Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 23. September 2018, 06:21:35
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Schwerbehinderung und Berufssoldat  (Gelesen 2196 mal)

jiink

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #15 am: 20. Februar 2018, 22:26:33 »

Danke schön für die ausführliche Erklärung.
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.995
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #16 am: 21. Februar 2018, 06:50:41 »

... und um LwPersFw zu ergänzen:

IGF / KLF / DSA sind zentrale Anforderungen an einen Soldaten - und daher gilt (vereinfacht): wer schwerbehindert ist, wird kein Soldat.

Wer als Soldat schwerbehindert wird, wird nicht verlängert.

(Ausnahmen: Einsatzschädigung - und derjenige, der auch mit Lähmung "fliegen" kann).
Gespeichert

tank1911

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 167
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #17 am: 21. Februar 2018, 09:19:28 »

Zitat
wer schwerbehindert ist, wird kein Soldat. Wer als Soldat schwerbehindert wird, wird nicht verlängert.

Ich würde das nicht so einfach pauschalisieren. Das Prozedere was ich dargestellt habe (selbst erfolgreich durchlaufen), steht jedem Soldaten offen. Gerade bei dem heutigen Personalbedarf gibt es je nach Verwendung immer Chancen. Wenn der TE z.B. JgFw ist, kann er klar einen Haken an die Nummer machen. Wenn er aber in der Lage ist, von der Couch aus die Flugbahn von Satelliten zu programmieren, die Bw für diese Fähigkeit 8 DP hat, wovon nur 4 besetzt sind und nur er BS werden will, dann wird das geprüft. Und wenn der beratende Arzt in Köln sagt, dass kann er auch in 30 Jahren noch so machen, dann kann er auch BS werden. Bei einem entsprechenden Bedarf tritt sogar die Leistungsfähigkeit in den Hintergrund. Wenn es kein Gesetz gibt, wo drin steht: Schwerbehindert = keine Übernahme, dann würde ich das probieren, weil schaden wird es nicht.

Davon abgesehen:
Zitat
IGF / KLF / DSA sind zentrale Anforderungen an einen Soldaten

Da sieht die Realität aber mal ganz anders aus...
Gespeichert

jiink

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #18 am: 21. Februar 2018, 09:53:00 »

Ich Merk schon, das so ein Fall zum Glück nicht oft vorkommt.
Und Homeoffice wird immer größer, natürlich kommt es auf dem dienstposten an.
Das bei  einem Fw in einer kämpfenden Verwendung dies schwer wird denke ich jeden bekannt.
Aber die Bundeswehr hat ja Auch eine Menge Dienstposten wo das nicht so ist.
Ich denke ich werde es einfach nochmal detailliert mit dem truppenarzt besprechen.

Zum Thema igf, mal abgesehen von meinem Gesundheitszustand.
Es gibt Menschen die sind inkomplett querschnittsgelähmt und könnten das igf bestehen.
Wenn zb nur die Blase gelähmt wäre. Aber dies ist alles nur Spekulation und würde zu nix führen.

Ich glaube langsam, das man es einfach nicht 100% sagen kann.  Da es zuviel wenn und aber gibt.
Dennoch bedanke ich mich für die Anstöße und Ideen Bzw aussagen.
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.995
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #19 am: 21. Februar 2018, 12:18:54 »

@ Tank:

Du hast schon erkannt, dass ich eine Regel erläutert habe - die Ausnahmen zulässt?

Dein Beispiel hat ja auch mit "Fliegen" zu tun - wie von mir genannt.
Gespeichert

tank1911

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 167
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #20 am: 21. Februar 2018, 12:27:16 »

Hab ich.
Gespeichert

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.591
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #21 am: 21. Februar 2018, 13:03:32 »

Wir bewegen uns hier in einem sehr speziellen Bereich, mit vielen eigenen Regeln.
Besonders hier kommt es auf den Einzelfall an.

Selbst Schädigungen, die nach den San-Vorschriften die Einstufung "nicht wehrdienstfähig" zwingend vorgeben, müssen z.B. nicht ein DU-Verfahren mit Entlassung zur Folge haben...

Deshalb kann es eben sein, dass es im Ausnahmefall dazu kommen könnte, dass ein schwerbehinderter BS-Antragsteller übernommen wird.

Wer als (schwer-) behinderter SaZ diesen Versuch "angehen" will, sollte aber auf jeden Fall seine Schwerbehindertenvertretung bitten, ihn auf dem gesamten Weg zu beraten und zu unterstützen.
Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

jiink

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #22 am: 21. Februar 2018, 14:51:04 »

Das mit der Schwerbehindertenvetretung ist ein wichtiger Punkt, da diese ja schon bei den Beurteilungen Stellung nehmen darf/kann/muss.

Aber mein Ziel war es nicht hier nun eine Grundsatzdiskussion oder so zu führen. Ich dachte nur das es evt ja mehrere Kameraden gibt die vor diesem Problem stehen und es daher eine konkrete zdv oder ähnliches gibt.

Vielen Dank für die zahlreichen Informationen.

Wenn es soweit ist oder ich durch Pers etc mehr Stich feste Hinweise bekomme, werde ich diese bei Interesse hier veröffentlichen.
Gespeichert

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.591
Antw:Schwerbehinderung und Berufssoldat
« Antwort #23 am: 21. Februar 2018, 15:25:30 »

Es gibt zu diesem speziellen Punkt keine Vorschrift... weil es bei dieser Frage darum geht... wie die bestehenden Vorschriften/Gesetze/Verordnungen im Einzelfall anzuwenden wären...

Da heißt es ... herausfinden was es gibt... z.B. im IntranetBw in "Regelungen-Online", oder durch Nachfrage bei der Schwerbehindertenvertretung und sich in die Materie einarbeiten...

Auch empfehle ich im Internet nach soldatenbezogenen Urteilen von Gerichten zu suchen, die sich mit der Thematik Behinderung beschäftigen. Auch dort finden sich nützliche Hinweise...wie dies:

"Im Hinblick auf die vor der Einleitung des Verfahrens zur Feststellung der Dienstunfähigkeit durch die Entlassungsdienststelle vorrangig zu prüfende Möglichkeit, ob ein Verbleiben im Dienst möglich ist und in welchen dienstlichen Verwendungen der Soldat behinderungsgerecht - möglichst in seiner Fachrichtung/Ausbildungs- und Verwendungsreihe oder seinem Dienstbereich - weiterverwendet werden kann, werden Soldaten mit einem GdB von mindestens 30, aber weniger als 50 schwerbehinderten Soldaten gleichgestellt"
(Bayerisches LSG, 6. August 2014, Az L 10 AL 45/13)


Aber Obacht ... auch hier muss qualifiziert bewertet werden, ob das vom Gericht ausgeführte, auf den eigenen Fall anwendbar ist und immer abklären, ob sich seit dem Urteil nicht die Gesetzes-/Vorschriftenlage geändert hat!


So können ja z.B. auch aktive Soldaten, mit einem Grad der Behinderung von 30 bis unter 50, inzwischen die Gleichstellung mit Schwerbehinderten beantragen. Wie das geht, findet sich in der GAIP des BAPersBw. Bei der Antragstellung aber immer die Schwerbehindertenvertretung mit ins Boot holen !!!
Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de