Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 20. Januar 2018, 21:44:10
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Andi8111
« am: 13. Januar 2018, 08:41:23 »

Vielmehr kann man entlassen werden, wenn man über seinen Gesundheitszustand lügt und zur Verschleierung einen zivilen Zahnarzt aufsucht...

Niemand wird wegen einer Brücke oder ähnlichem entlassen. Dazu gibt es schlicht keinen Meldeweg.
Autor: ulli76
« am: 12. Januar 2018, 18:20:16 »

Jetzt warte es doch mal ab. Keine Katastrophenfantasien.

Ab zum Zahnarzt, klären lassen, was los ist. Die Bundeswehr hat dich mit deinem Beisserchen eingestellt, du hast nix verschwiegen. Kann immer mal passieren, dass ne Wurzelfüllung hoch geht. Vielleicht ist es aber auch nur schlichtweg nen Loch.

So schnell entlässt die Bundeswehr nicht.
Autor: Typ87
« am: 12. Januar 2018, 18:11:21 »

Ich mache mir eben sorgen, das falls die Zahnbehandlung (zb wenn ich eine Brücke brauche)
zu teuer ist, ich entlassen werde.
Autor: wolverine
« am: 12. Januar 2018, 17:33:41 »

Warum sollte man wegen akuter Zahnschmerzen untauglich sein? Ok, ich bin kein Arzt und schon gar nicht Zahnarzt, aber das klingt schon abstrus.
Autor: Ralf
« am: 12. Januar 2018, 17:32:09 »

Melde dich neukrank, wenn du krank bist. Dazu bist du ja verpflichtet "Pflicht zur Gesunderhaltung".
Wenn du bei der Einstellung nichts verschwiegen hast, warum solltest du dann rausfliegen? Gibt doch keinen Grund dazu. Krank werden kann doch jeder mal.
Autor: Typ87
« am: 12. Januar 2018, 17:26:23 »

Hallo zusammen,

ich mache seit dem 02.01.2018 eine Eignungsübung in der Unteroffezierlaufbahn SAZ 8 im Fachdienst, eingestellt als Stuffz.
Bei der Einstellungsuntersuchung meiner Bewerbung und meiner medizischen Untersuchung am Anfang (90/5)
des Dienstantrittes am 03.01.2018 war alles in Ordnung mit meiner Gesundheit bzw mit meinen Zähne.

Ich habe jetzt seit paar Tagen an einem Zahn Zahnschmerzen.
Ich denke es ist ein Loch im Zahn und ich brauche eine Füllung.
Jedoch hatte ich genau an der Stelle letztes Jahr eine Wurzelbehandlung ,
woran es eben auch liegen könnte.

Mache mir jetzt Sorgen das ich im Nachhinein rausgeschmissen werden könnte
weil etwas mit dem Zahn nicht stimmt,
bzw weil ich schon so früh nach dem Dienstantritt Probleme mit einem Zahn habe.
Ich wäre auch bereit die Kosten dafür selbst zu tragen um Ärger zu vermeiden,
(ich weiß ja nichtmal was gemacht werden muss)
Meine Fragen:

-Wenn ich mich am Montag Neukrank melde, kann ich aufgrund der Zahngeschichte noch gekündigt werden?
-Kann ich zu einem privaten Arzt gehen und ihn selber komplett bezahlen damit er den Zahn repariert/Füllung reinmacht, was auch immer)

-Was würdet Ihr tun?

Hatte ja bis vor 5 Wochen noch keine Probleme.
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de