Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 13. November 2018, 05:32:58
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: 30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?  (Gelesen 1606 mal)

Jurikles

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« am: 31. Oktober 2018, 11:31:19 »

Hallo zusammen,

ich suche jetzt hier mal eure Beratung. Und zwar möchte ich zur Bundeswehr wechseln, bin aber anscheinend der totale Sonderfall, weshalb mir bisher keiner so Recht helfen konnte. Im Beratungszentrum wurde mir nur eine Standard-Präse vorgelesen, keine Fragen gestellt und ich wurde mit "geht nicht" abgewiegelt, obwohl meine privaten Kontakte in der Bw etwas ganz anderes sagen.
Ich habe mir schon einige Informationen eingeholt und überlegt, was für mich in Frage kommt. Die Bw ist aber für Außenstehende ein sehr intransparentes Konstrukt, weshalb mir jetzt einfach Konkrete Möglichkeiten und konkrete nächste Schritte fehlen.

Kurz zu mir:
Ich bin 30 Jahre alt, habe eine abgeschlossene Metallbau(Schlosser/Schmied)-Ausbildung, Abitur, sowie ein abgeschlossenes Studium "Technikjournalismus/PR" (Mischung aus Kommunikationswissenschaft und Maschinenbau). Darüber hinaus habe ich derzeit gut 4 Jahre Berufserfahrung im Bereich Online Marketing und stehe erfolgreich im Leben. Ich bin 1,76 groß, verfüge über einen grundsätzlich gesunden Körper, habe einen halbwegs normalen BMI (Bürojob hinterlässt natürlich seine Spuren), bin gesund, habe keine Allergien etc. Ich bezeichne mich als Grundehrlich, Wahrheitstreu, Loyal.
Ich springe regelmäßig Outdoor herum, behalte in Stresssituationen einen kühlen Kopf und scheue vor Verantwortung nicht zu zurück.

Warum zur Bundeswehr:
Habe mich lange mit dem Gedanken getragen und es hat sich einfach ein starker Wunsch dazu entwickelt, aus vielen Gründen, darunter der Wunsch nach einem aktiven, spannenden und bedeutsamen Beruf, der Schutz unserer Gesellschaft und Demokratie, das Erlernen der zum Soldatenberuf gehörenden Fähig- und Fertigkeiten, Teamarbeit und Kameradschaft, Faszination für Wehrtechnik, bereits gemachte Erfahrungen mit der Bw als ziviler Angestellter.

Insbesondere da nun der "Mach was aus dir, Junge"-Teil meines Lebens erfolgreich hinter mir liegt, möchte ich nochmal etwas anderes, vor allem aktiveres, machen. Das bedeutet, ich möchte bei der Bundeswehr nicht (dauerhaft) in einer Werkstatt stehen oder in einem Büro sitzen, sondern habe konkret Interesse am Soldatischen Kernaufgabengebiet. So etwas wie IT-Feldwebel kommt für mich also auf keinen Fall in Frage.

Einschränkungen:
Ich möchte mich aus familienplanerischen Gründen nicht länger als 4 Jahre verpflichten, Verlängerung ist aber denkbar
Ich bin bereit ein geringeres Gehalt als mein jetziges in Kauf zu nehmen, es sollte aber 2.000 Euro Netto nicht unterschreiten

Wunschvorstellungen:
    Ich kann mein Wunschgebiet einschränken auf:
    • Panzertruppe (Besatzung Leo2 oder Puma, gerne Kommandant)
    • Infanterie (Gebirgsjäger, Panzergren, Fallschirmjäger usw)
    • Fliegerischer Dienst (z.B. Waffensystemoffizier, doorgunner...Pilot fälllt logischerweise raus)
    • Örtlich wäre ich gerne in Niedersachsen und Nördlich davon angesiedelt - das hat aber Prio2 (mir ist klar, dass das hier kein Wunschkonzert ist)

    Bisher laufe ich bei der Bundeswehr vor die Wand. Mein Gefühl ist, dass Leute wie ich (Qualifizierte Quereinsteiger) nicht vorgesehen sind und niemand kann mich konkret beraten. Ich bin aber der Meinung und bekomme auch das Feedback aus meinem Umfeld, dass ich ein Gewinn für die Bw wäre, welche angeblich händeringend nach qualifiziertem Personal sucht. Das Karrierezentrum ist für mich jedenfalls definitiv nicht der richtige Anlaufort ;)

    Bisher stand im Vordergrund meiner Recherche der ROA SAZ2/3 ODER der Seiteneinstieg gemäß SLV &26
https://www.gesetze-im-internet.de/slv_2002/__26.html.

Offizier deshalb, weil ich mich mit den Werten identifizieren kann, führen kann und natürlich auch keinen wirtschaftlichen Abstieg erleben möchte. Das geht aber natürlich mit einer langen OA einher. Daher kann ich mir auch den Uffz vorstellen, wenn meine Erlebnisse bei der Bw dann "abenteuerlicher" ausfallen.

Um jetzt mal konkret am Beispiel arbeiten zu können:

  • Seht ihr für mich eine Einstiegsmöglichkeit, bei der ich innerhalb von 4 Jahren einen Panzer von innen zu Gesicht bekomme?
  • Seht ihr für mich eine Einstiegsmöglichkeit, bei der ich innerhalb von 4 Jahren ein Fluggerät von innen zu Gesicht bekomme?
  • Seht ihr für mich eine Einstiegsmöglichkeit bei genannten Infanterieverbänden?


Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26.030
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #1 am: 31. Oktober 2018, 11:45:35 »

Zitat
... Seht ihr für mich eine Einstiegsmöglichkeit, bei der ich innerhalb von 4 Jahren einen Panzer von innen zu Gesicht bekomme? ...

Ja, in der Mannschaftslaufbahn, entweder in der Panzertruppe oder in der Panzergrenadiertruppe (die gehört nämlich nicht zur Infanterie). Für höhere Laufbahnen gilt derzeit (noch) die Voraussetzung, dass das 30. Lebensjahr bei Diensteintritt nicht vollendet sein darf.

Zitat
... Bisher stand im Vordergrund meiner Recherche der ROA SAZ2/3 ODER der Seiteneinstieg gemäß SLV &26  ...

Für SaZ 2/3 ROA gilt ebenfalls die o.g. Altersgrenze, bei Seiteneinstieg mit höherem Dienstgrad müssen Ihr Berufsabschluß bzw. Ihr Studienabschluß exakt auf den zu besetzenden Dienstposten passen.
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

wolverine

  • Foren Linksverdreher
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.979
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #2 am: 31. Oktober 2018, 11:53:23 »

Na, dann zählen wir einmal die Problemfelder auf, die dann langsam abgearbeitet werden müsen:
1. Die Verpflichtungszeit: Es gibt Regelverpflichtungszeiten, die ungefähr die benötigte Ausbildungs- und anschließende Nutzungszeit ins Verhältnis setzen. Z 4 ist da denkbar knapp, wahrscheinlich sogar zu knapp. Sie sollten eher Richtung Z 8 oder sogar Z 12/13 planen. Wenn Sie damit nicht leben können, wird es wohl nichts.
2. Ihr Studiengang: Für einen Seiteneinstieg in höherem Dienstgrad muss Ihre Ausbildung 1:1 auf die Verwendung in der militärischen Stelle passen. Da Ihr Studiengang sehr speziell ist, wird sich da wahrscheinlich in der Bw kaum etwas finden.
2a. Was sicher verwendbar ist, wäre die Metallbau-Ausbildung und dann die Fw-Laufbahn im Fachdienst, hier aber Z 12. Das wäre für Ihre Qualifikationen aber ein Rückschritt und trifft auch nicht Ihre Verwendungswünsche.
3. Ihr Alter: Für die reguläre (Reserve-)Offizierslaufbahn sind Sie aktuell zu alt (-30) und angerechnet wird da nichts. Das soll sich aber im nächsten Jahr wohl rechtlich ändern. Dann könnten Sie die ROA-Laufbahn Z 3 anstreben und es mit Ihren Verwendungswünschen probieren. Oder reguläre Offz-Laufbahn (Z13!) von Anfang an in Ihrer Truppengattung und evtl. wird im Studium etwas angerechnet.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de-Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann

Jurikles

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #3 am: 31. Oktober 2018, 12:06:30 »

Danke für die Antworten und Auskünfte, das macht es schon klarer:

3. Ihr Alter: Für die reguläre (Reserve-)Offizierslaufbahn sind Sie aktuell zu alt (-30) und angerechnet wird da nichts. Das soll sich aber im nächsten Jahr wohl rechtlich ändern. Dann könnten Sie die ROA-Laufbahn Z 3 anstreben und es mit Ihren Verwendungswünschen probieren. Oder reguläre Offz-Laufbahn (Z13!) von Anfang an in Ihrer Truppengattung und evtl. wird im Studium etwas angerechnet.

Der Eintritt wäre von meiner Seite sowieso für 2020 geplant. Können Sie mir einen Link oder ein Stichwort nennen, damit ich diesbzgl. nachrecherchieren kann?

Das heißt, die einzige konkrete Möglichkeit aktuell ist eine reguläre Mannschafterlaufbahn.
Außerdem besteht der Ausblick auf eine mögliche Gesetzesänderung, dann ROA Z 3. Das klingt u.U. attraktiv.

Nochmal zum Seiteneinstieg: Mein Studiengang ist sehr generalistisch und kaum speziell. Dort enthalten war Maschinenbau, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Mathe, Physik, Biologie, Recht, Datenverarbeitung, Germanistik, Sprache, Recherche, Ethik, Aufzeichnung/Verarbeitung Ton und Bild und und und.

Sollte man da nicht sagen, dass es eben zu sehr vielen Dienstposten passt?
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.177
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #4 am: 31. Oktober 2018, 12:13:21 »

@ Jurikles:

Bundeswehr ist "öffentlich", da gilt nicht der Grundsatz "Ein Maschinenbauer kann alles".

Es müßte eine Offizierstelle geben, die GENAU und NUR diesen Studiengang fordert. Da dieser Studiengang sehr selten ist, wird es so eine Stelle nicht geben.

Mit einem "normalen" L&R oder MaschBau Studium gäbe es ggf. eine Möglichkeit, mit einem Exotenstudium eben nicht.
Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26.030
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #5 am: 31. Oktober 2018, 12:36:06 »

Zitat
Der Eintritt wäre von meiner Seite sowieso für 2020 geplant. Können Sie mir einen Link oder ein Stichwort nennen, damit ich diesbzgl. nachrecherchieren kann?

Zitat
Außerdem besteht der Ausblick auf eine mögliche Gesetzesänderung, dann ROA Z 3. Das klingt u.U. attraktiv.

Da gibt es noch nichts öffentlich, weil das noch in der Bearbeitungsphase zur Änderung der SLV ist.

Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

Jurikles

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #6 am: 31. Oktober 2018, 12:38:57 »

OK, so verstanden, vielen Dank! Ist eben doch anders als im freien Markt.

Viele Grüße
Gespeichert

DeltaEcho

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 385
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #7 am: 31. Oktober 2018, 12:41:48 »

Eines verstehe ich nicht so ganz, warum Z 2-3 Und ROA? Mal abgesehen von der Altersgrenze für die reguläre ROA Ausbildung, bist nach dem verlassen aus der Bundeswehr 2-3 Jahre älter. Die Ausbildung dauert inklusive aller Lehrgänge 2,5 Jahre (OAL, OL1, OL2, Sprachenausbildung/Truppepraktikum, OL3). Du wirst dann auch keine Führungsverwendung bekommen, dies sich u.U. gut im Lebenslauf macht. Der beschrieben Werdegang bezieht sich auf den ROA SaZ 3. Hier ist die Truppengattungsausbildung eingeschlossen anders als beim ROA SaZ 2.

Zudem steigst du in den beiden Laufbahnen als Schütze OA in der niedrigsten Erfahrungsstufe ein.

Mach entweder SaZ 13 OffzTrDst oder lass es bleiben. Alles andere sehe ich für dich nur als Rückschritt.
Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26.030
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #8 am: 31. Oktober 2018, 12:43:48 »

Zitat
Mach entweder SaZ 13 OffzTrDst oder lass es bleiben.

Das geht aber derzeit nicht und deshalb wird das auch kein Karriereberater anbieten. Das geht erst nach einer Änderung der SLV. Aber ob und wann die kommt ...?
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen

wolverine

  • Foren Linksverdreher
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.979
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #9 am: 31. Oktober 2018, 12:45:30 »

Und es entspricht nicht den geäußerten Willen des Fragestellers. :-\ Ich verkaufe doch keine Sandalen, wenn er nach Stiefeln fragt?!
Gespeichert
Bundeswehrforum.de-Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann

DeltaEcho

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 385
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #10 am: 31. Oktober 2018, 12:52:58 »

1. ROA ist aus meiner Sicht keine Option, ganz persönliche Meinung.
2. Fw Fachdienst mit anerkannten Beruf wäre ein Rückschritt und entspricht ebenfalls nicht den Wünschen des TE nach einer Truppennahen Verwendung in der Kampftruppe.
3. Das Studium ist zu speziell um auf einen Dienstposten in der Bw zu passen, zudem sind diese Art von DP meistens nicht in der Kampftruppe angesiedelt.
4. Bleibt über den OffzTrDst nachzudenken, da nächstes Jahr eine neue SLV kommt mit dem Wegfall der Altersgrenzen (beabsichtige Einstellung nicht vor 2020), Anrechnung von Studienmodulen nach Prüfung möglich, Verwendung in der Kampftruppe.

Man kann auch durchaus einmal Denkanstöße in andere Richtungen geben. Ein Wille und ein Weg können sich ändern.
Gespeichert

ulli76

  • Forums-Doc
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24.924
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #11 am: 31. Oktober 2018, 12:58:04 »

OffzTrDst wird aber auch nichts, weil er ja nur 4 Jahre machen will.

Und da bleiben eben nur die Reservelaufbahnen (wäre da auch Feldwebel möglich innerhalb von 4 Jahren?) oder eben Mannschafter.

Achso- nicht alle Verwendungen sind als Reserveoffizier möglich.
Gespeichert
•Medals are OK, but having your body and all your friends in one piece at the end of the day is better.
http://www.murphys-laws.com/murphy/murphy-war.html

Jurikles

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #12 am: 31. Oktober 2018, 13:06:41 »

Denkanstöße sind gut, danke!
Z13 ist natürlich sehr extrem und nicht die Form von "Intermezzo", die mir vorschwebt. Wie ich mich kenne ist es aber durchaus möglich, dass ich am Ende so lange bei dem Arbeitgeber verbleibe.

Frage: Warum ist ROA bzw. Reserve aus deiner Sicht keine Option? Ich hörte, dass die Bw in Zukunft immer mehr auf eine große Reserve angewiesen ist und auf diese bauen wird, aufgrund der politischen Entwicklungen, Abschaffung der Wehrpflicht usw. ?

Mir wurde Reserve empfohlen, weil ich da langfristig mein ziviles Leben erhalten kann und dennoch regelmäßig an Übungen teilnehmen usw. kann.
Gespeichert

wolverine

  • Foren Linksverdreher
  • Administrator
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.979
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #13 am: 31. Oktober 2018, 13:14:41 »

ResOffz ist grundsätzlich eine interessante Sache: Man erhält viel Ausbildung und Einblick und kann für ein paar Wochen oder Monate im Jahr in der Truppe dienen.
Was halt die Sache etwas verwässert ist, dass es aktuell kein wirklich sinnvolles Konzept für eine strukturelle Reserve gibt. Die Armee hat eben gerade keine Aufwuchsfähigkeit mehr, keine nichtaktiven Verbände in sinnvollem Ausmaß und daher werden Reservisten hin und wieder nicht vernünftig eingesetzt.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de-Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann

Jurikles

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Antw:30J m. Qualifikation zur BW, aber wie?
« Antwort #14 am: 31. Oktober 2018, 13:38:25 »

Zitat
ResOffz ist grundsätzlich eine interessante Sache: Man erhält viel Ausbildung und Einblick und kann für ein paar Wochen oder Monate im Jahr in der Truppe dienen.

Das klingt wirklich perfekt für mich! Dann haben mir Ihre Antworten insofern geholfen, als dass ich jetzt die Suche weiter eingrenzen kann. Danke!

Zitat
Was halt die Sache etwas verwässert ist, dass es aktuell kein wirklich sinnvolles Konzept für eine strukturelle Reserve gibt. Die Armee hat eben gerade keine Aufwuchsfähigkeit mehr, keine nichtaktiven Verbände in sinnvollem Ausmaß und daher werden Reservisten hin und wieder nicht vernünftig eingesetzt.

Darunter kann ich mir als externer nicht viel vorstellen, nehme das aber erstmal so an.

Mit etwas Glück wird die Altersgrenze entschärft und ich komme auf dem Weg hinein. Gibt es eine effektive Möglichkeit, diesbzgl. auf dem Laufenden zu bleiben? Im zivilen Leben bekommt man so eine Änderung wohl kaum mit. Macht es Sinn jetzt Truppenpraktika zu absolvieren oder frühzeitig meine Bewerbung "auf Vorrat" einzureichen, sodass diese im Falle einer Änderung schnellstmöglich bearbeitet werden kann, oder fehlen dazu die Ressourcen?
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de