Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 17. Dezember 2018, 04:34:40
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Marine: Seekrankheit unüberwindbar?  (Gelesen 895 mal)

Devold

  • Gast
Marine: Seekrankheit unüberwindbar?
« am: 02. März 2018, 21:43:51 »

Hallo, ich habe mit Seekrankheit zu kämpfen. Und zwar die schwere Sorte "apathisch/halb ohnmächtig/keinesfalls einsatzfähig". Scopolaminpflaster beendet das sofort, aber das kann man nicht wochenlang verwenden.

Habt Ihr schon erlebt wie jemand wirklich NIE ohne Medikamente wieder fit wird? Alle sagen mir irgendwann nach X Tagen gewöhnt man sich, aber das scheint nicht einzutreffen. Ich frage mich ob es wohl seltene Fälle gibt (also mich....) wo sich das Nervensystem wirklich NIEMALS wieder beruhigt solange man an Bord ist. Hattet Ihr schon mit Leuten zu tun die auch nach vielen Eingewöhnungsversuchen einfach an Land versetzt werden mussten?

Ich meine damit wie gesagt nicht "mir ist schwummerig und muss 1 mal kotzen", sondern heftigere Zustände.
Gespeichert

BulleMölders

  • Freibeuter und Quotenmariner
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.189
    • Bordgemeinschaft Zerstörer Mölders
Antw:Marine: Seekrankheit unüberwindbar?
« Antwort #1 am: 03. März 2018, 09:13:10 »

Bei solch heftigen Symptomen würde ich sagen, Borddienstuntauglich aber ich bin kein Arzt.
Ich hab Leute erlebt die ein zwei Tage mit oder ohne Pflaster mit leichten Problemen zu kämpfen hatten und das ganze sich dann gelegt hat.
Gespeichert

KillBurn93

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 489
Antw:Marine: Seekrankheit unüberwindbar?
« Antwort #2 am: 03. März 2018, 09:48:30 »

Mit den Symptomen Überweisung ins BWK, dort wird wahrscheinlich die BDV dauerhaft entzogen.
Hab so einen Fall aktuell abzuwickeln.
Gespeichert
Memento moriendum Esse

Ohne Mut und Entschlossenheit kann man in großen Dingen nie etwas tun, denn Gefahren gibt es überall.
Carl von Clausewitz (1780-1831)

BSG1966

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.053
Antw:Marine: Seekrankheit unüberwindbar?
« Antwort #3 am: 04. März 2018, 06:59:57 »

Mit den Symptomen Überweisung ins BWK, dort wird wahrscheinlich die BDV dauerhaft entzogen.
Hab so einen Fall aktuell abzuwickeln.

Dann läuft da aber auch was schief. In solchen Fällen ist für gewöhnlich das SchiffMedInstM in Kronshagen zuständig. Dort gibt's auch eine spezialisierte Stelle für das Thema Kinetosen (Seekrankheit auf schlau). Also falls Sie was für den abzuwickelnden Fall tun wollen, prüfen Sie nochmal ob man den da hinschicken sollte.
Gespeichert

KillBurn93

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 489
Antw:Marine: Seekrankheit unüberwindbar?
« Antwort #4 am: 04. März 2018, 08:46:19 »

Die Feststellung der dauerhaften BDU ist schon erfolgt, jetzt geht es für mich nur noch um die weitere sinnvolle Verwendung des Kameradens für die nächsten Jahre.
Ob er in Kronshagen war müsste ich in der Akte prüfen.
Gespeichert
Memento moriendum Esse

Ohne Mut und Entschlossenheit kann man in großen Dingen nie etwas tun, denn Gefahren gibt es überall.
Carl von Clausewitz (1780-1831)
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de