Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 24. Februar 2018, 05:08:35
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier  (Gelesen 423 mal)

Kühnsberg

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie dem Betreff zu entnehmen ist, handelt es sich um eine Bewerbungsschwierigkeit bezüglich eines Kreuzbandrisses. Die grundsätzliche Situation stellt sich folgendermaßen dar:
Ich bin 19 Jahre alt und bereite mich momentan auf das Abitur vor. Ich gedenke nach Erlangen der allgemeinen Hochschulreife Medizin zu studieren. Da ich von kleinauf den Beruf des Offiziers (Vater war SO) und die besondere Verantwortung und Motivation des Soldaten als faszinierend empfand und des Weiteren denke, dass die Aufrechterhaltung der Verteidigungsfähigkeit der BRD im Sinne der medizinischen Versorgung eine wertvolle und relevante Tätigkeit ist, habe ich mich entschieden, anzustreben dieses Studium bei der Bundeswehr zu beginnen. Im Besonderen durch meine Familie bin ich mir der besonderen Belastung und Entbehrung des Soldaten bewusst. Die Tätigkeiten des Offiziers mit denen des Arztes zu vereinen ist hierbei seit langem mein persönliches berufliches Ziel.
Zu meiner Person: Ich betreibe CrossFit, Fechten, bin Sportschütze und spiele gelegentlich Fußball.
Mein momentaner Notenschnitt beträgt 1,0
Ich bin 181 bei 82 kg, Träger des deutschen Sportabzeichens in Gold und engagiere mich seit 4 Jahren gesellschaftlich, wobei ich die letzten beiden Jahre hierbei in Personalverantwortung tätig war.
Nun erlitt ich vor 3 Wochen eine Ruptur des hinteren Kreuzbands und einen Anriss des Meniskus. Aufgrund meines guten Trainings und Gesundheitszustands (Hohe Grundlagenfitness) kann auf eine Operation verzichtet werden. Die Ruptur wird konservativ auch mittels Physiotherapie behandelt. Das Kniegelenk weißt nach 3 Wochen eine überdurchschnittliche (im Vergleich zu unlädierten) Stabilität und eine vergleichsweise normale Belastbarkeit auf. Rehabilitationsziel ist die Wiederherstellung der sportlichen Leistungsfähigkeit
Ich wäre bezüglich aller anderer Parameter in T1 gemustert worden. Besteht nun trotz der Ruptur eine Chance auf Musterung in Wehr- und Auslandsverwendungstauglichkeit? Beziehungsweise gibt es diesbezüglich Erfahrungen von denen ich profitieren kann?
Ich danke im Voraus für alle Antworten und bitte um Verständnis, mir den Raum genommen zu haben meine Gesamtsituation darzustellen.
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.168
Antw:Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier
« Antwort #1 am: 06. Februar 2018, 18:48:32 »

Ein nicht operierter Kreuzbandriss ist eher selten und führt zur Instabilität.
Mit einem behandelten! Kreuzbandriss wärst du bei gutem Ergebnis tauglich, aber nicht mit dem Meniskusschaden.

Das müsste sich der Musterungsarzt und ggf. ein Bundeswehrorthopäde mal genauer anschauen.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

S1NCO

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 79
Antw:Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier
« Antwort #2 am: 06. Februar 2018, 20:21:01 »

Tu dir selber einen Gefallen und lass dich operieren.
Deine gute Muskulatur und Stabilität ist auch ein guter Ausgangspunkt für die Reha nach einer OP.

Gespeichert

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.300
Antw:Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier
« Antwort #3 am: 06. Februar 2018, 20:32:49 »

Hintere Kreuzbandplastik ist kein Routineeingriff. Die HKB Ruptur wird idR konservativ behandelt.
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt

Kühnsberg

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Antw:Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier
« Antwort #4 am: 06. Februar 2018, 20:39:12 »

Ich danke für beide Antworten. Ich werde mich jedenfalls baldmöglichst mit einem sportmedizinischen Chirurgen treffen, um die Möglichkeit zu erörtern. Besteht denn die Möglichkeit auf einen für die Musterung zuständigen Arzt vor Antritt der Musterung zuzugehen? Beziehungsweise wie könnte ich hier Kontakt herstellen?
Ich verstehe also richtig, dass auch ein operierter Meniskus und ein operiertes Kreuzband zu einer Wehruntauglichkeit führen würden?
Gespeichert

Kühnsberg

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Antw:Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier
« Antwort #5 am: 06. Februar 2018, 20:42:56 »

Hintere Kreuzbandplastik ist kein Routineeingriff. Die HKB Ruptur wird idR konservativ behandelt.
Dankeschön. Wissen Sie, ob bei einer Musterung zwischen vorderem und hinterem Kreuzband unterschieden wird?
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14.127
Antw:Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier
« Antwort #6 am: 07. Februar 2018, 05:29:46 »

Zitat
Besteht denn die Möglichkeit auf einen für die Musterung zuständigen Arzt vor Antritt der Musterung zuzugehen? Beziehungsweise wie könnte ich hier Kontakt herstellen?
Nein, und wofür? Denn genau dafür ist ja die Musterung da: Individuell auf den Einzelfall eingehen. Niemand wird aufgrund eines Anrufes o.ä. schon eine Aussage treffen; man könnte sich ja sonst die Musterung sparen. Und wenn man jeden Bewerber vorab noch telefonisch "orakeln" würde, würde der Personalansatz sicherlich nicht ausreichen.
Also bringe möglichst deine Unterlagen dazu mit, das hilft schon einmal.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Kühnsberg

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Antw:Kreuzbandriss als Bewerbungshürde bei Sanitätsoffizier
« Antwort #7 am: 07. Februar 2018, 14:26:27 »

Zitat
Besteht denn die Möglichkeit auf einen für die Musterung zuständigen Arzt vor Antritt der Musterung zuzugehen? Beziehungsweise wie könnte ich hier Kontakt herstellen?
Nein, und wofür? Denn genau dafür ist ja die Musterung da: Individuell auf den Einzelfall eingehen. Niemand wird aufgrund eines Anrufes o.ä. schon eine Aussage treffen; man könnte sich ja sonst die Musterung sparen. Und wenn man jeden Bewerber vorab noch telefonisch "orakeln" würde, würde der Personalansatz sicherlich nicht ausreichen.
Also bringe möglichst deine Unterlagen dazu mit, das hilft schon einmal.
Das kann ich natürlich einsehen. Ich werde dementsprechend verfahren und bedanke mich für die Nahelegung.
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de