Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 15. August 2018, 01:28:07
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

HALLO

wir haben kurzzeitig mal die Schreibfunktion für Gäste auf MODERIERT gestellt

Gruß

BAZI

Autor Thema: Fragen an die BW für einen Vortrag  (Gelesen 1461 mal)

SF_NF_FK

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Fragen an die BW für einen Vortrag
« am: 07. Mai 2018, 04:55:24 »

Guten Morgen,
ich habe einige Fragen an sie.
Erstmal zu meiner Person: Ich bin Vierzehn Jahre alt & und Schüler eines Gymasiums. Zum Abschluss der Unterichtseinheit "Aufbau des Staates" sollen wir eine ca zehn Seiten lange Abhandlung über einen Teil des Staates verfassen, z.B über die Gebiete Polizei, Bundes- und Landtage usw. Da wir uns nicht auf eine Aufteilung der Themen einigen konnten, wurden diese ausgelost. Ich habe die Bundeswehr gezogen und muss ehrlich sagen, das ich kaum etwas über sie weiß. Ich habe nun ca 4,5 Seiten Text, Bilder und Statistiken über Geschichte, Mannstärke, Einheiten und Gerätschaften sowie Waffen und Rangordnung verfasst. Da dies deutlich unter den geforderten 10 Seiten lag, fragte ich meine Lehrerin, wie sie verfahren würde. Sie riet mir, auf die verschieden Laufbahnen, Studiums- und Ausbildungsmöglichkeiten und Einheiten/Teilstreitkräfte genauer einzugehen und dies möglichst detailreich darzustellen. Nun habe ich weitere vier Seiten Text geschrieben und langsam Interesse am Soldatendasein gefasst und möchte auf den verblieben Seiten mich genauer mit einigen Einheiten bzw Laufbahnen beschäftigen, die ich persönlich sehr interessant finde. Zu dem Thema habe ich mir von einem Mitschüler einen Trick abgeschaut: Er nutzt fiktive Personen, um darzustellen, inwiefern der Beruf, und ihn meinem Fall Laufbahnen, für ihn geeignet wären.
Deshalb habe ich einige Fragen an sie, inwiefern sie die Chancen dieser Personen, zur jeweiligen Einheit zu gelangen, einschätzen würden (es macht sich immer gut, bei sowas sagen zu können, das dies von Experten gesagt wurde). Ich werde ihnen hier Fragen stellen, die vermutlich nie wirklich so vorkommen werden, ich danke ihnen schonmal, das sie sich das hier überhaupt durchgelesen haben. Ich weiß, ich schweife sehr oft vom Thema ab.
Die Fragen hier sind allesamt Fälle, in denen ich mir eine Antwort vorstellen könnte, mir aber nicht sicher bin:

1) Peter; 17 Jahre alt, Abischnitt 2,4, möchte als Offizier zu den Gebirgsjägern - allerdings als Sanitätsoffizier.
 Schafft er das überhaupt mit dem Abischnitt (in den Sani-Dienst zu kommen) und ist es überhaupt möglich, so eingeteilt zu werden?
2) Würde es Petra, 21, Abgeschlossene Ausbildung zur Elekronikerin, in die Offizierslaufbahn schaffen, wenn sie zur Marine möchte
(Anm. Es soll ja möglich sein, mit Real+ abg. Aus. Offizier zu werden - wie stehen da die Chancen?)
3) Johann, 17, möchte Arzt werden und hat sich aufgrund einer familären Tradition dazu entschieden, Arzt bei der Bundeswehr zu werden. Er möchte jedoch viel eher in den Bereich der Forschung als in den BAT/LBAT bzw Krankenhausdienst. Existiert diese Möglichkeit?
4) Wolfang, 19, schreibt gerne Gedichte und möchte zu den Bordsicherungssoldaten, möchte aber Geschichte studieren und würde damit "fachfremd" arbeiten. Möglich?
(Man sollte ja möglichst in dem Bereich eingesetzt werden, den man studiert hat)
5) Angela, promovierte Physikerin, möchte in den Zivildienst der Bundeswehr. In welchem Bereich könnte sie arbeiten?
6) Friedrich, Brillenträger, möchte zu den Fallschirmjägern. Kann er dies mit Brille tun oder muss er sich die Augen lasern lassen? Und wenn er sie lasern lassen muss, wann kann er dies tun (2 Jahre müssen ja vergangen sein)? Wäre dies während seines evt. Offiziersstudiums möglich?
7) Georg hat seinen Hauptschulabschluss bestanden und möchte zur Bundeswehr in die Laufbahn der Mannschaftler. Hat er eine Chance, nach Ablauf seiner Verpflichtungszeit, als Berufsoldat übernommen zu werden?
8) Michael möchte zu den Kampfschwimmern, will jedoch auch Medizin studieren. Ist eine Versetzung vom Zentralen Sanitätsdienst -> Kampfschwimmer (Ausbildung) möglich?

Vielen Dank, das sie sich die Zeit nehmen, diese (aus ihrer Sicht vermutlich sinnlosen)  Fragen zu Lesen und zu beantworten.
PS: Mir ist klar, das diese Fälle äußert unwarscheinlich sind. Ich habe noch 32 andere die ich alle selbst beantwortet habe, bin mir aber bei diesen recht unsicher. Es gibt zu diesen Fragen keine eindeutige Antwort, zumindest nicht in dem Gebiet meiner Recherche.
MfG
Gespeichert

SF_NF_FK

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #1 am: 07. Mai 2018, 05:06:09 »

PS 2.0: Mir ist beim Durchlesen meines Textes noch eine weitere Frage eingefallen:
Mika möchte eine neue Einheit gründen. Ist dies möglich?
Als Beispiel: Er ist Sanitätsoffizier und möchte das RBK gründen (RBK = Rettungs und Bergungskommando, sowas wie KSK/Kampfschwimmer nur vom Sanitätsdienst aus).
Ich halte das zwar selber für totalen Bockmist, aber ich werf das hier mal in die Runde.
PS 3.0: Die Frage stammt von einem Mitschüler der sie wohl (scherzhaft) auf meinen Block mit den Fragen geschrieben hat.
Gespeichert

BulleMölders

  • Freibeuter und Quotenmariner
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.112
    • Bordgemeinschaft Zerstörer Mölders
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #2 am: 07. Mai 2018, 08:25:10 »

Als erstes sollte man Anmerken, dass Mann/Frau natürlich bei allen Beispielen die Gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllen muss. Soll heißen, es darf kein gesundheitlicher Ausschluss für die angestrebte Verwendung vorliegen.

Zu 1. Mit dem Aibi schnitt dürfte es fast unmöglich ein zum Medizinstudium zugelassen zu werden. Eventuell scheitert es schon an der Einladung zur Eignungsfeststellung, wenn genügend Bewerber/innen mit besserem Schnitt vorhanden sind.

Zu 2. Sie erfüllt die Mindestvoraussetzungen für die Laufbahn und müsste sich dann in der Eignungsfeststellung gegen die anderen Mitbewerber/innen durchsetzen.

Zu 4. Das Studium muss nicht zwingend etwas mit der späteren Verwendung zu tun haben. Es ist eher die Ausnahme als die Regel.

Zu 7. In der Mannschaftslaufbahn gibt es (bisher) keine Berufssoldaten.

Zu 8. Nach solch einer "teuren" Ausbildung zum Arzt, wird das wohl nichts werden, zumal auch die Kampfschwimmerausbildung lang und teuer ist. Macht also für die Bundeswehr keinen Sinn.

Zu PS 2.0 Dazu müsste Mika dann irgendwann Verteidigungsminister werden.
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.675
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #3 am: 07. Mai 2018, 17:17:37 »

Das ist ja ein ziemliches Kuddelmuddel und ich bin mir nicht sicher, ob nicht das mit den fiktiven Personen von deinem Kumpel nach hinten los geht.

Was hast du denn bisher über die Bundeswehr?
Du könntest z.B. was über die Entstehung, Auftrag, Struktur schreiben. Auf jeden Fall was zur sog. "Inneren Führung"- das ist megawichtig. Oder auch Stichwort "Parlamentsarmee". Darüber kannst du dann von den eher abstrakten Grundlagen zu konkreten Einsätzen kommen und beides miteinander verknüpfen. Auch mal auf völkerrechtliche Aspekte/Bedenken etc. abzielen (dsa finden Lehrer meist ganz gut). Und damit das dann nicht zuuu trocken wird und mit dem Berufsfindungsdingens zusammenpasst ein paar Soldaten aus Einsätzen portraitieren (da gibt es einige Profile auf den Bw-Seiten und auch in den BW-Kanälen auf Youtube sollte sich was finden lassen. Also eher der "typische" Soldat in der jeweiligen Laufbahn statt Fantasiefiguren mit etwas abstrusen Vorstellungen.
 

Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.675
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #4 am: 07. Mai 2018, 17:19:42 »

8) Da wäre z.B. die Möglichkeit Taucherarzt beim SEKM (oder wie die gerade mal wieder heissen).

Solche Sonderfälle können aber für deinen Vortrag schon wieder viel zu speziell sein. Bzw. da würde es sihc eher anbieten die Tätigkeit eines LBAT-Arztes der Luftlander zu beschreiben.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

TomTom2017

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 184
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #5 am: 07. Mai 2018, 18:13:22 »

Du könntest z.B. was über die Entstehung, Auftrag, Struktur schreiben. Auf jeden Fall was zur sog. "Inneren Führung"- das ist megawichtig. Oder auch Stichwort "Parlamentsarmee".

Und bitte nicht den Staatsbürger in Uniform vergessen.  :) Ist nicht in jedem Land der Welt selbstverständlich.
Gespeichert
"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann" (Wau Holland)

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 25.636
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #6 am: 07. Mai 2018, 18:23:25 »

Na ja, auf jeden Fall hat er erstmal sehr viel zu googeln, bei den ganzen Begriffen, die hier rumschwirren.
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

bayern bazi

  • die Bergziege
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.698
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #7 am: 07. Mai 2018, 20:52:06 »

von der Bundeswehr im inneren und subsidäre Hilfeleistungen wollen wir mal nicht reden ;)

( auch ein interesantes Thema für so eine ausarbeitung)
Gespeichert
wer nicht kämpft  - hat bereits verloren

SF_NF_FK

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #8 am: 08. Mai 2018, 03:31:14 »

Erstmal vielen Dank hier an alle  :).
Ihre Vorschläge habe ich notiert & und werde ich einarbeiten, damit kann ich auch noch einige Seiten voll machen.
Das Problem bei der Sache ist, bzw der Grund warum ich diese abstrusen Beispiele benutzt habe, ist das wir genaue Vorgaben seitens Schriftart, Absätzen, Schriftgröße haben. Wir dürfen z.b nur in Schriftgröße 9 schreiben und Fotos auch nur eine bestimmte Größe erreichen. Deshalb habe ich mit diesen 40 Beispielen auch nur ca 1 Seite füllen können, die ich dank den von ihnen gelieferten zusätzlichen Themen jetzt getrost in den Anhang verschieben kann.
@Ulli
Ich habe bisher ein Deckblatt, dann eine Seite mit einer "Definition" und Auftrag der Bundeswehr (wo ich jetzt auch noch den Parlamentsarmee-Aspekt einbringen werde), dann einen Abschnitt über den Ausrüstungs-und Mannstand, der mich als Handshake zum Abschnitt Enstehung & Geschichte  dient, in der ich als allererstes die Zustände nach dem WK II und die Enstehung der BRD sowie der BW beschreibe, eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse der BW bis heute, anschließend eine Aufzählung aller Verteidigungsminister & und eine kurze Zusammenfassung ihres Lebens, dann folgen einige Statistiken über die Entwicklung in Sachen Mannstärke, Etar und ein kurzer Vergleich mit anderen Armeen (Frankreich, Niederlande, USA, Russland und Polen, lange Version im Anhang). Abgeschlossen wird dies dann mit einem zusammengefassten Zeitstrahl (ausführlich natürlich mal wieder im Anhang). Danach gehe ich auf die Strukturierung ein. Als erstes eine Definition der Laufbahnen und eine Übersicht der Rangordnung. Dann kommen einige zusammengefasste Schaubilder mit Definitionen (ausführlich mal wieder im Anhang), als erstes über die allgemeine Führung, d.h die Teilstreitkräfte unterstehen dem Verteidigungsminister, dann ein Schaubild der einzelnen Teilstreitkräfte (Divisionen, Regimente usw) bis zum einzelnen Trupp bzw vergleichbares. Diese sind auch gespickt mit den Rängen. Die Aspekte Staatsbürger in Uniform &  Parlamentsarmee sowie innere Führung werde ich hier noch einbringen. Dies waren dann die ersten 4,5 Seiten, der Anteil entfällt auf die Entstehung und Geschichte mit 1,75 Seiten, die Strukturierung mit 2,5 und die Definition mit 0,25 Seiten. Dank ihrer zahlreichen Ideen werden das nun ca 7 Seiten werden. Hiernach wird der neu gegründete Aspekt "Völkerechtliche Aspekte/Bedenken" einzug halten und anschließend wird eine Zusammenfassung vergangener und aktueller Auslandeinsätze mit Porträts & Jobbeschreibungen der teilnehmende Soldaten von mir dargestellt werden (Bsp: Bei dem aktuellen Auslandseinsatz MINUSMA (Mali) sind hauptsächlich XXX (siehe Porträts 1-3 zu Minusma) Soldaten anwesend, da das Einsatzziel [...]. Es sind jedoch auch [...] anwesend (Siehe Porträt Minusma 4), da [...]) Das würde dann wieder kurz halten und ausführliche Porträts in den Anhang verschieben. Dann würde ich als letzten Abschnitt "Rekrutierung, Werbung und Bildungsmöglichkeiten" wählen (mit letzerem wären die Qualifikationen für das spätere Zivilleben gemeint). Dies würde dann den Bereich des "zum Soldat werden" abdecken, sowie den häufigen Kritikpunkt Werbung (z.b krampfhafte Versuche jung & hip zu wirken und Werbung an jeder Bushaltestelle aufzuhängen) und meinen Aspekt der Möglichkeiten des Hochschulstudiums der Offiziere, Ausbildungsmöglichkeiten zum IT-Spezialist, Kraftwagenfahrer, Notfallsanitäter und was es nicht alles gibt und den ganzen Rest in dem Bereich.
Ich denke, die fehlenden Aspekte werde ich bis zur Abgabe am 17.06 noch definitiv integrieren können.
Fehlt euerer Meinung noch etwas?
MfG
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.811
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #9 am: 08. Mai 2018, 05:24:03 »

Ja, die Eigenständigkeit ...
Gespeichert

christoph1972

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.309
    • Ein Gespräch im Forum ...
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #10 am: 08. Mai 2018, 14:02:26 »

Sehr abendfüllend sind auch die sehr komplexen Punkte: Einbindung in Systeme kollektiver Sicherheit sowie das Thema "Parlamentsarmee".
Gespeichert
„Pazifisten sind wie Schafe, die glauben, der Wolf sei ein Vegetarier.“

Yves Montand
französischer Schauspieler und Chansonnier
* 13. 10. 1921 - Monsumagno, Italien
† 09. 11. 1991 - Senlis

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.675
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #11 am: 08. Mai 2018, 17:36:36 »

Die Aufzählung der Verteidigungsminister und deren Lebensläufe halte ich für das Thema für unsinnig.

Das Ganze ist doch noch sehr wirr. Offenbar hast du sehr viel einfach nur aufgezählt, aber nicht weiter ausgeführt. Versuch doch die Punkte, die du hast, mit Leben zu füllen.
Du könntest im Zusammenhang mit der Entstehung der Bundeswehr in Abgrenzung zur Wehrmacht das mit dem Staatsbürger in Uniform, Parlamentsarmee, Einsatz im Innern etc. erörtern.

Es gibt einen generellen Auftrag der Bundeswehr (guggst du im Grundgesetz) und das ist nochmal in 5 Unterpunkte aufgeteilt. Dazu kannst du z.B. Beispiele bringen.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

TomTom2017

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 184
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #12 am: 08. Mai 2018, 19:16:59 »

Mein Vorschlag ist: Versuche Schwerpunkte zu bilden. Du musst nicht alles komplett und umfassend berichten - ich denke, das erwartet auch keiner. Es soll ja keine Dissertation werden.  ;)

Und da gebe ich Ulli vollkommen Recht. Gerade die genannten Aspekte "Staatsbürger in Uniform, Parlamentsarmee, Innere Führung" sind extrem wichtig, schon alleine aus dem geschichtlichen Kontext (2. Weltkrieg, Nazi-Zeit). Die gehören meiner Meinung zu den absoluten Basics, und dazu kann man wirklich viel schreiben.

Dienstgrade finde ich in einem Vortrag eher unwichtig, ebenso die Verteidigungsminister, oder Portraits. Auch die konkrete Truppenstärke ist nicht von großer Bedeutung, wenn es um die Beziehung Staat, Gesellschaft, Bundeswehr geht. Zudem ist die Zahl extrem schnell veraltet.
Auslandseinsätze kann man grob thematisieren, vor allem im Kontext des Grundgesetzes und der berühmten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu diesem Thema (Mal das Urteil lesen, da lernt man ziemlich viel).

Schon allein bei diesen paar Schlagwörtern könnte man dutzende Seiten füllen. Quellen findest du dazu zu genüge.  ;)
Gespeichert
"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann" (Wau Holland)

WirdMaHellImHals

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 150
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #13 am: 08. Mai 2018, 20:08:17 »

Ja, die Eigenständigkeit ...

Mein lieber F_K, der TE ist 14(!) Jahre alt! Das bedeutet achte Klasse.
Ich finde, für einen Schüler seiner Altersklasse bemüht er sich sehr stark und gut um das Thema.
Das ein Vierzehnjähriger auf die Idee kommt, sich an Profis (und das sind wir in seinen Augen) zu wenden, finde ich sehr clever.
Als Repräsentant der Bundeswehr haben Sie jetzt natürlich ein grandioses Licht auf uns geworfen.
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.675
Antw:Fragen an die BW für einen Vortrag
« Antwort #14 am: 08. Mai 2018, 20:10:17 »

Ich finde dass die truppenstärke dazu gehört. Das kann man ja gut bei der Gliederung anbringen (aber da auch nicht bis auf den Trupp runter verzetteln- zumindest nicht an dem Punkt- das kann man wenn´s passt später als Beispiel bringen). Vielleicht noch ein Verweis, dass die Bundeswehr zu Zeiten des kalten Krieges viel größer war. Dann hätte man den Bogen dazu, dass sich die Aufgaben gewandelt haben. und dann wäre man schon bei den Auslandseinsätzen.

Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de