Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 22. April 2018, 18:24:37
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: 4 Tage Nimwegen Einzeln als Zivilist, oder in Bw Marschgruppe, Empfehlung  (Gelesen 1538 mal)

Eisensoldat

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46

Werte Kameraden (m/f),

ich werde dieses Jahr in Miwegen mittippeln. jetzt kann ich das als Privatmann in zivil machen, dann bin ich nur die eine Woche weg von Familie und Arbeit,
 oder ich könnte mit der Marschgruppe laufen, aber dann bin ich für Nimwegen selber 2 Wochen gebunden, und muss auch noch im mai und Juni je eine Vorbereitungsmarsch machen, wenn ich den Befehl richtig verstanden habe.
Was empfehlt ihr mir?
mkg
Eisensoldat
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.370

Die Frage ist doch, WO Du Deinen Schwerpunkt setzt:

- willst Du "nur" das Abzeichen mit minimalen zeitlichen Aufwand haben?
- oder sind Kosten ein Thema?
- geht es um ein "militärisches Erlebnis" im Camp?
Gespeichert

dunstig

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.833

Ich habe es beides mitgemacht und muss sagen, dass beides seinen Reiz hat und es darauf ankommt, was für dich wichtig ist.

Die Bundeswehr-Delegation ist sehr gut organisiert, man lernt sich vorher bereits ganz gut kennen, hat Leute zum Erfahrungsaustausch und geht gut vorbereitet in das Event. Für mich damals als Student und Angehöriger der Luftwaffe hatte es aber einen meiner Meinung nach teils etwas unnötigen "stumpfen Touch". Ist aber sehr abhängig von den Leuten, die Mitglied der Delegation sind und die Angehörigen einer anderen TSK sehen das bestimmt anders. ;)

Als Privatperson bekommt man aber meiner Meinung nach mehr vom Drumherum mit, weil man einfach unabhängiger ist. Man bekommt Einblicke, lernt Leute kennen und macht Erfahrungen, die man auf diese Art und Weise mit der Delegation eher nicht macht. Dafür muss man aber mehr selber organisieren und auch die Vorbereitung erfordert etwas mehr Selbstdisziplin.

Einen Startplatz als Privatperson zu bekommen, ist in den letzten Jahren aber nicht gerade leichter geworden.

Insgesamt muss ich sagen, dass wenn ich die Wahl habe eher die Teilnahme als Privatperson bevorzuge. Seitdem Freunde von mir und ich die Uni verlassen haben, nehmen wir fast ausschließlich privat an Marschevents in Europa teil und schließen uns der Marschgruppe der Uni nur noch zu einzelnen Events an.
Gespeichert
"Ich stehe vor der Bundeswehr, zu der ich seit 22 Jahren auch "meine Armee" sagen kann. Und bin froh, weil ich zu dieser Armee und zu den Menschen, die hier dienen, aus vollem Herzen sagen kann: Diese Bundeswehr ist keine Begrenzung der Freiheit, sie ist eine Stütze unserer Freiheit." Joachim Gauck

Eisensoldat

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46

Ich will die 4x 40 km gehen, genauso wie ich auch andere Märsche gehe. Wenn ich die Bw-Variante wähle, habe ich halt noch zusätzliche Zeit wegen den Trainingsmärschen zu "opfern". "Militärische Gemeinschaft " habe ich täglich ;-)
Kosten sind mir wurscht.
mkg
Eisensoldat
Gespeichert

dunstig

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.833

Zivilisten laufen 4x50km, Soldaten 4x40km mit mindestens 10kg Gepäck.
Gespeichert
"Ich stehe vor der Bundeswehr, zu der ich seit 22 Jahren auch "meine Armee" sagen kann. Und bin froh, weil ich zu dieser Armee und zu den Menschen, die hier dienen, aus vollem Herzen sagen kann: Diese Bundeswehr ist keine Begrenzung der Freiheit, sie ist eine Stütze unserer Freiheit." Joachim Gauck

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.307

Obacht- 4*40 ist nur für die Marschgruppen und Frauen. Die Männerdistanz sind 4*50.

Marschieren in der Gruppe hat Vor- und Nachteile. Es iat sehr anstrengend weil man halt an das Gruppentempo gebunden ist. Dazu noch das deutlich frühere Aufstehen, Marschin der Formation, länger stehen etc. Gleichzeitig wird man von der Gruppe mitgezogen und motiviert.
Und man muss wissen, dass die Vorbereitungsmärsche eine Auswahl bedeuten. Und man kann sich nicht doppelt- also privat als Backup anmelden.

Ich bin damals zivil mit einer Freundin marschiert und davor ab April jedes Wochenende 1-3 Tage marschieren gewesen. Mit 2 Trainingsmärschen ist es nicht getan.
« Letzte Änderung: 19. Dezember 2017, 10:54:21 von ulli76 »
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

miguhamburg1

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.695

Mal vollkommen abgesehen von den Kosten hat man als Teilnehmer der Delegation das Rundum-Sorglos-Paket zur Verfügung: San-Versorgung, Verpflegung, Getränke und Imbiss auf dem Marsch und die Kamerafschaft. Das sollte man unbedingt in seine Beurteilung einbeziehen, denn das muss man sonst selbst alles organisieren.

Ich bin in meiner Dienstzeit fünfmal in der Bw-Delegation und fünfmal Zivil dabei gewesen. Ich würde immer die dienstliche Teilnahme bevorzugen!
Gespeichert

DeltaEcho

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 313

Achtung eine Doppelanmeldung ist nicht möglich,
also zivil registrieren und über die Bw Delegation mitlaufen.

Wenn man kein Startplatz/Los zivil bekommt, kann man auch über die Bundeswehr nicht starten.
Das hat aber mehr Was, mit dem zivilen Veranstalter zu tun.
Gespeichert

12345678

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 119

Obacht- 4*40 ist nur für die Marschgruppen und Frauen. Die Männerdistanz sind 4*50.

Da muss man etwas differenzieren: Männer laufen nur dann 50 km, sofern sie jünger als 50 Jahre sind, ansonsten je nach Alter 40 oder 30 km.

Achtung eine Doppelanmeldung ist nicht möglich,
also zivil registrieren und über die Bw Delegation mitlaufen.
Wenn man kein Startplatz/Los zivil bekommt, kann man auch über die Bundeswehr nicht starten.

Wenn man keinen zivilen Startplatz bekommt, geht das meines Wissens schon, denn dann ist man ja nicht doppelt gemeldet. Kritisch ist es nur, wenn man einen zivilen Startplatz erhält, damit ist dann die militärische Teilnahme verbaut, und wenn man dann vergisst, sich militärisch rechtzeitig abzumelden, erfolgt die Disqualifikation wegen unzulässiger Doppelanmeldung.
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de