Fragen und Antworten > Dienstunfähig -Wehrdienstbeschädigung - Behinderung

Ruhegehalt? Weiterverwender- SaZ/BS

(1/4) > >>

Faktensucher22:
Hallo in die Runde,

wenn ein BS freiwillig die Bundeswehr verlässt steht ihm dann Ruhegehalt zu?
Der BS ist auf Grund einer Wehrdienstbeschädigung wieder eingestellt worden und wurde BS. Vor der WBS war er aber nur SaZ.
Wenn man nun mit 50% Schwerbeschädigung entlassen wird, wie hoch ist das Ruhegehalt? (Prozentsatz)
Was wenn der Grad der Beschädigung auf 30% heruntergestuft wird?
Gibt es eine Einmalzahlung für die Rentenversicherung?
Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

BulleMölders:
Um das mal zu sortieren:
Eins SaZ ist regulär zu seinem Dienstzeitende entlassen worden und dann auf Grund einer Wehrdienstbeschädigung als Berufssoldat wieder eingestellt.

Ich hoffe soweit habe ich das richtig verstanden, wenn ja, dann die Frage, warum wird der Berufssoldat nun wieder entlassen? Und was ist WBS?

KlausP:
Meine Vermutung: WBS ist die Abkürzung des TE für Wehrdienstbeschädigung.

@TE: Genau für solche Fragen sollten Sie sich an den Sozialdienst der Bw wenden. Dafür ist der (unter anderem) da.

wolverine:
Nur einmal als Anmerkung: die Wiedereinstellung nach dem Einsatzweiterverpflichtungsgesetz (ich vermute, dass es hierum geht) ist doch gerade zum Schutz des Betroffenen eingeführt worden. Ich halte es für hochgefährlich, diesen Schutz aufzugeben. Allein das Thema truppenärztliche Versorgung/ Krankenkasse sollte man tunlich bedenken.
Und ganz sicher ist die zivile Versorgung nach SGB schlechter als im Berufssoldatenstatus.

didi62:
Wenn ein BS auf eigenen Antrag die Bw verlässt, hat er keinen Anspruch auf Ruhegehalt.
Die geleistete Dienstzeit wird, wie bei einem SaZ, in der Rentenversicherung nachversichert.
Unter Umständen, besteht jedoch Anspruch auf Altersgeld nach dem Altersgeldgesetz.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Antwort

Zur normalen Ansicht wechseln