Bundeswehrforum.de

FAQ-Board => FAQ => Thema gestartet von: S.Gö am 02. Dezember 2011, 18:38:54

Titel: KSK Bericht zu einer Infoveranstaltung des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: S.Gö am 02. Dezember 2011, 18:38:54
Vorwort:

Das ist ein kleiner Erfahrungsbericht einer Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld.
Die Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Sie sind den vermittelten Information
des Persowerbetrupps und den darauffolgenden Gesprächen geschuldet. Ich habe "meinen" ursprünglichen Text, ein wenig umformuliert,
damit er hier hineinpasst. Wenn ich schon aus diesem Poste, dann sollte er auch hier auftauchen.

Persowerbetrupp:

Unabhängig der Tatsache, dass dies natürlich eine „Rekrutierungsveranstaltung“ ist,
( dies wurde auch vom Redner explicit so dargestellt )
wurde hier trotzdem und auch sehr nüchtern, vor allem „allgemein“ und versucht durchsichtig dargestellt, wie man sich im „entferntesten“
die Tätigkeiten des KSK vorstellen kann und soll.

Die Themen von: " Wie bewerbe ich mich?", über "Was wird mir geboten?", bis, "Was wird von mir verlangt und womit sollte ich mich anfreunden?"...
alle diese Dinge wurden im gebotenem Rahmen angerissen.

Historie, Auftrag, Aufstellung, Standort, Ausbildung und Ausbildungszyklen...
alles dies wurde dargestellt und vermittelte einen recht ordentlichen Eindruck.

Wer sich für das Thema interessiert, bekommt zwar auch in den Medien gleiche Infos,
nur natürlich nicht in der kurzen Zeit und in so geordneter Reihenfolge.

Wer sich nun für diese und auch andere Verwendungen, Truppengattungen oder Teilstreitkräfte interessiert, dem rate ich an,
einmal so einen Nachmittag zu opfern und solchen Personalwerbetrupps zuzuhören.

Die folgende Infos habe ich dem Ablauf der Veranstaltung und den Broschüren entnommen, welche uns dort ausgehändigt wurden.
Ich dachte, da sich ja schon diverse User für das Thema interessieren, fasse ich die grundlegendsten Dinge einmal zusammen.

Allerdings bedenkt, ich kann und werde dazu keine Fragen beantworten. Wenn Fragen aufkommen,
stellt sie einen der hier anwesenden fachkundigen Berater/aktiven Soldaten oder eben eurem Wdb im KWEA.

Ich kann nur das kameradschaftlich weitergeben, was ich aus dieser Veranstaltung mitgenommen habe.
Sollte ich inhaltliche Fehler machen, so bitte ich "Besserwisser"  :P, sie mögen sich tatkräftig
einmischen.


Allgemeine Infos:


Wie gesagt, die meisten Infos können durch diverse Youtube Videos, BW-Karriereinfobroschüren
„gefunden“ werden, oder aber man fragt seinen Wdb im KWEA.


KSK – Kommando Spezialkräfte
 

Das Kommando Speziallkräfte ist im baden-württembergischen Calw stationiert.
Calw, liegt ca. 30 km südewestlich von Stuttart.
Das KSK wurde 1996 zur weltweiten Durchführung von Spezialeinsätzen aufgestellt,
und gliedert sich in Stab, Einatzkräfte, den Unterstützungsbereich, sowie die Gruppe Weiterentwicklung.
Die Einsatzkräfte bilden das Herzstück des KSK.

Es gibt 4 Kommandokompanien. Zu dem verfügt das KSK über eine Spezialkommandokompanie,
welche u.a. „optronische“ Spezialaufklärung betreibt, welche zur Luftunterstützung und Kampfmittelbeseitigung eingesetzt werden kann.

Jeder Kommandotrupp besteht aus 4 Kommandofeldwebeln.

Damit wäre dann auch die Frage nach Laufbahn und Möglichkeiten dargestellt,
welche man einschlagen wollen sollte // inne haben sollte. Es  ist zwar durchaus möglich und laut gestriger Veranstaltung auch mit anderem Dienstgrad möglich
die Laufbahn des Kommandofeldwebel einzuschlagen, dazu komme ich aber später noch.

Jeder dieser Kommandofeldwebel wurde in einer der vier besonderen Fertigkeiten, ferner

 
    Waffen- und Taktikspezialist
    Spezialist für Pionierwesen ( „Breacher“, verantwortlich für Sprengungen etc.)
    Spezialist für Fernmelde- und Informationstechnik, sowie
    den Santitätsspezialist ( ferner Rettungsassistent mit Kommadobefähigung
    den Rett/Ass KdoBef

 
...„speziell“ ausgebildet. Allerdings ist sehr wichtig zu erwähnen, dass ein jeder dieser 4 Kommandosoldaten
auch die Ausbildungen der anderen „beherrschen“ muss.
Da die Aufgaben und die an das TEAM gestellte Aufträge nur im TEAM, also gemeinsam
durchgestanden und durchgeführt werden können, muss im Falle eines Ausfalls eines dieser 4 Kommandosoldaten ein anderer
den verletzten Kameraden ersetzen können.

 
Die Aufgaben des KSK:

    Retten und Befreien aus Geiselsituationen und Gefangenschaft
    Festsetzen von Zielpersonen
    Schutz von Personen und Einrichtungen
    Gewinnen von Schlüsselinformationen in Krisen- und Konfliktgebieten
    Terrorabwehr
    Zusammenarbeit und Ausbildungsunterstützung in Aufnahmestaaten

 
Dieses Aufgabenspektrum wird von den Vereinten Nationen gefordert, damit sich
eine Truppe, wie das KSK auch Spezialkräfte nennen darf.


Die Bewerbungsvorausetzungen: (entnommen aus der Infobroschüre)

Allgemein:

    deutsche Staatsangehörigkeit
    keine Vorstrafen ( man beachte hierbei auch das Thema Kredite, Darlehen )
    man wird vom MAD auf die Sicherheitsfreigaben hin geprüft
    charakterlich, körperlich und geistige Eignung
    fallschirmsprungtauglich und -willig
    uneingeschränkt außendienstfähig

 
Für Offiziere, Unteroffiziere m.P.* und Unteroffiziere o.P.*:

    Offz bis 30 Jahre **
    UmP bis 32 Jahre**
    Uop bis 28 Jahre**

*     m.P. bzw. o.P. = mit Portepee bzw. ohne Portepee
**     gemeint ist die Vollendung des genannten Jahres,

Bsp.:

wenn ich am Offizier bin, und am 1.1.1982 geboren worden wäre,
dann müsste ich bis zum 30.12.2011 im KSK „eingstellt“ werden.

 
Zivile Bewerber und Mannschaften:

    Alter 17 bis 24 Jahre *s.o.
    Realschulabschluss bzw.      gleichwertiger Bildungstand oder
    Hauptschulabschluss und      abgeschlossener Berufsausbildung

 
Das Anforderungprofil ( nicht zu verwechseln mit dem Anforderungsprofil beim Lidl   :P ;D // klingt halt ähnlich...)

    körperlich leistungsfähig und willig
    teamfähig
    lernwillig
    psychisch belastbar und willenstark
    stressstabil
    verantwortungsbewusst und veschwiegen
    in geordneten sozialen Verhältnissen lebend


Der Weg ins KSK
 
für zivile Bewerber und Mannschaften:

    Teilnahme an der EUF und entsprechender Eignung für die Feldwebellaufbahn in einem Zentrum für Nachwuchsgewinnung der BW
    Einstellung als Kommadofeldwebelanwärter in Pfullendorf ( jeweils 1.4. und 1.10 jeden Jahres )
    36 monatige Ausbildung zum Fallschirmjägerfeldbwebel
    Teilnahme am Auswahlverfahren KSK*
        bei Bestehen: Kommandoausbildung
        bei Nichtbestehen: Einsatz als Fallschirmjägerfeld bwebel in der DSO = Division spezielle Operationen
 
*Das Auswahlverfahren KSK:

Eignungsfeststellung TEIL 1 ( 1 Woche )

    CAT Test, sowie psychologischen Auswahltests
    körperliche Fitness ( das sind die Mindestvoraussetzungen!!! )

        PFT ( mindestens 3 Punkte pro Disziplin, gesamt mindestens 20 Punkte )
        5 Klimmzüge im Ristgriff
        500 m Schwimmen in max. 15 min
        Überwinden der Hindernisbahn mit Feldanzug und Helm in max 1:40 min
        Fallschirmsprungturm
        7 km Geländelauf

 
Anschließend 10 wöchiges Vorbereitungsprogramm auf TEIL 2

Eignungsfeststellung  TEIL 2 ( 8 Tage )

    7km Geländelauf in Feldanzug und      20 kg Gepäck in max 52 min.

    Überleben und Durchschlagen unter extremen Bedingungen und Belastungen

    1 Woche … auch Höllenwoche genannt

 
Anschließend  8 Wochen Kommandogrundlagenausbildung ( 8 Wochen )

Überlebenslehrgang Spezialkräfte ( 3 Wochen )
Nach Bestehen des gesamten Auswahlverfahrens erfolgt die Versetzung zum KSK
mit Basisausbildung zum Kommandosoldaten

 

    Dauer : 2 Jahre

    Ort: Im In- und Ausland ( Kanada / USA etcetc )

    Ausbildung Kommandokampf und Kommadokampftaktiken

    Fallschirmspringen, Nahkampf, Reaktionsschießen, Sprengen, Ausbildung an allen motorischen Fortbewegungsmitteln ( Sturmboote, Motorräder … )

    spezielle Sanitätsausbildung

    Überleben in extremen Klimazonen ( Wüste, Dschungel, Arktis )

    Spezialisierung auf die verschiedenen Verbringungsarten ( Land, Luft, Wasser, Hochgebirge )

    individuelle  Spezialisierung als: Waffen-, Spreng-, Fernmelde- oder Sanitätsspezialist

 
Ende....

Ich hoffe ihr fandet es informativ, sollten Fragen aufkommen... wie bereits erwähnt...
das ist nur das „gebündelte“ Sammelsurium meiner kläglichen Erkenntnisse... ich erhebe auch nicht den Anspruch der Vollständigkeit, vielleicht mag ich Fehler gemacht haben, ... dann bitte ich diese zu entschuldigen.

Alle Fragen an euren Wdb... die Wissenskundigen im Forum, oder am besten direkt an das :


Kommando Spezialkräfte

-Leiter Personalwerbung -

Graf-Zeppelin-Kaserne, 75365 Calw
Tel.: 0 70 51 / 791 – 2160 oder 2168
AllgFspWnBw: 5220

 

Mit freundlichen Grüßen

S.Gö
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: resi am 02. Dezember 2011, 19:20:54
Guter Beitrag!
Kann m.E. nach angepinnt werden um Fragen, die ja anscheinend immer wieder gestellt werden, vorzubeugen!
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Cpt. Price am 17. April 2012, 20:03:11
Weis villeicht jemand wann und wo es wieder so eine Veranstaltung geben wird?
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Tommie am 17. April 2012, 20:19:33
Tja, warum rufen Sie denn morgen nicht einmal kurz in Calw an ;) ? Die Telefonnummern haben sich nicht geändert seitdem!
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Markus94 am 24. Mai 2012, 19:02:14
Sehr informativ, danke dafür.

Kurze Frage dazu:
Wie lange bleiben die Kommandosoldaten denn wirklich im aktiven Kampfeinsatz?

Bei ner Fw Verpflichtung von 12 Jahren, sind ja wie beschrieben 5 Jahre reine Ausbildung.

Ich habe mal gehört das Kommandosoldaten grundsätzlich nur 4~ Jahre dort bleiben, weil sie danach einfach nicht mehr "richtig" Einsatzfähig sind, PTBS usw.
Werden sie die restlichen 2-3 Jahre als Ausbilder übernommen?
Haben Kommandosoldaten bessere Chancen auf BS?

Lg Markus
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Cpt. Price am 24. Mai 2012, 19:22:58
Die Kommandosoldaten können bis zum 40 sten Lebensjahr im aktiven KSK dienst bleiben.
Vorraussetzung dafür: Es müssen Jährlich fitness und Schiestests (stresstest) bestanden werden.
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Flexscan am 24. Mai 2012, 19:31:51
Es ist völlig unerheblich für BS, ob man Kommandosoldat ist oder nicht. Kommandosoldaten werden bei de3r Auswahl zum BS niocht bevorzugt behandelt.

Für die restliche Dienstzeit bekommt man halt andere Dienstposten zugewiesen. Wie zB Ausbilder, Geschäftszimmer Personal, Stab etc. Oder gehen dann in den BFD.

Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: mike233 am 19. Oktober 2012, 14:11:58
Eine hilfreiche Zusammenfassung, auch von mir ein Danke an dieser Stelle.

Ich habe auch noch 2 Fragen dazu:

Können auch Feldwebel des Fachdienstes an dem Auswahlverfahren teilnehmen?

Und wie sieht es mit den Unteroffizieren o.P. aus, da diese auch bei den Höchstaltern erwähnt wurden,
können auch Unteroffiziere des Fachdienstes am Auswahlverfahren teilnehmen?

Viele Grüße, Mike
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: F_K am 19. Oktober 2012, 14:38:46
Ja, Ja (sofern diese FeldwebelEIGNUNG haben).
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: FabiKL am 25. Februar 2013, 17:58:25
Der Weg ins KSK
 
für zivile Bewerber und Mannschaften:

    Teilnahme an der EUF und entsprechender Eignung für die Feldwebellaufbahn in einem Zentrum für Nachwuchsgewinnung der BW
    Einstellung als Kommadofeldwebelanwärter in Pfullendorf ( jeweils 1.4. und 1.10 jeden Jahres )
    36 monatige Ausbildung zum Fallschirmjägerfeldbwebel
    Teilnahme am Auswahlverfahren KSK*
        bei Bestehen: Kommandoausbildung
        bei Nichtbestehen: Einsatz als Fallschirmjägerfeld bwebel in der DSO = Division spezielle Operationen

Sehr informativ der Beitrag, aber eins verstehe ich noch nicht. In sämtlichen Beiträgen zu dem Thema wurde den Leuten empfohlen sich nicht direkt beim KSK zu bewerben, da es so fast unmöglich sei, den Test so zu bestehen. Hier wird allerdings beschrieben, dass man die ersten drei Jahre sowieso erst die Ausbildung zum Fallschirmjägerfeldwebel macht. Was macht das also für einen Unterschied? Dann kann man sich ja auch direkt beim KSK bewerben?!

Und noch eine Frage zu dem Thema, wieso findet die Fw-Ausbildung in Pfullendorf statt? Dort sind doch die Fernspäher und nicht die Fallschirmjäger stationiert.
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: wolverine am 25. Februar 2013, 18:01:21
Und noch eine Frage zu dem Thema, wieso findet die Fw-Ausbildung in Pfullendorf statt? Dort sind doch die Fernspäher und nicht die Fallschirmjäger stationiert.
Nein, dort ist das "Ausbildungszentrum Spezielle Operationen". Eine Fernspähschule gibt es seit geraumer Zeit - und zwar seit jetzt 10 Jahren - nicht mehr.
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Cpt. Price am 26. Februar 2013, 19:47:55
Kleine Verbesserung ;)
    Einstellung als Kommadofeldwebelanwärter in Pfullendorf ( jeweils 1.4. und 1.10 jeden Jahres )
    36 monatige Ausbildung zum Fallschirmjägerfeldbwebel
Laut deutsches Heer.de werden Kommandofeldwebelanwärter nicht 36 Monate, sondern 27 Monate lang vor dem EFV zum Infanteriefeldwebel ausgebildet.


Zitat von deutsches Heer de:
Zitat
Dazu werden sie zunächst in das sogenannte Kommandofeldwebelanwärterprogramm am Ausbildungszentrum Spezielle Operationen in Pfullendorf aufgenommen, um nach ca. 27-monatiger Ausbildung zum Infanteriefeldwebel am Eignungsfeststellungsverfahren des KSK teilzunehmen.
Link: http://www.deutschesheer.de/portal/a/dso/ (http://www.deutschesheer.de/portal/a/dso/)!ut/p/c4/JYtBC4JAEEb_0YxSgXRTvHTwEkHpJTZ3sMF1VmanuvTjW-l78C6PDwfMiHvz5IyjuIA37Ec-Pj7wJNK7TxE8kyRLRiGQwJxmvG4vTzBGIdtsJMbZkzqLCmtUC1t5qeYC7LEvyrYpDpn_ym_VXepu2O-q9tSccV2W-gf6JHvg/


Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: dm am 18. März 2013, 17:50:42
hi, ich weiß leider nicht ob ich hier mit meiner frage richtig bin, aber ich hoffe dennoch das mir jemand antwort geben kann, ich würde mich gern ins sanzentrum nach calw versetzen lassen, nun ist meine frage muss ich dafür zwingend komandosoldat sein oder nicht?? und wie komme ich an information über verfügbare dienstposten dort?

danke im voraus
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: KlausP am 18. März 2013, 17:54:43
Zitat
muss ich dafür zwingend komandosoldat sein

Nein.

Zitat
und wie komme ich an information über verfügbare dienstposten dort?

Über Ihren PersFw/PersUffz, der Einblick in die Stellenbörse nehmen kann.
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: dm am 18. März 2013, 18:30:53
und das geht ausschließlich über mein persoffz??? und nicht anderweitig das man sich mal informieren könnte bevor man quasi irgendeinen stein ins rollen bringt??
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: KlausP am 18. März 2013, 18:37:31
Da das hier sowieso schon OT ist:

Wo schrieb ich was von PersOffz? Da mir Ihre Einheit/Dienststelle nicht bekannt ist - woher soll ich die Gegebenheiten dort kennen?
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: ulli76 am 19. März 2013, 20:16:29
Im Zweifel Telefon in die Hand nehmen,88 wählen und mit dem SanBereich da verbinden lassen.
Oder im Intranet nachschauen.
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Red-Bird am 08. Juli 2013, 16:50:19

    Offz bis 30 Jahre **
    UmP bis 32 Jahre**
    Uop bis 28 Jahre**

Moin,
ich war erst kürzlich bei meinem Wehrdienstberater um mich für das Studium bei der BW zu informieren. Da ich aktuell noch Student bin, kamen wir dahingehend überein, dass ich mich nun zum Studienbeginn am 1.7. bewerbe. Soweit so gut. Da ich mich schon irgendwie auch für das KSK interessiere (mir der Tatsache vollkommen bewusst wie schwer es ist dort hin zu kommen) möchte ich dennoch eine obligatorische Frage stellen: Ich würde das Studium im Alter von 25 Jahren beginnen - heißt das, dass ich die KSK Sache eigentlich vergessen kann- da ich zum Ende des Studiums wohl schon 31 wäre (6 Jahre bis zum fertigen Offizier wurde mir gesagt). Oder ist es so, dass ich schon während des Studium - beim KSK vorstellig werden kann?
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Lestrade am 08. Juli 2013, 19:04:17
Es ist völlig unerheblich für BS, ob man Kommandosoldat ist oder nicht. Kommandosoldaten werden bei de3r Auswahl zum BS niocht bevorzugt behandelt.

Für die restliche Dienstzeit bekommt man halt andere Dienstposten zugewiesen. Wie zB Ausbilder, Geschäftszimmer Personal, Stab etc. Oder gehen dann in den BFD.

Ich war dieses Jahr in Pfullendorf für ein paar Tage als Bewerber für die "Fallschirmjägertruppe", dort wurde abschließend auch an so eine Veranstaltung teilgenommen, meine Quelle für folgende Aussage ist der Kommandosoldat und Personalwerber:

Vor einigen Jahren wurden noch 100 % derer Soldaten zum Berufssoldat ernannt, die de 4 jährige Ausbildung durch hatten. Dies war mir auch bekannt, weshalb ich den Kommandosoldaten folgendes fragte: "Wie sieht's heutzutage aus?" Antwort: "Durchschnittlich 8 von 10."
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Cpt. Price am 08. Juli 2013, 20:25:57

    Offz bis 30 Jahre **
    UmP bis 32 Jahre**
    Uop bis 28 Jahre**

Moin,
ich war erst kürzlich bei meinem Wehrdienstberater um mich für das Studium bei der BW zu informieren. Da ich aktuell noch Student bin, kamen wir dahingehend überein, dass ich mich nun zum Studienbeginn am 1.7. bewerbe. Soweit so gut. Da ich mich schon irgendwie auch für das KSK interessiere (mir der Tatsache vollkommen bewusst wie schwer es ist dort hin zu kommen) möchte ich dennoch eine obligatorische Frage stellen: Ich würde das Studium im Alter von 25 Jahren beginnen - heißt das, dass ich die KSK Sache eigentlich vergessen kann- da ich zum Ende des Studiums wohl schon 31 wäre (6 Jahre bis zum fertigen Offizier wurde mir gesagt). Oder ist es so, dass ich schon während des Studium - beim KSK vorstellig werden kann?

Unter Deutsches Heer.de gibt es die Kontaktinfos des Personalwerbetrupps des KSK. Die können Ihre Frage wohl am besten beantworten. Und vor allem haben Sie dann Infos aus erster Hand und nicht irgendwelche Vermutungen. Oder noch einfacher, einfach noch einmal beim Karriereberater anrufen.  ;)
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Michael Z am 21. Oktober 2013, 18:40:17
Ich habe gehört das die KSK  Probleme mit den hubschrauben hat das die nicht notwendig ausgerüstet sind stimmt das ? :-\
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: KlausP am 21. Oktober 2013, 19:14:41
Ich habe gehört das die KSK  Probleme mit den hubschrauben hat das die nicht notwendig ausgerüstet sind stimmt das ? :-\

Welche Hubschrauben? Ich kenne Holzschrauben oder Maschinenschrauben, aber Hubschrauben?
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Michael Z am 21. Oktober 2013, 19:21:47
Ja ich meinte Hubschrauber  :)
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: Fragen_und_Antworten am 26. Juni 2015, 13:56:58
die vorraussetzungen sind ja mal Hammerhart:

Zitat
7km Geländelauf in Feldanzug und      20 kg Gepäck in max 52 min.

Ich laufe regelmäßig eine Strecke von 6,5km und brauche dafür ca. 35min. (Die Strecke hat keine besonderen Steigungen etc), dann müssen 7km im Gelände + Feldanzug + 20kg Gepäck in der vorgegebenen Zeit  mörderisch sein.  :o
Respekt an alle die das schaffen
Titel: Antw:Bericht Infoveranstaltung des Personalwerbetrupps des KSK in Krefeld, 29.9.2011
Beitrag von: F_K am 26. Juni 2015, 14:17:22
Naja - von Soldaten wird erwartet, mit 15 kg Gepäck regelmäßig  6 km/h zu marschieren.

Ob 15 kg oder 20 kg Gepäck, macht da keinen signifikanten Unterschied.

Bei dem Geländelauf ist es halt ein Kilometer mehr und 8 Minuten weniger - da muss man sich halt "ranhalten", dass ist aber schon machbar (ist ja nur eine Mindestanforderung).

(Selbst in meinem Alter wird beim DSA für Gold beim 3000 Meterlauf eine Zeit unter 16:30 verlangt ... kannst ja mal hochrechnen - wie Deine zeit da ist ..)
Titel: KSK körperliche Anforderungen Trainingsplan
Beitrag von: LwPersFw am 13. September 2017, 13:07:04
Im Anhang eine Empfehlung des KSK zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit für all Jene, die sich bewerben möchten.

Unabhängig ob Ungedienter, Wiedereinsteller, oder Aktiver...

Grundsatz ...

Je höher meine körperliche Leistungs- und "Leidens"-fähigkeit ...

...um so mehr kann ich mich im Auswahlverfahren auf meine psychischen Belastungen und den "Willen zum Bestehen" konzentrieren !