Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 17. Januar 2019, 20:08:16
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:



Das Team von Bundeswehrforum.de wünscht allen Usern und Ihren Angehörigen, allen aktiven Kameraden ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Den im Auslandseinsatz befindlichen Kameraden und Kameradinnen eine ruhige und friedvolle Weihnachtszeit. Kommt gesund wieder heim.

Autor Thema: EKL 1 Bericht  (Gelesen 4446 mal)

HIFiRE

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172
Antw:EKL 1 Bericht
« Antwort #30 am: 13. Oktober 2017, 20:05:28 »

Die langen, gleichmäßigen Ausdauereinheiten, die im Triathlon-Training großen Raum einnehmen, sind im militärischen Umfeld kaum von Belang. Wann bewegt sich in den heutigen Einsatzszenarien ein Soldat länger als 3km im Laufschritt?

Zum Beispiel regelmäßig im Einzelkämpferszenario, meist auch mit schwerem Gepäck und Maschinengewehr. Und auch wenn es nur um lange Patrouillenmärsche geht ist die Grundlagenausdauer am Ende entscheidend. HIIT sind auch wichtig, aber in diesem Umfeld ohne ein umfangreiches Ausdauertraining ohne Belang.
Gespeichert

snitch

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 102
Antw:EKL 1 Bericht
« Antwort #31 am: 13. Oktober 2017, 21:43:01 »

Gute Triathleten haben im Vergleich zu ihrer Körpergröße ein eher geringes Gewicht (Ausdauerathleten), müssten also durch ihr "geringes Gewicht massiv Vorteile" haben... Schneidet so jemand beim Klimmhang schlecht ab, liegt es an einer zu geringen (Griff)Kraft/Kraftausdauer.

"Sehr sehr ... fitte Kameraden" (="Pumper"?) haben nicht nur beim Klimmhang Nachteile, sondern dann wohl auch im Ausdauerbereich...

dem ging voraus:
Klimmhang ist absolut lächerlich. Ich hab beispielsweise durch schmale Konfiguration und geringes Geweicht massiv Vorteileund schaff locker ne Minute, während sehr sehr sehr sehr fitte Kameraden da wesentlich mehr zu kämpfen haben.

@Ralf: Genaues Lesen hilft aber auch oftmals...  ;)


Patrouillenmärsche
Marsch ≠ Laufschritt. Mit schwerem Gepäck (>30kg) werden sicherlich keine großen Distanzen im Laufschritt zurückgelegt und Marschieren trainiert man nun mal am besten durch Marschieren. Das ist ein ganz anderes Bewegungsmuster. Ich war dieses Jahr mal wieder mit Y-Reisen in Nimwegen, eine gewisse Marscherfahrung liegt also durchaus vor...
Gespeichert
"The price of freedom is eternal vigilance." - Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit. (Thomas Jefferson)

HIFiRE

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172
Antw:EKL 1 Bericht
« Antwort #32 am: 13. Oktober 2017, 21:58:47 »

Zitat
Mit schwerem Gepäck (>30kg) werden sicherlich keine großen Distanzen im Laufschritt zurückgelegt und Marschieren trainiert man nun mal am besten durch Marschieren.

Im Einzelkämpferlehrgang werden genau diese Läufe mit >30kg im Laufschritt über Distanzen von mehr als den genannten drei Kilometer gefordert. Und im Spessart ist das nicht in einer Ebene sondern meist sehr hügelig. Also das ist schon etwas das hier abverlangt wird.

Das mit den Patrouillien sollte nur als ein weiteres Beispiel gelten in dem Ausdauer von Nöten ist. Wer seinem Körper beigebracht hat effizient Fette als Energiequelle zu nutzen kann Dauerbelastungen  von mehreren Stunden oder Tagen deutlich besser durchstehen als derjenige der sich bei seinen Workouts hauptsächlich im HIIT Bereich aufhält.
Gespeichert
 

© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de