Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 17. Dezember 2018, 15:45:39
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Direkteinstieg mittl. nichttechn. VerwD / Auswahlverfahren 11/17 in Stuttgart  (Gelesen 6132 mal)

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Hallo,
ich habe gestern die Einladung zum schriftlichen Auswahlverfahren in Stuttgart bekommen.
Ist noch jemand hier, der dazu eingeladen wurde?

Und, ich habe zwar bereits einige Erfahrungsberichte zu diesem Thema gelesen, aber hat noch jemand Tipps die ebenfalls wichtig sind?
Für die Vorbereitung zum computergestützten Test habe ich mir gestern bereits zwei Bücher zugelegt. Die Einladung kam doch schneller als erwartet.
Jedoch macht mir der Aufsatz etwas Sorgen, da meine Schulzeit doch schon etwas her ist.

Viele Grüße und schon mal danke für die Antworten
Gespeichert

Andi

  • Militärsheriff
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10.200

Jedoch macht mir der Aufsatz etwas Sorgen, da meine Schulzeit doch schon etwas her ist.

Dann setz dich doch mal hin und schreib ein paar zur Probe. :)
Gespeichert
the rest is silence...

Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

HannesJk

  • Gast

Moin Moin,
Hast du das Auswahlverfahren schon durchlaufen?
Gespeichert

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Das schriftliche Auswahlverfahren fand am 09.11. statt. Wenn ich Zeit habe, werde ich noch einen kleinen Erfahrungsbericht nachreichen.

Obwohl ich mir ziemlich sicher war, dass ich den Test versemmelt habe, lag gestern die Einladung für das mündliche Auswahlverfahren im Briefkasten
Gespeichert

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Wie versprochen hier noch ein kleiner Erfahrungsbericht zum schriftlichen Auswahlverfahren.

Da ich erst recht spät auf die Stellenausschreibung gestoßen bin, habe ich meine Bewerbung ein paar Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist, am 29.09.2017, versendet.
Die Einladung zum schriftlichen Auswahlverfahren lag dann am 25.10.2017 bei mir im Briefkasten.
Mein Termin war am 09.11.2017 um 10:30 Uhr im Karrierecenter in Stuttgart

Da ich aus der Oberpfalz doch eine etwas längere Anreise mit der DB habe, habe ich mich dafür entschieden schon einen Tag früher anzureisen.
Die Reservierung eines Schlafplatzes in der Stuttgarter Kaserne habe ich eine Woche vorher per Mail angefragt und es wurde mir auch recht schnell bestätigt, dass dies möglich ist.
Mit den Gutscheinen für die Fahrkarten bin ich dann 4 Tage vorher zum örtlichen Reisezentrum der DB. Der nette Mitarbeiter dort, hat mir dann geraten mein Ticket für die Rückfahrt erst vor Ort und nach Beendigung des Auswahlverfahrens zu kaufen. Erfahrungsgemäß sei dies besser, da solche Termine manchmal doch etwas länger dauern.

In der Kaserne angekommen musste ich an der Wache mein Einladungsschreiben und meinen Ausweis vorzeigen. Leider dauerte es dann ca. 2 Stunden bis eine weitere Bewerberin und ich unsere Zimmer zugewiesen bekommen haben. Die Zeit haben wir genutzt um uns gegenseitig etwas verrückt zu machen. 

Am nächsten Tag hatte ich dann das Glück, dass meine Mitbewerberin mit dem eigenen Auto angereist war und sie mich freundlicherweise mitnahm. Trotz des Verkehrs kamen wir recht gut durch und waren bereits 20 Minuten später in der Nähe des Karrierecenters. Kleiner Tipp für alle die mit dem eigenen Auto anreisen. Um die Ecke befindet sich ein Ibis Hotel. Dort hatte meine Mitbewerberin vorher angefragt und so konnte sie dort parken. Da wir etwas früher dran waren nutzten wir die Zeit um im genannten Hotel zu Frühstücken.

Überpünktlich machten wir uns dann auf den Weg zum Karrierecenter. Dort angekommen mussten wir unser Einladungsschreiben vorzeigen und durften im Wartebereich Platz nehmen. Insgesamt waren wir nur 7 Bewerberinnen die an diesem Tag anwesend waren.

Anschließend wurden wir in einen Saal gebeten und auf die Plätze verteilt. Dort bekamen diejenigen die mit dem eigenen Pkw angereist waren noch ein Formular für die Erstattung der Reisekosten. Außerdem musste jeder von uns einen Bogen ausfüllen. Die persönlichen Daten, aktuelle Tätigkeit und die Besoldungsgruppe bzw. Entgeltgruppe oder Gehalt waren hier einzutragen.

Dann wurde es ernst. Wir starteten mit der psychologischen Eignungsfeststellung also den CAT-Test. Da ich bei der Verteilung den letzten Pc erhalten hatte, startete mein Test als letzter. Lasst euch davon bloß nicht verrückt machen. Ich wurde leider etwas nervös, da alle anderen bereits wie wild geklickt haben und mein Bildschirm noch immer "Herzlich Willkommen" anzeigte.

Der Test bestand wie in anderen Erfahrungsberichten schon erwähnt aus vier teilen:
- Wortanalogien
- Mathematik
- Matrizen
- Rechtschreibung

Pro Aufgabe, dies wird auch nochmal zu beginn des Tests erklärt, hat man 3 Minuten Zeit. Vor jedem neuen Themengebiet erscheint zudem eine Testfrage. Für den letzten Teil "Rechtschreibung" hat man für 60 Aufgaben 12 Minuten Zeit.

Kleiner Tipp, macht euch selbst nicht verrückt. 3 Minuten sind wirklich viel Zeit. Nutzt auch den Notizzettel. Dieser muss zwar mit abgegeben werde, aber fließt nicht in die Bewertung mit ein.

Nehmt euch genug Zeit, vor allem für den letzten Teil (Rechtschreibung). Dort wird ein Wort in verschiedenen Schreibweisen gezeigt und man muss die richtige herausfinden. Teilweise unterscheiden sich diese aber nur um einen Buchstaben und wenn man nicht genau liest ist schnell das falsche ausgewählt.

z.B. Bundespräsident

- Bundespresident
- Bundespräsidend
- Bundespräsident
- Bundespräsiedent

Leider habe ich hier nicht alle 60, sondern nur 53, Aufgaben in der vorgegebenen Zeit geschafft.

Anschließend ging es in die Mittagspause, wo wir in der Kantine essen konnten. Dies war für uns kostenlos.

ca. eine Stunde später ging es dann im gleichen Raum mit dem Aufsatz weiter. Wir bekamen ein Blatt mit 3 Themen, Schreibpapier und ein zusätzliches Blatt für Notizen.

Themen (den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr):
1. Vor- und Nachteile der 5-Prozent-Hürde im Bundestag
2. Fach- und Führungskräftemangel in Deutschland. Zeigen sie Wege wie dem entgegengewirkt werden kann
3. Auswandern. Vor- und Nachteile

Ich habe mich für das zweite Thema entschieden. Macht euch auf jeden Fall Notizen und lasst euch nicht verrückt machen wenn jemand früher abgibt (die erste war bereits nach 30 Minuten fertig). Man hat für diese Aufgabe 90 Minuten Zeit und ich habe als vorletzte, ca. 10 Minuten vor Ende abgegeben.

Insgesamt empfand ich, den Test als nicht sehr schwierig. Mit Büchern und Tests im Internet kann man sich darauf sehr gut vorbereiten. Da ich mich aber selbst etwas verrückt gemacht habe und Mathematik nicht gerade zu meinen Stärken zählt, war ich davon überzeugt eine Absage zu erhalten. Doch zu meiner Überraschung erhielt ich am 06.12.2017 die Einladung für das mündliche Auswahlverfahren. Der Termin ist am 24.01.2018 wieder im Karrierecenter in Stuttgart.

Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.630

Danke. Vielleicht kannst du ja nach dem 24.01. auch einen kleinen Bericht abgeben.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

HannesJk

  • Gast

Schönen guten Abend,
Darf man denn gratulieren?
Wie ist denn der heutige Tag gelaufen und wie war das Procedere?

Grüße Hannes
Gespeichert

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

So, gestern war es soweit. Wie auch beim letzten Mal hatte ich wieder die Gutscheine für die Fahrkarten angefordert. Diese kamen zwar etwas knapp bei mir an, jedoch hat alles funktioniert. Nach einer 4-stündigen Fahrt ging es pünktlich um 13 Uhr los. Eine Mitbewerberin und ich wurden in einen Raum gebeten. Nachdem wir noch ein paar Unterlagen nachgereicht haben wurde es ernst.
Uns wurden 4 Blätter mit je 3 Themen, natürlich verdeckt, vorgelegt und jede sollte sich für eines davon entscheiden. Nach kurzer Bedenkzeit notierte sich die Mitarbeiterin des KarrC unsere gewählten Themen. Uns wurde erklärt, dass wir nun 20 Minuten Zeit haben und danach durch die Kommission abgeholt werden. Sie verabschiedete sich und verließ den Raum. Was mich doch etwas verwundert hat.

Meine Themen waren:
-   Videoüberwachung zur Kriminalitätsbekämpfung. Nehmen Sie Stellung dazu. (oder so ähnlich. Den genauen Wortlaut hab ich nicht mehr 100%ig im Kopf)
-   Reisen Bildet! Nehmen Sie Stellung zu dieser Aussage.
-   2016 – das Jahr der Falschmeldungen! Inwiefern bedrohen „Fake News“ unsere Gesellschaft?

Ich entschied mich für das dritte Thema, da ich durch meine damalige Tätigkeit genau dazu sofort einige Ideen hatte. Die 20 Minuten waren recht schnell um, jedoch finde ich die Zeit mehr als ausreichend.

Ein Herr aus der Auswahlkommission holte uns ab und wir wurden in den Nebenraum gebeten. Dort stellten sich die drei Personen vor und erklärten uns kurz den Ablauf. Da ich eine etwas weitere Anreise als meine Mitbewerberin hatte, durfte ich beginnen. Sie wurde aus dem Raum gebeten und ich konnte mich frei entscheiden ob ich lieber sitzen und stehen möchte. Ich entschied mich, mich hinzustellen. Trotz meiner Nervosität und extrem zitternder Stimme, mir liegen genau solche Sachen nicht besonders, konnte ich meine Argumente doch recht gut Vortragen. An den Blicken und den eifrigen Notizen konnte ich erkennen, dass ich mit meiner Argumentation zum Glück nicht auf dem Holzweg war. Leider kann ich euch nicht sagen wie lange mein Vortrag gedauert hat. Aber ich muss mich wohl im Zeitrahmen zwischen den geforderten 3 und 5 Minuten bewegt haben. Anschließend wurde ich aus dem Raum gebeten, damit sich die Kommission kurz beraten kann. Dann war meine Mitbewerberin dran. Auch bei ihr scheint es gut gelaufen zu sein.

Nach kurzer Beratung war dann wieder ich an der Reihe. Entgegen anderer Erfahrungsberichte musste ich mich nicht vorstellen, sondern es wurde ein recht lockeres Gespräch begonnen. Wo denn die Dienststelle liegt bei der ich aktuell bei der BPOLI beschäftigt bin und was es mit meinem Hobby auf sich hat. Darüber war ich sehr dankbar und ich denke die Kommission wollte mir etwas meine Nervosität nehmen, was auch gelang. Dann wurde es ernst. Zuerst ging es um meinen Lebenslauf. Einige Fragen zu meinen bisherigen Tätigkeiten wurden geklärt und zu meinen Beweggründen warum ich mich bei der Bundeswehr bewerbe. Danach ging es hauptsächlich um die Frage was ein Beamter macht. Von der Begründung für ein Beamtenverhältnis, bis zur Pension. In welchem Einstiegsamt man beginnt, wie lange man gewöhnlich Beamter auf Probe ist. Was der Unterschied zwischen einem Beamten und einem Angestellten ist. Und ob ich mich mit der privaten Krankenversicherung schon beschäftigt habe. Glücklicherweise hatte ich mich darauf vorbereitet und auch wenn ich manchmal (ok teilweise auch öfter) nicht auf Anhieb die richtige Antwort fand konnte ich recht entspannt bleiben. Wenn ich etwas wirklich nicht wusste wurde die Antwort mit mir erarbeitet und ich hatte nicht das Gefühl das man mir etwas Böses will. Im Gegenteil, wenn ich bei einer Frage wirklich passen musste, wurde mir die richtige Antwort sogar erklärt. Es folgten noch ein paar Fragen zu einem möglichen Auslandseinsatz und wo sich die Bundeswehr aktuell den überall im Ausland befindet. Fragen zur deutschen Geschichte kamen nicht, obwohl ich mich auch darauf vorbereitet hatte. Ein Mitglied der Kommission sprach mich darauf an wo ich mich den informiert hätte, da ich mich scheinbar im Großen und Ganzen recht gut geschlagen hatte. Nach 45 Minuten war es dann vorbei. Ich wurde nach draußen gebeten und nach kurzer Beratung wurde mit das Ergebnis mitgeteilt. Da ich durch meine Nervosität beim Vortrag und doch einiger falschen oder ungenauen Antworten kein gutes Gefühl hatte, rechnete ich eigentlich mit einer Absage. Doch zu meiner Überraschung wurde mit mittgeteilt, dass ich im psychologischen Teil (CAT-Test) und im Aufsatz gut abgeschnitten und mich auch beim Vortrag und im Gespräch gut geschlagen habe. Das heißt bestanden und jetzt kommt es nur noch auf die endgültige Rangliste und natürlich die Untersuchung an. Ende Februar kann ich mit dem Ergebnis rechnen. Ich konnte mir ein breites grinsen nicht verkneifen und verabschiedete mich. Was ich später erfahren habe, auch bei meiner Mitbewerberin ist es gut gelaufen.

Wenn ich ehrlich bin, war es insgesamt nicht so schlimm wie befürchtet. Ich hatte nie das Gefühl, dass man mich in die Pfanne hauen will und es war im Großen und Ganzen ein lockeres aber auch anspruchsvolles Gespräch. Ich kann jedem nur raten sich wirklich gut vorzubereiten und nicht nur auf irgendwelches Halbwissen zu verlassen.

Ja und jetzt heißt es warten und hoffen.
Gespeichert

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Heute kam der Anruf mit einem Stellenangebot.
War sehr überrascht das es jetzt so schnell ging.
Gespeichert

HannesJK

  • Gast

Meine Glückwünsche
Ich hatte gleich am nächsten Tag den Anruf mit dem Stellenangebot :D
Haben sie zu dir was gesagt wann wir was wegen Arzttermin hören werden?
Grüße Hannes
Gespeichert

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Danke und ebenfalls Glückwunsch.
Warst du auch in Stuttgart?

Bezüglich der ärztlichen Untersuchung habe ich nur die Aussage, dass die Einbestellung des Personalärztlichen Dienstes bald kommt.
Gespeichert

HannesJK

  • Gast

Dankeschön
Ja ich war auch in Stuttgart
Dann wollen wir mal hoffen, dass die Einladung bald kommt.
Bin ja mal gespannt was da so alles auf uns zukommt
Gespeichert

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Ich hoffe da läuft alles gut.
Darf ich fragen wohin du kommst?
Gespeichert

HannesJK

  • Gast

Das hoffe ich auch
Ganz ehrlich ich hab ganz schön Bammel vor der Untersuchung
Ich hab eine Stelle in Volkach angeboten bekommen und du?
Gespeichert

Uschi84

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Ja bammel hab ich auch.
Meine Stelle ist in Mittenwald
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de