Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 20. September 2021, 20:10:13
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: mit großer Anwartschaft scheinbar über den Tisch gezogen?  (Gelesen 760 mal)

alterelij

  • Gast

Hallo Kameraden, genauer gesagt ehemalige Kameraden!

Mein DZE ist schon Paar Monaten her, aber mich beschäftigt nach wie vor eine "kleine" und gleichzeitig eine wichtige Angelegenheit.

Es geht nämlich um die große Anwartschaft bei der Continentale. Kurz ein Paar Eckdaten über mich: SAZ 4, seit 2016 privat krankenversichert (große Anwartschaft) dann aber in letzen halben Jahr auf eine kleine Anwartschaft umgestellt. Da ich SAZ 4 bin/war wurde ich von einem fürsorglichen Kameraden - um es nett auszudrücken - hingewiesen, dass ich ja irgendwo übern Tisch gezogen wurde. Nach seine Nachfrage, ob ich BS werden wolle und was ich verneint hatte, war er dann in seiner Aussage sehr sicher.

Ein SAZ braucht überhaupt keine große Anwartschaft, wenn dieser nicht beabsichtigt BS zu werden, oder über eine längere Zeit SAZ zu werden (z.b SAZ 12+). Folglich, hatte mir man einen größeren Packet verkauft, der mir am Ende nichts nutzt.

Mal etwas Mathematik: Ich habe folgende Beiträge entrichtet (grobe Zahlen)
3,5 Jahre (42 Monate) - ca. 50€ > große Anwartschaft macht 2.100€
0,5 Jahre (6 Monate)  - ca. 12 € > kleine Anwartschaft macht 72€

nun, würde ich richtig beraten gewesen, dann würde ich quasi 1.596€ sparen und das nichts ausm Fenster schmeißen. 1,5 Tausend liegt ja auch nicht auf der Straße

Jetzt meine Frage: Kann man diese gezahlte Beiträge (f. d. große Anwartschaft) zurückholen von der Versicherung?

Oder Ende gelaende? Pech gehabt?

PS: Ich fühle mich schon bissel verarscht=D Ich weiß ich ganz sicher, dass ich dem Berater auch ausdrücklich gesagt hatte, ich werde kein BS
« Letzte Änderung: 27. Juli 2021, 07:55:23 von BulleMölders »
Gespeichert

Pericranium

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.973
Antw:mit großer Anwartschaft scheinbar über den Tisch gezogen?
« Antwort #1 am: 26. Juli 2021, 23:16:09 »

Da haben Sie wohl oder übel Pech gehabt. Der Berater wird Sie ja nicht dazu gezwungen haben, die Anwartschaft abzuschließen.
Gespeichert

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17.295
Antw:mit großer Anwartschaft scheinbar über den Tisch gezogen?
« Antwort #2 am: 26. Juli 2021, 23:23:35 »

Warum überhaupt eine Anwartschaft bei 4 Jahren?

Wie denn derzeit versichert?
Gespeichert

Thomi35

  • Zoowärter
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 530
Antw:mit großer Anwartschaft scheinbar über den Tisch gezogen?
« Antwort #3 am: 27. Juli 2021, 06:11:18 »

Wenn Du den Beratungsfehler nachweisen kannst, dann könnte da durchaus etwas möglich sein (§§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB). Dieses wäre dann aber eine Sache für einen Rechtsanwalt.
Gespeichert

Thomi35

  • Zoowärter
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 530
Antw:mit großer Anwartschaft scheinbar über den Tisch gezogen?
« Antwort #4 am: 27. Juli 2021, 07:21:23 »

Genau genommen muß die Versicherungsgesellschaft sogar nachweisen, daß sie Dich richtig beraten hat, da ein Vertreten-müssen vermutet wird, § 280 Abs. 1 Satz 2 BGB.
Gespeichert

BulleMölders

  • Freibeuter und Quotenmariner
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.720
    • Bordgemeinschaft Zerstörer Mölders
Antw:mit großer Anwartschaft scheinbar über den Tisch gezogen?
« Antwort #5 am: 27. Juli 2021, 07:57:03 »

Da das tatsächlich eine Frage für eine Rechtsberatung ist und nicht wirklich was mit der Bundeswehr als solches zu tun hat, außer das der TE ehemaliger Soldat ist, mach ich hier dicht.
Gespeichert
 

© 2002 - 2021 Bundeswehrforum.de