Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 15. Dezember 2018, 13:25:14
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Bewerbung als Offizier  (Gelesen 1476 mal)

MF2400

  • Gast
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #15 am: 06. Februar 2018, 18:50:59 »

Aha. Ich hab dann vorerst keine Fragen mehr.

Noch vergessen: Das Regelstudium für diese Verwendung ist aber Luft- und Raumfahrttechnik, wenn ich das noch richtig behalten habe. Und das soll der Karriereberater nicht gewusst haben?

Er hatte mich gefragt welches Studium und welche Verwendung ich mir vorstelle. Von diesem Regelstudium fiel kein Wort nein.. aber ein bekannter ist auch im fliegerischen Dienst und hat Maschinenbau studiert.. aber der Wehrberater hat mir davon nichts gesagt
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.620
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #16 am: 06. Februar 2018, 19:00:36 »

Zitat
Ich habe mich ausführlich mit meinem Wehrberater auseinander gesetzt und habe mich für den fliegerischen Dienst der Luftwaffe entschieden
Das Regelstudium für den FlgDstLw ist Aeronautics. Das ist ein Dualer Studiengang mit fliegerischen Inhalten. Als Studieneignung muss man mind. MB (FH) erreichen.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26.188
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #17 am: 06. Februar 2018, 19:02:59 »

Der heißt nicht "Wehrberater" sondern Karriereberater. Sie sollten sich schon bemühen, die korrekten Begriffe zu verwenden, das erleichtert manche Antwort.
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

MF2400

  • Gast
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #18 am: 06. Februar 2018, 19:05:14 »

Zitat
Ich habe mich ausführlich mit meinem Wehrberater auseinander gesetzt und habe mich für den fliegerischen Dienst der Luftwaffe entschieden
Das Regelstudium für den FlgDstLw ist Aeronautics. Das ist ein Dualer Studiengang mit fliegerischen Inhalten. Als Studieneignung muss man mind. MB (FH) erreichen.

Naja vielen Dank dass ich das jetzt auch weiß.. davon hatte mein Wehrberater mir nichts erzählt oder mich drauf hingewiesen, auch nicht beim vollenden der Bewerbung
Da das jetzt ne neue Info für mich ist.. ist es dann unmöglich mit meinem Studiengang darein zu kommen? Oder würden die sagen sie „bieten“ mir etwas anderes an, wenn ich zum Test eingeladen werde?
Gespeichert

MF2400

  • Gast
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #19 am: 06. Februar 2018, 19:06:21 »

Der heißt nicht "Wehrberater" sondern Karriereberater. Sie sollten sich schon bemühen, die korrekten Begriffe zu verwenden, das erleichtert manche Antwort.

*Karriereberater.. bitte um Entschuldigung
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.279
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #20 am: 06. Februar 2018, 19:12:45 »

Meine Einschätzung:
Keine Einladung, wenn doch, weder OA noch studieneignung.

Schlechter Schüler, mit BW nicht auseinander gesetzt, kein Plan ...

Trotzdem viel Erfolg.
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.620
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #21 am: 06. Februar 2018, 19:39:26 »

Hier steht es sogar: https://www.bundeswehrkarriere.de/karriere/offizier-fliegerischer-dienst/80894
Das Problem ist halt, dass du 2 Jahre später im Cockpit bist als ein AER Student. Und das ist nicht wirklich attraktiv. Anders sieht es aus bei einem LRT Studium. Das kann man auch noch gut gebrauchen für Testpiloten.
Es ist zwar nicht ganz ausgeschlossen, dafür bräuchtest du schon eine gute bis sehr gute flg. Eignung und nicht ausreichend gute und sehr gute Bewerber. Und dann bietet man dir vielleicht auch den OffzMilFD an, der ist ohne Stuidum.
Don't fight the system: wenn du Pilot als OffzTrD werden willst, studiere AER.
Zur Eignungsfeststellung FlgDst. Es bewerben sich jedes Jahr über 1500 und es schaffen nur so um die 5%. Du solltest schon Ahnung von der Materie haben. Die sich dort bewerben und durchkommen haben das nicht nur als fixe Idee, sondern träumen oftmals schon eine längere Zeit davon und das ist deren Hobby.
Wie sieht das bei dir aus? Ds kommt mir eher als eine fixe Idee vor, oder täusche ich mich?

Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

MF2400

  • Gast
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #22 am: 06. Februar 2018, 20:11:22 »

Hier steht es sogar: https://www.bundeswehrkarriere.de/karriere/offizier-fliegerischer-dienst/80894
Das Problem ist halt, dass du 2 Jahre später im Cockpit bist als ein AER Student. Und das ist nicht wirklich attraktiv. Anders sieht es aus bei einem LRT Studium. Das kann man auch noch gut gebrauchen für Testpiloten.
Es ist zwar nicht ganz ausgeschlossen, dafür bräuchtest du schon eine gute bis sehr gute flg. Eignung und nicht ausreichend gute und sehr gute Bewerber. Und dann bietet man dir vielleicht auch den OffzMilFD an, der ist ohne Stuidum.
Don't fight the system: wenn du Pilot als OffzTrD werden willst, studiere AER.
Zur Eignungsfeststellung FlgDst. Es bewerben sich jedes Jahr über 1500 und es schaffen nur so um die
5%. Du solltest schon Ahnung von der Materie haben. Die sich dort bewerben und durchkommen haben das nicht nur als fixe Idee, sondern träumen oftmals schon eine längere Zeit davon und das ist deren Hobby.
Wie sieht das bei dir aus? Ds kommt mir eher als eine fixe Idee vor, oder täusche ich mich?
Ich bin ehrlich und habe wirklich nichts davon gehört dass es nur bei diesem einen Studiengang geht. Ich bin wie über mich gesagt wurde kein „ schlechter Schüler“ und habe mich mit der Bundeswehr auseinander gesetzt.
Ich fliege schon seit ich 10 bin, also nicht selber da ich das noch nicht darf aber regelmäßig bei meinem Onkel mit. Also es ist mir nicht komplett fremd. Natürlich ist Sport fliegen noch anders aber naja. Ich würde nur gerne die Frage beantwortet haben, ob ich deswegen sofort abgelehnt werde, weil ich mir sicher bin, dass wenn ich eingeladen werde ich den Vortest als auch die Tests in Köln bestehen werde. Wenn ich all das bestehe aber leider keine Eignung zum fliegerischen Dienst bekomme, habe ich dann noch die Möglichkeit vor Ort mit meinem Studium eine andere Verwendung anzunehmen?
Ich finde auch dass man hier mal etwas netter antworten kann.. btw🙄

edit: Zitat getrennt
« Letzte Änderung: 06. Februar 2018, 20:13:33 von Ralf »
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.620
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #23 am: 06. Februar 2018, 20:19:09 »

Ich finde meine Antwort nicht "unnett".

Zitat
habe ich dann noch die Möglichkeit vor Ort mit meinem Studium eine andere Verwendung anzunehmen?
Wieso mit "deinem" Studium? Du bewirbst dich für eine Offizierverwendung, nicht für ein Studium.
Wenn/falls du eingeladen wirst:
Da machst du dann einen Studieneignungstest, da wird geschaut, was überhaupt für dich in Frage kommt.
Dann machst du noch die anderen Tests für OffzTrD und dann die Phase I FlgDst (Vortestung). Je nachdem, wie du da abschneidest, wirst du in die Phasen II und III eingesteuert. Hast du dich damit schon mal auseinandergesetzt, was da getestet wird?
Oder willst du nur "dein Studium", der Rest ist dir egal?
Ich schreib mir hier nen Wolf, aber du gehts nicht wirklich auf die Antworten ein.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.279
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #24 am: 06. Februar 2018, 20:24:00 »

Ganz emotionslos:

Rechnerisch geht 0,66 als Abiturschnitt, 4,0 ist die schlechteste Note.

Mit 3,0 liegt man im hinteren Viertel - "schlechter" Schüler ist da sachlich richtig bezeichnet.
Gespeichert

dunstig

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.159
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #25 am: 06. Februar 2018, 20:26:34 »

Okay mal ganz deutlich:

Studiendauer: 4 Jahre
Zeit als Soldat: 13 Jahre
Verwendbarkeit des Studiums Psychologie als Offizier: Nahezu keine

Du wirst also 9 Jahre so gut wie nichts mehr mit den Inhalten des Psychologie-Studiums zu zu haben. Du bist in aller erster Linie Soldat und Offizier.

Nur zur Bundeswehr zu gehen, weil man gerne was bestimmtes studieren will, ist eine nicht gerade gute Idee und endet in neun langen Jahren in der Truppe.

Hinzu kommt noch das schlechte Abitur und die Frage, ob’s überhaupt zu einer Einladung reicht.
Gespeichert
"Ich stehe vor der Bundeswehr, zu der ich seit 22 Jahren auch "meine Armee" sagen kann. Und bin froh, weil ich zu dieser Armee und zu den Menschen, die hier dienen, aus vollem Herzen sagen kann: Diese Bundeswehr ist keine Begrenzung der Freiheit, sie ist eine Stütze unserer Freiheit." Joachim Gauck

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26.188
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #26 am: 06. Februar 2018, 20:30:50 »

Um auf Ihre Ausgangsfrage zur zu kommen, obwohl ich mich wiederhole: Ob Sie zum Vortest eingeladen werden, weiß hier niemand. Deshalb lohnt sich alles weitere Spekulieren nicht.
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

MF2400

  • Gast
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #27 am: 06. Februar 2018, 20:35:18 »

Ich finde meine Antwort nicht "unnett".

Zitat
habe ich dann noch die Möglichkeit vor Ort mit meinem Studium eine andere Verwendung anzunehmen?
Wieso mit "deinem" Studium? Du bewirbst dich für eine Offizierverwendung, nicht für ein Studium.
Wenn/falls du eingeladen wirst:
Da machst du dann einen Studieneignungstest, da wird geschaut, was überhaupt für dich in Frage kommt.
Dann machst du noch die anderen Tests für OffzTrD und dann die Phase I FlgDst (Vortestung). Je nachdem, wie du da abschneidest, wirst du in die Phasen II und III eingesteuert. Hast du dich damit schon mal auseinandergesetzt, was da getestet wird?
Oder willst du nur "dein Studium", der Rest ist dir egal?
Ich schreib mir hier nen Wolf, aber du gehts nicht wirklich auf die Antworten ein.

Damit waren nicht ihre Äußerungen gemeint.
Sorry, vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Natürlich bewerbe ich mich nicht für das Studium. Ich bewerbe mich, weil ich zur Bundeswehr möchte und das als Offizier.
Ja damit habe ich mich auseinander gesetzt. Mir wurde gesagt, dass ich (evtl. aufgrund meiner Noten) erstmal nach Hannover geschickt werde, sollte ich eine Einladung bekommen. Also der Vortest. Wenn ich den bestehe geht es weiter nach Köln und sollte da alles glatt laufen nach fürstenfeldbruck. Und ja, was alles getestet wird, von Koordination Orientierung Belastbarkeit usw wurde mir deutlich gemacht


Edit:
Zitate und Antwort getrennt
« Letzte Änderung: 06. Februar 2018, 21:43:36 von StOPfr »
Gespeichert

MF2400

  • Gast
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #28 am: 06. Februar 2018, 20:59:15 »

Also zusammengefasst falls jetzt doch etwas falsch rüber kam: ich möchte zur Bundeswehr als Offizier und würde jederzeit das Studium dafür „aufgeben“ und Aeronautic studieren. Weder beim Vortrag noch bei den beiden Einzelgesprächen kam allerdings zur Sprache, dass das das regelstudium ist, daher hatte ich keinen Grund nachträglich nachzuharken, da der Karriereberater ja sonst auch etwas gesagt hätte bei meinen Wünschen. Mein Abitur ist nicht gut das gebe ich zu und ich hätte mich mehr anstrengen können aber man kann es jetzt nicht mehr ändern und wegen dieses Durchschnitts bin ich nicht „dumm“ oder ähnliches. Meine Frage wegen des Studiums sollte lediglich darauf ansteuern, dass wenn ich die Tests zum fliegerischen Dienst nicht bestehe, ob ich dann einen anderen Verwendungszweck mit dem Studium annehmen könnte. In aller erster Linie steht für mich der fliegerische Dienst.
Ich hoffe ich hab mich jetzt nicht wieder irgendwo falsch ausgedrückt :D
Gespeichert

TomTom2017

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 283
Antw:Bewerbung als Offizier
« Antwort #29 am: 06. Februar 2018, 21:23:10 »

weil ich mir sicher bin, dass wenn ich eingeladen werde ich den Vortest als auch die Tests in Köln bestehen werde.

Ehrlich gesagt habe ich aktuell noch Zweifel. Ich hatte vor kurzem das Vergnügen und konnte genügend Mitbewerber scheitern sehen (und alle waren sich natürlich sicher, dass sie es schaffen werden). Spätestens beim Interview mit der Auswahlkommission geht es ans Eingemachte. Solltest du eingeladen werden, würde ich mich gründlich darauf vorbereiten. Nur zu sagen, ich möchte studieren, Offizier werden und/oder schon immer mal zur Bundeswehr, wird zu wenig sein. Wie hier schon vorgeschlagen wurde: Mache ein Plan B oder sogar ein Plan C - und zwar vor einer möglichen Einladung.

Ob du eingeladen wirst, wird sich ja bald zeigen. Soweit ich vom Einführungsvortrag dort noch weiß, liegt - quantitativ gesehen - die statistische Wahrscheinlichkeit für eine Einladung bei rund 50% (Gerechnet Verfügbare Kapazität durch die Anzahl der Bewerber).
Gespeichert
"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann" (Wau Holland)
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de