Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 28. November 2023, 21:45:45
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

AUS AKTUELLEM ANLASS:

in letzte Zeit häufen sich in  Beitragen einige identifizierbaren Daten:

 Standorte, Dienstposten, Dienstpostennummern und detailierten Beschreibungen welche angegeben werden

Denkt bitte an OPSec - und veröffentlicht nur das was allgemein ist - wir werden dies in nächster Zeit besser im Auge behalten und gegebenenfalls auch löschen

Autor Thema: Benötige Fachhilfe  (Gelesen 636 mal)

Herbstlaub

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Benötige Fachhilfe
« am: 01. Juli 2023, 18:35:32 »

Liebe Forengemeinde,

Fachfrage : halbjährlich soll/muß/kann eine Befragung im Rahmen IPR (was kann der PTBSL-er noch und was nicht) vom Truppenarzt erstellt werden, was dann wohl weitergeleitet wird.

Fragen : -  Wie heißt das Formular genau ?
            - Muß es halbjährlich gemacht werden ?
            - Muß oder kann es der Patient unterschreiben ? (gerade bezüglich welche Tätigkeiten er nicht mehr ausübern kann).

Vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende.

Herbstlaub
Gespeichert

LwPersFw

  • Forums-Perser
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.516
Antw:Benötige Fachhilfe
« Antwort #1 am: 26. September 2023, 06:34:32 »

Schauen Sie bitte in die C1-800/0-4015 "Behandlung und Begutachtung Einsatzgeschädigter"

Darin die Anlage 3.1 "Typische Verwendungseinschränkungen bei Einsatzgeschädigten"

2x pro Jahr durch den Truppenarzt auszufüllen, Unzutreffendes ist zu entwerten

Unterschrift TrArzt
Geschädigter unterschreibt zur Kenntnisnahme




Auszug aus der Regelung:

"204. Halbjährlich ist unaufgefordert ein negatives Leistungsprofil durch die Truppenärztin bzw. den
Truppenarzt anhand einer Liste mit Verwendungs-Ausschlüssen zu erstellen (siehe Anlage 3.1).

Dies dient sowohl der Kontrolle der Behandlungsfortschritte als auch der bzw. dem zuständigen Disziplinarvorgesetzten
zur Planung der Einsetzbarkeit der bzw. des Einsatzgeschädigten in der Schutzzeit.

Darüber hinaus dient dies bei Vorliegen von Ausbildungsfähigkeit auch der damit einhergehenden Einsteuerung in
schulische/berufliche Qualifizierungsmaßnahmen durch den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr.

205. Auf Anforderung durch die zentrale Ansprech-, Leit- und Koordinierungsstelle für Menschen,
die unter Einsatzfolgen leiden (ZALK) beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
(BAPersBw) (in Kooperation mit der personalbearbeitenden Dienststelle) wird die Liste mit
Verwendungsausschlüssen verwendet, um anhand des darauf dargestellten negativen Leistungsprofils
eine Vorauswahl der in Frage kommenden Dienstposten für die Einsatzgeschädigte bzw. den
Einsatzgeschädigten für eine Weiterverwendung nach dem EinsatzWVG zu identifizieren
.

206. Zentrales Ziel aller therapeutischen Maßnahmen ist die dienstliche Wiedereingliederung zur
Fortführung der bisherigen beruflichen Tätigkeit auf einem geeigneten Dienstposten, ggfs. unter
Hinnahme von Einschränkungen bzw. Auflagen, und/oder die Ermöglichung einer schulischen -bzw.
beruflichen Qualifizierung zur Wiedereingliederung in das zivile Berufsleben. Maßnahmen der
schulischen bzw. beruflichen Qualifizierung können gemäß § 3 Abs. 3 und 4 EinsatzWVG nach
Entscheidung der obersten Dienstbehörde (bzw. der nach Abs. 6 nachgeordneten Behörde)
durchgeführt werden, wenn die medizinische Rehabilitation soweit fortgeschritten bzw. abgeschlossen
ist, dass die erfolgreiche Teilnahme an solchen Maßnahmen trotz Einsatzschädigung zu erwarten ist."


Gespeichert
aktiver Berufssoldat im Bereich Personalwesen

Herbstlaub

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Antw:Benötige Fachhilfe
« Antwort #2 am: 26. September 2023, 12:24:39 »

Vielen Dank !!!

Genau das habe ich gesucht.

Schöne Woche.

MkG
Herbstlaub
Gespeichert
 

© 2002 - 2023 Bundeswehrforum.de