Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 15. Dezember 2018, 02:56:37
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Steuererklärung 2018  (Gelesen 1044 mal)

Oldenburg

  • Gast
Steuererklärung 2018
« am: 21. November 2017, 08:43:54 »

Guten Tag,

ich schreibe hier in dem Forum, weil ich mir erhoffe, dass jemand von euch ähnlichen Fall hatte und sich vielleicht dazu äußern kann.

Angenommen ich bin in Oldenburg auf einem Lehrgang (ZAW), das heißt für mich, ich Pendele ca. jedes 2te Wochenende das ganze Jahr über (Abzug Urlaub / Feiertage )  zwischen OL und Köln und zurück (=ca.700km).

heißt für mich dann, gefahrene Km x 0.30€ = zu erstattene Kilometerpauschale (Natürlich nicht mehr als tatsächlich einbezahlte Steuer).

Wird dann meine Kommandierung für einem Steuerberater reichen oder werden da irgendwelche weitere Nachweise vom Finanzamt gefordert ?! Weil das doch schon extreme Summen meiner Meinung nach sind.

Eeine Anerkannte Wohnung liegt nicht vor, somit kein Trennungsgeld.

MfG
Gespeichert

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.380
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #1 am: 21. November 2017, 09:03:37 »

Kopie der Personalverfügung reicht aus. Tankquittungen aufbewahren, für den Fall, dass Nachfragen kommen.
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt

CIRK

  • Gast
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #2 am: 21. November 2017, 09:15:09 »

... Weil das doch schon extreme Summen meiner Meinung nach sind ...

Nein, nicht wirklich. Für einen Soldaten sind dies ganz normale Aufwendungen. In Ihrem Fall sogar eher geringere, als bei vielen anderen.
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.278
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #3 am: 21. November 2017, 09:17:55 »

Es wird auch nicht eine Kilometerpauschale "erstattet" - sondern diese Kosten mindern maximal entsprechend das zu versteuernde Einkommen.
Gespeichert

CIRK

  • Gast
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #4 am: 21. November 2017, 09:38:11 »

Es wird auch nicht eine Kilometerpauschale "erstattet" - sondern diese Kosten mindern maximal entsprechend das zu versteuernde Einkommen.

Na dass sollte dem TE ja wohl klar sein - oder ... :-[
Gespeichert

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.380
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #5 am: 21. November 2017, 09:43:48 »

Na dass sollte dem TE ja wohl klar sein - oder ... :-[

So vieles sollte so vielen Leuten klar sein. Die Erfahrung zeigt, dass dem nicht so ist ;)
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt

CIRK

  • Gast
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #6 am: 21. November 2017, 09:51:46 »

Ja, ich wundere mich so langsam auch über nichts mehr ...  8)
Gespeichert

Jens79

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.574
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #7 am: 21. November 2017, 14:18:20 »

Na dass sollte dem TE ja wohl klar sein - oder ... :-[

So vieles sollte so vielen Leuten klar sein. Die Erfahrung zeigt, dass dem nicht so ist ;)

Wäre sonst auch langweilig hier....
Gespeichert
 

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.278
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #8 am: 21. November 2017, 14:24:07 »

.. der TE spricht auch von "gefahrenen" Kilometern - obwohl es um Entfernungskilometer geht (dies halbiert die Werbungskosten).

Soviel zum Thema "klar sein".
Gespeichert

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.380
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #9 am: 21. November 2017, 15:36:21 »

Aus §9 Abs 4 EStG "..Aufwendungen des Arbeitnehmers für beruflich veranlasste Fahrten, die nicht Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte im Sinne des Absatzes 4 sowie keine Familienheimfahrten sind. Anstelle der tatsächlichen Aufwendungen, die dem Arbeitnehmer durch die persönliche Benutzung eines Beförderungsmittels entstehen, können die Fahrtkosten mit den pauschalen Kilometersätzen angesetzt werden, die für das jeweils benutzte Beförderungsmittel (Fahrzeug) als höchste Wegstreckenentschädigung nach dem Bundesreisekostengesetz festgesetzt sind.."

Aus AllgVerwV zum BRKG §5 "..Für die Berechnung der Wegstreckenentschädigung ist die verkehrsübliche Straßenverbindung maßgeblich. 2Längere Strecken werden berücksichtigt, wenn sie insbesondere auf Grund der Verkehrsverhältnisse (z. B. Stau) oder aus Gründen der Zeitersparnis benutzt wurden. 3Wegstreckenentschädigung wird auch für dienstliche Fahrten am Geschäftsort einschließlich der Fahrten zu und von der Unterkunft gewährt.."
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt

schwarzbunt

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 201
Antw:Steuererklärung 2018
« Antwort #10 am: 21. November 2017, 16:59:02 »

Tankquittungen aufbewahren, für den Fall, dass Nachfragen kommen.
Und/oder Werkstattbelege. Auf denen wird in der Regel der km-Stand notiert, sogar bei kleineren Geschichten wie Reifenwechsel o.ä., darauf sollte man in der Werkstatt auch bestehen.
Ich hatte mal den Fall, dass aufgrund sehr hoher km-Leistung aufgrund von Heimfahrten das Finanzamt einen Beleg dafür wollte, dass die Strecken tatsächlich gefahren wurden.
Es halfen zwei Werkstattbeleg vom November des Vorjahres sowie vom Februar des Folgejahres mit einer entsprechenden km-Differenz -> Ende der Diskussion.
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de