Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 26. April 2019, 01:40:49
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: 1 [2] 3 ... 10
 11 
 am: 25. April 2019, 21:00:15 
Begonnen von KlausCloosters - Letzter Beitrag von Thomi35
Aber ab wann ist eine Wohnung denn eine Wohnung???

Ja, Kamerad F_K ist ein Freund des ISSO und Das wurde schliesslich schon immer so gemacht.

Aber eine Kasernenbude, die einmal pro Woche zum Schlafen genutzt wird, ist in meinen Augen keine Wohnung, da ich dort:

a) nicht wohne
b) keine persönlichen Gegenstände von mir beinhaltet

Also ab wann ist eine Wohnung denn nun eine Wohnung?

Das ist eindeutig in § 20 Bundesmeldegestz geregelt:

Zitat
§ 20 Begriff der Wohnung

Wohnung im Sinne dieses Gesetzes ist jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird. Als Wohnung gilt auch die Unterkunft an Bord eines Schiffes der Marine. Wohnwagen und Wohnschiffe sind nur dann als Wohnungen anzusehen, wenn sie nicht oder nur gelegentlich fortbewegt werden.

 12 
 am: 25. April 2019, 20:58:00 
Begonnen von Baaal - Letzter Beitrag von Löwe von Eutin
Für Infos aus erster Hand bitte direkt mit dem Lkdo SH in Verbindung setzen.
Ansprechpartner für angehende Reservisten in Schleswig- Holstein:

Ansprechpartner Reservistenangelegenheiten
Telefon: +49 (0431) 384 - 1361
Telefax: +49 (0431) 384 - 1369
E-Mail: LKdoSHResAngel@bundeswehr.org

Da einige Dinge durcheinandergekommen sind, versuche ich mal hier etwas mehr klarheit reinzubringen.

Gekapert von der RK-Marine- Kiel:
https://www.rk-marine-kiel.de/infos/reservist/uebungen/

"Verbands Veranstaltung (VVag)

Einige Ausbildungen können auch als Veranstaltungen des Reservistenverbandes (VdRBw) durchgeführt werden. Diese Ausbildungen organisieren die Reservisten selbst mit Hilfe ihres Organisationsleiters.

Je nach Lage können die Reisekosten zurückerstattet werden und die Verpflegung übernommen werden; versichert ist man allerdings in jedem Fall.

Es liegt nur an der jeweiligen Landes-, Bezirks- und Kreisgruppen sowie den Reservistenkameradschaft, ein interessantes und vielfältiges Angebot auf die Beine zu stellen.


Dienstliche Veranstaltung (DVag)

Eine andere Form sind dienstliche Veranstaltungen. Diese werden meist von der für die freiwillige Reservistenarbeit zuständigen Stelle, den Landeskommandos (LKdo) durchgeführt. An diesen kann jeder Reservist teilnehmen, egal ob er beordert ist oder nicht.

Oft sind Reservisten bei diesen Veranstaltungen selbst Ausbilder und können so ihre Führungsfähigkeit erhalten und verbessern. Außerdem werden Reservisten auch an der Gestaltung der dienstlichen Veranstaltung beteiligt.

Während einer dienstlichen Veranstaltung ist der Reservist versichert, erhält Truppenverpflegung und bekommt die Fahrtkosten erstattet; allerdings gibt es keinen Wehrsold.


RD (Reservedienstleistungen) [[ANMERKUNG- früher hießen die Wehrübungen]]
"Im Reservistendienst (RD) leisten Reservisten, d. h. ehemalige Soldaten oder auch Ungediente aktiven Wehrdienst in einem Dienstleistungsverhältnis nach § 60 des Soldatengesetzes. Dabei handelt es sich meist um eine dienstpostenbezogene Ausbildung für beorderte Reservisten. Es gibt aber auch Reservedienstleistungen (RD) die von umbeorderten Reservisten geleistet werden können. Das sind meist Lehrgänge, die im BesAnRes zu finden sind. Das Angebot dieses Kataloges ist sehr vielseitig; es reicht vom Einzelkämpferlehrgang, über Scharfschützenlehrgang bis hin zu Sportlehrgängen.

Für Reservedienstleistungen (RD) erhält der Reservist Wehrsold, Unterhaltsicherungsgeld und alle anderen dienstlichen Bezüge. Während der Dienstleistung haben diese Reservistendienst Leistenden (RDL) die gleichen Rechte und Pflichten wie aktive Soldaten. Damit entfällt der außerhalb eines Wehrdienstes geführte Dienstgradzusatz "d.R." (der Reserve) oder "a.D." (außer Dienst)."

1. Gute Idee!

2. Am besten mit dem LKdo absprechen.

3. Auf einen Dienstposten am besten. Die Dienstposten sind nicht an einer Kaserne sondern an die Funktionen in einer Kompanie gebunden. Die RSU Kp in SH haben keine eigenen Kasernen, keine feste Liegenschaft, wie aktive Truppenteile. (Was nicht heißt, dass wir nicht geduldet werden.)

4.
"Verpflichtungszuschlag nach § 10 Abs. 3 USG

Reservistendienst Leistenden, die sich in einem Kalenderjahr vor dem ersten Tag der Dienstleistung aufgrund eines entsprechenden Angebotes zu einem Reservistendienst von mindestens 19 bzw. 33 Kalendertagen verpflichten, wird nach Erfüllung der Verpflichtung ein Zuschlag von 25 € bzw. 35 € gewährt. Die Höchstgrenze beträgt 1.470 € im Kalenderjahr. "
Quelle:https://www.personal.bundeswehr.de/portal/a/pers/start/finanzielles/unterhsicherung/rdlendusgaafl/!ut/p/z1/hU67DoIwFP0WB9beK0REt5q4GIz4SIQupmItmtqSUsHPt4bJROLZzjMHGOTANG9vkrub0Vx5XrD4tEjSQxrOwnAy3i2RZtvl-hDHiEkEx38B5m0cAEXYXwQUfmM6uLGJYQ8M2J23_EVqY50SjvDy8xCKiuuLEpkpaS-sgEllzv11qs9RIoFZcRVWWPK0Xq6cq5t5gAF2XUekMVIJUppHgL8qlWkc5N9JqB95h9FEtSkdvQGwtAQm/dz/d5/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/#Z7_B8LTL292251RE0APQEMT6600O6

6. Das ist richtig, es können aber Fahrtkosten erstatten werden, bei einer Dvag kann man Anspruch auf Teilnahme an der Truppenverpflegung haben.

7. Weder das eine noch das andere, wenn die Tage nicht erfüllt werden, gibt es keinen Zuschlag. Wenn man mehr macht, gibt es auch nicht mehr.
Es hängt immer davon ab, wie hoch der Bedarf ist und wieviele Tage "freigegeben" werden. Es gibt keine Teilnahmepflicht an RD.
Wenn RD anstehen, dann wird abgefragt, wer Zeit hat. Manchmal sind auch Teilnehmerbegrenzungen vorhanden, (z.B. Umschulung auf das neue Schießausbildungskonzept etc.) dann wird natürlich geschaut, wer wann mit kann.

8. Ist mir nicht bekannt, ich konnte die letzten 6 Jahre in einer RSU Kompanie dienen, auch ohne Dvags. Allerdings habe ich auch früher schon von anderen RSU Kompanien in anderen Bundesländern gehört, dass dort ein Großteil der Ausbildung über Dvags läuft. (Dort waren viele Soldaten auch noch nicht beordert)
Aber sowas kann sich ja jederzeit auch ändern.

9. Siehe Defintion weiter oben.

10. Wenn Sie studiert haben liegt das vlt. nahe, da sollte das Karrierecenter eigtl. weiterhelfen können.

11. Ich wüsste nicht, inwiefern man einen Ungedienten im Aufklärungsbatallion einsetzen könnte.
"Die RSU-Kompanien verfügen über Patenverbände, die sie in vielerlei Hinsicht unterstützen. Die RSU-Kompanie „Schleswig“ lehnt sich an das Flugabwehrraketengeschwader 1 „Schleswig-Holstein“ in Husum an. Der Patenverband der RSU-Kompanie „Holstein“ ist das Aufklärungsbataillon 6 „Holstein“ in Eutin."

Ich würde Ihnen/ dir raten, mal mit dem LKdo SH, (die RSU Kompanien in SH sind ihm unterstellt) in Kontakt zu treten, die werden dir sagen können, wie im Moment der aktuelle Stand ist, gerade im Bezug auf die Ausbildung und geplante Ausbildung von Ungedienten, und deren Eingliederung in die RSU Kompanien. Das sind alles sehr feine und freundliche Kameraden im Kommando die gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Und auch die Kameraden aus den beiden Kompanie sind sehr feine Kerle!

 13 
 am: 25. April 2019, 20:53:55 
Begonnen von Carmelito - Letzter Beitrag von FoxtrotUniform
@Dunstig: Ich denke, wir sind mit.unseren Ansichten gar nicht soweit entfernt und Tornado stellt tatsächlich eine Besonderheit dar.

@Sledge: Aus dem selben Grund, aus dem ein Bundeskanzler sein "Gehalt" nicht frei verhandelt, in Analogie zu dem Manager eines DAX-Konzerns (nicht zu verwechseln mit der Einzelfallbetrachtung des BAPersBw).

Gesendet von meinem SM-A510F mit Tapatalk


 14 
 am: 25. April 2019, 20:43:22 
Begonnen von Carmelito - Letzter Beitrag von dunstig
Vielleicht weil man an Recht und Gesetz gebunden ist? ::)

 15 
 am: 25. April 2019, 20:31:35 
Begonnen von Carmelito - Letzter Beitrag von sledgehammer
Zitat
carmelito:-Elektroniker für Automatisierungstechnik
-Industriemeister Elektrotechnik T2 (Automatisierungs und Informationstechnik)
-geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK).
((Oder findet die Bw da eine Lösung wenn man jemand haben will?)

36j. Industriemeister will als Fw eingestellt werden/Warum kann die Bundeswehr nicht flexibel sein und dem Bewerber ein individuelles Angebot machen?

 16 
 am: 25. April 2019, 19:48:48 
Begonnen von KlausCloosters - Letzter Beitrag von F_K
Quelle?

Soldaten sind im Gesetz explizit genannt - Andi hat die Hintergründe erläutert.
Was eine "Wohnung" ist, wie oft man da vor Ort ist - spielt für Soldaten keine Rolle ...

 17 
 am: 25. April 2019, 19:27:49 
Begonnen von Tobi8624 - Letzter Beitrag von Ralf
Und was haben deine Vorgesetzten gesagt auf die Frage, warum nicht?

 18 
 am: 25. April 2019, 19:14:48 
Begonnen von DanielRo - Letzter Beitrag von Debery
Hallo Zusammen,

Ein Kollege und ich möchten uns auch für den Seiteneinstieg als Reserveoffizier bewerben. Wir haben hierzu am 06.05 ein Beratungstermin in unserem KC und planen auch zeitnah unsere Bewerbung abzugeben. Wir haben beide noch nicht gedient und haben ein abgeschlossenes Luftfahrttechnik Studium. Wie waren eure Erfahrungen? Wie lang habt ihr auf eine Einladung ins AC gewartet?

Viele Grüße aus Bayern

 19 
 am: 25. April 2019, 19:02:25 
Begonnen von Tobi8624 - Letzter Beitrag von Tobi8624
Ich würde 1.4 schätzen ::)
Bis alle Papiere aus Köln ankommen kann einige Zeit ins Land gehen...
In meiner GA wurden einige aus dem Zug erst zum Abschluss der GA zum SAZ ernannt und gleichzeitig befördert.

Korrekt, 01.04.19

 20 
 am: 25. April 2019, 18:51:25 
Begonnen von KlausCloosters - Letzter Beitrag von blubbbla
Lest doch bitte das Gesetz - auch eine Nebenwohnung ist zu melden.

ISSO.

Wer etwas anderes behauptet, kann nicht lesen oder begeht halt OWIs.

Ich behaupte etwas anderes: Du hast das Gesetz nicht verstanden. Nach deiner "Zusammenfassung" hätte jeder zivile Arbeitnehmer einen Zweitwohnsitz bei seinem Arbeitgeber. Kann nicht so richtig sein, oder?

Dein Tonfall entspricht im Übrigen ganz deinem Informationsgrad: Schlecht.

Seiten: 1 [2] 3 ... 10
© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de