Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 24. November 2017, 03:14:05
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hallo zusammen, das Forum sollte jetzt wieder wie gewohnt funktionieren. Noch auftretende Fehler bitte melden. TheAdmin

Seiten: 1 [2] 3 ... 10
 11 
 am: 23. November 2017, 21:21:03 
Begonnen von DennisU - Letzter Beitrag von LwPersFw
Schauen Sie einmal in das vom BMVg FüSK moderierte Forum zur SAZV im WikiBw im IntranetBw.
Dort wurde u.a. auch die Thematik Ruhezeiten vs. Sollarbeitszeit i.V.m. Mehrarbeit ausführlich erläutert.

 12 
 am: 23. November 2017, 21:16:46 
Begonnen von Fleckschin - Letzter Beitrag von KlausP
Zu Ihrer Frage: Was steht denn in Ihrer Einladung? Im ärztlichen Fragebogen müssen Sie wahrheitsgemäß alle Erkrankungen/Verletzungen/Operationen angeben, die sich auf Ihre Dienstfähigkeit auswirken könnten. Wenn da also vor mehr als 5 Jahren etwas war und das nach Meinung der behandelnden Ärzte ohne große Komplikationen ausgeheilt ist, sollten Sie auch alle entsprechenden Befunde mitbringen.

 13 
 am: 23. November 2017, 21:12:55 
Begonnen von Keleko93 - Letzter Beitrag von LwPersFw
Zum TE.... kann hier keine sachgerechte Aussage getroffen werden, da man sowohl seine Daten, als auch die des HG detailliert prüfen und vergleichen müsste. Auf Grund der Änderungen des BBesG in den letzten Jahren... kann dies z.T. sehr kompliziert sein.


Zum Vergleich Besoldung Soldaten vs. Privatwirtschaft:

Dies ist nicht vergleichbar ... da auf ganz anderen Prinzipien beruhend.

Die Besoldung der Soldaten beruht auf dem Berufsbeamtentum des Bundes.
UNABHÄNGIG welche Besoldungsgruppe und ob BS, oder SaZ.

Und nach der Rechtsprechung des BVerfG hat sich der Gesetzgeber dabei an diesen Grundsätzen auszurichten und nicht danach, was ein privater Unternehmer seinen Beschäftigten bereit ist zu zahlen:

"Amtsangemessene Alimentation

Die amtsangemessenen Alimentation gehört zum Kernbereich der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums nach Artikel 33 Absatz 5 GG.

 

Das Alimentationsprinzip verpflichtet den Dienstherrn den Beamten und seine Familie lebenslang angemessen zu alimentieren und ihm nach seinem Dienstrang, nach der mit seinem Amt verbundenen Verantwortung und nach Maßgabe der Bedeutung des Berufsbeamtentums für die Allgemeinheit entsprechend der Entwicklung der wirtschaftlichen Verhältnisse und des allgemeinen Lebensstandards einen angemessenen Unterhalt zu gewähren.

 

Der Beamte muss über ein Nettoeinkommen verfügen, das seine rechtliche und wirtschaftliche Unabhängigkeit gewährleistet und ihm über die Grundbedürfnisse der Lebenshaltung hinaus im Hinblick auf den allgemeinen Lebensstandard und die allgemeinen Verbrauchs- und Lebensgewohnheiten einen im Ergebnis amtsangemessen Lebenskomfort ermöglicht. Dabei ist die allgemeine wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung zu beachten.

 

Bei der Konkretisierung der amtsangemessenen Alimentation hat der Gesetzgeber einen weiten Gestaltungsspielraum. Das Alimentationsprinzip ist dabei Grundlage und Grenze der Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers. Dem Beamten steht, wenn auch nicht hinsichtlich der Höhe und der sonstigen Modalitäten, so doch hinsichtlich des Kernbestandes ein grundrechtgleiches Recht durch Artikel 33 Absatz 5 GG zu."




Wem dieser Unterschied nicht gefällt ... und wer seinen "...Lebenskomfort..." nicht gesichert sieht...
... niemand wird gezwungen Beamter oder (Berufs)Soldat zu werden...

...oder kann ... bei Erfüllung der Vorgaben z.B. des SG ... kündigen und den super bezahlten Job in der Privatwirtschaft annehmen.

Und ... wenn das denn soooo unattraktiv ist ... warum haben wir derzeit z.B. ein Übernahmeverhältnis bei den BS 4:1 ?

Das es einzelne Bereiche, Mangel-FTät gibt ... wo dies nicht so ist... ist nichts Neues ... aber kein Beweis für die Behauptung, dass der Status Berufssoldat unattraktiv sei.

Wenn dies so wäre... müssten ja die Antragsumfänge radikal einbrechen... über alle Bereiche hinweg...tun sie aber nicht.


 14 
 am: 23. November 2017, 21:02:14 
Begonnen von Fleckschin - Letzter Beitrag von StOPfr
Heißt das tatsächlich so?

Warum sollte es ein Pilotprojekt "Musterung für Ungediente" geben (in Berlin oder wo auch immer)? Zur Musterung werden doch seit ewigen Zeiten Ungediente geladen.

 15 
 am: 23. November 2017, 20:55:34 
Begonnen von StOPfr - Letzter Beitrag von StOPfr
Dieses Thema wurde verschoben nach Bewerbung, Laufbahnen, Verwendungen, Karriere.

https://www.bundeswehrforum.de/forum/index.php?topic=61814.0

 16 
 am: 23. November 2017, 20:52:26 
Begonnen von Fleckschin - Letzter Beitrag von KlausP
Auch, wenn Sie "neu hier" sind und einen Termin haben - in den Kalender des Forums gehört das mit Sicherheit nicht, denn die anderen Forumisten wird das eher wenig bis gar nicht interessieren.  ;)

 17 
 am: 23. November 2017, 20:48:31 
Begonnen von Fleckschin - Letzter Beitrag von F_K
Ja, alles wichtig.

 18 
 am: 23. November 2017, 20:45:39 
Begonnen von Fleckschin - Letzter Beitrag von Fleckschin
Hallo ich bin neu hier auf dieser Seite,

Ich habe ein Termin zur Musterung- Untersuchung bekommen, für das Pilot Projekt ungediente in Berlin
Kann mir einer sagen, ob man Krankenhausunterlagen auch von vor 9 Jahren mitbringen soll?  Oder ist es nur wichtig was kürzlich vor 5 Jahren gewesen war?

Würde mich freuen auf eine Antwort :)

 19 
 am: 23. November 2017, 20:39:50 
Begonnen von Jen82 - Letzter Beitrag von tarekIT
Ich habe die letzten zwei Umzüge mit http://www.deus-logistik.de/ aus Oldenburg/Niedersachsen durchführen lassen. Habe immer das All-Inclusive-Paket gehabt und es lief absolut reibungslos. Die kann ich euch vorbehaltlos empfehlen.

 20 
 am: 23. November 2017, 20:31:02 
Begonnen von Keleko93 - Letzter Beitrag von dunstig
Ich habe doch auch den Untergebenen keinen Vorwurf gemacht, sondern nur eine Tatsache festgestellt, dass die zivile Wirtschaft in manchen Bereichen eben deutlich besser und flexibel bezahlt. Und dass das System, welches natürlich gesetzlich nicht jeden Sonderfall abdecken kann, hier nun mal nicht unbedingt perfekt und meiner Meinung nach bundesweit betrachtet zu unflexibel ist. Andi hat das ganze ja noch mal ganz gut auf den Punkt gebracht.

Es ist hier im Forum ja kein Geheimnis, dass ich zusammen mit Ingenieuren von Airbus an entsprechendem Luftfahrtgerät mitentwickele. Dass ich dabei für die selbe Arbeit wie „die Kollegen“ mit dem halben Netto nach Hause gehen muss, ist beim Vergelich der Besoldung von SaZ Offizieren und den Tarifverträgen von Airbus ebenfalls kein Geheimnis. Dass der Offizier in Holzdorf mit seinem Gehalt gut dasteht, während bei uns in München/Ingostadt schon Vermieter mitleidig  lächeln, macht es nicht besser.

Und dann kommt jemand vom Personalamt bei uns vorbei, hält einen wirklich interessanten Vortrag, aber wundert sich, dass in den letzten Jahren (!!!) trotz hohem Bedarf von knapp 200 Offizieren an der Dienststelle, nicht einer auch nur den Antrag auf Übernahme zum BS gestellt hat.

Aber Ralf hat Recht. Meine Meinung zum Thema der unflexiblen Besoldung habe ich schon an anderer Stelle kund getan und trifft das Thema hier nicht wirklich. Daher soll es das von mir aus dazu auch gewesen sein.

Seiten: 1 [2] 3 ... 10
© 2002 - 2017 Bundeswehrforum.de