Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 11. Dezember 2017, 01:20:54
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hallo zusammen, das Forum sollte jetzt wieder wie gewohnt funktionieren. Noch auftretende Fehler bitte melden. TheAdmin

Autor Thema: Beförderungsperspektive höherer nichttechnischer Dienst in Oberbehörde  (Gelesen 728 mal)

FlexW

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Liebe Kollegen,

da ich mit dem Gedanken spiele, mich insb. aus Gründen der beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten aus einem anderen Ressort in eine Oberbehörde (PAPersBw, BAIUDBw) im Ressort des BMVg versetzen zu lassen, wende ich mich an Euch mit der Bitte um eine Einschätzung, wie sich Entwicklungsmöglichkeiten in den vorgenannten Behörden tatsächlich (!) gestalten.

In meiner derzeitigen Oberbehörde werden Referenten mit A14 besoldet, Referatsleiter mit A15. In jedem zweiten Referat gibt es zudem auch einen Referenten in A15. A16 werden stellvertretende Abteilungsleiter, Abteilungsleiter werden nach B2 besoldet. Dies dürfte nach meiner Wahrnehmung einem (mit Blick auf die A15-Referenten gehobenen) Standard in Bundesoberbehörden sämtlicher Ressorts entsprechen. Faktisch bedeutet das allerdings, dass aufgrund der Konkurrenzsituation (überdurchschnittlich viele Referentendienstposten) A14er zehn, fünfzehn oder auch zwanzig Jahre auf eine A15 warten.

Ist die Situation in den o. g. Behörden unter "normalen" Bedingungen besser? Und was erreicht man dort "in der Regel" im laufe einer noch ca. 30-jährigen Berufslaufbahn?

Für Eure Einschätzung danke ich Euch ausdrücklich!

Beste Grüße
Flex
Gespeichert

Apparatschik

  • Gast

Liebe Kollegen,

da ich mit dem Gedanken spiele, mich insb. aus Gründen der beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten aus einem anderen Ressort in eine Oberbehörde (PAPersBw, BAIUDBw) im Ressort des BMVg versetzen zu lassen, wende ich mich an Euch mit der Bitte um eine Einschätzung, wie sich Entwicklungsmöglichkeiten in den vorgenannten Behörden tatsächlich (!) gestalten.

Ist die Situation in den o. g. Behörden unter "normalen" Bedingungen besser? Und was erreicht man dort "in der Regel" im laufe einer noch ca. 30-jährigen Berufslaufbahn?

Wenn Du schneller und sicherer nach A15 kommen willst, sieh zu, dass Du in eine oberste Bundes- oder Landesbehörde kommst. Da sind Referenten A15, Referatsleiter B2 und höher, Abteilungsleiter B6 und höher.
Gespeichert

FlexW

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Ist mir bewusst. Danke!
Gespeichert

Thufir

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 142

Ich kann nicht für die ganze Bundeswehr sprechen, aber ich halte eine Beförderung von A14 zu A15 nach 10-20 Jahren für absolut normal, mehr noch: Wenn du implizierst dass die Mehrzahl der A14 in diesem Zeitraum befördert werden für ausgesprochen gut. Ich bezweifle dass im Geschäftsbereich BMVg alle A14er nach A15 befördert werden ganz unabhängig von der Wartezeit. Wenn ich mir die Telefonliste meiner (Nicht-Ober-)Behörde im GB BMVg anschaue, gibt es viele (durchaus fähige!) A14 die kurz vor dem Ruhestand stehen. Das mag in anderen Bereichen der Bundeswehr anders sein, das möchte ich damit nicht bestreiten.
Gespeichert

FlexW

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

@ Thufir
Danke für Deine Antwort. Deine Einschätzung Teile ich, sowohl mit Blick auf das gesamte Ressort als auch darüber hinaus. Meine Frage bezieht sich daher konkret auf die Situation in den Oberbehörden (BAPersBw, BAIUDBw, BAAINBw).
Gespeichert
 

© 2002 - 2017 Bundeswehrforum.de