Fragen und Antworten > Zivile Laufbahn bei der Bundeswehr

Wechsel in die private Krankenversicherung bei Einstieg

(1/2) > >>

MithZivi:
Hallo zusammen,
ich steige demnächst als Beamter im höheren Dienst ein und habe einige Fragen bezüglich der Krankenversicherung.

Muss ich mich im Vorfeld um den Wechsel in die private Krankenversicherung kümmern? Oder kann ich das auch rückwirkend nach Dienstantritt tun?

Kriege ich hierzu Informationen von der Bundeswehr bei Dienstantritt? In dem Einstellungsbescheid waren keine Informationen enthalten.

Ich bedanke mich schonmal für eure Mühen.



justice005:
Für jemanden mit der Qualifikation für den höheren Dienst sind das erstaunliche Fragen.

Die Lösung ist doch recht einfach:

1. Gehen Sie zu irgendeiner Versicherung Ihres Vertrauens, lassen Sie sich beraten und schließen Sie dann einen PKV-Vertrag ab (Beihilfetarif)

2. Informieren Sie Ihre gesetzliche Krankenversicherung über Ihren Statuswechsel und fragen Sie die, was von dort benötigt wird.

Warum sollte man das "rückwirkend" tun? Was ist denn, wenn Sie am ersten Tag Ihrer Beamtenernennung einen Unfall haben? Dann haben Sie keinen Versicherungsschutz, zumindest aber mal riesen Diskussionen.



Kiki2:
Du kannst auch gesetzlich versichert bleiben, kriegst dann aber eben keine Beihilfe und zahlst komplett alleine

Robinson:
Hey,

da es mich selber betrifft und ich auch recherchiert habe, gebe ich dir mal meine Insights.

Vermutlich geht es für dich um den Einstieg zum 01.06., da bist du wegen der PKV schon recht spät dran, aber es ist weniger schlimm als es aussieht. Zunächst einmal musst dich selber bei einer PKV deiner Wahl um eine Aufnahme bemühen. Ich empfehle hier dringend (!) eine Versicherung zu wählen, die bei der sog. Öffnungsaktion mitmacht (Google hilft hierbei). Hierbei hast du ein Aufnahmerecht, einen extra niedrigen Beitrag für Anwärter und einen Maximalaufschlag von 30%, der sich nach deinen Vorerkrankungen richtet. Das mit dem Aufnahmeantrag kann sich ein bißchen ziehen (bei mir dauerte es ca. 2 Monate), weil du einer Gesundheitsprüfung unterzogen wirst mit Fragen und teilweise auch Gutachten. Bei der Beantwortung dieser sollte man unbedingt sehr viel Sorgfalt walten lassen, weil im Zweifel jede (auch fahrlässig) unterschlagene Information zu deinem Nachteil in einem Rechtsstreit verwendet werden kann. Aber keine Angst, die Versicherungen verhalten sich eigentlich immer sehr korrekt gegenüber Beamtenanwärtern. Ob es eine Nachdatierung des Versicherungsschutzes geben kann (also einen rückwirkenden Vertrag) hängt vom Good-Will der  Versicherung ab, ist aber möglich.

Zusätzlich musst du dich bei deiner GKV abmelden. Hierbei ist es wichtig zu wissen, ob du pflichtversichert bist (bspw. durch eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit) oder freiwillig gesetzlich versichert bist. Bei letzterem hast du eine Kündigungsfrist von 2 Monaten, bei ersterem kannst du nahtlos wechseln. Die Abmeldung geschieht formlos und es ist eine Bescheinigung der neuen Versicherung vorzulegen. Es ist nämlich so, dass in DE eine Krankenversicherungspflicht besteht. Daher musst du auch keine Angst haben plötzlich ohne Versicherungsschutz dazustehen. Niemand kann dich rauswerfen ohne Nachweis einer neuen Versicherung. Vermutlich, wenn keine Rückdatierung möglich ist, wirst du dann erstmal bei deiner alten GKV freiwillig versichert, was leider etwas teurer ist als die PKV, weil du dann de facto keinen Beihilfeanspruch hast.

Also kurzgefasst.- Bemühe dich am besten so schnell wie möglich um eine Aufnahme in die PKV.

Bis dahin viel Erfolg

justice005:

--- Zitat ---Vermutlich geht es für dich um den Einstieg zum 01.06.,
--- Ende Zitat ---

Beamte des Höheren Dienstes werden jederzeit eingestellt, auch mitten im Monat. Das erfolgt gemäß individueller Absprache.


--- Zitat ---ch empfehle hier dringend (!) eine Versicherung zu wählen, die bei der sog. Öffnungsaktion mitmacht (Google hilft hierbei). Hierbei hast du ein Aufnahmerecht
--- Ende Zitat ---

Erstmal sollte geklärt werden, ob das überhaupt relevant ist., Gibt es überhaupt Vorerkrankungen? Wie alt ist der Fragesteller?

 
--- Zitat ---einen extra niedrigen Beitrag für Anwärter
--- Ende Zitat ---

Warum sollte das bei einer Einstellung im höheren Dienst relevant sein?


--- Zitat ---Das mit dem Aufnahmeantrag kann sich ein bißchen ziehen (bei mir dauerte es ca. 2 Monate), weil du einer Gesundheitsprüfung unterzogen wirst mit Fragen und teilweise auch Gutachten.
--- Ende Zitat ---

Ich bin zwar kein Beamter, aber ebenfalls privat versichert. Bei mir hat das 2 Tage gedauert.

Mein Tipp: Geh zu einer Agentur irgendeiner großen bekannten Versicherung.







Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Antwort

Zur normalen Ansicht wechseln