Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 21. August 2018, 02:52:05
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

HALLO

wir haben kurzzeitig mal die Schreibfunktion für Gäste auf MODERIERT gestellt

Gruß

BAZI

Autor Thema: Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist  (Gelesen 1349 mal)

Hachen

  • Gast

Hallo an Alle,

ich habe mich als für den höheren nichttechnischen Dienst (Jurist) beworben und wurde zum Assessmentcenter eingeladen.

Gerne würde ich mich hierauf vorbereiten. Leider konnte ich im Forum noch keine Erfahrungsberichte hierzu finden. Es gibt einiges zum Assessmentcenter für den technischen Dienst, aber da wird es doch sicherlich Unterschiede geben? Hat ggf. einer schon Erfahrungen gesammelt? Wie ist der Ablauf? Welche Aufgaben muss man bewältigen?

Ich habe gehört, es findet eine Postkorbübung statt! Wird es auch eine Gruppendiskussion geben? Wird man einen Vortrag vorbereiten müssen?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank im Voraus!

Gespeichert

Bellerophon1986

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #1 am: 14. Juni 2018, 12:04:23 »

Hi,

ich habe mich zwar "nur" für den gehobenen Dienst beworben, jedoch waren zur gleichen Zeit 3 Juristen mit anwesend, mit denen ich mich etwas unterhalten habe. Grundsätzlich waren die von dir erwähnten Sachen die Aufgaben die diese machen mussten. Effizientes bearbeiten eines Lono Postfaches (strukturiertes Arbeiten etc.) einen Vortrag und dann folglich fragen dazu bzw. ein ausführliches Bewerbungsgespräch. Dies hat bei uns ungefähr 45min-60min gedauert. Gefühlt waren die Juristen ungefähr die gleiche Zeit drin gewesen.

Da Ihr in denen höheren Dienst gehen werdet, ist davon auszugehen, dass mehr von euren Präsentationen erwartet wird. Die gestellten Fragen werden sich auf einem höheren Niveau bewegen. Hier ist aber auch zu sagen, dass insbesondere durch Tatsache, (ich bin momentan noch Soldat auf Zeit 12 Jahre) dass einige Bundesoberbehörden / Bundesbehörden innerhalb der Bundeswehr einen erhebliche Vergrößerung anstreben (Bsp. MAD ( militärischer Abschirmdienst) wird um 1/3 vergrößert und wurde zur Bundesoberbehörde hochgestuft) steigt auch der Bedarf an Juristen erheblich. Folglich kann ich jedem der ein Studium in Jura erfolgreich abgeschlossen hat sagen, dass wenn man nicht den schlimmsten Tag seines Lebens hat, alles gut werden wird und eine durchschnittliche Leistung reichen wird, um einen Dienstposten zu bekommen. (Meine persönliche Meinung keine Tatsachen also bitte mich nicht Steinigen  ;D )

Gruß
Bojan
Gespeichert

Hachen

  • Gast
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #2 am: 19. Juni 2018, 22:26:57 »

Vielen Dank für deine Antwort.
ich bin nur etwas nervös wegen des Vortrages. Da kann man sich ja nicht vorbereite. Kommt halt extrem auf das Thema an  :-\

Ich kann ja einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben, wenn Interesse besteht!

LG
Gespeichert

Bubbes

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 95
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #3 am: 19. Juni 2018, 22:31:54 »

Ich hatte bei meinem Vortrag (gtD) zwei Themen zur Auswahl. War beim htD auch so. Waren auch komplett gegensätzliche Themen. Kann mir vorstellen, dass es bei dir dann auch so ist. Da wird schon was für dich dabei sein!!! #daumensindgedrückt
Gespeichert
Springerlehrgang 1997 :: 20 Jahre Hopptausendzwotausend....

Tapplol

  • Gast
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #4 am: 28. Juni 2018, 11:32:22 »


Ich kann ja einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben, wenn Interesse besteht!


Besteht auf jeden Fall! :)
Gespeichert

Mima

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #5 am: 05. Juli 2018, 13:59:25 »

Hallo zusammen!

Ich habe mich auch für Laufbahn als Jurist im nichttechnischen höheren Dienst beworben und wurde zum Assessment Center für Führungskräfte eingeladen.

Mir wurde lediglich mitgeteilt, dass das Assessment Center aus Gruppendiskussion, Postkorbübung und Einzelgespräch besteht. Ansonsten ist es wirklich schwer Erfahrungsberichte oder sonstige Hilfestellungen zu finden.

 Wie habt ihr euch darauf vorbereitet ? Bin für jede Information/ Hilfestellung dankbar!  :)

Gespeichert

christoph1972

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.309
    • Ein Gespräch im Forum ...
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #6 am: 05. Juli 2018, 14:30:16 »

Hallo zusammen!

Ich habe mich auch für Laufbahn als Jurist im nichttechnischen höheren Dienst beworben und wurde zum Assessment Center für Führungskräfte eingeladen.

Mir wurde lediglich mitgeteilt, dass das Assessment Center aus Gruppendiskussion, Postkorbübung und Einzelgespräch besteht. Ansonsten ist es wirklich schwer Erfahrungsberichte oder sonstige Hilfestellungen zu finden.

 Wie habt ihr euch darauf vorbereitet ? Bin für jede Information/ Hilfestellung dankbar!  :)



Ich kann nur meine Erfahrungen für den Direkteinstieg gntD dieses Jahr wiedergeben. Im persönlichen Gespräch wurden folgende Komplexe angeschnitten:
Verfassungsrechtliche Grundlagen der Bundeswehr und Bundeswehrverwaltung. Grundsätzlich gefragt war bei mir dann die Organisation der Bundeswehr und des zivilen Bereiches (Art. 87a und 87b GG). Also benennen Sie die Organisationsbereiche, welche Uniformtragebereiche gibt es, welche Bundesämter gehören zur Bundeswehr .... Welche Aufgaben haben die von Ihnen benannten Bundesämter ...
Wann wurde die Bundeswehr gegründet (1955, nicht 1956  :-[),
Welche Statusgruppen von "Beschäftigten" gibt es in der Bundeswehr? Schick ist dann noch, wenn man die Dienstgradgruppen der Soldaten benennen kann (mag jedoch vielleicht abhängig davon sein, ob man(n)/frau gedient hat,
Aktuelle Auslandseinsätze der Bundeswehr möglichst mit Gebietsangabe (Mali, Libanon, AFG, etc.) und Aufgabe dort. Spitze ist, wenn Du auch die Einsätze mit dem Missionsnamen betiteln kannst, ist wohl aber eher die Kür, als die Pflicht (persönlicher Eindruck),
Wie stehen Sie zur persönlichen Teilnahme an Auslandseinsätzen der Bundeswehr in Uniform? Haben Sie mit Ihrem Ehegatten/Partner darüber gesprochen?
Art. 33 GG war noch Thema,
fachspezifische Fragen zum Verwaltungsrecht (Was ist ein VA (Merkmale), Rechtsbehelfe (vereinfacht Zivilist Widerspruch, Soldat Beschwerde), also im höheren Dienst als Jurist dann wahrscheinlich Fragen Klagearten nach der VwGO etc.,
Biografische Fragen, schildern Sie Ihren beruflichen Werdegang,
und immer man selbst bleiben und ggf. einfach nachfragen, wenn man etwas nicht versteht oder Interpretationsmöglichkeiten bestehen.

Alles kein Hexenwerk.


Gespeichert
„Pazifisten sind wie Schafe, die glauben, der Wolf sei ein Vegetarier.“

Yves Montand
französischer Schauspieler und Chansonnier
* 13. 10. 1921 - Monsumagno, Italien
† 09. 11. 1991 - Senlis

Hachen

  • Gast
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #7 am: 10. Juli 2018, 17:01:25 »

Hallo zusammen!

Ich habe mich auch für Laufbahn als Jurist im nichttechnischen höheren Dienst beworben und wurde zum Assessment Center für Führungskräfte eingeladen.

Mir wurde lediglich mitgeteilt, dass das Assessment Center aus Gruppendiskussion, Postkorbübung und Einzelgespräch besteht. Ansonsten ist es wirklich schwer Erfahrungsberichte oder sonstige Hilfestellungen zu finden.

 Wie habt ihr euch darauf vorbereitet ? Bin für jede Information/ Hilfestellung dankbar!  :)




Haben wir vielleicht zusammen das AC kommende Woche? :)
Gespeichert

justice005

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.951
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #8 am: 10. Juli 2018, 18:08:56 »

Es ist auch wichtig, dass man persönliche Vorstellungen hat, was man bei der Bundeswehr eigentlich machen will und was es für Aufgabenbereiche für Juristen gibt.

Bei der Einstellung wird die erste Weiche festgelegt: Jurist in der Wehrverwaltung oder aber Jurist in der Rechtspflege der Bundeswehr. Da sollte man schon wissen, was der Unterschied ist.

Als Jurist in der Wehrverwaltung kommen grob (!) folgende Richtungen in Betracht:

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung (BAINBw): Die kümmern sich im Prinzip um alles, was mit Ausrüstung bzw. Rüstung zu tun hat (einschließlich des IT-Bereichs). Wer also Lust hat, Verträge mit Rüstungsfirmen zu erstellen und diesen ganzen Prozess juristisch zu begleiten, der ist hier richtig.

Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (BAIUDBw): Das ist die "klassische" Wehrverwaltung. Die kümmern sich um Finanzen, Liegenschaften der Bundeswehr, Mobilität, Verpflegung, gesetzliche Schutzaufgaben usw. 

Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw): Hier geht es um alles, was mit Personal zu tun hat.


Der andere Bereich ist die Rechtspflege der Bundeswehr:

Eine hervorragende Seite, um sich über die Rechtspflege zu informieren, ist diese hier:

http://www.speckmann-datenspeicher.de/archiv/wehrrecht/WR-Rechtspflege.html

Als Rechtsberater der Rechtspflege der Bundeswehr ist man deutlich näher an der "Truppe" dran als in der Wehrverwaltung. Allerdings bedeutet das auch, dass man für Auslandseinsätze in Frage kommt, denn die Kommandeure in den Einsätzen brauchen auch ihre Rechtsberatung.

Für die Einzelheiten (auch zu den Aufgaben eines Wehrdisziplinaranwalts) verweise ich nochmal auf den Link.


Man sollte im Assessmentcenter ungefähr wissen, was die Bundeswehr für Möglichkeiten bietet und man sollte für sich selbst eine Vorstellung haben, in welche Richtung man gehen will. Die Grundsatzentscheidung (Wehrverwaltung oder Rechtspflege) wird bereits im Assessmentcenter getroffen.
Gespeichert

christoph1972

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.309
    • Ein Gespräch im Forum ...
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #9 am: 10. Juli 2018, 22:53:04 »

Zur Ergänzung der möglichen Bundesämter, weil dies eher "exotisch" anmutet oder ganz gerne mal vergessen wird, weil die meisten Soldaten oder Beschäftigten im Geschäftsbereich BMVtg "nur" im Rahmen Ihrer Sicherheitsüberprüfungen damit zu tun haben:

Aus dem früheren Amt für den Militärischen Abschirmdienst (MAD-Amt) ist vor nicht allzu langer Zeit, das Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD) geworden.

Das BAMAD ist die eigenständige "Verfassungsschutzbehörde" im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung. Neben den klassischen Bereichen der Extremismusabwehr sowie der Spionageabwehr widmet sich das BAMAD auch dem materiellen und personellen Sabotageschutz im In- und Ausland.

Auf Grund der Art und Schwere der Grundrechtseingriffe bei notwendigen Ermittlungen und der Beurteilung von Sicherheitsrisiken jeglicher Art sowie zahlreichen Rechtsfragen die sich im Alltag durch die Fachabteilungen ergeben, bietet sich hier ein nicht alltägliches Arbeitsfeld für einen Juristen bzw. eine Juristin.
Gespeichert
„Pazifisten sind wie Schafe, die glauben, der Wolf sei ein Vegetarier.“

Yves Montand
französischer Schauspieler und Chansonnier
* 13. 10. 1921 - Monsumagno, Italien
† 09. 11. 1991 - Senlis

Mima

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #10 am: 14. Juli 2018, 18:57:31 »

Hallo zusammen!

Ich habe mich auch für Laufbahn als Jurist im nichttechnischen höheren Dienst beworben und wurde zum Assessment Center für Führungskräfte eingeladen.

Mir wurde lediglich mitgeteilt, dass das Assessment Center aus Gruppendiskussion, Postkorbübung und Einzelgespräch besteht. Ansonsten ist es wirklich schwer Erfahrungsberichte oder sonstige Hilfestellungen zu finden.

 Wie habt ihr euch darauf vorbereitet ? Bin für jede Information/ Hilfestellung dankbar!  :)




Haben wir vielleicht zusammen das AC kommende Woche? :)


Ich bin leider erst Anfang August an der Reihe! Wäre aber toll, wenn du deine Erfahrungen mitteilen würdest :) Wünsche dir viel Erfolg!!
Gespeichert

Hachen

  • Gast
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #11 am: 20. Juli 2018, 15:55:27 »

Hallo ihr lieben,

So nun folgt mein kurzer Erfahrungsbericht vom Assessmentcenter für Führungskräfte (hntd Juristen):

Es ging los um 8.30.

Zunächst hat sich die Auswahlkommission  vorgestellt. Es waren 5 Personen. Davon alles Juristen, soweit ich mich erinnern kann und eine Psychologin.

Ich war die erste und hatte 30min Zeit zum bearbeiten der Postkorbübung. Es waren ca. 20 Vorgänge. Hatte es in der Zeit nur bis Vorgang 12 geschafft.
Zum vorstellen vor der Kommission hatte man 15 min Zeit. Ich war bereits nach 5 min fertig. Hab dann einfach die restlichen Vorgänge abgearbeitet und gesagt was ich machen würde. Hatte dann aber am Ende immer noch 5 min Zeit.

Dann kamen die anderen 3 Kandidaten dran.

Danach ging’s weiter mit der Gruppenaufgabe. Die lief bei uns allen nicht gut, was wir dann später im Einzelgespräch aber erst erfuhren.
Auf die Gruppenaufgabe kann man sich meines Erachtens nicht wirklich vorbereiten...

Dann hätten wir ca 1h Mittagspause!

Danach ging’s dann weiter mit den Einzelgesprächen, die wiederum für ca 30min angesetzt wurden. Allerdings hat man uns von Anfang an gesagt, dass wir uns nicht so strikt an die angegebenen Zeiten halten sollten, da es sicherlich länger gehen würde.

Mein Gespräch ging auch nur 25 min. Wurde hauptsächlich über meine Versetzungsbereitschaft gefragt. Die klassischen fragen, auf die ich mich vorbereitet hatte, wie Schwächen und Stärken etc. wurde ich kaum gefragt, was mich recht wunderte.
War dann am Ende auch recht geknickt, weil ich dachte: ok lief echt schlecht, so ein kurzes Gespräch kann ja nur ein schlechtes Zeichen sein.

Fachlich wurde auch nichts gefragt, es wurde auch nicht gefragt, wie die Bundeswehr aufgebaut ist etc.

Es ging der Kommission wirklich nur darum zu gucken, wie die Social Skills sind und ob wir zur Bundeswehr passen.

Nach meinem Einzelgespräch wurden die anderen Kandidaten reingebeten.
Ihre Gespräche gingen mind 45min bis zu 1h. Ihnen wurden im Gegensatz zu mir auch die typischen Fragen gestellt.

Nach dem alle das Einzelgespräch beendet hatten, hat sich die Kommission ca. 45 min beraten.

Danach wurden wir einzeln reingebeten und uns würde das Ergebnis (einstellungsempfehlung ja oder nein) mitgeteilt.

Ich habe eine Empfehlung bekommen, obwohl es meines Erachtens ja nicht gut lief.

Von uns 4 haben 3 eine Zusage bekommen. Eine Kandidatin hat keine erhalten, obwohl sie von uns allen als die souveränste und die mit den meisten Erfolgschancen eingeschätzt wurde.
Warum sie schlussendlich keine Zusage erhalten hat, wissen wir leider nicht. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass sie zu strategisch rüberkam bzw. zu sehr taktiert hatte und nicht sie selbst war. Aber genau weiß ich es leider nicht.

Insgesamt war es ein sehr langer und anstrengender Tag. Aber alle aus der Kommission und auch alle anderen die uns den Tag über begleitet haben waren wirklich sehr sehr sehr nett. Eine insgesamt sehr angenehme Situation, so angenehm wie ein Assessmentcenter halt sein kann.

Wir waren um ca 17.30/17.45 fertig.

Seid also ihr selbst, verstellt euch nicht und dann wird’s hoffentlich schon klappen!

Viel Erfolg! :)
Gespeichert

justice005

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.951
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #12 am: 21. Juli 2018, 09:26:16 »

Herzlichen Glückwunsch!

Und geht's in die Wehrverwaltung oder in die Rechtspflege?

Gespeichert

Mima

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Antw:Assessmentcenter höherer nichttechnischer Dienst Jurist
« Antwort #13 am: 04. August 2018, 18:50:04 »

Danke für den ausführlichen Bericht und herzlichen Glückwunsch!!
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de