Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 14. August 2018, 08:33:16
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

HALLO

wir haben kurzzeitig mal die Schreibfunktion für Gäste auf MODERIERT gestellt

Gruß

BAZI

Autor Thema: Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?  (Gelesen 921 mal)

franke!

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« am: 09. Juni 2018, 23:02:42 »

Hallo,

ich habe einen Antrag auf WDB ( Wehrdienstbeschädigung ) gestellt, und inzwischen habe ich auch schon Widerspruch gegen den entsprechenden Bescheid eingelegt.
Mein Widerspruch ist nun ein Jahr her.
Durch Zufall bin ich nun auf § 88 SGG gestoßen.
Dort gibt man Behörden drei Monaten Zeit, einen Widerspruch zu bescheiden.
Frage: ist das SGG (Sozialgerichtgesetz) für eine WDB zuständig?

Was soll ich aus der nun wieder sehr langen Dauer des Widerspruchs schließen?

Gruß,
Franke!
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.673
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #1 am: 09. Juni 2018, 23:13:41 »

Manchmal dauert es einfach. Komplexer Fall, Personalmangel etc.

Darf ich fragen, worum es geht? Bzw. wieso wurde abgelehnt?
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.351
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #2 am: 10. Juni 2018, 15:52:08 »

Das Verwaltungsgericht ist zuständig. Gibt dort aber einen entsprechenden Paragraphen.
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt

Nachtmensch

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 150
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #3 am: 10. Juni 2018, 15:55:17 »

Ich reiche mal rein:

Zitat
§ 75 VwGO
Untätigkeitsklage

Ist über einen Widerspruch oder über einen Antrag auf Vornahme eines Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden worden, so ist die Klage abweichend von § 68 zulässig. Die Klage kann nicht vor Ablauf von drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs oder seit dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist. Liegt ein zureichender Grund dafür vor, daß über den Widerspruch noch nicht entschieden oder der beantragte Verwaltungsakt noch nicht erlassen ist, so setzt das Gericht das Verfahren bis zum Ablauf einer von ihm bestimmten Frist, die verlängert werden kann, aus. Wird dem Widerspruch innerhalb der vom Gericht gesetzten Frist stattgegeben oder der Verwaltungsakt innerhalb dieser Frist erlassen, so ist die Hauptsache für erledigt zu erklären.
Demnach kann man nach drei Monaten Untätigkeitsklage beim Verwaltungsgericht einlegen. Vielleicht wäre es mal ein Versuch wert.
Gespeichert

franke!

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #4 am: 11. Juni 2018, 14:44:45 »

Vielen Dank für Eure Antworten.

Es geht um ein Rückenleiden, wohl aufgrund von Dingen in der Gegen rum schleppen, der Schaden ist abrupt aufgetreten, denn vorher war ich mit T2 gemustert, ein Jahr nach dem Vorfall, als ich ausgeschieden bin, war es ein T5.

Dass das VG zuständig ist, überrascht mich zunächst, macht aber Sinn.
In meinem Fall ist es das BAPersBw in Stuttgart.
Hätte ich schon einen Widerspruchsbescheid, so stände es ja in diesem, wer zuständig ist.
Gehen wir also mal vom VG Stuttgart aus!?

Was hier mit Fristen, drei Monate, überzogen wird, ist eine Frechheit, ich habe ähnliches schon beim Arbeitsgericht (18 Monate bis zur Klageerhebung) erlebt.
Das sind einfach hanebüchene Zustände in der deutschen Verwaltung und Justiz!
Gespeichert

Rollo83

  • Mitglied der Krabbelgruppe
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.132
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #5 am: 11. Juni 2018, 14:52:17 »

Das BAPersBw ist allerdings in Köln nicht in Stuttgart.
Gespeichert
FmBtl 820 Düsseldorf
LogBtl 467 Volkach
46. OAJMilFD
MatPrfTrp Unna
DSK

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.071
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #6 am: 11. Juni 2018, 14:58:52 »

Das BAPersBw hat auch noch verschiedene "Ableger", z.B. Düsseldorf, Siegburg... und bestimmt auch Stuttgart.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2.516
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #7 am: 11. Juni 2018, 15:06:03 »


... und bestimmt auch Stuttgart.


So ist es ...  z.B.    PA 2.1.7 WDB und PA 2.1.8 WDB

Zitat
Frage: Ist das SGG (Sozialgerichtgesetz) für eine WDB zuständig?

Ja

Wird über einen Widerspruch innerhalb von drei Monaten  ohne zureichenden Grund nicht rechtzeitig entschieden, so kann schon mit Ablauf der 3-Monats-Frist eine Untätigkeitsklage erhoben werden, § 88 Abs. 2 SGG.

Liegt ein zureichender Grund vor, wird das Sozialgericht das Verfahren bis zu einer von ihm zu bestimmenden Frist aussetzen.
Andernfalls wird das Sozialgericht die Behörde verurteilen, den Bescheid zu erlassen.

Die Vorschrift des § 88 Abs. 1 SGG zwingt die Behörde, binnen sechs Monaten zu entscheiden!



Ein „zureichender Grund“ kann beispielsweise in der angekündigten, aber unterbliebenen Widerspruchsbegründung liegen,
nicht jedoch in einer Arbeitsüberlastung, die auf Personalmangel oder sonstigen Organisationsversäumnissen beruht.



« Letzte Änderung: 11. Juni 2018, 15:32:03 von LwPersFw »
Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.673
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #8 am: 11. Juni 2018, 16:21:00 »

Bandscheibenvorfall? Wirst du nicht als WDB durchbekommen wenn nicht gerade ein Unfall, bei dem die Bandscheibe zerstört wurde (in der Regel mit entsprechenden Begleitverletzungen), zugrunde liegt.
Und schon gar nicht nach so kurzer Expostition.
Ala Ursache wird die angeborene Bindegewebsschwäche angesehen.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.351
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #9 am: 11. Juni 2018, 17:46:35 »

Paragraph 87/88 SVG. Das Verwaltungsgericht ist zuständig. Da Soldaten nicht in einem Zweig des SGB versichert sind, kann das SG nicht zuständig sein kann.
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2.516
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #10 am: 11. Juni 2018, 18:01:04 »

Paragraph 87/88 SVG. Das Verwaltungsgericht ist zuständig. Da Soldaten nicht in einem Zweig des SGB versichert sind, kann das SG nicht zuständig sein kann.

Nur mal als Beispiel eines Verfahrens vor dem BSG...

Kläger gegen die BRD... vertreten durch das BPersBw ... WDB-Abteilung Düsseldorf

Bundessozialgericht
Urt. v. 18.11.2015, Az.: B 9 V 1/15 R
Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

Andi8111

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.351
Antw:Widerspruch WDB - wie lange soll das dauern?
« Antwort #11 am: 11. Juni 2018, 18:45:03 »

Stimmt. Ich hab mich geirrt. Das Vorferfahren folgt dem Verwaltungsverfahren auf dem Beschwerdeweg. Die Klage selbst wird vor dem SG verhandelt.
Gespeichert
Quod rarum carum!
SanStOffz Arzt
SanStOffz Zahnarzt
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de