Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 28. Mai 2018, 03:41:38
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Bw wollte angeblich in den Sechziger Jahren C-Waffen von den USA haben  (Gelesen 366 mal)

StierNRW

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 300

Hallo werte Mitforisten,

ich habe das hier auf der Website der FAZ gefunden:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kalter-krieg-bundeswehr-plante-einsatz-von-14-000-tonnen-chemiewaffen-15571627.html

Mit kameradschaftlichen Grüßen,
StierNRW

P.S.: Ich erlaube mir, in dem Kontext auch einmal kurz auf Adenauers Pläne für A-Waffen (zusammen mit den Franzosen) hinzuweisen. Dies wurde dann aber im Juni 1958 von Charles de Gaulle gestoppt: https://www.zeit.de/1996/31/Adenauers_Griff_nach_der_Atombombe
« Letzte Änderung: 03. Mai 2018, 17:20:30 von StierNRW »
Moderator informieren   Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 25.259

Na ja, wir reden hier von den 50er und 60er Jahren. Da wollte Strauß auch Kernwaffen für die Bundeswehr, und das nicht erst im Ernstfall von den Amerikanern zur Verfügung gestellt sonder quasi ständig "auf dem Hof". Das war zu einer Zeit, als Militärs auf beiden Seiten bei Planspielen und Stabsübungen recht großzügig mit Kernwaffen aller Kaliber und eben auch chemischer Munition "um sich warfen", natürlich immer erst dann, wenn der jeweils Andere damit angefangen hatte. Die damalige NATO-Strategie nannte sich ja nicht umsonst "Massive Vergeltung". Auch die NVA hatte, genau wie die Bundeswehr, die entsprechenden Kernwaffeneinsatzmittel in ihrem Bestand. Auch ihr wäre die "Sondermunition" nach Freigabe durch das Oberkommando des Warschauer Vertrages (also durch den sowjetischen Generalstab) zugeführt worden - genau wie der BW nach Freigabe durch den amerikanischen Präsidenten.
Moderator informieren   Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

StierNRW

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 300

Ja, lieber KlausP, da hast du sehr recht. Das waren halt andere Zeiten.

In Bezug auf Strauß sei noch angemerkt, daß die USA 1962 womöglich einen Überfall (!) der Bundeswehr auf ein Depot mit taktischen Atomwaffen in der Nähe von FFM fürchteten. Ich schreibe "womöglich", weil sich diese Angabe auf die Aussage des damaligen Depot-Kommandanten bezieht. Der Mann war zweifellos seriös, aber man muß ja solche Aussagen wenn möglich nochmal in den Archiven gegenprüfen.

http://www.spiegel.de/einestages/kalter-krieg-als-die-us-armee-gegen-strauss-mobilmachte-a-951020.html
Moderator informieren   Gespeichert

StierNRW

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 300

Ach ja...und wenn wir beim Thema sind...Atom-U-Boote wollte die Regierung Adenauer mit FJS als Verteidigungsminister 1960 wohl auch haben:

http://www.focus.de/politik/experten/rohweder/traeumereien-im-kalten-krieg-geheime-plaene-als-deutschland-plante-atom-u-boote-zu-bauen_id_4530193.html

(Ich hoffe, niemanden zu langweilen ;D )
Moderator informieren   Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de