Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 23. Juli 2024, 07:32:51
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

AUS AKTUELLEM ANLASS:

in letzte Zeit häufen sich in  Beitragen einige identifizierbaren Daten:

 Standorte, Dienstposten, Dienstpostennummern und detailierten Beschreibungen welche angegeben werden

Denkt bitte an OPSec - und veröffentlicht nur das was allgemein ist - wir werden dies in nächster Zeit besser im Auge behalten und gegebenenfalls auch löschen

Autor Thema: neue Beorderung geplant, Einverständniserklärung Arbeitgeber als nächstes  (Gelesen 483 mal)

resi2022

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2

Werte Kameraden,

ich habe positive Rückmeldung der Bw-Einheit meines Vertrauens und stehe kurz vor einer neuen Beorderung. Meine Einverständniserklärung (EE) habe ich abgegeben und im nächsten Schritt folgt die EE für den AG zur Zustimmung (bei mir öffentlicher Dienst einer obersten Landesbehörde).

Frage: Das betreffende Formular für die EE des AG weißt nicht mehr wie früher die pauschale (und damit dauerhafte) Zustimmung des AG aus sondern nur den konkreten Übungszeitraum. Heißt das, dass ich zukünftig bei z.B. 3 Übungen im Jahr auch 3x das Formular meinem AG vorlegen muss? Wie funktioniert das bei euch in der Praxis? (öD und freie Wirtschaft)

VG

Gespeichert

xnos

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 118

Moin!

Ja, so wie du es geschrieben hast, „müsstest“ du es machen.

Bei mir im öD: Ich informiere meine Vorgesetzten im Voraus über anstehenden Reservedienst. Eine Zustimmung hole ich mir nicht ein bei unter 30 Tagen Reservedienst im Kalenderjahr. Das KC, mein Beorderungstruppenteil oder mein Personalführer bzw. BAPersBw fragen auch nach keiner Zustimmung, wenn es um eine Heranziehung geht. Ich vermerke allerdings auch stets, dass eine Zustimmung bei unter 30 Tagen Reservedienst im Kalenderjahr nicht erforderlich sei - s. Arbeitsplatzschutzgesetz oder „Die Reserve“, 2054.
Gespeichert

xnos

  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 118

Bzw. 42 Tagen im Kalenderjahr, wenn die Zeiträume über die Wochenenden gehen.
Gespeichert

thelastoufs

  • Gast

Gibt aber wie erwähnt KC die nicht heranziehen ohne die Einverständnis selbst wenn die RDL nur 4 Tage dauert. Wenn man auf das Gesetz hinweist, bekommt man zu hören das der MA eben diese Vorgabe hat und das keinen Anspruch auf eine Heranziehung/RDL gibt.
Gespeichert

KlausP

  • Reservespieß
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.596

Gibt aber wie erwähnt KC die nicht heranziehen ohne die Einverständnis selbst wenn die RDL nur 4 Tage dauert. Wenn man auf das Gesetz hinweist, bekommt man zu hören das der MA eben diese Vorgabe hat und das keinen Anspruch auf eine Heranziehung/RDL gibt.

Jaaa… Da wiehert der Amtsschimmel vor Freude über die ausufernde Bürokratie!
Gespeichert
StOFä (NVA) a.D., StFw a.D.
aktiver Soldat vom 01.11.71 bis 30.06.06, gedient in zwei Armeen
 

© 2002 - 2024 Bundeswehrforum.de