Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 23. September 2021, 10:00:50
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Freund, Einsatz, Verhalten  (Gelesen 1581 mal)

Lea.

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Freund, Einsatz, Verhalten
« am: 27. Dezember 2020, 00:14:48 »

Hallo ich bin neu hier,
ich suche jetzt Hilfe hier in diesem Forum weil ich nicht mehr weiter weiß.

Ich habe einen Freund(soldat) , wir kennen uns seit 5 Jahren. Der Kontakt am Anfang war ein auf und ab zwischen uns. Die letzten 2 Jahre jedoch konstant. Gefühle sind auch mit im Spiel aber wir sind kein Paar.

Ich muss jetzt etwas ausholen damit man versteht von was ich spreche.

In meinem engeren Umfeld gibt es niemanden der Erfahrungen mit der Bundeswehr hat bzw mit Soldaten die im Ausland stationiert sind.

Mein Freund war jetzt schon einige Male im Auslandseinsatz jedoch ist es jetzt das erste Mal das er mich mit eingebunden hat bzw das ich Teil davon wurde. Wir haben uns gemeinsam auf den Einsatz vorbereitet, ich habe versucht ihn soweit es mir möglich war zu helfen. Er ließ mich als Notfallkontakt eintragen und wir haben geplant wann wir miteinander telefonieren könnten usw.
Das alles kam unerwartet da er eher der Typ ist der sehr verschlossen ist, schlechte Erfahrungen hatte mit Freundinnen während seinen vergangenen Einsätzen und psychische Probleme hat(PTBS).

Er hat Angefangen mit mir über seine Ängste zu sprechen und die Bedenken die er diesmal bezüglich seinen Einsatzes hatte. Alles lief wirklich gut.

Dann kam der Sommerurlaub und der Tag der Abreise rückte immer näher.

Er meldete sich kaum noch in seinem Urlaub und verbrachte Zeit mit Freunden die er normalerweise kaum traf.
Er entfernte sich immer weiter von mir.
Geplant war das wir uns 2 Tage vor seiner Abreise noch treffen wollten zum Verabschieden.
Jedoch kam das Treffen nie zu standen weil er seinen Tag zu eng getaktet hatte,mit anderen Terminen.

Ab diesem Tag herschte plötzlich funkstille, kein einziges Wort mehr von seiner Seite.

Der Einsatz sollte mind 6 Monate dauernd doch vor ein paar Tagen (ca 4 Monate später) meldete er sich plötzlich, er sei wieder zu Hause.

Nach langen Überlegen fragte ich ihn weshalb er schon zuruck sei, er meinte er hätte 2 massive Panikattaken und hatte sein Handeln nicht mehr im Griff.

Er bittet mich jetzt um Entschuldigung für sein Verhalten vor der Abreise, es tut ihm zutiefst leid. Ich merke wie schlecht es ihm geht weil er eig voll und ganz hinter seinem Beruf steht und es gerne macht also auch die Auslandseinsätze und er nur früher zurück kommt oder irgendetwas nicht tut wenn es wirklich garnicht anders geht.

Ich mache mir große Sorgen.
Weiß aber nicht wie ich mich verhalten soll, er hat mich schon öfters verletzt und das diesmal war eine sehr große Enttäuschung für mich.

Ich frage mich ob er den Kontakt abgebrochen hatte um mich zu schützen.. Ob er es aus Selbstschutz getan hat. Und warum er sich wie aus dem Nichts meldet. Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll. Soll ich ihm zur Seite stehen, da es ihm schlecht geht oder nicht weil er mich diesmal so verletzt hat.

Ich hoffe ich bin hier nicht völlig fehl am Platz.
Gespeichert

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.068
Antw:Freund, Einsatz, Verhalten
« Antwort #1 am: 27. Dezember 2020, 09:02:22 »

Zitat
Ich frage mich ob er den Kontakt abgebrochen hatte um mich zu schützen.. Ob er es aus Selbstschutz getan hat. Und warum er sich wie aus dem Nichts meldet. Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll. Soll ich ihm zur Seite stehen, da es ihm schlecht geht oder nicht weil er mich diesmal so verletzt hat.

Diese Fragen wird Ihnen leider niemand beantworten können.
Nur Ihr Freund weiß "warum" und kann Ihnen dies sagen...
Und nur Sie können entscheiden, wie Sie mit der Situation umgehen möchten...

Hierzu

Zitat
Weiß aber nicht wie ich mich verhalten soll, er hat mich schon öfters verletzt und das diesmal war eine sehr große Enttäuschung für mich.

hilft Ihnen ggf. das Folgende, da Sie ja anführen, dass er psychisch belastet ist...

Dieser Ratgeber wurde explizit für Angehörige/Partner/innen von psychisch belasteten Soldaten geschrieben:


https://berlin.bwkrankenhaus.de/startseite/ausbildung-forschung/forschung-und-lehre/psychotraumazentrum/orientierungshilfen/orientierungshilfe-wenn-der-einsatz-noch-nachwirkt.html
Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

Falli78

  • Gast
Antw:Freund, Einsatz, Verhalten
« Antwort #2 am: 29. Dezember 2020, 16:47:33 »

Ich vermute, dass dein Freund dich einfach anlügt. Es ist schon sehr bemerkenswert, dass einer der an einer akuten PTBS leidet in den Einsatz geht. Des Weiteren war es gar nicht möglich sich 2 Tage vor dem Einsatz  zu treffen, weil die Soldaten seit Mitte März  2020 in eine 14 Tägige Quarantäne gehen müssen. Nach dieser werden sie direkt zum Flughafen gebracht. Ich war in 10 Einsätzen und ich kann die sagen ich hatte immer die  Möglichkeit mich zu Hause zu melden. Viel Glück.
Gespeichert

Rekrut84

  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 514
Antw:Freund, Einsatz, Verhalten
« Antwort #3 am: 29. Dezember 2020, 19:53:43 »

Die Aussage von Falli kann ich bestätigten. Jeder Soldat der seit März diesen Jahres in den Einsatz verlegt muss zwingend eine 14 tägigen Quarantäne in einer isolierten Unterbringung verbringen und nachweisen. Das Schreiben nicht nur mehrere Behörden der BW sondern auch die zuständigen Behörden in den jeweiligen Einsatzländern vor.
Ebenso ist es zweifelhaft ob ein Kamerad mit einer akuten PTBS in den Einsatz verlegt wird.

Es ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen, dass du trotz der Gefühle für ihn, seine Aussagen hinterfragst.
Gespeichert

Lea.

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Antw:Freund, Einsatz, Verhalten
« Antwort #4 am: 03. Januar 2021, 16:57:15 »

Danke für die Antworten.

Das mit der 14 tägigen Quarantäne weiß ich, was ich beschrieben hatte war auch das Treffen bevor er in Quarantäne geht und dann in den Einsatz fliegt.

Ich habe mich vor ein paar Tagen mit ihm getroffen. Dabei habe ich erfahren das er nach 2 Monaten schon nachhause geflogen ist. Wenn ich von meiner eigenen Einschätzung ausgehe, würde ich sagen er steckt jetzt in einer akuten PTBS,davor war er eher, ich nenne es mal, emotional nicht stabil genug für den Einsatz.

Ihn so zu sehen wie er jetzt ist, hat auch keine Gefühle in Richtung Partnerschaft in mir geweckt, ich werde jetzt als Freund für ihn da sein.

Danke Euch!
Gespeichert
 

© 2002 - 2021 Bundeswehrforum.de