Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 24. Oktober 2018, 03:24:26
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Seiteneinstieg & Offizier - Eignungsfestellung Erfahrungsbericht- ACFÜKRBW Köln  (Gelesen 2506 mal)

Hollywood

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Hallo zusammen,

ich möchte euch meine Erfahrungen zu meiner Bewerbung und zum anschließenden Assessment Center für eine Laufbahn als Offizier in der Bundeswehr weitergeben. Aufgeteilt ist dieser Bericht ausgehend von meiner per-sönlichen Ausgangslage, über u.a. der Vorbereitung, Unterkunft, Essen, Freizeit, ärztliche Untersuchung, die Testtage, die Tests, die Gespräche, das Interview, der Psychologe, das Ergebnis, die Einplanung bis hin zur Abreise. Einleitend möchte ich schon im Vorhinein für bestimmt noch so einige kommende Rechtschreibfehler und Schachtelsätze um Verzeihung bitten.
« Letzte Änderung: 09. April 2018, 15:49:42 von BulleMölders »
Gespeichert

Hollywood

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Ausgangslage:

Nun allgemein zu meiner Person, ich bin zwischen 33-38 Jahre alt. Ich war (SAZ8) und habe mich am Ende meiner Dienstzeit dazu entschlossen XYwissenschaften. 2016 schloss ich dieses Studium mit dem Master (M.Sc.) ab. 2016 beschloss ich, aus eigenem Interesse am Beruf des Soldaten und auf Grund des Wegfalls der Altersgrenzen der Bundeswehr, mich als SEITENEINSTEIGER zu bewerben.

Bewerbung :

Nach zwei Terminen bei meinem regionalen Bundeswehr-Karrierecenter, wurde meine Bewerbung durch meinen Betreuer für 2017 eingereicht. Wir beide waren uns anfangs allerdings nicht sicher, ob diese Bewerbung berücksichtigt werden wird. Der Grund für diese Annahme war der, dass die Bundeswehr meine Studienrichtung „XYwissenschaften“ selbst an den BW – Universitäten ausbilden lässt.
Im (Februar/März/ April) bekam ich die Ablehnung zu meiner Bewerbung 2017 mit der Anfrage. „Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass die Bewerbungsfrist für 2017 bereits abgelaufen ist.“ Hierzu kam aber im gleichen Brief die Frage an mich, ob meine Bewerbung für das Jahr 2018 weiterhin berücksichtigt soll. Was ich natürlich mit „ja“ bestätigte. Von jetzt an dachte ich, dass ich frühestens in 6 Monaten wieder was von der Bundeswehr hören oder lesen werde.
Falsch gedacht!

Die Einladung :
Anfang oder Mitte Mai bekam ich überraschender Weise doch wieder Post, diesmal mit der Einladung zum Assessmentcenter im Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr für Sommer 2017. Dazu musste ich eine Telefonnummer in diesem Amt anrufen um einen genauen Termin abzustimmen.
Meine Entscheidung fiel auf einen Termin mit einem Sontag als Anreisetag. Meine Intension hierfür war, dass ich zum einen nur 2 Tage Urlaub nehmen musste und zum anderen an diesem Wochenende auch noch Freunde in Köln besuchen wollte.

Die Vorbereitung :

Zu meiner Vorbereitung, grundsätzlich mach ich mir um nichts Sorgen. Ich habe immer ein gesundes Selbstbewusstsein, frei nach dem Motto: „Ich bin Ich“ und „Ich kann alles“. Aber!!!
Auf Grund eines vorhergehenden Einstellungstestes (andere Branche), welchen ich durch meine mangelhafte Vorbereitung und meine schlechte Einstellung richtig in den Sand gesetzt hatte, änderte sich auch meine Einstellung.
Zwei Woche vor Anreise setzte ich mich jeden Tag an den Rechner, übte Definition & Abgrenzung von Wortpaaren, das vervollständigen von Matrizen, Intelligenztests, Offizierseignungsfragen und auch einfache Mathetests. Zur Vorbereitung nutzte ich hierzu vorrangig das Internet und hierbei insbesondere die Suchbegriffe „ Erfahrungsbericht, Eignungstest, Bundeswehr, Offizier & Köln“ und des Weiteren ein Buch „ Einstellungstest für Bundeswehr und Feuerwehr (Preis: ca. 30€). Grundsätzlich muss ich zu meiner Vorbereitung sagen, dass mir alles, was ich dafür getan habe, im AC geholfen hat.
Es braucht aber niemand davon zu ausgehen, dass (egal welches Buch gelesen, egal welches Wortpaar zu definieren geübt, egal welche Matrizenreihenfolge richtig vervollständigt oder egal welche Zahlenreihe richtig fortgesetzt wurde) eine Aufgabe genauso „Eins zu Eins“ geprüft wird und man diese einfach auswendig lernen hätte können. Das ist nicht so!!!
Alle Vorbereitung sollte Euch „nur“ dazu dienen, dass Ihr von den Prüfaufgabentypen nicht überrascht werdet und Ihr auch wisst wie z.B. sich Primzahlen fortsetzen, wie der elektrische Widerstand berechnet wird, wie Immatrikulation geschrieben wird oder welche Aufgaben ein Offizier hat.
In der Vorbereitungszeit sollte jeder sich als erstes um die Antworten zu den Fragen „ Warum Offizier? Warum Bundeswehr? Warum dieses Studium? (bei Schülern) und  Stärken/Schwächen/Rückschläge“  vorbereiten.
 
Anreise und Gepäck :

Die wichtigsten Dinge, welche zu so einem Anlass mitgenommen werden sollten sind als erstes die Badelatschen & Bademantel. Die Badelatschen werdet Ihr definitiv brauchen. Die, vor gefühlten 40 Jahren, sanierten Gemeinschaftsduschen sind nicht wirklich schön und bei 3 Testdurchläufen pro Woche auch extrem abgenutzt sind und es weiter werden. Der Bademantel ist kein muss, aber nach offizieller  Anweisung sollte Man(n) nicht oberkörperfrei durchs Haus gehen. Hat den Grund, dass beide Geschlechter im selben Haus untergebracht sind. Schreibzeug und genügend Ersatzstifte nicht vergessen, hierbei wäre es von Vorteil sich ein Paar Hefter einzupacken, diese dienen Euch zur Aufbewahrung der verschiedenen empfangenen Unterlagen. Wichtig wäre noch ein linierter Schreibblock, dieser hat mir beim Schreiben geholfen. Zum Schreiben bekommt Ihr unliniertes Bundeswehrpapier. Das geradeschreiben wird leichter, wenn ein liniertes Blatt darunterliegt. Aus meiner Erfahrung ist bei der Bundeswehr die Anzugsordnung immer ein wichtiger Bestandteil der „Soldatischen Ordnung“. Aus diesem Grund denkt drüber nach mit welchen Sachen Ihr euch bewerben lassen möchtet. Der erste Eindruck zählt. Wenn Ihr natürlich die geistigen und mentalen Highflyer seid, dann könnt Ihr auch in Badehosen kommen. Ich gehöre nicht zu dieser Kategorie, deswegen hatte ich immer Anzug und Hemd an (ordentliches Hemd/ gute Jeans/ gute Schuhe tun es sicher auch). Ihr bewerbt Euch für eine Anstellung, Ausbildung o. Studium zum Offizier, Ihr wollt Vorbild sein und Ihr wollt Vorgesetzter sein, also zieht Euch auch entsprechend an.   

Tag 1:

Nach dem ich gegen 10:0Uhr in Köln ankam, schickte mich die Wache zu meinem Gebäude. Dann tauchte die „Gute Seele des Hauses“ auf, gab mir mein Zimmer und lud mich auf einen wirklich guten Kaffee bei Ihr im Büro ein. Ich räumte mein Zimmer ein, es war ein 2 Mannzimmer. Es gibt nur 2- u. 4-Bett Zimmer.  Ich bereitete mich also mental auf Gesellschaft für die 2 Testtage vor. Gegen 12:00Uhr, mitten in meinem Mittagschläfchen, kam mein neuer Mitbewohner. Er war etwas jünger (28-32J.) und bereits aktiver Soldat (Feldwebeldienstgrad), er wollte sich für einen Wechsel in die Laufbahn der Offizier testen lassen. Er war ein echt netter Typ und man hatte bei ihm immer den Eindruck von vollumfänglicher Kompetenz auf allen Gebieten. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, wenn er hier nicht genommen wird bzw. besteht, dann hat keiner eine Chance. Wir stellten uns vor und kamen sofort gut miteinander aus.
14:40 Uhr war Einweisung vor dem Unterkunftsgebäude.  Danach ging es für alle in das „Zentralgebäude“ Geb.5. Ich nenne es so, weil in diesem alles, von Arzt bis „Zeugnisausgabe“, stattfand.
Der erste offizielle Termin, war die Haupteinweisung eines Prüfungsoffiziers auf die nächsten zweieinhalb Tage und die Vorstellung der Betreuungsoffiziere. Letztere waren dafür zuständig den Bewerbern ihre Fragen zur Bundeswehr (nicht zum Test) zu beantworten.  Nach der allgemeinen Einweisung teilte der Prüfoffizier die „ Laufzettel“ aus. Der Laufzettel war der Ablaufplan, welchen alle Bewerber in den nächsten Tagen abarbeiten mussten. Er bestand aus ca. 20 Stationsfeldern. Sobald eine Station fertig war unterschieb der Verantwortliche und man konnte zu nächsten Station weiter. (Bsp. Arzt unterschreibt sobald alle Untersuchungen erledigt)
Auf dem Laufzettel wurde allen Bewerbern eine Prüfkommission zugeteilt (für Gruppensituationsverfahren). Jeder Laufzettel war individuell und hatte andere Zeiten, je nach Namen und Voraussetzungen der Bewerber. Das hatte den einfachen Grund, dass es zu keinem Stau bzw. Verzögerungen an den einzelnen Stationen kommen sollte.

Anschließend ging es, sehr überraschend für mich, mit einem Fragebogen weiter. In diesem wurden u.a. Teile aus dem Lebenslauf, Zeugnissen und Zensuren, sowie persönliche Einstellungen und Meinungen abgefragt.
Danach war Schluss, es war 17:40 Uhr und wir gingen in die Betreuungseinrichtung um etwas zu essen und um die Betreuungsoffiziere mit unseren Fragen zu löchern.  Mein Tipp zum Essen, die Pizza ist für 4€ zu klein und echt dürftig im Geschmack. 
Danach war Feierabend. Damit ich nicht so zeitig aufstehen musste, fuhr nochmal raus um mir Frühstück zu besorgen.



« Letzte Änderung: 09. April 2018, 15:51:07 von BulleMölders »
Gespeichert

Hollywood

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Tag 2:

Die erste Station sollte am nächsten Tag um 6:10Uhr beginnen und das Frühstück war 5:45Uhr, um nicht in Zeitdruck zu geraten hatte ich ja zum Glück mein eigenes Essen auf der Stube.

Am 2. Tag, ich hatte nicht besonders gut geschlafen, wir standen gegen 05:00Uhr auf, danach Zähne putzen, duschen und frühstücken. 6:10Uhr hatte sich alles im Zentralgebäude eingefunden, um die erste Station „Schriftprobe“ zu absolvieren. Diese Station machte mir im Vorfeld, neben dem Psychologen, die meisten Sorgen. (Ihr kennt ja jetzt bereits einen Auszug aus meiner „besonderen“ Rechtschreibung)
Wir wurden in Gruppen A u. B. eingeteilt. Jede Gruppe bekam 2 Wortpaare vorgesetzt, von denen beide aufgeschrieben werden sollten und sich anschließend für eines entschieden werden musste. Jetzt kam mein linierter Block zum Einsatz. Ich konnte damit mein miserables Schriftbild wenigstens etwas „auf Linie halten“, in dem ich diesen unter das Bundeswehrpapier legte und die Linien durchscheinen ließ. Komischer Weise bekam ich die Begriffe wie Bedürfnis/Arm oder so. Diese sollten definiert, unterschieden und verglichen werden. Das Komische daran war das, dass genau diese Begriffe mal in meinem Studium betrachtet wurden und mir deswegen diese Aufgabe eigentlich ganz leicht viel. Nach dieser Station bzw. immer zwischen den Stationen sollte der PvD (Personalfeldwebel von Dienst) besucht werden. Dieser hatte immer den Überblick über alles und schickte uns ggf. an die richtige Station. Als nächste Station standen für mich die CAT- Tests  (Computerunterstützte Test) auf dem Plan. Von 7:00Uhr an klickte ich mich, im Multiple- Choice, u.a. durch Fragen zur persönlichen Eignung Offizier (Beispiel: trinken Sie Alkohol/Drogen/Gewallt/Ausländer/Flüchtlinge und wieder Alkohol/Drogen), zur Sprachintelligenz (Beispiel: Wurst : Pelle = Banane : x ), zu leichter Mathematik ( mit Schmierzettel für Rechnung ) und zu „visueller“ Intelligenz (Matrizenreihe fortsetzen). Die Bewerber, die noch studieren wollten bzw. sich für ein BW-Studium beworben hatten, mussten noch einen extra Mathetest (leichte Ableitungen und auch Stochastik- Kenntnisse von Vorteil) und den MKT - Test (Mechanischer Kenntnis Test) absolvieren.   

Meine anschließende Station war das berühmtberüchtigte Gruppensituationsverfahren GSV. Hier werden ja immer viele Mutmaßungen und Meinungen abgeben was geprüft wird und wie man sich am besten verhalten solle. Ich bin sehr gut damit gelaufen, dass ich natürlich & ehrlich war und nicht geschauspielert habe. Das GSV ist in 3 Aufgaben gegliedert. Hierzu wurden vorher die Bewerber je nach Prüfkommissionnummer gruppenweise von der Prüfkommission abgeholt. Die erste Aufgabe war die, dass wir als Gruppe zusammen eine Lösung zu einem Problem finden sollten. Hierbei empfand ich es als wichtig zu zeigen, dass Zielerreichung durch Teamarbeit besser zum Ziel führt werden kann, als stur auf der eigenen Meinung zu beharren. Das ausreden lassen, andere Meinungen zu akzeptieren, andere in ihrer Meinung zu bestärken, aber auch das Fehler aufzeigen und das Kritik angemessen zu äußern, das alles ist in dieser Gruppenaufgabe aus meiner Sicht nach wichtig (nicht das Alphatier gewinnt).
In der zweiten Aufgabe bestand ein Ressourcenengpass. In dieser Aufgabe sollte gezeigt werden wie man sich in einer Gruppe behauptet ohne zu autoritär zu sein. Da ich mich im Vorhinein bereits mit dieser Art von Aufgaben beschäftigt hatte wusste ich, dass es hier auf Konfrontationskurs gehen soll um Durchsetzungskraft, Lösungsorientiertheit und Kompromissbereitschaft im Hinblick auf die Eignung zum Offizier zu bewerten. In meiner Gruppe war die Ausgangssituation (Bsp.: 4 Personen nur 3 Kinokarten) mit der Frage, wer soll nicht mit ins Kino. Jeder sollte aufzeigen warum er ins Kino muss. Das Ziel war, wie bereits erwähnt, ein Kompromiss in der Gruppe.  Hierbei durfte man nicht losen oder komplett ablehnen (Spieltheorie). Abschließend bin ich nicht mit ins Kino gegangen, stattdessen mussten mir die andern einen Ersatzkinobesuch mit meiner Freundin bezahlen. (Kompromisslösung)

Die letzte Aufgabe war der Vortrag. Jeder der Gruppenmitglieder bekam ein fiktives Thema. Mein Thema war die Sanierung einer Kita. Das Problem hierbei war es, dass es in dieser Kita zwei Aufgaben zu lösen gab. Einen Investor wollte investieren um eines der Probleme zu lösen. NUR EINES!! Ich, in meiner Funktion als KITA-Leiter sollte, in einem Eltern- u. Personaltermin, meine Lösung bzw. meine Entscheidung präsentieren. Es gab 20min Vorbereitungszeit für den 10 minütigen Vortrag vor der Gruppe. Fragen waren hierbei nicht zugelassen. Ich bereitete mich mit meinen Notizen sehr strukturiert vor. Struktur: Begrüßung der Eltern/ des Personals, Erklärung der Ausgangssituation (wieso/ weshalb), Aufzeigen der Sanierungsalternativen, Pro und Contra jeder Alternative , Aufzeigen der Lösung bzw. der Entscheidung. Für meinen Vortrag brauchte ich höchstens 5 Minuten (eher 4), was mir aber nicht zum Nachteil ausgelegt wurde. Im Interview bestätigte mir später der Psychologe, dass ich die Aufgabe ganz gut absolviert hatte. Somit ist hier aus meiner Sicht nicht die Quantität in den Vordergrund zu stellen, sicher ist es wichtig nicht nur 2 Minuten zu reden oder 3 Sätze zu sprechen. Aus meiner Sicht wird hierbei strukturiertes Arbeiten, Problemverständnis,  Entscheidungskraft und auch freies Reden geprüft.
Station Arzt: Die Station ärztliche Überprüfung war wie bei fast jeder Musterung, 4-5 verschiedene Stationen und eine Menge Wartezeit. Die Untersuchung startete mit der Wage und der Körpergrößenmessung. Hier hatte ich Glück, ich bin noch nicht geschrumpft. Als zweites ging es zum Hören. Jeder wird es schon einmal gemacht haben, wenn der Ton im Kopfhörer zu hören ist, muss der Knopf gedrückt werden. Mit einem saloppen, “Geht ja noch!“, der Arzthelferin kam ich durch. Als nächstes waren zwei Sehtests zu absolvieren, Zahlenreihe vorlesen und das Spiel „wo ist der Kreis offen“. Letzte Station vor Hauptuntersuchung war der Urintest. Am Schluss stand die Hauptuntersuchung auf dem Plan, dabei wurden eine Vielzahl von Gesundheitsfragen und Fragen zum persönlichen Befinden gestellt. Neben der Kontrolle von Puls u. Blutdruck unter Belastung wurden auch die Lunge u. Herz abgehört, Gelenke und Körperhaltung überprüft und die Zähne kurz angeschaut. Dann eröffnete mir der Arzt die Entscheidung zu meiner Tauglichkeit. D2 ! „Hmm ..Was ist das?“ Erklärung lieferte der Arzt gleich im Nachgang. Es gibt nur noch 3 Tauglichkeitsstufen. D1 volle Tauglichkeit, D2 tauglich mit Einschränkungen  und als letztes untauglich bzw. ausgemustert. Mein Ergebnis D2 kam auf Grund dessen zu Stande, dass ich durch mein Hobby „Vereinsfußball“ schon 1-> x Bänderdehnungen im Fußgelenk hatte und dies nun etwas lockerer sitzt. Im Ergebnis hieß das für mich, „ keine Kampftruppe“. Mit einem „Ohhhh wie schade, kein Fallschirmspringen oder Mienentauchen für mich“ verabschiedet mich lächelnd vom Doc.

Das Interview   
 
Auf das Interview war ich echt gespannt. Man hatte ja schon eine Menge gehört, z.B. dass der Psychologe einem richtig auf den Zahn fühlt und man total „durchleuchtet“ wird. Im Nachhinein betrachtet ist zu sagen, dass es ein sehr angenehmes Gespräch war. Meine Interviewpartner bzw. Gesprächspartner waren die zwei Personen meiner Prüfkommission, die uns bereits im Gruppensituationsverfahren beobachtet bzw. analysiert hatten. Das Gespräch teilte sich in zwei Teil auf. Der Psychologe übernahm den zweiten persönlicheren Teil, während der Offizier den Anfang machte. Neben den typischen Fragen nach dem „Warum Bundeswehr“ und „Warum Offizier“ wurden auch zeitpolitische Aspekte nachgefragt. Z.B. was sind  Ursache / Reaktion / Auswirkungen des Afghanistankrieges und was unterscheidet ihn von unseren Aufgaben vor der somalischen Küste. Nach dem militärischen kam der persönliche Teil des Gesprächs.  Auch in diesem Teil kam typische Fragen zu Alkohol, Schlägerrein, Gewalt, Stärken und Schwächen. Neben diesen allgemeinen Fragen wurde ich auch zu meinem Lebenslauf gelöchert. Speziell meine Lieblingsfächer, Nebenjobs und Selbsteinschätzung wurden durch den Psychologen nochmal genau unter die Lupe genommen. Für mich war hierbei immer wichtig mich nicht zu verstellen. Das ganze Gespräch dauerte bei mir 45 Minuten. Dann wurde ich in die Mittagspause entlassen. Bis hierhin lief es den ganzen Tag eigentlich ziemlich gut für mich. Aus diesem Grund schätzte meine Leistung aus meiner Sicht auch ganz gut ein. Nach der Mittagspause war ich der erste meiner Gruppe, der zur Auswertung gerufen wurde. Trotz meines guten Gefühls war ich schon leicht nervös und hoffte nicht als erstes heimfahren zu müssen. Ich kann den Wortlaut nicht wieder geben, aber mit dem Glückwunsch der Kommission bekam ich offiziell meine Offizierseignung unter Vorbehalt aller anderen Tests ausgehändigt.  15:00 Uhr, jetzt war Feierabend. Wir verabschiedeten einige ausgeschiedene Bewerber, die traurig von dannen zogen. Am Abend zeigt sich, dass nur noch ca.20 von ca. 40-45 Bewerbern übriggeblieben waren. Am späten Nachmittag gab es nur noch einen Vortrag zur Studieneinplanung und zu den damit verbunden Möglichkeiten. Für Seiteneinsteiger eher uninteressant. Ich nahm mir den Nachmittag frei und fuhr mit einer Freundin aus Köln in die Stadt. Ich wollte unbedingt zum Dom und Fotos machen. Ist ja für mich nicht alltäglich.

3.Tag

Der letzte Prüfungstag, an diesem hatte einige Bewerber morgens um 6:15 Uhr noch den CAT- Mathe oder MKT-Test zu absolvieren. Danach war 07:05 Uhr der Treffpunkt Sporthalle im Laufzettel vermerkt.  Hier sollte ab 7:15, natürlich in Hallenschuhen, der BFT (Basic Fitness Test) abgelegt werden. Dieser besteht aus 3 Disziplinen. Der 10x11m Pendellauf, der Klimmhang und das 3000m Fahrrad fahren,  sind im Normalfall für jeden gut zu schaffen. Für den Pendellauf benötigte ich 43 Sekunden, im Klimmhang hielt ich 28 Sekunden durch und die 3000m schaffte ich bequem in 4:28 min. Tipp für jene die diese Disziplinen noch nie versucht haben. Fahrrad fahren (mind. 6:30min) ist easy, mit hoher Watteinstellung (über 400Watt) schafft man es unter 3 min. Der Klimmhang (mind. 5 sec) sollte vorher mal geübt werden, genauso wie der Pendellauf (60 sec.). Mir aber war bis kurz vor Start nicht bewusst, dass der Lauf mit 5-maligem „hinlegen“ und „hinter dem Rücken abklatschen“ ist. Bei dieser Disziplin hatte ich echt zu tun. Die Zeit war gut, aber ich auch total ausgepumpt.  Die Reihenfolge war Pendellauf, Klimmhang und abschließend Fahrrad.
Als letztes ging es zum Einplaner.
Im Vorzimmer zum Einplaner bekam jeder einen Stapel Papiere. Diese waren mehrfach auszufüllen, zur Kenntnis durchzulesen und zu unterschreiben. Zum Beispiel kam es zu einer Reihe von Belehrungen zu Datenschutz und Datenerhebung, zu Verpflichtungserklärungen, Hinweise zu Kündigungsmöglichkeit und Trennungsgeldverordnung. Nach Abgabe der Papiere wurde ich ins Einplanerbüro gerufen. Der Einplaner (Marineoffizier) beglückwünschte mich zu meiner guten Leistung der letzten 2 ½ Tage und übergab mir meine Urkunde zum bestanden Assessment Center und zur Offizierseignung. Mit ihm diskutierten wir die Möglichkeiten meiner Einsetzbarkeit. Durch meinen Master in XYwissenschaften, die Offizierseignung, das ärztliche Verwendungsgutachten und meine Testergebnisse kamen wir auf 3 Verwendungsmöglichkeiten. Desweitern eröffnete er mir, dass ich durch meine Qualifikationen, als Hauptmann eingestellt werden könne und dass die nächsten Einstellungsrunden für mich 04/2018 und 07/2018 seien könnten.

ABER:  Ich war echt stolz, dass ich alles bestanden hatte. Im Gegensatz zu normalem Offiziersanwärtern bekam ich „ABER“ keine direkte Stelle zugewiesen, Bei Seiteneinsteigern ist es formal so, dass sie nur auf „Mangeldienstposten“ kommen, die intern nicht besetzt werden können.  Das bedeutete für mich, warten auf Februar 2018 – April 2018. Bis zum Februar, des Jahres für das Ihr Euch beworben habt, wird eine Rangfolge der erfolgreichen Bewerber (Seiteneinstieg) vorgenommen.
Das würde bedeuten, wenn es 2018 100 offen Stellen für (in meinem Fall) XYwissenschaften zu besetzen gibt und ich auf Platz 110 der Rangliste bin, dass ich warten muss ob 10 Leute abspringen und ich „nachrutsche“, oder erst für das Folgejahr wieder in Betracht gezogen werde.   
   
Für die Bewerber, die noch studieren mussten oder. wollten, sie bekamen je nach Ergebnis und Qualifikation ihr Studium. Hierzu ist zu sagen, dass es hier auch nach dem Prinzip der Bestenauslese geht. Umso besser Ihr seid, desto wahrscheinlicher bekommt Ihr Euer Wunschstudium, den Zweitwunsch oder Ihr findet euch auf einem Platz der Warteliste wieder und müsst warten ob vor Euch ein „besserer“ Bewerber ablehnt.

Ich hoffe mein Erfahrungsbericht hilft Euch…… auf bald Hollywood
« Letzte Änderung: 09. April 2018, 15:51:28 von BulleMölders »
Gespeichert

Hollywood

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Grüße, zurück …..

Kurze Ergebnispräsentation meinerseits.
Im März 2018 bekam ich leider eine Ablehnung für die Einstellung 04/2018. Nach Rückfrage an der zuständigen Stelle wurde mir erklärt, dass im April niemand mit meinem Studiengang eingestellt wurde. Mir wurde gesagt, dass ich trotzdem für 07/2018 betrachtet werde.
« Letzte Änderung: 09. April 2018, 15:51:50 von BulleMölders »
Gespeichert

TomTom2017

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 235

übergab mir meine Urkunde zum bestanden Assessment Center und zur Offizierseignung.

Was, du hast eine Urkunde bekommen? :o Ich denke, die gibt es mittlerweile nicht mehr, oder waren meine Mitbewerberin und ich die Ausnahme an dem Tag?  ???
Gespeichert
"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann" (Wau Holland)

HL

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10

übergab mir meine Urkunde zum bestanden Assessment Center und zur Offizierseignung.

Was, du hast eine Urkunde bekommen? :o Ich denke, die gibt es mittlerweile nicht mehr, oder waren meine Mitbewerberin und ich die Ausnahme an dem Tag?  ???
Also als SanOA gab es im November auch keine.
Gespeichert

IcemanLw

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172

Also ich hab nen Zettel in die Hand bekommen. Eine Urkunde würde ich das aber nicht nennen :D
Gespeichert
Kronen erbt man, Königreiche muss man sich verdienen

LwLauch

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163

Der TE meinte wahrscheinlich den Kurzvermerk über das Einplanungsgespräch.
Die Urkunde und die Uhr werden nicht mehr übergeben. :(
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

dunstig

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.145

Wirklich nicht? :o weiß einer, wie lange das schon so ist?
Gespeichert
"Ich stehe vor der Bundeswehr, zu der ich seit 22 Jahren auch "meine Armee" sagen kann. Und bin froh, weil ich zu dieser Armee und zu den Menschen, die hier dienen, aus vollem Herzen sagen kann: Diese Bundeswehr ist keine Begrenzung der Freiheit, sie ist eine Stütze unserer Freiheit." Joachim Gauck

Angemon84

  • Gast

Ich habe im Jänner 2016 noch eine Urkunde mit Uhr bekommen.
Gespeichert

IcemanLw

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172

Man hat für die paar Minuten Gespräch im AC eine Uhr bekommen? Das verwundert mich jetzt wirklich etwas.
Gespeichert
Kronen erbt man, Königreiche muss man sich verdienen

LwLauch

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163

@Angemon84 Ab 2016/17 wird das dann wohl nicht mehr so gehandhabt.

@IcemanLw In einem älteren Video, von der damals noch OPZ, sieht man, dass sowohl eine Urkunde als auch eine Uhr als Erinnerung übergeben wurde. Wieso das aber nicht mehr so ist, weiß ich nicht. Ich hätte es allerdings für schön befunden, wenn ich die bekommen hätte.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

Hollywood

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Guten Morgen zusammen,
Die "Urkunde", welche es für mich gab, war ganz ok. A4/ "Gutes"Papier/ Bild vom Zentralgebäude

Inhalt: Herr/Frau hat am XYZ/2025 bis xya 2025 am AC für die Laufbahn der Offiziere
mit Erfolg teilgenommen. Unterschrift Leiter AC

Für die Uhr ist jeder selbst verantwortlich , der eine hat noch Glück und der andere nicht.  8)

Gespeichert

LwLauch

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 163

Merkwürdig, das hat bei uns im Oktober keiner bekommen. Weiß hier jemand aus dem Forum, wieso das so ist?
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

Bulapuse

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Zeigt doch mal jemand die Uhr, bitte  :)
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de