Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 22. Februar 2018, 03:55:13
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: Heute um 01:00:15 
Begonnen von Piry192 - Letzter Beitrag von OSB
Allgemein gesprochen: Eine Absage kommt wenn & sobald die Nichteignung festgestellt wurde.  Das kann nach einem kurzen Blick auf die Bewerbungsunterlagen sein, beim AC in Köln, bei der flugmedizinischen Begutachtung, usw.

 2 
 am: 21. Februar 2018, 22:40:09 
Begonnen von Piry192 - Letzter Beitrag von IcemanLw
Und als Pilot gibt es selbst bei bestehen in Köln noch mehr Tests.

 3 
 am: 21. Februar 2018, 22:04:46 
Begonnen von Piry192 - Letzter Beitrag von Nordpol Nordpol
Warum so pessimistisch?

Wenn du nicht eingeladen wirst, kommt es einer Absage gleich - solltest du das Assessment Center durchlaufen und "nicht geeignet" beurteilt wirst, bekommst du unmittelbar die Absage.

Du bekommst, erst einmal, eine Eingangsbestätigung deiner Bewerbung, alles weitere ergibt sich mit der Zeit.

Eigentlich wie in jedem anderen Bewerbungsverfahren auch ...


 4 
 am: 21. Februar 2018, 21:57:02 
Begonnen von LG2001 - Letzter Beitrag von Seltsam
Es gibt auf der EinvErkl einen eigenen Punkt für Selbstständige und wenn der Arbeitgeber in der Zeit der RDL keinen Anspruch auf Arbeitsleistung hat, ist dieser Punkt zu befüllen.

 5 
 am: 21. Februar 2018, 21:48:54 
Begonnen von Nico257 - Letzter Beitrag von funker07
Als Dienststelle steht direkt KdoH? Dann wirst du vermutlich von einem Stabsquartier oder vergleichbar personell geführt.
Schnapp dir n Diensttelefon, wähl die 88 (Auskunft) (alternativ von Zivil die Durchwahl (d)eines Standortes und die 0) und lass dich mit den StQ KdoH verbinden. Die Vermittlung wird wohl irgendwas halbwegs passenden finden, wo wo aus du dich weiter rumfragen kannst.

 6 
 am: 21. Februar 2018, 21:34:27 
Begonnen von Nighthunter - Letzter Beitrag von Bubbes
Prinzipiell bin ich voll dafür, dass auch Mannschafter solche Vorträge halten. War bei uns in der Einheit auch so. Dort hatte sich ein Offizier mit den Auserwählten im Vorfeld hingesetzt, die Thematik erörtert und am Tag davor den Vortrag (.ppt oder freies Reden) geprüft.

Abgesehen davon: man macht sich nicht zum Affen vor 80-90 Leuten zu reden. Sowas fällt niemandem leicht! Im Gegenteil, man wird dadurch nur stärker und besser. Wenn die ersten 2 Minuten rum sind, dann geht das auch wie von alleine.
Da ich mittlerweile ein paar Jahre "draußen" gearbeitet und berufsbegleitend studiert habe, sehe ich das freie Vortragen sogar als eine der großen Stärken der ehemaligen Soldaten. Ihr glaubt gar nicht, wie wenige "Zivilisten" frei reden können oder wollen. Habe ich oft genug gesehen.

Ich kann nur alle bestärken sowas "mal zu machen" und damit gleichzeitig für das Leben zu lernen!

 7 
 am: 21. Februar 2018, 21:28:15 
Begonnen von meowxist - Letzter Beitrag von Bubbes
Ist zwar schon ein paar Tage her, dass ich als "Spieß" gedient habe. Ich lehne mich (als Schriftsetzerfeldwebel) soweit aus dem Fenster und behaupte, dass der Eingangsberuf nicht mit dem eines "Medienproduktionsfeldwebel" (Video) oder "Schriftsetzerfeldwebel" übereinstimmt. Die Eingangsberufe bei den beiden Tätigkeiten waren deutlich anders. Selbstverständlich kann man sich auf diese Dienstpostbewerben, allerdings steigt man dann als "Schütze" ein und dient sich entsprechend hoch (inkl. Ausbildung etc).

Bitte beraten lassen, was mit dem gelernten Beruf möglich ist. Hier ist dann ggf. eine Einstellung mit höherem Dienstgrad möglich (auf gut Deutsch: Höherer Dienstgrad und eine Besoldungsstufe von Anfang an).

 8 
 am: 21. Februar 2018, 21:20:27 
Begonnen von imp87 - Letzter Beitrag von FoxtrotUniform
Ich verstehe die Frage nicht im Hinblick auf die Besonderheit eines Wohnsitzes. Das Grundsatzproblem hat LwPersFw dargelegt.

Ganz knapp: Die Arbeitslosenversicherung sowie Krankenversicherung sind für Soldaten zunächst hinfällig (Mitgliedschaft ohne Leistung ect. & Anwartschaft mal außen vor). Eine
Rentennachversicherung erfolgt für SaZ nach dem Ausscheiden aus dem Wehrdienst. Der Wohnsitz spielt bei einer Beschäftigung in Deutschland keine Rolle. In Abhängigkeit der Beschäftigungszeiten zahlt später ggf. jedes Land eine Rente, je nach Rentenanspruch.

Details - auch zu Abkommen - können über die Deutsche Rentenversicherung in Erfahrung gebracht werden.

Wo ist nun ein Problem, dass zu klären wäre?

 9 
 am: 21. Februar 2018, 21:10:54 
Begonnen von Piry192 - Letzter Beitrag von Piry192
Hallo Leute,
hab eine Frage. Wann bekommt man eine Absage ?  Also ich hab mich als Jetpilot beworben (bin dabei).
Bekomme ich die Absage direkt nach den Empfang meiner Bewerbungsunterlangen in Köln oder erst nach den AC in Köln ?

Grüße
Piry192

 10 
 am: 21. Februar 2018, 20:54:52 
Begonnen von imp87 - Letzter Beitrag von imp87
Erstmal danke schon mal für die Antworten!

Ich hätte villeicht mehr Informationen schreiben sollen. Ich habe zwei Wohnsitze, einen in der Schweiz und einen in Deutschland (Und ja ich bin deutscher Staatsbürger)
Jedoch weiß ich immer noch nicht wie ich zb das mit der Arbeitslosenversicherung regeln soll, denn eventuell werde ich nach meinder Dienstzeit zurück in die Schweiz gehen!

Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de