird wohl je nach Dienstort gemacht oder nicht gemacht.

Bei unserem Ziellandetrainings  vor 25 Jahren  waren aktive Soldaten und Reservisten in WÜ und auch DVag dabei, so kommen in kurzer Zeit eine Menge Sprünge auf der Fallschirmsprungkarte zusammen  :P

Bei Kameraden war auch gelegentlich die aktuelle Fallschirmsprungkarte verloren gegangen, sollte nicht, war aber... Dann sind auch nur meistens nur die aktuellen eingetragenen Sprünge auf der Fallschirmsprungkarte weg...

Bzw. bei Reservisten unserer Sprunggruppe waren irgendwann der Stapel an Fallschirmsprungkarten aus der PersAkte verloren worden, nachdem diese fleissig zwischen den verschiedenen ÜbTeilen hin- und hergeschickt worden sind.


Weil´s häufiger vorgekommen ist, haben wir damals Anfang der 90´er IMMER ALLE Sprünge SOFORT/ZEITNAH in das eigene Sprungbuch mit Unterschrift und Stempel der Dienststelle eintragen lassen und das beim Springen immer am Mann mitgeführt wird.


Dann klappts auch sicher mit Trageberechtigung, Jubiläum und der Torte.  :)

Gespeichert
G´birgsJaga

blue skies & Glück ab !

mounty

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46

@Bewerbernos Trageberechtigung besteht für verliehenes Springerabzeichen in der entsprechenden verliehenen Klasse Bronze/hier Silber bzw. Gold je nach Anzahl der Sprünge. (Antwort auf die Frage)

Unabhängig davon steht die Gültigkeit des Fallschirmspringerscheines. Zum Springen gehts immer nur mit gültigem Fallschirmspringerschein gemäß Zentralvorschrift in der jeweiligen aktuellen Fassung.

Das Abzeichen alleine darf man an DA und FA tragen, auch wenn man selber nicht mehr springen kann da anderer DP oder aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr darf.
Gespeichert
G´birgsJaga

blue skies & Glück ab !

InfoSecSp

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1

Hallo zusammen, ich bin ehemaliger Fallschirmjäger und werde in Kürze zum Reservedienst herangezogen. Wo kriege ich den die aktuellen Springerabzeichen für FA und DA her? In der Kleiderordnung steht ja drin, man darf keine privat gekauften Abzeichen auf die dienstlich bereitgestellte Uniform nähen, oder habe ich das falsch interpretiert? Und wie tragt man das Springerabzeichen denn heute auf dem FA? Ganz in Schwarz auf Oliv, oder mit der Stufe in Farbe? Dito Frage für Leistungsabzeichen. Ganz in Schwarz oder Farbig?

Kann man eigentlich auch seinen Militärspringerschein wiederbekommen? Meiner ist mittlerweile vernichtet und auf Mikrofilm verfilmt. Da nützt er mir wenig  :(.

Kameradschaftliche Grüße

Glück ab!

Gespeichert

Rekrut84

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514

Auszug aus der Anzugsordnung:
Zu Tätigkeitsabzeichen
„ 551. Selbstbeschaffte hand- oder maschinengestickte Abzeichen dürfen nur an selbst- beschafften Bekleidungsartikeln getragen werden, jedoch nur in der passenden Grundtuchfarbe.
Diese selbstbeschafften Abzeichen sind am Dienstanzug und Gesellschaftsanzug bei Heer und Luftwaffe silberfarben, bei der Marine goldfarben.
Am Kampfanzug dürfen auch schwarze Abzeichen auf olivfarbenem bzw. graubeigen Grundtuch getragen werden.
Die Unterscheidung der Leistungsstufen Bronze, Silber, Gold erfolgt durch Hervorhebung einzelner Elemente im Abzeichen.“

Zu Sonderabzeichen:
„ 560. Selbstbeschaffte handgestickte Abzeichen dürfen nur an selbstbeschafften
Bekleidungsartikeln getragen werden.
Das Abzeichen darf auch als selbstbeschafftes Stoffabzeichen auf Lederlasche befestigt am Knopf der rechten Brusttasche120 unter der Taschenklappe angehängt werden.“

Zum Leistungsabzeichen:
„ An der Kampfbekleidung dürfen nur selbstbeschaffte Stoffabzeichen getragen werden“
Diese dann auch farblich in der jeweiligen Stufe.
Gespeichert

Jay-C

  • ***
  • Online Online
  • Beiträge: 161

Kann man eigentlich auch seinen Militärspringerschein wiederbekommen? Meiner ist mittlerweile vernichtet und auf Mikrofilm verfilmt.

Mir wurde noch mein originaler ausgehändigt ;D

Auch die Lizenz kann man als Reservist nochmal erhalten. Je nach dem, wie lange der letzte Sprung her ist muss dafür aber der Lehrgang von Grund auf nochmal besucht werden. Springerzulage wird ebenfalls gewährt (70 %).

Abzeichen für den DA sollte über deinen Truppenteil einfach zu bekommen sein.
Für den FA: Hatte das mit der Erlaubnis nur auf selbst beschaffter Bekleidung nicht mit "Beschädigung von Wehrmaterial" zu tun? Mag ein Mythos sein. Aber die wenigsten werden sich wohl selbst eine Feldbluse nur dafür beschaffen. Und wer kontrolliert das bitte?
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.319

Der "Schein" mag ja nett sein, aber ohne gültige Lizenz nicht viel "wert".

Wo wird den RD geleistet?
Gespeichert

HubschrauBär

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 390

Interessant, dass der Dienstherr sich hier Gedanken um selbstbeschaffte Bekleidung macht.
Ein kleiner, evtl unbewusster Schritt weg von der Verpflichtung "nur dienstlich geliefert" zu tragen?
(Nicht ganz ernst gemeint. Aber dennoch zum schmunzeln)
Gespeichert

Rekrut84

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514

Interessant, dass der Dienstherr sich hier Gedanken um selbstbeschaffte Bekleidung macht.
Ein kleiner, evtl unbewusster Schritt weg von der Verpflichtung "nur dienstlich geliefert" zu tragen?
(Nicht ganz ernst gemeint. Aber dennoch zum schmunzeln)

In Anbetracht der Tatsache, dass Selbsteinkleider ihre Uniform selbst beschaffen müssen, ist das nicht verwunderlich.

„ 142. Selbstbeschaffte Uniformteile und Abzeichen haben in Form, Farbe und Beschaffenheit den dienstlich gelieferten zu entsprechen.“

„ 143. Selbsteinkleider und Teilselbsteinkleider sind verpflichtet, alle, nach der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zu § 69 Abs. 1 des Bundesbesoldungsgesetzes vorgeschriebenen Bekleidungsstücke zu beschaffen.“
Gespeichert

JensMP79

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 280

Zitat
Am Kampfanzug dürfen auch schwarze Abzeichen auf olivfarbenem bzw. graubeigen Grundtuch getragen werden.

M.M.n. wird diese Vorgabe seit Ende der 90er in der Vorschrift weiter übernommen.
Oder hat jemand einen plausiblen Grund, warum man ein selbstbeschafftes Tätigkeitsabzeichen auf dem Feldanzug tragen darf, jedoch nur in Grundfarbe oliv?
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.319

Weil die Grundtuchfarbe bei 5 Farb TD nunmal oliv ist, und dies so für alle Kleidungsstücke gilt (grau, grau, blau, blau usw.) Und sachlich ein gesticktes Abzeichen in Schwarz auf schwarzem Hintergrund nunmal schlecht zu erkennen ist.

Dritter Grund: es ist so befohlen - aus oben genannten sachlichen Gründen.

(Quelle Vorschrift / Bearbeiter).
Gespeichert

JensMP79

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 280

Ach soooo....  ::)

Ein schwarz gesticktes Abzeichen auf einem 5 Farb TD ist nicht zu erkennen....  ;D
Gespeichert
 

© 2002 - 2021 Bundeswehrforum.de