Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 13. Dezember 2018, 16:14:33
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Erfahrungsbericht Eignungsfeststellung 19.02.-20.02.2018 in Düsseldorf  (Gelesen 1032 mal)

lockheedmartin

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Guten Tag!

In diesem Beitrag möchte ich einmal meine Sicht von der Eignungsfeststellung darstellen. Als ich vor der Eignungsfeststellung war, habe ich leider nicht sehr viele brauchbare Informationen gefunden, was sich in der Zwischenzeit aber auch schon geändert hat :) Aber trotzdem, hier einmal meine Sicht:

1. Tag, Anreise:
Da ich von etwas weiter her komme (Betonung auf etwas, nähe Köln), habe ich natürlich den Bahn Gutschein verwendet, den die Bundeswehr mitschickt. Man bekommt anfangs nur einen, den für die Rückfahrt gibt's dann bei der Abreise ;) Die Anreise war also entspannt, gilt aber nur für die Bahn. Der Bus zu Kaserne muss also selber bezahlt werden. Ich glaube es waren 1,80€, ich kann mich aber auch täuschen! Spätestens sollte man um 08:30 da sein, durch Zugverspätungen war ich dann um 08:00 an der Anmeldung. Schon beim Aussteigen hat man Leute getroffen, die auch zur Kaserne gingen. Wir haben uns auf dem Weg dorthin schon unterhalten und kamen letztendlich sogar auf eine Stube. An der Anmeldung war die Einladung und alle weiteren Unterlagen so wie der Personalausweis vorzulegen. Danach bekommt man seine Laufmappe, meistens ist diese Rot. Diese gilt als "Ausweis", ist daher stets mitzuführen. Ob beim Sporttest oder beim Essen, sie muss dabei sein. Danach warteten wir etwa 40 Minuten bis wir den Ablauf und die Verhaltensregeln erklärt bekamen und durften schließlich die Stuben beziehen. Man bekommt Bettwäsche und einen Spindschlüssel gegen Unterschrift. Zeit hatten wir etwa 20-30 Minuten um uns einzurichten.

1. Tag, weiterer Verlauf:
Danach ging es zurück zur Anmeldung, wo wir schließlich zur Einführung geschickt wurden und einen Fragebogen ausgefüllt haben. Dort werden Fragen gestellt, warum man Soldat werden möchte, ob man mit seiner Familie darüber gesprochen hat etc. Danach ging es zur Urinprobe. Jeder bekommt einen Becher, den er/sie danach beim Labor abzugeben hat. Wie uns vorher bereits mitgeteilt wurde: wer Drogen konsumiert fliegt auf. Auch wenn man schon vor etwa 2 Monaten aufgehört hat, es wird wahrscheinlich trotzdem nachgewiesen. Bei nachgewiesenem Drogenkonsum wird man sofort von der Eignungsfeststellung ausgeschlossen und darf nach Hause fahren. Ich hatte nichts zu befürchten und es ist auch nichts dabei rausgekommen! Bei einem der Teilnehmer wurden Restwerte von einem Nierenstein nachgewiesen, was bei ihm zum Ausschluss führte. Nach der Urinprobe wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt und haben unterschiedliche Abläufe durchlaufen. Ich musste zur Seh- und Hörprobe. Bei der Hörprobe wurde ebenfalls Größe und Gewicht gemessen, bei mir mit 1.77m und 81kg gab es keine Probleme. Der Hörtest war für mich sehr einfach. Auf einen Knopf drücken wenn man was hört, das versteht jeder. Die Sehprobe ist auch selbsterklärend, auch da habe ich ohne Probleme und Einschränkungen bestanden. Danach hatte ich 45 Minuten Mittagspause. Das Essen war Ok, die Portionen waren sehr Großzügig! Nach dem Essen ging es zum CAT-Test. Vorabinfo: Man bekommt einen Stift und Blätter für Notizen/Nebenrechnungen. Man muss abwechselnd Rechtschreibfragen, Rechenaufgaben, Persönlichkeitsfragen, Englischfragen, Reaktionstests und Mechanik/Elektronikfragen beantworten. Mein Tipp: eine gute Vorbereitung ist hier sehr wichtig! Die Fragen sind nicht gerade einfach, auch den Reaktionstest sollte man Trainieren so gut es geht. In diesem Test sieht man zwei Pfeile, ein Blauer und ein Roter. Unter den Pfeilen ist ein Feld mit Kästchen, von denen alle eine Richtung vorgeben. Also Oben, Unten, Links, Rechts. Man soll als erstes die Richtung anklicken, in die der blaue Pfeil zeigt und danach die Position des roten Pfeils. Dafür hat man 3 Sekunden Zeit bis eine neue Anordnung kommt. Es sind über 140 Anordnungen die man zu beantworten hat. Auch hier einen Tipp: wenn ihr euch einmal vertan habt, lasst die nächste Aufgabe aus und Konzentriert euch nochmal neu. Ich habe immer "panisch" reagiert und wieder Anordnungen Falsch beantwortet, weil der wurm dann erstmal drinne war. Nach der Abgabe der Testergebnisse, die man selbst nicht einsehen darf, nahm ich im Warteraum platz. Ihr werdet viel warten. Nachdem ich etwa 1h gewartet habe, wurde mir gesagt, heute kommt nichts mehr, ich solle am nächsten Tag in Sportkleidung beim Arzt erscheinen. Danach hatte ich Freizeit und habe mir Düsseldorf angeschaut und dort etwas gegessen. Für die restliche Zeit auf der Stube nehmt ihr euch am besten ein Buch mit oder ladet euch Filme/Serien runter. Es ist relativ langweilig Abends, da die Fernseher nicht betriebsbereit sind.

2. Tag, Ärztliche Untersuchung:
Um 07:30 war es dann soweit, es ging zur ärztlichen Untersuchung. Dort wird ein Fragebogen durchgegangen, ob man Krankheiten, Knochenbrüche, Pilzinfektionen oder sonstiges hatte oder hat. Danach werden Koordinierungsübungen, wie auf der Stelle mit geschlossenen Augen maschieren, durchgeführt. Für mich alles ohne Probleme machbar. Die Ärztin hat auch die Kniegelenke überprüft. Nach diesen Test war auch eine Leisten- und Hodenabtastung drann. Das Gerücht, das man einen Finger in den allerwertesten bekommt, trafen bei mir nicht zu. Einmal die Backen auseinander und ich durfte mich wieder anziehen. Ich wurde D2 gemustert, weil ich ein leichtes Hohlkreuz habe und kleiner als 1.79m bin. Für meine gewünschten Tätigkeiten kein Problem.

2. Tag, Sporttest:
Beim Sporttest waren wir tatsächlich nur zu zweit. Zu Anfang kam der Sprint. 11x10m in weniger als 60 Sekunden. Mit Vorbereitung möglich, aber in einer Sporthalle natürlich auch sehr anstrengend! Ich habe 48 Sekunden gebraucht, was scheinbar ganz ok war. Für eine Note 1 brauchte man 40 Sekunden. Danach ging es zum Klimmhang, mindestens 5 Sekunden. Ich habe 20 Sekunden geschafft, man sollte aber mehr schaffen. Für eine Note 1 waren hier 75 Sekunden nötig. Nach dem Klimmhang kam der Ausdauertest in Form des Fahrradergometers. 3000 Meter in 6:30 Minuten. Auch das ist wieder machbar, ich habe 5:20 Minuten gebraucht. Auch das war wieder Ok, Note 1 ab 4:30 Minuten wenn ich mich recht entsinne. Danach wurde mir mitgeteilt das ich den Sporttest bestanden habe und ich hatte 40 Minuten Zeit um zu Duschen und mich umzuziehen. Wieder ein Tipp: Ja, die Mindestvorgaben sind niedrig. Aber es geht auch darum, möglichst gut abzuschließen, das hilft später weiter. Also, unterschätzt diesen Test nicht und bereitet euch gut drauf vor. Damit meine ich nicht 2 Wochen vorher, ich habe mich 4 Monate lang vorbereitet, weil ich Körperlich nicht ganz so Fit war, wie man es sein sollte.

2. Tag, Psychologengespräch:
Dann ging es zum gefürchteten Psychologengespräch. Im Raum saßen neben mir eine Psychologin und ein Oberstleutnant. Abwechselnd gingen sie mit mir meine Wünsche durch, meine Sporttest Ergebnisse, meine Noten, meine Antworten auf Persönliche Fragen vom CAT-Test so wie vom Fragebogen am ersten Tag. Auch Fragen zu Bundeswehr wurden gestellt. In meinem Fall, wo wir im Ausland tätig sind und wie viele Auslandseinsätze es in Zahl sind, warum man Soldat werden will, ob man eine Waffe verwenden würde, was die Aufgaben eines Feldwebels sind und, was ich nicht erwartet und folglich auch schlecht beantwortet habe: den Feldwebel in 3 Verben beantworten. Logischerweise hat man in diesem Gespräch Druck und dieser wird auch stärker, bei der Form wie mit einem Gesprochen wird und wie die Fragen gestellt werden. Besonders für Junge Leute wie mich ist der ruppige Ton ungewohnt, aber man weiß ja das es nicht schlecht gemeint ist. Fangfragen werden bei diesem Gespräch nicht gestellt! Am Ende des Gesprächs wurde ich dann nach draußen zum warten gebeten. Danach wurde mir der Ausgang der Eignungsfeststellung mitgeteilt: Bestanden, aber nicht als Feldwebel! Wie bei vielen anderen auch wurde mir die Unteroffizierslaufbahn angeboten. Diese habe ich auch angenommen. Die Einplanung konnte nicht stattfinden aufgrund von technischen Problemen. Es gab also eine "Voreinplanung". Die letztendliche Einplanung wird einem dann per Post zugesandt.

2. Tag, letzte Termine und Abreise
Nach dem Psychologengespräch und der "Einplanung" ging es dann zu der Sicherheitsüberprüfung, zum BFD und schließlich zurück in die Stube. Bett abziehen, Bettwäsche falten, alles zusammenpacken und abgeben. Danach gab es den Bahn Gutschein für die Rückfahrt. Ich war gegen 15:00 am Hauptbahnhof in Düsseldorf um den Gutschein einzulösen.


Wie ihr also seht, viele Gerüchte stimmen nicht und die Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg. Meine hat scheinbar nicht ganz gereicht, um Feldwebel zu werden (oder es gab andere Mängel), aber immerhin Unteroffizier! Falls eure Eignungsfeststellung bevorsteht, macht euch nicht zu viele Sorgen und ich wünsche euch viel Glück! Bei Fragen oder Rückmeldungen, bitte in die Kommentare. Ich werde mir alle durchlesen und so gut wie Möglich beantworten!
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.275

Führen, ausbilden und erziehen - wäre der Preis gewesen, natürlich ggf. mit der Option, weiter zu erläutern.

Viel Erfolg in der Laufbahn.
Gespeichert

lockheedmartin

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Führen, ausbilden und erziehen - wäre der Preis gewesen, natürlich ggf. mit der Option, weiter zu erläutern.

Viel Erfolg in der Laufbahn.

Genau :) Führen hatte ich, aber ich hatte dabei gedacht, dass das eigentlich das erziehen mit beinhaltet. Warum ich nicht auf ausbilden kam, weiß ich auch nicht. Aber für alle die es noch vor sich haben: merkt es euch! Und vielen Dank!
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.275

Na, die Führung von Soldaten kann man per Befehl auch für kurze Zeitspannen übernehmen - da ist kaum Erziehung möglich, da dies ein längerer Prozess ist.

Ausbildung geht auch kurz zu einigen Themen - auch (in Pausen oder so) ohne Befehl.
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de